13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Pläne für Gedenkstätte KZ-Sachsenburg: Neues Konzept ist große Chance für Erinnerungskultur in Sachsen

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Stadtrat der Stadt Frankenberg hat am Mittwochabend ein neues Konzept für den Aufbau der Gedenkstätte des ehemaligen KZ-Sachsenburg beschlossen. Das Konzept ist Grundlage für eine Antragstellung beim Bund zur Finanzierung der Errichtung der Gedenkstätte.

    Dazu erklärt Dr. Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag:

    „Mit dem jetzt verabschiedeten Konzept steigen die Chancen, dass die Staatsministerin für Kultur und Medien eine Mitfinanzierung bewilligt, in erheblichem Maße. Denn das neue Konzept beinhaltet auch den teilweisen Erhalt der ehemaligen Kommandanten-Villa und ihre umfassende Nutzung für die Dokumentation und Aufarbeitung im Rahmen der gesamten Gedenkstätte. Dafür konnte ein Kompromiss gefunden werden, der die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs aufgreift und auch die Positionen der bürgerschaftlichen Initiativen für den Aufbau der Gedenkstätte berücksichtigt. Dies begrüße ich ausdrücklich.“

    „Der Beschluss ist eine Bestätigung für die engagierten Menschen, die sich seit vielen Jahren für einen modernen Lernort für historisch-politische Bildung einsetzen und eine breite Beteiligung von gesellschaftlichen Gruppen sowie wissenschaftlicher Expertise organisiert haben, wie zuletzt beim Sachsenburger Dialog im Juni 2021.“

    Abschließend erklärt Maicher: „Ich unterstütze dieses Anliegen mit aller Kraft. Für unsere Gesellschaft und für die Zukunft der Demokratie ist die Erinnerung an die Geschehnisse im Nationalsozialismus, an Terror und Verfolgung in der frühen Phase des KZ-Wesens von allergrößter Bedeutung.“

    Weitere Informationen:

    Im aktuellen Doppelhaushalt 2021/22 hat die Koalition von CDU, Bündnisgrünen und SPD die Kofinanzierung der Errichtung der Gedenkstätte KZ-Sachsenburg als modernes Lern- und Dokumentationszentrum durch den Freistaat Sachsen ab 2022 gesichert.

    Videobotschaft von Dr. Claudia Maicher zum Sachsenburger Dialog 2021
    Rückblick auf den Sachsenburger Dialog 2021

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige