Wir leben in aufgeregten Zeiten: Gerade die Corona-Pandemie brachte und bringt fast täglich neue Halbwahrheiten, Gerüchte, gefälschte und verdrehte Informationen, Verschwörungserzählungen und Falschinformationen hervor. Sie greifen Raum, werden weitergeleitet und verbreiten sich rasend schnell - und erwecken so den Eindruck, die Realität widerzugeben. In Echokammern radikalisieren sich Menschen so sehr, dass sie sogar bereit sind, Gewalt auszuüben.

Niemals zuvor waren wir als Gesellschaft einer solchen Flut von Fake News ausgesetzt, niemals zuvor geriet unsere Demokratie dadurch so unter Druck wie jetzt. Was also muss getan werden, um das einstige Medium der Aufklärung zu verteidigen? Welche Möglichkeiten haben Nutzer_innen von Internet und Social Media,  Desinformation und Falschmeldungen etwas entgegenzusetzen – auch im Familien und Freundeskreis?

Wir freuen uns auf:

Die Autorin und Bloggerin Ingrid Brodnig, bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Hass im Netz, ist schon lange aktiv, um das Internet als Medium der Aufklärung zu verteidigen, so auch in ihrem Buch „Einspruch! Verschwörungsmythen und Fake News kontern – in der Familie, im Freundeskreis und online“ (Brandstätter-Verlag)

Michael Kraske ist Buchautor und Journalist, er arbeitet schwerpunktmäßig zu Ostdeutschland. Zuletzt erschienen seine Bücher „Der Riss – Wie die Radikalisierung im Osten unser Zusammenleben zerstört“ und „Tatworte – Denn AfD & Co. meinen, was sie sagen“ im Ullstein Verlag

Moderation: Dr. André Fleck

Eine Kooperationsveranstaltung mit den Volkshochschulen Chemnitz und Leipzig

Termin: Dienstag, 23.11.21, 18:00-19:30 Uhr, online über Zoom

Hier klicken für mehr Informationen und Anmeldung.

Angemeldete Teilnehmer/-innen erhalten die Zugangsdaten vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt.

Hinweis zum Datenschutz beim Einsatz von ZOOM für Teilnehmende: https://www.fes.de/digital/datenschutz-und-zoom

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar