3.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Transformation des Schienenverkehrs gelingt nur mit anwendungsnaher Forschung

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind an einer Vielzahl von Forschungsprojekten beteiligt, die sich mit dem technologischen und gesellschaftlichen Wandel unserer Zeit beschäftigen. Zentral ist dabei das Große Feld der Mobilität und hier konkret der Schienenverkehr.

    Auch dieser Sektor wird sich in den kommenden Jahren massiv wandeln und weiterentwickeln. Der Freistaat hat mit der Entscheidung für die Einrichtung eines Smart Rail Connectivity Campus (SRCC) bereits entscheidende Weichen gestellt. Die Ausrichtung der Digital Rail Convention in Annaberg-Buchholz zeigt die hohe Bedeutung aber auch die Erwartungshaltung, die mit dem Aufbau des SRCC einhergeht.

    Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow hat sich dazu am Abend mit Experten in einer Diskussionsrunde ausgetauscht. Danach sagte er: „Der Schienenverkehr steht vor tiefgreifenden Veränderungen, sowohl bei den Fahrzeugen, als auch bei der Infrastruktur. Dabei geht es um viel mehr als um die Frage der Elektrifizierung. Im Vordergrund steht die anwendungsnahe Forschung… zum Beispiel an miteinander kommunizierenden Bremssystemen in Wagons, autonomem Fahren, intelligenter Netzsteuerung und nicht zuletzt um CO2-neutralen Transport von Personen und Gütern.

    Die Entwicklung neuer Technologien zusammen mit einer Vielzahl an Netzwerkpartnern soll hier gleichzeitig auch die Etablierung neuer Industriestandards ermöglichen. Diese sollen in Zukunft die Grundlage für die Marktzulassung und auch Zertifizierung neuer Bahntechnologien und -systeme bilden. Deutschland und Europa können sich hier einen Innovations- und Wettbewerbsvorteil erarbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass wir hier im Erzgebirge einen wirklichen Nukleus mit weltweiter Strahlkraft schaffen.“

    Die Voraussetzungen dafür sind am Standort Annaberg-Buchholz mit der vorhandenen Teststrecke im Erzgebirge, dem Forschungsumfeld und dem breit aufgestellten Netzwerk von Industriepartnern und Dienstleistern sowie der Unterstützung der Region nahezu perfekt.

    Betreiber des SRCC ist die Technische Universität Chemnitz. Die Hochschule hat damit eine tragende Rolle sowohl in der Forschung als auch in der Koordinierung der künftigen Projekte. Das Wissenschaftsministerium unterstützt bereits jetzt die Aufbaubemühungen unter anderem mit der Finanzierung einer Koordinatorenstelle. Mit europäischen Fördermitteln kofinanziert mit Geldern des SMWK wird zudem der Umbau eines Dieseltriebwagens und dessen Ausstattung mit Sensorik und Messetechnik für Testzwecke gefördert.

    Info:

    Die Digital Rail Convention findet von 07.-10. September in Annaberg-Buchholz statt. Die Fachtagung ist eine der wichtigsten Plattformen für den Austausch internationaler Experten im Bereich des Schienen- und Bahnverkehrs.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige