5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

M.I.T.-Netzwerk will Schülerinnen und Schüler auf digitale Arbeitswelt vorbereiten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler besser auf eine digitale Arbeitswelt vorzubereiten, hat heute in Chemnitz ein Netzwerk von M.I.T.-Schulen (Medienbildung, Informatik, Technologien) seine Arbeit aufgenommen. Ein Gymnasium und drei Oberschulen werden gemeinsam den jungen Menschen besondere Bildungsangebote in den Bereichen Medienbildung, Informatik und digitaler Technologien unterbreiten.

    Dabei ziehen die Universitäten Chemnitz und Leipzig, die Städte Chemnitz, Limbach-Oberfrohna und Mittweida sowie die Gemeinde Claußnitz, die beteiligten Schulen sowie der Freistaat Sachsen an einem Strang. Ein solches Netzwerk besteht bereits in Dresden (seit 2019) und Leipzig (seit 2020).

    „Schülerinnen und Schüler werden zukünftig auf eine ganz neue Arbeitswelt treffen. Künstliche Intelligenz, der Einsatz von mobilen Robotern, 3D-Werkzeugen oder Objekte virtueller Realität werden immer stärker die Berufe prägen. Darauf müssen sich auch Schulen einstellen. Ich bin den beteiligten Netzwerkpartnern deshalb sehr dankbar, dass sie sich dieser Herausforderung gemeinsam stellen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz.

    In einer Absichtserklärung vereinbaren die Netzwerkpartner, Schülerinnen und Schüler an einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien, an erweiterte informatische Bildungsinhalte sowie an Einsatzbereiche und Entwicklungsfelder digitaler Technologien heranzuführen. Dazu wird den Schülerinnen und Schülern an den M.I.T.-Gymnasien ab dem Schuljahr 2023/24 erstmalig das Leistungskursfach Informatik angeboten.

    Alle beteiligten Schulen sind aufgerufen, stärker als bisher informatische Bildungsinhalte im Unterricht einfließen zu lassen. Auch Ganztagsangebote und die berufliche Orientierung sollen für die M.I.T.-Bildung genutzt werden. Zudem werden Kooperationen mit der regionalen IT-Branche und Wirtschaftsverbänden angestrebt.

    In Chemnitz umfasst das Netzwerk die M.I.T.-Schulen
    • Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium (Chemnitz),
    • Pestalozzi-Schule, Oberschule (Limbach-Oberfrohna),
    • Johann-Gottlieb-Fichte-Schule, Oberschule (Mittweida),
    • Oberschule Claußnitz (Claußnitz).

    Neben dem Freistaat Sachsen sind an dem Netzwerk die Universitäten Chemnitz und Leipzig sowie die Städte Chemnitz, Limbach-Oberfrohna und Mittweida sowie die Gemeinde Claußnitz als Schulträger beteiligt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige