5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Holger Mann (SPD): SPD fordert echte BAföG-Reform

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Anlässlich der heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zu „50 Jahre BAföG“ erklärt Holger Mann, Spitzenkandidat der SPD Sachsen zur Bundestagswahl und SPD-Hochschulexperte: „Wir brauchen eine echte BAföG-Reform. Während die Zahl der Studierenden gewachsen ist, sinkt die Förderquote und immer mehr junge Menschen – inzwischen ein Drittel – sind auf einen Job neben dem Studium angewiesen.“

    „Man fragt sich erneut, was Bundesbildungsministerin Anja Karliczek eigentlich beruflich macht. Die SPD hat einen Plan, den wir mit einer progressiven Mehrheit im Bundestag umsetzen werden“, sagt Holger Mann.

    „Das BAföG muss wieder attraktiv werden, die Antragstellung deutlich einfacher. Als SPD werden wir das BAföG nach der Bundestagswahl grundlegend reformieren. Es muss verlässlich die Kosten für Miete, Lernen und Lebensunterhalt decken. Wir wollen ein BAföG ohne Altersgrenzen. Es soll die Lebensrealität der Lernenden abbilden, das heißt, unabhängiger von den Eltern werden, ein Teilzeitstudium wird förderfähig und die Bedarfssätze werden regelmäßig angepasst. Zudem will die SPD zum Vollzuschuss zurückkehren, um so die Ängste vor einem Studienkredit zu nehmen“, erklärt Holger Mann.

    „Nach 50 Jahren BAföG muss die Studienfinanzierung dem Wandel in unserer digitalen Welt gerecht werden. Wir sorgen dafür, dass der Antrag online und medienbruchfrei gestellt werden kann. Der Einkommenssteuerbescheid der Eltern reicht zukünftig als Nachweis. Mit einem BAföG-Starterpaket wollen wir den Einstieg ins Studium erleichtern und die Antragstellung attraktiver machen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass ein Großteil der Studierenden im Osten ohne BAföG nicht studieren würde. Umso wichtiger ist es, die Antragstellung zu vereinfachen und Beratungsangebote auszubauen“, stellt Holger Mann klar.

    „Die SPD steht für gleiche Bildungschancen, die BAföG-Reform ist ein Aspekt unseres Konzeptes der Kindergrundsicherung: So reichen wir nicht nur den elternunabhängigen BAföG-Sockelbetrag als Teil der Kindergrundsicherung aus, sondern stärken auch das Schüler-BAföG. Wir haben das lebenslange Lernen im Blick – egal ob vollzeitschulische Ausbildung, Meisterausbildung, Weiterbildung oder Studium – das BAföG wird künftig das Förderinstrument schlechthin. Die SPD wird das BAföG und Aufstiegs-BAföG besser miteinander verzahnen und perspektivisch zusammenlegen“, so Holger Mann abschließend.

    Hintergrund:

    PM Statistisches Bundesamt zu 50 Jahre BAföG https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/08/PD21_N052_214.html

    Zur BAföG-Reform stand Holger Mann (SPD) und die Kandidierenden von 4 anderen Parteien letzten Mittwoch der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften Rede und Antwort.  
    https://youtu.be/_3Gsb6oF74o

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige