15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Greenpeace-Protest für atomare Abrüstung in Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Welche verheerenden Auswirkungen ein möglicher Atombombeneinschlag in xx hätte, zeigen Greenpeace-Ehrenamtliche der Leipziger Ortsgruppe auf einer 1,40 mal 2,0 Meter großen Stadtkarte. Darin sind auch potenzielle Todesopfer erkennbar.

    Anlässlich des 76. Jahrestags des Atombombenabwurfs auf die japanischen Städte Hiroshima (6.8.1945) und Nagasaki (9.8.1945) fordern Greenpeace-Ehrenamtliche deutschlandweit die Bundesregierung zu Abrüstungsschritten auf. 86 Länder haben den Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) bereits unterzeichnet, Deutschland gehört nicht dazu.

    „Der heutige Jahrestag ist eine nachdrückliche Erinnerung für Bundesaußenminister Heiko Maas, wie nötig mehr Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen ist“, sagt Flora Rönsch, Sprecherin von Greenpeace Leipzig. „Außenminister Maas sollte sich für einen deutschen Beitritt zum Atomwaffensperrvertrag aussprechen.“

    Laut Fachleuten lagern in Deutschland mindestens 20 US-amerikanische Atombomben, die im Kriegsfall im Rahmen der erweiterten nuklearen Teilhabe von deutschen Pilot:innen ins Ziel geflogen werden sollen. Deutschland macht sich durch die Stationierung der Atomwaffen auch selbst zu einer potenziellen Zielscheibe. Als wichtigster kontinentaleuropäischer Partner der USA käme Deutschlands Beitritt zum AVV eine Signalrolle für eine atomwaffenfreie Welt zu.

    In einer kürzlich veröffentlichten Studie des ehemaligen österreichischen Botschafters Thomas Hajnoczi hat Greenpeace die Folgen eines deutschen Beitritts des AVV analysieren lassen (im Anhang dieser E-Mail). Der Mitverhandler des Atomwaffenverbotsvertrags sieht im deutschen Beitritt eine Chance für ein atomwaffenfreies Europa. Als ersten Schritt sollte Deutschland als Beobachter an der AVV-Vertragsstaatenkonferenz im Januar 2022 in Wien teilnehmen.

    Freitag, 6. August 2021
    ab 15 Uhr
    in der Petersstraße in Leipzig

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige