15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sabine Friedel (SPD): Kitas und Schulen gezielt unterstützen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sabine Friedel, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und bildungspolitische Sprecherin, am Mittwoch zum Antrag der Koalitionsfraktionen „Kindertageseinrichtungen und Schulen mit besonderen Bedarfen gezielt unterstützen – Sozialindex erarbeiten“ (Drs 7/7097): „Wer besondere Hilfe braucht, soll besondere Hilfe bekommen: Deshalb wollen wir anhand eines Sozialindex zusätzliche Ressourcen verteilen.“

    „Kitas und Schulen, an denen viele Kinder aus schwierigen Verhältnissen kommen oder mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen haben, brauchen eine Extra-Unterstützung“, erklärt Sabine Friedel. „In den vergangenen Jahren haben wir viel getan, um alle Kitas und Schulen zu stärken: Der verbesserte Betreuungsschlüssel, die Vor- und Nachbereitungszeit, Schulassistenz und Schulsozialarbeit – all das gibt es jetzt in der Fläche. Nun gilt es, obenauf zu satteln.“

    „Besondere Herausforderungen erfordern verschiedene Expertise und Professionen, deshalb ist uns die Stärkung der multiprofessionellen Teams wichtig. Sie sind schon heute nicht mehr aus dem Alltag von Kitas und Schulen wegzudenken“, so Friedel weiter.

    „In den kommenden Monaten sollen bestehende Erfahrungen, neue Erkenntnisse aus Modellprojekten wie ‚Kinder stärken‘ oder ‚Eltern-Kind-Zentren‘ sowie Expertise aus der kommunalen Bildungsberichterstattung gebündelt werden. So wird ein gemeinsamer Sozialindex entstehen, ohne das Rad neu zu erfinden. Über diesen Index können zusätzliches Geld und zusätzliches Personal künftig gezielt vergeben werden, um zur Chancengleichheit in der Bildung beizutragen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige