Abiturienten mit einem Notendurchschnitt bis 2,6 können sich noch bis Ende Januar im Rahmen des Modellprojektes „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ auf einen Studienplatz der Humanmedizin bewerben.

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) bietet darüber hinaus auch Schülern die Möglichkeit, sich zu bewerben, die im Sommer 2022 ihr Abitur ablegen werden und in der Sekundarstufe II einen Notendurchschnitt von mindestens neun Punkten vorweisen.

Das Modellprojekt „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ wurde bereits 2013 durch die KV Sachsen initiiert und beinhaltet die Übernahme der Studiengebühren für das deutschsprachige Medizinstudium in Ungarn an der Universität Pécs. Im Anschluss erfolgt die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und die Aufnahme einer hausärztlichen Tätigkeit in Sachsen außerhalb der Städte Dresden, Radebeul, Leipzig und Markkleeberg. Über die gesamte Studienzeit werden die Studierenden durch eine sächsische Hausarztpraxis begleitet, in der diese regelmäßig hospitieren und den Arztberuf kennenlernen können.

Beim Modellprojekt „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ sind auch in diesem Jahr erneut 40 Studienplätze zu besetzen. Informationen zum Bewerbungsverfahren und zum Projekt sind  online zu finden unter: https://www.nachwuchsaerzte-sachsen.de/ueber-das-projekt.html

Auf dieser Internetpräsentation ist außerdem ein Imagefilm zum Projekt zu sehen, in welchem eine Studentin des Programms vom Leben und Studieren im ungarischen Pécs und ihren Erfahrungen während der Hospitation in einer sächsischen Hausarztpraxis berichtet.

Der Vorstandsvorsitzende der KV Sachsen, Dr. med. Klaus Heckemann, der selbst als Hausarzt tätig ist, ermutigt Interessenten, sich für das Modellprojekt zu bewerben: „Oft scheitert für junge Menschen der Traum vom Arztberuf daran, dass an deutschen Universitäten die Studienplätze mit einem Numerus Clausus von 1,0 vergeben werden. Dabei gibt es viele Abiturienten, die mit viel Engagement die besten Voraussetzungen für ein Medizinstudium mitbringen. Seit nunmehr 10 Jahren unterstützt die KV Sachsen mit diesem Projekt Studenten auf ihrem Weg zu einer ärztlichen Tätigkeit und kann damit gleichzeitig perspektivisch die ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen Sachsens verbessern.“

Das Team der Nachwuchsförderung freut sich auf weitere Bewerbungen!

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar