Lindenau wird Leipzigs neue Hafenstadt: Wohnen am Wasser und Anbindung an die weite Welt

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sieht die Messestadt auf dem Weg zur 600.000-Einwohner-Metropole. Eine solche Stadt brauche neue Stadtquartiere wie den Lindenauer Hafen, das 2015/2016 fertig sein soll. Noch an diesem Herbst sollen die Vorarbeiten für die Verlängerung des Karl-Heine-Kanals beginnen.
Anzeige

Leipzigs Entwicklung macht Mut. Ganz besonders der Stadtpolitik. So freut sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) über brandaktuelle Informationen, wonach in 2011 in Leipzig seit einer gefühlten Ewigkeit die Zahl der Geburten die Zahl der Todesfälle überstiegen habe. Positiv schlügen zudem 9.000 Zuzügler zu Buche.

Wenn die Einwohnerentwicklung in den nächsten fünf bis sechs Jahren so anhalte, dann könnten im Jahre 2022 oder 2023 in Leipzig 600.000 Menschen leben, prognostizierte das Stadtoberhaupt beim Hafenrundgang in Lindenau am Dienstag. Eine solche Entwicklung mache Mut zur Entwicklung neuer Stadtteile, so Jung weiter. Stadtteile wie das Hafenareal in Lindenau: direkt am Wasser und innenstadtnah. Eine solche Perspektive macht aus dem mitunter kritisierten Hafenprojekt ein beinahe selbsterklärendes Investment.

Es sei zuletzt gelungen, die öffentlichen Investitionsmittel auf 18 Millionen Euro „zu konzentrieren“, so Jung. Davon kommen 3,8 Millionen Euro aus dem Stadthaushalt. „Das setzt voraus, dass die Vermarktung der Grundstücke gelingt“, fügte das Stadtoberhaupt hinzu.
Noch braucht es einige Fantasie, um sich beim Vor-Ort-Termin das über etliche Jahrzehnte zu weiten Teilen brach liegende Areal als eine attraktive Stadtlandschaft am Wasser vorzustellen. Doch die Pläne liegen vor. Und der Leipziger Stadtrat gab in der Vorwoche grünes Licht für Stadtteilprojekt und Kanaldurchstich.

Denn die neue Stadt am Wasser braucht erst einmal einen durchgehenden Wasserlauf. Dazu soll der Karl-Heine-Kanal verlängert werden. Leipzigs Anbindung an Elbe und die Weltmeere, ein gut 200 Jahre alter Traum, rückt etwas näher. Rot-weiße Bändchen markieren den künftigen Wasserlauf, den Oberbürgermeister Burkhard Jung und Begleitung am Dienstag schon einmal abschritten.

Für den 12. September 2012, 12 Uhr, so Oberbürgermeister Jung, ist der erste Spatenstich für die 665 Meter lange Verbindung zwischen Karl-Heine-Kanal und dem Hafenbecken geplant. Sozusagen vor der Silhouette der dann in Vollendung befindlichen neuen Luisenbrücke. Für dieses Jahr sind Vorarbeiten vorgesehen. Der Erdaushub beginnt 2013. Bis 2014 will man Wasser in dem Lückenschluss erster Teil haben. Die am bestehenden Hafenbecken geplante Marina soll 2015 fertig sein.

Seit 1992 sei sie mit dem Durchstich beschäftigt, erinnerte Inge Kunath, Leiterin des städtischen Amtes für Stadtgrün und Gewässer. Insofern sei es für sie „schon eine ganz besondere Situation, die 665 Meter endlich angehen zu können“.
„Das Interesse ist sehr groß“, sagte Kunath über das Projekt einer Marina mit anfänglich 60 Bootsliegeplätzen in Lindenau. Laut Kunath stünden die Investoren in den Startlöchern und warteten auf den Beginn des Kanaldurchstichs.

Mit dem Rückenwind des Stadtratsbeschlusses will die Stadtverwaltung auch bei der Entwicklung des neuen Stadtquartiers in die Vollen gehen. Der Stadtrat soll noch in diesem Herbst die einschlägigen Beschlüsse zur Erschließung des Geländes fällen, wünscht sich Baubürgermeister zur Nedden. Dann können noch in diesem Jahr die ersten Grundstücke ausgeschrieben werden.

„Unser Ziel ist ein lebendiges Quartier mit stabiler sozialer Mischung“, so der Stadtbaurat über das künftige Quartier auf der nordwestlichen beziehungsweise stromseitig rechten Seite von verlängertem Kanal und Hafenbecken. Deshalb solle das geplante Viertel am Lindenauer Hafen attraktive Eigentumswohnungen und Selbstnutzerprojekte, als auch Mietwohnungen in unterschiedlichen Preissegmenten sowie Gewerbe umfassen. Gedacht sei an Blockrandbebauung, Stadthäuser und einzelne Stadtvillen.

Die Promenade bleibe frei zugänglich, unterstrich zur Nedden. Auch werde die Museumsfeldbahn Leipzig Lindenau bis in das neue Quartier hinein verlängert.

Die Nahverkehrsanbindung der Hafen-City soll mit der Buslinie 60 über eine Verlängerung von Bienert- und Dr.-Hermann-Duncker-Straße erfolgen. Auf einem künftigen Wassertorplatz, so der Arbeitstitel, soll der Bus wenden.

Die ganz große Perspektive des Hafen- und Kanalprojekts symbolisierte am Dienstag ein Fahrradanhänger, der mit einer Fahne der Hansestadt Hamburg geziert war. Genau 471,02 Kilometer lang ist die Wasserverbindung zwischen dem Stelzenhaus in Plagwitz und den Landungsbrücken in Hamburg St. Pauli. Im Juli 2013 wollen Leipziger Wassersportfreunde diese Strecke wieder weitgehend paddelnd auf Kanal, Saale und Elbe zurücklegen.

Nach den Plänen der Stadtverwaltung soll der Lückenschluss zweiter Teil zwischen dem Lindenauer Hafenbecken und dem Elster-Saale-Kanal „noch in diesem Jahrzehnt“ erfolgen. Bevor man die Arbeiten für das 75 Meter lange Verbindungsstück unter der Lyoner Straße aufnehmen kann, muss nicht nur die Großbaustelle Lützner Straße komplett fertig, sondern auch eine neue Antonienbrücke zwischen Kleinzschocher und Grünau gebaut sein.

Und dann wäre immer noch der Elster-Saale-Kanal westwärts Günthersdorf zu vollenden. Doch dieses Kapitel spielt außerhalb von Leipzig.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.