29 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antifaschistische Radtour zu Treffpunkten der rechten Szene

Von Ladenschluss – Aktionsbündnis gegen Neonazis
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 9. Mai 2021 startet vom Rabet im Leipziger Osten eine antifaschistische Radtour des „Ladenschluss – Aktionsbündnis gegen Neonazis“ zu wichtigen Treffpunkten der extremen Rechten in und um Leipzig.

    Die erste Zwischenkundgebung wird in der Kamenzer Str. sein, an diesem Ort trainieren heute Neonazis für den Straßenkampf, führen Veranstaltungen durch und lagern ihre Infrastruktur. Von Sommer 1944 bis zur Befreiung Leipzigs durch die amerikanische Armee im April 1945 befand sich in der heutigen Kamenzer Straße 10/12 das Außenlager „HASAG Leipzig“ des KZ Buchenwald. Der Ort wird von den Sicherheitsbehörden als Immobilie der extremen Rechten geführt (1). 34 zivilgesellschaftliche Initiativen, Vereine und Organisationen forderten die Behörden zum Handeln auf (2), passiert ist bisher nichts. Im Gegenteil, mit dem Sin City Boxgym siedelte sich erst in diesem Jahr ein weiteres Gym mit Kontakten in die rechte Szene der Region an (3).

    Danach fährt die Fahrrad-Demonstration weiter nach Taucha, hierhin hat es das „Imperium Fight Team“ verschlagen. An der Adresse war zuvor ein Verein ansässig, dessen Logo 2013 auf dem Plakat für das „Sachsen kämpft“-Event in Schildau abgebildet war. Diese Veranstaltung tauchte sogar in den Berichten des sächsischen Landesamts für Verfassungsschutz auf, an demzufolge das Publikum „vorrangig“ bzw. „nahezu in Gänze“ der (extrem) rechten Szene zuzuordnen war.

    Beim „Imperium Fight Team“ handelt es sich um eine der bundesweit bekanntesten neonazistischen Kampfsport-Gruppierungen. Viele der Mitglieder entstammen der neonazistischen Fanszene des 1. FC Lokomotive Leipzig. Bei einigen Jugendlichen in der Region gelten einzelne Neonazis als Idole, auch hier in Taucha. Etliche bekannte Kämpfer des Teams sind wegen der Beteiligung am Angriff auf Connewitz am 11. Januar 2016 mit mehr als 250 Neonazis angeklagt.

    Auch 2018 in Chemnitz tauchten diese auf. Mehrfach richtet das Team um den weitläufig vernetzten Benjamin Brinsa (seit 2019 Stadtrat für das „Neue Forum für Wurzen“) die sogenannte „Imperium Fighting Championship“ in Leipzig aus.

    Von Taucha geht es weiter nach Paunsdorf. Im September 2020 eröffnete hier das „Bushido Freefight Team“ um Headcoach Marko Z. sein zweites Gym im Paunsdorf Center. Von hier aus trainieren Neonazis, Hooligans und extreme Rechte für den Straßenkampf und für den sogenannten „Tag X“. Mehrere Neonazis aus diesem Gym waren ebenfalls am 11. Januar in Leipzig Connewitz und tauchen immer wieder bei Demonstrationen von extrem rechten Organisator/-innen auf. Marko Z. und weitere Neonazis waren am 7. November 2020 in Leipzig an einem bewaffneten Angriff auf Gegendemonstrant/-innen beteiligt (4).

    Auf dem Weg zurück zum Rabet gibt es eine weitere Zwischenkundgebung an einer Kneipe auf der Wurzener Straße, in dieser den Behörden ebenfalls bekannten Kneipe, begann die Tour zweier Neonazis im Oktober 2010, an deren Ende sie den jungen Kamal K. ermordeten.

    „In der öffentlichen Betrachtung wird von Leipzig nur von „Linksextremismus“ gesprochen, dabei gibt es in keiner anderen Stadt in Sachsen so viele Todesopfer rechter Gewalt und auch die Zahl der rechten Angriffe ist über Jahre konstant hoch (5). Rechte finden in Leipzig ein weites Netzwerk zum trainieren für ihre Angriffe. Aus diesem Grund wollen wir mit der diesmaligen Gedenk- und Fahrradtour die Rückzugs- und Trainingsorte dieser Täter ansteuern und sichtbar machen und rufen dazu auf, uns bei der Tour zu begleiten“, so Theresa Grün vom Ladenschlussbündnis Leipzig.

    (1) http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/290/1929012.pdf / https://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=5788&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=undefined

    (2) https://ladenschluss.noblogs.org/2019/12/09/stadt-leipzig-wird-zum-handeln-aufgefordert/ / https://ladenschluss.noblogs.org/2020/02/06/brief-lagergemeinschaft-buchenwald-mittelbau-dora-an-den-oberbuergermeister-der-stadt-leipzig/

    (3) https://de-de.facebook.com/sincityboxgym / https://www.inventati.org/leipzig/?p=3575

    (4) https://runtervondermatte.noblogs.org/leipzig-querdenken-711-bewaffnete-angriffe-durch-bekannte-neonazi-kampfsportler-und-trainer/

    (5) https://www.raa-sachsen.de/support/statistik/statistiken/rechtsmotivierte-und-rassistische-gewalt-in-sachsen-2020-5145

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige