Warum eine Welt ohne Atomwaffen keine lächerliche Utopie ist, sondern das Mindeste, was wir fordern dürfen

Für alle LeserKommentarAm 6. Oktober teilte das norwegische Nobelkomitee mit, dass der Friedensnobelpreis 2017 an die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) geht. Der „Spiegel“ wertete das sogar als Wiedergutmachung für die Auszeichnung Barack Obamas mit diesem Preis im Jahr 2009. Denn mit dem von Obama verkündeten Erneuerungsprogramm für das Atomwaffenarsenal der USA erwies sich Obama ganz und gar nicht als Friedenspräsident. Aber das liegt auch an alten Strukturen und Denkweisen.

Und das machte noch am 6. Oktober Nicolas Busse mit seinem Kommentar für die F.A.Z. deutlich. Er ist verantwortlicher Redakteur für die „Frankfurter Allgemeine Woche“ und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik bei der F.A.Z. „2007 Entsendung nach Brüssel als Korrespondent für die Nato und die EU“, heißt es in seinem Kurzporträt auf faz.net.

Deutsche Sprache, schwere Sprache. Wahrscheinlich war er dort ganz und gar nicht „Korrespondent für die NATO“, sondern F.A.Z.-Korrespendent für die Nato-Berichterstattung. Das ist natürlich etwas anderes.

Aber wer über ein Jahrzehnt aus dem Herzen des NATO-Bündnisses berichtet, der nimmt natürlich irgendwann die dortigen Sichtweisen auf die Welt an. Vielleicht nicht „natürlicherweise“. Aber eine wirklich distanzierte und kritische Sicht auf die Politik der NATO zeichnet die F.A.Z. nicht unbedingt aus. Und damit meine ich nicht, dass man das Militärbündnis verdammen muss oder gar für die Übel der Welt verantwortlich machen.

Distanz beginnt schon damit, wenn man als Journalist hinterfragt, ob die Sicht der NATO-Generäle auf das Weltgeschehen richtig ist, ob es nicht interessengeleitet ist, ob es überhaupt noch tauglich ist für die neue Weltkonstellation nach 1990 oder 2005. Und ob sie nicht angepasst werden müsste.

Bis hin zu der Frage, ob sich nicht auch die Außenpolitik der Bündnisstaaten ändern müsste – oder könnte. Weg von der nach wie vor gültigen Abschreckungsdoktrin hin zu einem Bündel anderer Aufgabenkonstellationen. Oder gar dem Ändern kompletter Sicherheitsdenkweisen in den westlichen Staaten.

Dass Busse das NATO-Abschreckungsdenken zutiefst verinnerlicht hat, wird in der „Pointe“ seines Kommentars deutlich: „Genau darum wirkt diese Preisverleihung noch utopischer als es bei den Auszeichnungen aus Oslo ohnehin oft der Fall ist. Kein Land, das Nuklearwaffen besitzt, zeigt derzeit die geringste Bereitschaft, auf sie zu verzichten. Es ist sogar höchst umstritten, ob die Welt dann friedlicher wäre: Nichts hat kriegerische Gelüste in den vergangenen siebzig Jahren mehr in Schach gehalten als die nukleare Abschreckung, vor allem in Europa. Deshalb will nicht einmal Deutschland auf sie verzichten.“

Deswegen war der „Spiegel“-Kommentar von Markus Becker viel anregender, der anmerkte: „Obama etwa schob zwar den New-Start-Abrüstungsvertrag mit den Russen und das Atom-Abkommen mit Iran an. Zugleich aber initiierte er ein gigantisches Programm zur Modernisierung der US-Atomwaffen, das in den nächsten 30 Jahren rund eine Billion Dollar verschlingen wird. Schon damit war klar: Eine Welt ohne Atomwaffen werden frühestens Obamas Urenkel erleben.“

Denn natürlich stimmt es, dass scheinbar „kein Land, das Nuklearwaffen besitzt“, derzeit Anstalten macht, diese abzuschaffen. Aber das hat Gründe im militärischen Denken dahinter. Und in knallharten wirtschaftlichen Interessen. Denn 1 Billion Dollar bedeuten nun einmal einen gigantischen Auftrag für private Rüstungskonzerne. Mit diesen Superwaffen verdienen sich einige einflussreiche Konzerne goldene Nasen.

Und gleichzeitig sorgt schon die schiere Existenz dieser Waffen dafür, dass sich politische Denkweisen der Abschreckung verhärten. Weil man Atomwaffen besitzt, setzt man konsequent auf politische Strategien der Härte, der Abgrenzung und der Drohung. Es ist eine bequeme Politik. Man versteckt sich hinter der Existenz gewaltiger Waffen, die die Existenz der ganzen Menschheit infrage stellen – und sieht nicht mal die Notwendigkeit, das friedliche Überleben der Menschheit gemeinsam zu organisieren. Politik also anders zu denken – nicht als Erpressung der Schwächeren durch die Übermächtigen.

Womit man bei Deutschland wäre, das 1990 die einmalige Gelegenheit verpasst hat, zur atomwaffenfreien Zone zu werden. Es sind zwar keine deutschen Atomwaffen, die hier stehen. Aber nach wie vor sind die amerikanischen hier stationiert, gegen die die Antiatomwaffenbewegung Anfang der 1980er Jahre so lautstark wie vergebens protestiert hat. In Politikerhirnen ist die Vorstellung, man sei unter einem Atomschirm irgendwie geschützt, manifest.

Strategisch Sinn machen Atomwaffen nur, wenn man den potenziellen Gegner als vernichtungswürdig einstuft. Das ist Steinzeitdenken. Es zeugt auch davon, dass sich die Vertreter dieser Doktrin nicht vorstellen können, dass man politische Konflikte auch anders lösen kann als mit Drohung und maximaler Gewaltandrohung. Dass man gar mit bewusstem Verzicht auf Bedrohung Kooperationen schafft, die Vertrauen herstellen, die sogar darum ringen, dass man Wege sucht, einander zu stärken, lebensfähiger und zukunftsfähiger zu machen.

Alles keine Themen der NATO, die so zu denken gar nicht in der Lage ist. Aber Themen der EU – als Beispiel. Die sogar sehr gute Voraussetzungen zum Friedensstifter hätte, denn das Kernthema der EU ist ja Kooperation. Und jeder Staat, der mit der EU verhandelt, weiß, dass er davon profitiert. Die Botschaft kann durchaus lauten: Wir bedrohen niemanden. Im Gegenteil: Ihr alle habt mehr von uns, wenn ihr mit uns kooperiert.

Stattdessen verbrennen auch die Europäer jedes Jahr dreistellige Milliardenbeträge für eine Rüstung, deren Sinn sich nicht mehr erschließt. Und die vor allem das Geld verschlingt, das zum Aufbau Osteuropas gebraucht werden könnte. Denn dort fehlt es.

Wer auch nur ein wenig Abstand nimmt vom alten Bedrohungs- und Einschüchterungsdenken, der merkt, dass man auf Atomwaffen schon längst verzichten könnte. Sie hindern nur daran, auch politisch und verbal abzurüsten. Sie machen Präsidenten zu Prahlhänsen und lassen sie sich wie grimmige Cowboys benehmen, wo sie eigentlich in der Verantwortung stehen, ihr eigenes Volk, aber auch den Reichtum der Welt zu bewahren. Denn wer weltweit drohen kann, der ist eigentlich auch verpflichtet, weltweit den Reichtum der Menschheit zu bewahren.

Das braucht freilich Typen in den Ämtern, die Respekt vor anderen Menschen haben und soviel Rückgrat, dass sie mit ihnen friedlich an Lösungen arbeiten können.

Und die auch den Mumm haben, die eigene Rüstungsindustrie zu verprellen.

Aber den Mumm haben sie alle nicht.

Deswegen ist der unermüdliche Kampf gegen die Atomwaffen einer, der nur von Bürgern getragen wird, von Menschen, die sich auch nach zehn Jahren (ICAN wurde 2007 gegründet) nicht entmutigen lassen. Die Botschaft muss in die Köpfe: Eine Weltpolitik ohne Atomwaffen und ständige Kriegsandrohungen ist möglich. Wir haben nur leider noch nicht das politische Personal, das das Format zu einer solchen friedlichen Politik hat.

Vielleicht ist es tatsächlich utopisch, was Ican da möchte. Denn es arbeitet gegen die Denkfaulheit von Generälen, Rüstungsmanagern, Politikern und Zeitungskommentatoren an.

Aber gerade deshalb braucht es jede Unterstützung.

* Kommentar *AtomwaffenIcan
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“