22 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hanka Kliese (SPD) zur Europawoche: Pandemie-Probleme grenzüberschreitend und solidarisch lösen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Hanka Kliese, europapolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag zur Europawoche 2021: „Mit zahlreichen Veranstaltungen wird auch in Sachsen die diesjährige Europawoche begangen.“

    „Angesichts der aktuellen Corona-Situation möchte ich auf einen besonderen Aspekt der Zusammenarbeit in Europa eingehen: Die Pandemie zeigt, dass man heute Probleme grenzüberschreitend lösen muss und kann“, so Hanka Kliese.

    „Die EU hat angesichts von Corona ihr bisher größtes Wiederaufbauprogramm beschlossen. Es zielt zukunftsgerichtet auf Investitionen in den Klimaschutz, in die Digitalisierung und einen besseren Gesundheitsschutz. Wichtig ist mir in diesem Zusammenhang, dass beim Thema Corona Europa auch über seine Grenzen hinaus solidarisch ist. Das Impfen muss weltweit vorangebracht werden. Denn die Pandemie ist ein globales Problem.“

    „Die Strukturförderung in der EU kommt allen Bürgerinnen und Bürgern in Sachsen zu Gute. In fast allen Lebensbereichen spielt Europa eine Rolle – leider oft noch unbemerkt. Deshalb wollen wir künftig in Sachsen noch viel mehr Geld für die europapolitische Bildungsarbeit bereitstellen und damit Europa besser und öfter erklären.

    Als SPD-Fraktion haben wir uns in den fast abgeschlossenen Haushaltsverhandlungen daher für die Weiterfinanzierung der ‚Europe Direct‘-Informationszentren und der Simulation Europäisches Parlament eingesetzt. In den Schulen sollen mehr Europa-Workshops durchgeführt werden. Und auch Erwachsene sollen hautnah erleben, wie Europa funktioniert.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige