11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tag des offenen Denkmals auf Schlobachshof

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zusammen mit den Vereinen Förderverein Ortsgeschichte, Gewerbeverein, Bürgergesellschaft Böhlitz-Ehrenberg und unterstützt von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr hat Schlobachshof e.V. wieder ein Picknick zum Thema „Schlobachshof – letzter Zeitzeuge des Industriepioniers Franz Schlobach“ auf der Wiese vor Schlobachshof organisiert.

    Viele Fotos zeugten von dessen Schaffen in Leipzig. Die Verpflegung wurde gespendet von EDEKA Voßler und es gab in Erinnerung an den ehemals weltberühmten Geflügelhof gekochte Eier und Obst im historischen Korb sowie eine Vision von Apfelsaft von den Streuobstwiesen Schlobachhofs. Auch das wunderbar recherchierte Buch zur 100 Jahr-Feier konnte käuflich erworben werden.

    Fast 100 Interessierte folgten der Einladung und lauschten nach der Begrüßung von Heike Blum (Schlobachshof e.V.) aufmerksam den Ausführungen von Herrn Andreas Sickert (Abteilungsleiter Stadtforsten, Amt für Stadtgrün und Gewässer), der für die Führung seinen Urlaub verschoben hatte. Nur kurz waren die Besucher abgelenkt von einer australischen Diamanttaube auf den Stufen des denkmalgeschützten Vierseitenhofes. Unter den Besuchern waren Herr Florian Mayer vom Bundesamt für Umweltschutz, die Stadträte Herr Volker Külow (Die Linke) und Herr Andreas Geisler (SPD) sowie der Bundestagsabgeordnete Herr Jens Lehmann (CDU). Wir freuen uns sehr über ihre Unterstützung.

    Angelika Kriehmg, Urenkelin von Franz Schlobach, wusste wieder viel zur Geschichte zu berichten, ebenso Herr Dr. Kurt Jeroch, der ehemalige Leiter der Lehr- und Versuchsstation des Wissenschaftsbereichs Geflügelzucht der Universität Leipzig. Einen kurzen Einblick in die Entwicklung seit der Zwangsversteigerung – nachzulesen auf der Internetseite des Vereins www.schlobachshof.com gab – die Vereinsvorsitzende Frau Dr. Karla Amm, welche 10 Jahre Therapeutisches Reiten auf dem Hof praktizierte.

    Wenig Neues gab es allerdings zur Zukunft des Hofes zu hören. Herr Sickert forderte erneut dazu auf, Konzeptideen bei der Stadt Leipzig einzureichen.

    Die erfolgreiche Petition des Vereins „Kein Abriss ohne Konzept“ führte dazu, dass die Ortschaftsräte von Böhlitz-Ehrenberg, Rückmarsdorf und Lützschena-Stahmeln in die Konzeptentwicklung einbezogen werden. Ein Termin dazu steht aus.

    Wer die Führung über Schlobachshof verpasst hat, bekommt am 02.10.21 erneut die Gelegenheit, das traditionsreiche Gelände zu besichtigen. Eine Anmeldung ist hierzu erforderlich unter www.schlobachshof.com.

    Veranstaltungshinweis: am 23.09.21 findet 19 Uhr in der „Großen Eiche“ in Böhlitz-Ehrenberg ein Vortrag von Herrn Dr. Klemm zum Thema „70 Jahre Geflügelzucht – prägend für Schlobachshof“ statt. Anmeldung erwünscht.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige