Riebeckstraße 63: Asylsuchende sollen in Gebäude der ehemaligen Arbeitsanstalt ziehen

Die Stadt Leipzig müht sich aktuell um ein Wohnkonzept für Asylsuchende, das den selbst gesetzten Ansprüchen entspricht. Leipzig feiert 2012 auch das 800. Jubiläum des städtischen Krankenhauses St. Georg. Wenn - wie geplant - ab Oktober 2012 die ersten Asylsuchenden in das Haus Riebeckstraße 63 einziehen, verbinden sich beide Erzählungen.
Anzeige

Am Mittwoch, 18. Juli, will der Stadtrat das Konzept „Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig“ beschließen. Mehr Dezentralität und keine Gemeinschaftsunterkunft mit mehr als 50 Plätzen, so lautet der vom Stadtrat selbst gesteckte Anspruch.

Von diesem Anspruch blieb das ursprüngliche Verwaltungskonzept ein ganzes Stück entfernt. Nun scheint am 18. Juli 2012 eine Ratsmehrheit für ein überarbeitetes Konzept möglich.

Teil des Vorschlagspaketes, das im Stadtrat zur Abstimmung stehen wird, sind die Einrichtung von zwei Gemeinschaftsunterkünften auf dem Gelände Riebeckstraße 63. In einem Haus I sollen danach 45 Flüchtlinge Aufnahme finden können. In einen Haus II soll Platz für 70 Menschen entstehen.

Weil der Standort Riebeckstraße 63 aus zwei Häusern bestehen soll, bewegt sich Haus I innerhalb der Vorgaben der Stadtpolitik. „Mit der geplanten Unterbringung von 70 Menschen in einem Haus widerspricht die Verwaltung wiederum dem Kriterium, nicht mehr als 50 Asylsuchende an einem Ort unterzubringen“, erklärte Linken-Stadträtin Juliane Nagel Anfang des Monats zu Haus II.
Deshalb habe die Linksfraktion zur Dimension des neuen Standortes in der Riebeckstraße noch Beratungsbedarf, so Nagel weiter. „Auf der anderen Seite ist die Situation insofern akut, als dass die Stadt ausreichend Kapazitäten für neu in Leipzig ankommende Flüchtlinge schaffen muss“, relativierte sie die Kritik zugleich.

Nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung sollen im Oktober diesen Jahres die ersten Flüchtlinge in das bis dahin sanierte Haus Riebeckstraße 63 ziehen. Eine etwaige feierliche Eröffnung könnte dann zugleich mit einem nachdenklichen Erinnern verbunden werden.

Denn vor dann 120 Jahren, am 8. November 1892, nahm im damals erbauten Haus die „Zwangsarbeitsanstalt St. Georg“ ihre Tätigkeit auf. Noch heute erinnerte der Backsteinkomplex mit seinen Außenmauern eher an eine ebensolche Zwangsanstalt, denn an eine gastliche Herberge.

Drachentöter Georg wacht auch heute noch auf dem Portal der Riebeckstraße 63. Name und Skulptur erinnern daran, dass das knapp 120 Jahre alte Bauensemble als Teil des städtischen Hospitals St. Georg entstand. Und dieses feiert bekanntermaßen in diesem Jahr seinen 800. Geburtstag.

Doch die mittelalterlichen Spitäler hatten mit einem modernen Krankenhaus, wie es das St. Georg spätestens seit der Inbetriebnahme des Neubaus in Eutritzsch 1913 darstellt, wenig gemein. Alle Armen, Kranken, Siechen, Nichtsesshaften und – nach den zeitgenössischen Vorstellungen – nicht ehrbar Lebenden fanden hier mehr oder weniger freiwillige Aufnahme und Versorgung. Strafgefangene inklusive. So stellte man sich einstmals öffentliche Fürsorge aus einer Hand vor.
Die Zeiten änderten sich, und besserten sich in Teilen. Jedenfalls entstanden für die verschiedenen Klientengruppen von Sozial-, Gesundheits-, und Strafpolitik getrennte Einrichtungen.

Eine dieser Einrichtungen war besagte Städtische Arbeitsanstalt St. Georg in der Thonberger Riebeckstraße. Doch auch hier mussten Fürsorgezöglinge mit Polizeigefangenen unter einem institutionellen Dach wohnen und arbeiten. Später kamen Obdachslose und sogenannte „lästige Sieche“ hinzu.

Während der NS-Diktatur konnte jede und jeder, der den Herrschenden und der Volksgemeinschaft als „asozial“ galt, hierher verbracht werden. Wer einmal derart stigmatisiert war, dem drohten damals Zwangssterilisierung, Ermordung im Rahmen der NS-Euthanasie oder Konzentrationslager.

„Gerade hier können die Menschen, die durch Minderwertigkeit, Triebhaftigkeit in verantwortungsloser Weise mehrere dieser Volksschädigenden Krankheiten sind, erfaßt und geheilt, bzw. der Antrag auf Sterilisation gestellt werden“, lobte die Anstaltsleitung im Mai 1935 ihr Tun. Gefunden hat dieses Schreiben, gehalten in der Sprache des Dritten Reiches, in den Beständen des Leipziger Stadtarchiv Thomas R. Müller. Er ist Leiter des Sächsischen Psychiatriemuseums in der hiesigen Mainzer Straße 7, das sich die Aufarbeitung der Schattenseiten der deutschen Sozialgeschichte zur Aufgabe gemacht hat.

Nach 1945 diente der Gebäudekomplex unter anderem als Fürsorgeheim für Prostituierte. In den 1970er Jahren erfolgte eine Nutzung als Außenstelle des Bezirkskrankenhauses für Psychiatrie und Neurologie Leipzig – Dösen.

Im Haus Riebeckstraße 63 lebten zuletzt Menschen im Rahmen eines Wohnprojekts des Städtischen Eigenbetriebs Behindertenhilfe. Ein Projekt, das dafür steht, dass behinderte Menschen auch außerhalb großer Anstalten und Einrichtungen selbstbestimmt leben können. „Diese Kontinuität der Verwahrung und Stigmatisierung der hier notgedrungen lebenden Menschen soll mit einem Projekt durchbrochen werden, das den schrittweisen Auszug der Bewohner aus dieser ?totalen Institution‘ in gemeindenahe Versorgungsstrukturen vorsieht“, schrieb Müller 1995 in einem Aufsatz vor dem Start des Wohnprojekts.

Nun sollen im Oktober 2012 in das Haus Riebeckstraße 63 voraussichtlich wieder Menschen einziehen. Ihnen – wie allen Bürgern des toleranten und weltoffenen Leipzigs, wie es in der Vorlage zum Wohnkonzept heißt – ist zu wünschen, dass die virtuelle Last der Steine nicht die Absichten erdrückt, die mit dem neuen Wohnkonzept für Asylsuchende verbunden sind.

Das Haus Riebeckstraße 63 steht übrigens in Sichtweite des Technischen Rathauses in der Prager Straße. In dem Verwaltungsneubau befindet sich im Trakt B die örtliche Ausländerbehörde.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.