19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landtag hörte Sachverständige zu EU-Strategie zur Gleichstellung von LGBTIQ

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Ausschuss für Verfassung und Recht, Demokratie, Europa und Gleichstellung hörte vorgestern auf Antrag der Linksfraktion Sachverständige zur Mitteilung der Europäischen Kommission „Eine Union der Gleichheit: Strategie für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen 2020-2025“ (Drucksache 7/4749).

    Die Strategie der EU soll der Diskriminierung von LGBTIQ-Personen entgegenwirken und als Orientierungsrahmen für eigene Programme der Mitgliedsstaaten dienen. Dazu sagt Sarah Buddeberg, Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion und Sprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik:

    „Bis 2025 sollen Maßnahmen in vier Bereichen umgesetzt werden: Bekämpfung von Diskriminierung, Gewährleistung von Sicherheit, Aufbau inklusiver Gesellschaften, Förderung der Gleichstellung von LGBTIQ in der ganzen Welt. Es ist gut, dass auch der Landtag sich damit beschäftigt, denn grundsätzlich ist diese Strategie natürlich kein verbindlicher Gesetzestext. Die Mitgliedsstaaten der EU werden ermutigt, eigene Aktionspläne auszuarbeiten. Auch die Staatsregierung steht dementsprechend in der Verantwortung, Maßnahmen zu ergreifen.

    Rechtlicher Schutz vor Diskriminierung ist der Schlüssel zur Förderung der Gleichstellung von LGBTIQ. LGBTIQ-Personen sind stark von Hassdelikten, Hetze und Gewalt betroffen, wobei das mangelhafte Anzeigeverhalten bei Hassdelikten nach wie vor ein ernstes Problem darstellt. Noch immer gibt es strukturelle Diskriminierung, sichtbar beispielsweise am Transsexuellengesetz oder den Blutspende-Ausschlüssen. Initiativen, die gegen Hassdelikte, Hetze und Gewalt gegen LGBTIQ-Personen kämpfen, müssen verlässlich finanziert werden.

    In Deutschland und im Freistaat wurden in den letzten Jahren große Schritte in Richtung Gleichstellung und Queerpolitik gemacht. Trotzdem finden auch bei uns noch trans- und homofeindliche Straftaten statt. Nur im Schutz ihrer Minderheiten zeigt sich die Stärke einer Gesellschaft. Wir begrüßen deswegen ausdrücklich diesen Vorstoß der EU, Europa zu einem besseren und sicheren Ort für alle Menschen zu machen – egal wie sie ihre sexuelle Ausrichtung oder Geschlechtsidentität definieren.

    Die Strategie kann auch als Instrument gesehen werden, in Ländern wie Polen oder Ungarn Druck bezüglich der Gleichstellung von LGBTIQ-Personen zu machen. Die dortige Situation zeigt, dass erkämpfte Rechte keineswegs für immer selbstverständlich sind. In Polen sind queere Menschen massiver Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt – direkt vor unserer Haustür. Hier gilt es, nicht wegzuschauen, sondern internationale Vernetzung zu verstärken, also gezielt Organisationen unterstützen, die grenzüberschreitend arbeiten und Sprachmittlung zur Verfügung zu stellen für queere Menschen aus Nachbarländern, die hier bei uns Hilfe suchen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige