In diesem Jahr lädt die Stadt Markranstädt gemeinsam mit den Ortschaftsräten zur Pflanzung eines Lebensbaums für den Jahrgang 2020 am 06. November 2021 um 10.00 Uhr ein. Für die Kinder der Kernstadt werden drei Bäume in der Parkanlage „Neue Straße“ gepflanzt, in den Ortschaften jeweils ein Baum.

In Göhrenz findet die Pflanzung an der Rehbacher Straße statt, in Großlehna an der Bahnhofstraße, in Quesitz am Kirchweg, in Frankenheim an der Priesteblicher Straße, in Kulkwitz an der Ernst-Thälmann-Straße und in Räpitz an der Meyhener Straße.

„Im vergangenen Jahr musste das gemeinschaftliche Pflanzen aufgrund von Corona leider ausfallen. Umso schöner ist es, dass wir dieses Jahr dazu wieder zusammenkommen dürfen.“, freut sich Bürgermeisterin Nadine Stitterich, „Als Erinnerung für die Kleinen erhalten die Eltern eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Und wer möchte, kann den Namen seines Kindes auf einer Stele abdrucken lassen.“

Damit man als frisch gebackene Eltern bei der Pflanzung auch selbst mit Hand anlegen kann, bittet die Stadt darum, einen Spaten oder eine Schaufel mitzubringen. Bürgermeisterin Nadine Stitterich nimmt an der Pflanzung in Kulkwitz teil.

Ein Baum steht als Sinnbild für das Leben und Gedeihen. Rund 620 Bäume wurden seit dem Jahr 2009 im Rahmen dieses Projektes gepflanzt. Im vergangenen Jahr zählte Markranstädt 130 neue Erdenbürger. Das sind zwei mehr als im Vorjahr.

Die Bäume stehen als Zeichen für das Wachsen und Gedeihen unserer Jüngsten. Die vergangenen heißen Sommer haben jedoch gezeigt, dass aufgrund der langen Trockenphasen es schwer ist, dem erhöhten Wasserbedarf der jungen Bäume nachzukommen. Viele sind deshalb eingegangen und eine Ersatzpflanzung war notwendig. Gerade wegen des symbolischen Wertes dieser Bäume wird der Verlust und der damit verbundene Austausch der Bäume als besonders schmerzlich empfunden. Deshalb wurde der Termin in den Herbst verschoben.

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar