4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kerzenzünden, Schweigeminute und Gebet am Holocaust-Gedenktag – Jom haScho’a

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit einer entsprechenden Zeremonie aus Kerzenzünden, Gebet und einer Schweigeminute wird am Jom haScho’a, dem Gedenktag der Opfer des Holocausts, im stillen Gedenken an die sechs Millionen jüdischen Menschen, die während des Holocausts in Europa systematisch ermordet wurden, auf dem neuen jüdischen Friedhof erinnert.

    Der Vorsitzende der israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig, Küf Kaufmann, sowie der Pastor der TOS Gemeinde Leipzig, Stefan Haas, werden Worte des Gedenkens sprechen. Landesrabbiner Zsolt Balla schließt die Gedenkveranstaltung mit einem Gebet ab.

    In Israel ist der Jom haScho’a, in voller Länge übersetzt „Tag des Gedenkens an Shoah und das Heldentum“, ein Nationalfeiertag, an dem viele öffentliche Institutionen geschlossen haben und zahlreiche Gedenkzeremonien, unter anderem in Yad Vashem, stattfinden. Um 10 Uhr heulen für zwei Minuten landesweit die Sirenen.

    Das Gedenken findet unter Wahrung der Hygieneregeln und Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

    Die Veranstaltung wird zusätzlich aufgezeichnet und am selben Tag ab 18 Uhr auf dem YouTube-Kanal des Ariowitsch-Hauses ausgestrahlt.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      3 KOMMENTARE

      1. Ne, muss man nicht @Lutz. Dafür kann man gern einen anderen Atemzug verwenden, das muss man nicht gegeneinander aufwiegen. Das ist armselig.

      2. Im selben Atemzug muss man den Opfern des kommunistischen Terrors von Stalin, Pol Pot und Mao gedenken. Die Jungs waren nicht besser.

      3. Im Gedenken an das unvorstellbare Leiden und den Mut und die Tapferkeit.
        Den Ermordeten und Überlebenden des Holocaust im immer wachen und aktiven Angedenken.
        Nie wieder Faschismus!

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige