8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zwei neue Zebrastreifen sorgen für mehr Schulwegesicherheit in Engelsdorf und Zentrum-Südost

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zwei neue Fußgängerüberwege in unmittelbarer Schulnähe sorgen ab sofort im Zentrum-Südost sowie in Engelsdorf für mehr Sicherheit beim Überqueren von Hauptverkehrsstraßen. So wurden jetzt je ein Fußgängerüberweg an der Nürnberger Straße in Höhe der Bauhofstraße für die Schule am Addis-Abeba-Platz sowie in der Engelsdorfer Straße für die Christoph-Arnold-Schule fertiggestellt.

    Beide Querungen sind Teil des Zebrastreifenprogrammes – 100 neue Zebrastreifen für Leipzig – zur Umsetzung der Fußverkehrsstrategie.

    Insbesondere die Schülerinnen und Schüler der Christoph-Arnold-Schule profitieren von dem neuen Engelsdorfer Fußgängerüberweg, der ihnen künftig den Weg zur Turnhalle sicherer gestalten soll. Während der Bauzeit haben sich die Kinder der zweiten Klassenstufe mit dem Thema Straßenverkehr und den Verkehrsschildern in Engelsdorf beschäftigt. Im Kunstunterricht malten die Schülerinnen und Schüler ein großes Plakat mit einem Streifen aus fröhlich tanzenden Zebras.

    Grit Walther hat das Schulprojekt zum neuen Zebrastreifen geleitet, sie sagt: „Die Freude über einen geplanten Zebrastreifen in unmittelbarer Nähe zu unserer Schule war mit Blick auf die Schulsicherheit besonders groß. Erst recht im Hinblick für den Weg zu unserer neuen Sporthalle in der Edisonstraße.“

    Die Initiative zur neuen Querung für den Fußverkehr an der Nürnberger Straße entstand während des öffentlichen Fußverkehrsrundgangs mit Oberbürgermeister Burkhard Jung im vergangenen Herbst. Während des Rundgangs äußerten die Teilnehmer den Wunsch, hier eine Verbesserung der Schulwegsicherheit zu erwirken. Nachdem die verkehrliche Situation geprüft war, konnte diese Baumaßnahme jetzt erfolgreich geplant und baulich eingetaktet werden.

    Der Leipziger Fußverkehrsverantwortliche, Friedemann Goerl, sagt: „Um den Fußverkehr in unserer Stadt zu fördern, bedarf es natürlich auch gesicherter und barrierefreier Querungsmöglichkeiten für alle Verkehrsteilnehmer. Neben den zwei nun fertiggestellten Standorten warten noch weitere Baustellen in unserem Stadtgebiet. Hier gibt es noch viel zu tun.“

    In den letzten drei Jahren wurden bereits an sechs Standorten neue Fußgängerüberwege realisiert oder komplett umgebaut. Zuletzt im September an der Seehausener Allee vor der Grundschule Seehausen. Darüber hinaus wurden viele bestehende Zebrastreifen den aktuellen Normen angepasst, um das sichere vorrangige Queren für Fußgängerinnen und Fußgänger zu jeder Tageszeit zu gewährleisten. Von 2018 bis 2021 wurden dafür insgesamt 52 Leuchten an Fußgängerüberwegen auf LED-Technologie umgerüstet, was knapp der Hälfte aller Standorte entspricht.

    Die Kosten für den Fußgängerüberweg in der Nürnberger Straße in Höhe von 89.000 Euro übernimmt die Stadt. Der Engelsdorfer Zebrastreifen konnte in großen Teilen aus dem Förderprogramm „Sachsen barrierefrei 2030“ finanziert werden. 90 Prozent der Gesamtkosten von rund 122.000 Euro übernimmt dabei der Freistaat, der mit dem Programm Barrieren im öffentlichen Raum abbauen möchte. Für das kommende Jahr kann die Stadt Leipzig 250.000 Euro beantragen, um weitere Baumaßnahmen zu fördern.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige