3.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB startet Projekt Revierwende mit Büros in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am gestrigen Mittwoch startete der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sein Projekt „Revierwende“, das die gewerkschaftlichen Aktivitäten des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften im Zuge des Strukturwandels unterstützt.

    In den vom Strukturwandel massiv betroffenen Kohleregionen werden im Rahmen des Projekts bundesweit sechs Revierwendebüros eröffnet: zwei Büros im Lausitzer Revier, zwei im Mitteldeutschen Revier sowie je ein Büro im Rheinischen Revier und dem Saarland.

    „Die Gewerkschaften sind im Strukturwandel wichtige Akteure, um die Transformation zu gestalten. Sie stellen sicher, dass die Interessen der Beschäftigten im sozial-ökologischen Wandel angemessen berücksichtigt werden. Die Revierwendebüros in Görlitz und Cottbus für die Lausitz und in Pegau und Halle für das Mitteldeutsche Revier werden zentrale Anlaufstellen in Fragen des Strukturwandels sein. Sie gestalten die Veränderungen vor Ort aktiv mit und bringen die Ideen und Anregungen der Beschäftigten in den Kohleregionen ein“, sagte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Sachsen Anne Neuendorf.

    Mit Blick auf die von der Ampel-Koalition beabsichtigte Beschleunigung des Kohleausstiegs mahnte Anne Neuendorf an, dass der Ausbau von erneuerbaren Energien, Gaskraftwerken, Netzen und Speichern beschleunigt werden müsse. Nur so stimmten die Voraussetzungen für einen möglichen früheren Ausstieg. Diese Wenn-Dann-Logik ist mit dem neuen Koalitionsvertrag noch einmal eindrücklich beschrieben worden.

    „Eine beschleunigte Energiewende und eine bezahlbare, zuverlässige Stromversorgung sind ebenso notwendig, wie die Sicherung und Ansiedlung von mitbestimmten und tarifgebundenen Arbeitsplätzen sowie die Absicherung der Beschäftigten in der Kohle- und Energiewirtschaft. Nachdem wir lange über neue Perspektiven für die Reviere geredet haben, müssen wir jetzt ins Umsetzen und Machen kommen.

    Jetzt ist Tempo gefragt, um den Beschäftigten und insbesondere auch den jungen Menschen in der Region eine Perspektive zu geben. Dafür sind die Gewerkschaften als Ansprechpartner, Ideengeber, Vermittler und Treiber vor Ort“, so Neuendorf weiter.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige