Leipzig bereitet sich auf den Weihnachtsmarkt vor. An sich nichts Ungewöhnliches, doch unter Pandemiebedingungen gelten eben andere Regeln. Mit der aktuellen Sächsischen Corona-Schutzverordnung und der begleitenden Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen wurde der rechtliche Rahmen geschaffen, um grundsätzlich die Durchführung von Märkten und Volksfesten nach gesonderten Regeln zu ermöglichen.

Sicher sind innerhalb dieses Rahmens noch viele Details zu klären, Abstimmungen und Auslegungen zu besprechen. „Es wird ein Weihnachtsmarkt, der sich soweit wie möglich der Normalität annähern soll- und trotzdem andere, neue Akzente setzen wird“, verrät Marktamtsleiter Dr. Walter Ebert. „Noch ein Jahr ohne Weihnachtsmarkt wäre für viele Leipzigerinnen und Leipziger, aber auch für alle beteiligten Händler, Partner und Dienstleister eine kaum zu ertragende Vorstellung.“

Mit der Eröffnung am 23. November wird der Weihnachtsmarkt vier weihnachtliche Wochen einläuten, bis dann am 23. Dezember die Tore wieder schließen. Bereits ab 8. November beginnt der Aufbau.

Und auch das ist bereits sicher: Auf dem Markt wird wieder ein großer, geschmückter Weihnachtsbaum stehen, die Innenstadt wird weihnachtlich illuminiert. Das Märchenland auf dem Augustusplatz und der Magische Wald in der Grimmaischen Straße sind bereits „fertig“ geplant. Und ohne zu viel zu verraten: Es wird auch 2021 eine Kindertasse mit einem neuen Motiv aus der Serie „Sandmännchen und seine Freunde“ geben. Die auf sechs Jahre angelegte Edition wird damit komplettiert.

Das Marktamt ist mit allen beteiligten Ämtern, Händlern und Partnern in enger Abstimmung. Die abschließenden detaillierten Planungs- und Veranstaltungsdetails werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Weitere Infos im Netz unter www.leipzig.de/weihnachtsmarkt oder auf Facebook unter „Leipziger Märkte“.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar