-0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Kitas

Kitas und Grundschulen in Nordsachsen bleiben vorerst weiter offen

Die Kitas, Kindertagespflege und Grund- sowie Förderschulen (Primarstufe: Klasse 1-4) in Nordsachsen bleiben vorerst weiter offen. Darauf haben sich der Freistaat Sachsen und der Landkreis Nordsachsen verständigt. Vor dem Hintergrund, dass am Montag (8. März) eine neue Corona-Schutz-Verordnung greift und es außerdem kaum Infektionen an Schulen gibt, wird diese Regelung für Nordsachsen möglich. In dieser Woche (bis 4.3.) wurden 15 Infektionen an Schulen in Nordsachen festgestellt, darunter 12 bei Schülern und 3 bei Lehrern.

Freistaat stellt kostenlose Schnelltestkits für Kita-Personal bereit

Der Freistaat Sachsen stellt den Trägern der Kindertageseinrichtungen sowie den Kindertagesspflegepersonen kostenlos Corona-Schnelltestkits zur Verfügung. Die Schnelltestkits sollen von den Trägern eingesetzt werden, um das Personal in den Einrichtungen zunächst bis zur Verfügbarkeit von geeigneten Antigen-Selbsttestkits einmal pro Woche durch geschultes Personal auf Corona testen zu können.

Grundschulen und Kitas ab 15. Februar wieder geöffnet

Für rund 151.000 Primarschüler geht am Montag die Schule wieder los. Das macht die neue Corona-Schutzverordnung möglich, die gestern vom Kabinett verabschiedet worden ist. Danach können die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und der Primarstufe der Förderschulen wieder ihre Schule besuchen.

Borna: Eingeschränkter Regelbetrieb in unseren Kindertageseinrichtungen

Liebe Eltern, aufgrund der aktuellen Festlegungen der sächsischen Staatsregierung teilen wir Ihnen Nachfolgendes mit: Für Ihre Kinder wird ab Montag, den 15. Februar 2021 ein eingeschränkter Regelbetrieb, unter verschärften Corona-Schutzmaßnahmen, in unseren Kitas und Horten angeboten. Unsere Einrichtungen stehen damit erneut vor der großen Herausforderung die Bildung und Betreuung Ihrer Kinder unter Pandemiebedingungen zu organisieren.

Ver.di fordert umfangreiche Schutzmaßnahmen

Am kommenden Montag öffnen die Kindergärten und Horte in Sachsen wieder im eingeschränkten Regelbetrieb. Was eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet, dazu gibt es i.d.R. Festlegungen der Träger, welche entsprechend einrichtungsbezogen unterschiedlich umgesetzt werden.

Wiedereinstieg Kitas/Grundschulen – Bündnisgrüne: Wichtig für Kinder, die es nicht leicht haben

Ab Montag gibt es im Freistaat für die Kinder wieder die Möglichkeit, Grundschulen und Kitas zu besuchen. Dazu erklärt Christin Melcher, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Der Besuch von Kitas und Grundschulen ist jetzt besonders wichtig für Kinder, die es in der häuslichen Lernzeit nicht leicht haben - sei es aufgrund technischer Hürden, fehlender Lernräume zu Hause oder sozialer Schwierigkeiten. Das bedeutet aber nicht, dass ab Montag alle Kinder vor Ort betreut bzw. beschult werden müssen.“

Kita-Bedarfsplanung und langfristiges Kita-Entwicklungskonzept

Leipzig hat beim Kita-Ausbau viel erreicht, doch wird die Platzkapazität weiter steigen – bis 2025 um 6.600 Plätze. Das zeigen das langfristige Kita-Entwicklungskonzept und die aktuelle Bedarfsplanung für 2021, die jetzt fertiggestellt sind und nun dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Alleinerziehende besser unterstützen – bei Kita-Öffnung und auch nach der Pandemie

Gestern diskutierte der Landtag den Antrag der Linksfraktion „Alleinerziehende brauchen in dieser besonderen Situation besondere Unterstützung: Alleinerziehende bei einer schrittweisen Öffnung von Kindertageseinrichtungen nach Stufenplan vorrangig berücksichtigen!“ (Drucksache 7/5233).

Neue Komplex-Kita und behindertengerechte Wohnungen in Gohlis-Mitte

Der Städtische Eigenbetrieb Behindertenhilfe (SEB) will in der Benedixstraße 9-11 einen Neubau für eine Komplex-Kita und für acht behindertengerechte Wohnungen errichten. Den dafür notwendigen Bau- und Finanzierungsbeschluss hat Oberbürgermeister Burkhard Jung heute in seiner Dienstberatung auf Vorschlag von Sozialbürgermeister Thomas Fabian auf den Weg gebracht. Er soll voraussichtlich in der Februar-Ratsversammlung votiert werden.

Lockdown für Schulen und Kita bis 7. Februar

Wegen anhaltend hoher Infektionszahlen bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis zum 7. Februar geschlossen. Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen, Förderschulen (die nach Lehrplänen der Oberschule unterrichtet werden), Gymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Jahrgangsstufen 12 und 13), Fachoberschulen, Abendoberschulen, Abendgymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12) und Kollegs (Jahrgangsstufen 11 und 12) können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen.

Marika Tändler-Walenta: Kita-Öffnung mit Stufenplan – Alleinerziehende bevorzugt berücksichtigen!

Zu den Plänen, die Kindertageseinrichtungen am 8. Februar im eingeschränkten Regelbetrieb zu öffnen, erklärt Marika Tändler-Walenta, Sprecherin für Kindertagesstätten der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: „Der vom Kultusminister vorgelegte Fahrplan zur Öffnung der Kitas soll den Familien eine mittelfristige Perspektive bieten.“

Schule und Kita – Land verschärft Maßnahmen in Hochinzidenzgebieten

Der Freistaat Sachsen verschärft die Maßnahmen an Schulen und Kindertageseinrichtungen in Hochinzidenzgebieten. „Die Corona-Infektionen sind auf einem hohen Niveau und das hat auch Auswirkungen auf die Schulen und Kitas. Mit den neuen Maßnahmen ergänzen wir die bestehenden, um den Gesundheitsschutz für Lehrer, Erzieher und die Kinder und Jugendlichen zu erhöhen. Das Offenhalten der Kitas und Schulen mit Präsenzunterricht bleibt das erste Mittel der Wahl. Weiterhin muss das Ziel bleiben, unseren Schülern Bildung mit möglichst wenigen Einschränkungen zu ermöglichen. Die Schulen haben das bisher in hervorragender Weise gemeistert. Mir ist auch bewusst, dass dies mit enormen Kraftanstrengungen verbunden ist“, so Kultusminister Christian Piwarz.

Schulen und Kitas können nur bei besserem Infektionsschutz offen bleiben

In der kommenden Woche wollen die Länder und der Bund über weitere Infektionsschutzmaßnahmen im Bildungsbereich entscheiden. Die GEW Sachsen hat 18 Forderungen zum Infektionsschutz in Schulen, Kitas und Horten an die Staatsregierung gerichtet. Gefordert werden klare Sofortmaßnahmen bei Infektionsfällen in Einrichtungen, Luftreinigungsgeräte, ein Entzerren des Schülertransports in Bus und Bahn, Geld für zusätzliches (Assistenz-)Personal sowie eine kostenlose Testmöglichkeit für Erzieherinnen und Erzieher, analog zur Regelung bei den Lehrkräften.

Mehr Männer in Kitas – Anzahl steigt weiter

„Die Anzahl der Männer in sächsischen Kindertageseinrichtungen steigt weiter an. Derzeit arbeiten 3.538 Erzieher in unseren Einrichtungen, damit ist der Anteil von 1,5 auf 9,3 Prozent gewachsen“, freute sich Kultusminister Christian Piwarz, der auf die steigenden Zahlen seit 2006 hinwies. Sachsen liegt damit über dem Bundesdurchschnitt, der bei 7 Prozent liegt.

Dienstag, der 25. August 2020: Ab September kosten Maskenverstöße 60 Euro

Für alle Leser/-innenDie sächsische Landesregierung reagiert wie angekündigt auf die Verstöße gegen die Maskenpflicht und will entsprechende Personen ab September zur Kasse bitten. Die neue Corona-Schutzverordnung trifft auch Regelungen zu Großveranstaltungen und Sexarbeit. Außerdem: Das sächsische Kultusministerium kritisiert eine Bertelsmann-Studie zu Kitas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Start von eingeschränktem Regelbetrieb an Schulen und Kitas – Bündnisgrüne besucht Einrichtung in Leipzig

Anlässlich des heute gestarteten eingeschränkten Regelbetriebs an Kitas und Grundschulen besuchte Christin Melcher, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, die ‚Kita um die Welt‘ in Leipzig-Grünau.

Friedel: Wir brauchen Vorsicht, Nachsicht und guten Willen auf allen Seiten

Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur bevorstehenden Öffnung von Kindertagesstätten für den „eingeschränkten Regelbetrieb“: „Die Kinder können endlich wieder in den Kindergarten. Das freut nicht nur die Familien, sondern auch viele pädagogische Fachkräfte. Deren Gesundheit muss auch weiterhin hohe Priorität haben. Deshalb sind Vorsicht und Nachsicht in den nächsten Wochen die besten Leitlinien.“

Kitas und Schulen im Primarbereich öffnen

Ein eingeschränkter Regelbetrieb von Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung ist ab dem 18. Mai wieder möglich. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat das Kabinett heute beschlossen. Danach ist der Besuch von Schulen einschließlich Schulen des zweiten Bildungsweges unter Beachtung strenger Hygieneregeln gestattet. Abweichend davon finden Unterricht und schulische Veranstaltungen für die Schüler der Klassenstufen 4 bis 9 in den Schulen mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bis einschließlich 1. Juni 2020 nicht statt.

Marika Tändler-Walenta: Auch bei den Kitas wäre eine schrittweise Öffnung sicherer

Marika Tändler-Walenta, Sprecherin für der Linksfraktion für Kindertageseinrichtungen, erklärt zur Wiedereröffnung der Kitas: „Grundsätzlich ist die Öffnung der Kitas wünschenswert, vor allem um die Familien zu entlasten. Kitas sind Orte des Lernens und unverzichtbar für die soziale, emotionale und kognitive Entwicklung. Bei den Vorgaben zu ihrer Öffnung klafft aber eine Lücke zwischen Theorie und Praxis.“

Neuhaus-Wartenberg: Diese Art der rasanten Öffnung der Kitas und Schulen ist unverantwortlich

Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin für Bildungspolitik der Linksfraktion, erklärt zu den Entscheidungen des Kultusministeriums hinsichtlich der Wiedereröffnung von Kitas und Schulen: „Minister Piwarz wirft die Abstandsregeln über Bord, wenn die Gruppen in Kindertageseinrichtungen und die Schulklassen unter sich bleiben. Es ist aber eine gefährliche Illusion, dass das der Fall sein wird, wenn wir bedenken, wie der Schulalltag funktioniert.“

Aktuell auf LZ

- Advertisement -