10.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Metall-Tarifkonflikt 2021: Warnstreikwelle in Brandenburg und Sachsen

Von IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Vorgestern hat der sächsische Arbeitgeberverband VSME in der 4. Tarifverhandlung erneut erklärt, dass er nicht über die regionale Forderung nach dem Tariflichen Angleichungsgeld verhandeln wolle. Begründet wurde diese Haltung unter anderem mit der vermeintlich wirtschaftlichen Schwäche des Ostens. Der VSME betonte, dass es einen großen Rückstand in den wesentlichen wirtschaftlichen Kriterien gegenüber westdeutschen Tarifgebieten gäbe.

    „Ostdeutsche Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie verfügen über exzellent ausgebildete Belegschaften und zum Teil deutlich modernere Produktionsstandorte als im Westen“, sagt Birgit Dietze, Verhandlungsführerin und IG Metall Bezirksleiterin Berlin-Brandenburg-Sachsen.

    „Zudem weisen die Zahlen des verarbeitenden Gewerbes, das immerhin zu knapp 2/3 durch die Metall- und Elektroindustrie geprägt ist, ausgezeichnete Zuwachsraten bei der Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigenstunde auf. Diese lagen in den neuen Bundesländern im Zeitraum 2000 bis 2019 bei 2,5 Prozent, während sie im Bundesdurchschnitt nur plus 1,9 Prozent betrugen. In Sachsen betrug die jährliche durchschnittliche Veränderung sogar 3,1 Prozent. Diese Fakten stellen die Berechtigung der unserer Angleichungsforderung jedenfalls nicht in Zweifel.“

    Am Dienstag hatte die IG Metall ab 5.30 Uhr die rund 5.500 Kolleginnen und Kollegen des BMW-Werks in Leipzig zu einem ganztägigen Warnstreik über alle drei Schichten aufgerufen. Die Bänder standen ab dem frühen Morgen still.

    Die IG Metall ruft auch am Mittwoch, 21. April 2021, zu Warnstreiks auf. Um die Beschäftigten in Coronazeiten bestmöglich zu schützen, finden nur kleinere Kundgebungen und Aktionen vor den Werkstoren statt.

    Für Berlin und Brandenburg ist die vierte Tarifverhandlung auf Donnerstag, 22. April, um 16.00 Uhr terminiert.

    Metall- und Elektroindustrie

    ganztägige Warnstreiks am Mittwoch, 21. April, in Brandenburg und Sachsen:

    Brandenburg

    6.00 Uhr Ganztägiger Warnstreik Schaeffler Technologies
    Dr.-Georg-Schaeffler-Str. 1, 14943 Luckenwalde

    6.00 Uhr Ganztägiger Warnstreik Mahle Filtersysteme
    Bremer Ring 9, 14641 Wustermark

    Metall- und Elektroindustrie

    Warnstreiks und Aktionen am Mittwoch, 21. April, in Berlin und Sachsen:

    Berlin

    9.30 Uhr Thales Deutschland – Aktion vor dem Werktor mit Solidaritätsabordnungen der
    Betriebe: Otis, Siemens Energy, Siemens DW, Schindler, Thales, Biotronik, BSH,
    GE Power, Siemens MWB und Stadler
    los geht es Heidelberger Straße, Ecke Sinsheimer Weg
    es spricht u. a. Gregor Gysi

    12.30 Uhr Kundgebung FP InovoLabs
    vor dem Gebäude Prenzlauer Promenade 28, 13089 Berlin

    Sachsen

    4.00 Uhr Frühschluss-Aktionen Clarios Zwickau
    12.00 Uhr am Drehtor Ostring, 09212 Limbach-Oberfrohna

    10.00 Uhr Warnstreik Alstom Bautzen
    vor dem Werktor Fabrikstr. 41, 02625 Bautzen

    13.00 Uhr Frühschluss-Aktion Schindler Aufzüge Reg. Ost
    Torgauer Str. 231/233, 04347 Leipzig

    13.30 Uhr Frühschluss-Aktion Alstom Görlitz
    Eingang Christoph-Lüders-Str. 24, 02826 Görlitz

    14.30 Uhr Warnstreik GF Casting Solutions Leipzig
    vor dem Tor Georg-Fischer-Str. 2, 04249 Leipzig

    Hintergrund:

    Die IG Metall fordert ein Volumen von 4 Prozent für Entgelterhöhungen oder zur Beschäftigungssicherung. Außerdem geht es um Zukunftstarifverträge, um die Transformation zu gestalten, und tariflich verbesserte Übernahmeregeln für Ausgebildete. Dazu fordert die IG Metall im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen für die rund 290.000 Beschäftigten (110.000 in Berlin-Brandenburg und 180.000 in Sachsen) ein Tarifliches Angleichungsgeld, damit 30 Jahre nach der Wiedervereinigung endlich Schluss ist mit der Ungleichbehandlung der Beschäftigten in Ost und West.

    Inzwischen haben mehrere Bezirke den Pilot-Abschluss aus NRW übernommen. Die Forderung nach dem Tariflichen Angleichungsgeld hat die IG Metall im Rahmen ihrer Gesamtstrategie bewusst nur in Berlin-Brandenburg und Sachsen aufgestellt. Daher sind die jetzt erfolgenden Pilot-Übernahmen in anderen Tarifgebieten keine Referenz. Das hier von den Arbeitgebern wiederholte Nein zum Tariflichen Angleichungsgeld befördert die in den Belegschaften bereits bestehende Empörung.

    Der sächsische Arbeitgeberverband VSME hatte am 15. April 2021 vor dem Arbeitsgericht Leipzig eine einstweilige Verfügung gegen die Forderung für das Tarifliche Angleichungsgeld in dieser Tarifrunde erwirkt. Die IG Metall musste in Folge der Entscheidung alle Warnstreiks absagen. Nachdem die IG Metall direkt dagegen unmittelbar Berufung eingelegt hatte, hatte das Landesarbeitsgericht am 16. April die Entscheidung des Arbeitsgerichts Leipzig kassiert. Die Forderung nach einem Tariflichen Angleichungsgeld wurde als rechtskonform bestätigt und die IG Metall kann damit weiterhin zu Warnstreiks in der laufenden Tarifrunde aufrufen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige