Gohlis ist heute ein Wohnquartier für Leipziger im Erwerbsleben

Den Spruch vom schönen Gohlis, wo einem so wohl ist, den prägten die Leipziger im 18. Jahrhundert. Da war Gohlis noch ein kleines Dorf im Grünen, wo sich der eine oder andere Leipziger ein Feriendomizil in einer Kammer bei einem Bauern buchte. Das ist lange her. Gohlis ist kein Feriendorf mehr. Der Spruch aber lebt. Und Gohlis selbst? - Gibt es eigentlich nicht.
Anzeige

Auf der alten Gohliser Dorfflur sind mittlerweile drei Ortsteile mit dem Namen Gohlis entstanden. Das alte Dorf Gohlis steckt noch als Struktur in Gohlis-Süd. Dort begann auch vor 150 Jahren das Wachstum. Nicht sehr planvoll, wie jeder sieht, der heute versucht, die drei Ortsteile zu erkunden. Sie besitzen – anders etwa als die Südvorstadt – keine gemeinsame Hauptstraße. Die Georg-Schumann-Straße – die alte Handelsstraße nach Halle – bildet zwar die Grenze zwischen Gohlis-Süd und Gohlis-Mitte, aber sie trennt die beiden Ortsteile mehr als dass sie sie verbindet.

Das Ergebnis sind drei Ortsteile mit völlig unterschiedlicher Bevölkerungsstruktur. Zumindest was Nord und Süd betrifft. Aber das hat auch mit der Wohnbebauung zu tun und der Tatsache, dass ein Teil von Gohlis seit 1993 offiziell Sanierungsgebiet war. 26,6 Millionen Euro sind in dieser Zeit in das Gebiet zwischen der Möckerschen Straße im Süden und dem Eisenbahnbogen im Norden als Städtebauförderungsmittel geflossen. Mittlerweile überlegt zwar die Stadt – wie Jürgen Bukh vom Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung erklärt, Gohlis als Sanierungsgebiet zu entlassen. Immerhin ist das Schlimmste geschafft: 1993 waren 80 Prozent der Wohngebäude in einem desolaten Zustand. Das hat sich aber nicht nur durch Sanierungsmaßnahmen geändert, sondern – gerade in den 1990er Jahren – auch durch einigen Abriss. Gohlis-Süd hat durch diesen rund 70 Wohngebäude aus der Zeit vor 1918 verloren, Gohlis-Mitte etwas über 30.

Es entstanden der Stadtplatz Gohlis, das Einkaufszentrum und – auf etlichen Brachen – Dutzende Stadthäuser. Gohlis-Süd gehörte – zusammen mit der Südvorstadt – zu jenen Leipziger Ortsteilen, die ihren Einwohnerrückgang schon Ende der 1990er Jahre stoppen konnten. Nur lag das in Gohlis-Süd daran, dass hier prächtige Villensubstanz gerade für die Besserverdienenden der Stadt zum attraktiven Wohnambiete wurde.

In Gohlis-Mitte begann der Aufwärtstrend erst kurz nach der Jahrtausendwende, ging aber wesentlich langsamer vonstatten, so dass das ursprünglich bevölkerungsärmere Gohlis-Süd heute der bevölkerungsreichste der drei Ortsteile ist: 17.838 Einwohner wurden 2014 gezählt, 2.000 mehr als in Gohlis-Mittte.

Beide sind aber heute für Leipziger Ortsteile recht junge Gebiete: Mit 39,2 (Süd) bzw. 39,5 Jahren (Mitte) Durchschnittsalter liegen die beiden Ortsteile um rund 4 Jahre unterm Leipzig-Durchschnitt. Was sich auch in Geburtenraten und Jugendquoten spiegelt, die deutlich überm Stadtdurchschnitt liegen.

Die Ausnahme ist immer Gohlis-Nord, das traditionell von größeren Neubaugebieten aus der Zeit der Weimarer Republik und der DDR-Zeit geprägt ist. Entsprechend spät kam hier der Sanierungsprozess in Gang, entsprechend hoch ist der Anteil älterer Bewohner. Mit einem Altersdurchschnitt von 49,9 Jahren liegt Gohlis-Nord um über sechs Jahre überm Leipziger Durchschnitt.

Aber es kann durchaus sein, dass das bald Schnee von gestern ist. Denn nur bis 2007 erlebte Gohlis-Nord das Schicksal aller von Neubaugebieten geprägten Leipziger Stadtteile und erlebte einen beständigen Bevölkerungsrückgang. Inzwischen macht sich aber auch hier das Leipziger Bevölkerungswachstum bemerkbar und die Bewohnerzahlen steigen.

Dumm nur, dass die Stadt nichts, aber auch gar nichts über die aktuellen Leerstandsquoten weiß. Auch Jürgen Bukh kann nur mit den Zahlen aus dem Zensus 2011 arbeiten. Damals hatten Gohlis-Nord und Gohlis-Süd eine Leerstandsquote von knapp 9 Prozent (was man wohl dem Sandmännchen erzählen kann), Gohlis-Mitte sogar von 12,7 Prozent. So viele unsanierte Häuser findet man im Bestand gar nicht mehr.

Hingegen ist gerade Gohlis-Mitte zu einem bevorzugten Quartier junger Erwerbstätiger geworden: Die Beschäftigungsquote bei sv-pflichtigen Jobs liegt über 63 Prozent. Das ist fast 8 Prozent über Leipzig-Durchschnitt (und sorgt für den üblichen Stau in der morgendlichen und abendlichen Rush Hour). Aber auch in Nord und Mitte liegt die Sv-Beschäftigten-Quote bei 59 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt in Mitte hingegen bei fast westdeutschlandmäßigen 4,1 Prozent (auf die Erwerbsfähigen berechnet), der Stadtdurchschnitt bei 7,2 Prozent. Auch Gohlis-Süd ist mit 5 Prozent unterm Durchschnitt. Was dann dazu führt, dass sowohl Mitte als auch Süd beim monatlichen Nettoeinkommen rund 250 Euro überm Stadtdurchschnitt liegen. Das ist dann noch keine Befreiung von Armut.

In beiden Ortsteilen sind trotzdem rund 16 Prozent der Kinder auf Sozialgeld angewiesen – der Stadtdurchschnitt liegt bei 26 Prozent. Was zumindest bedeutet, dass deutlich weniger Kinder in Armut leben, wenn die Eltern zumindest beide einen Job haben. Das muss nicht immer eine sv-pflichtige Anstellung sein. 12 Prozent der Berufstätigen in Gohlis sind Selbstständige (der Stadtdurchschnitt liegt bei 9 Prozent).

Aber die Betonung liegt auch hier auf  „wenn beide eine Beschäftigung haben“. Auch in Gohlis-Süd und Mitte sind 10 bis 11 Prozent der Einwohner auf SGB-II-Leistungen angewiesen, gehören also zu den dauerhaften Verlierern der diversen Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsreformen. In Gohlis-Nord sind es über 19 Prozent.

Die Zeit, dass hier auch die politische Lage von Gleichmut geprägt war, ist lange her. Sie endete just in jenem Jahr 1998, als deutschlandweit so eine Hoffnung aufkeimte, ein Farbwechsel im Bund könnte Besserung bringen. Damals verloren CDU und SPD beide massiv an Zuspruch – auch in Gohlis. Die CDU rutschte von 45-Prozent-Ergebnissen auf 30 Prozent, die SPD von 28 auf 17 Prozent. Leipzigs Statistiker haben hier die Landtagswahlergebnisse als Vergleich genommen. Aber die zeigen auch, dass Linke und Grüne tendenziell etwas profitierten von der Entwicklung. Aber noch deutlicher ist die dauerhaft zurückgehende Wahlbeteiligung. Der Süden ist dabei etwas grüner als der Norden, der Norden dafür etwas röter.

Ansonsten sind alle drei Ortsteile derzeit beliebte Zuzugsgebiete. Hier landen viele Zuwanderer, die erstmals in Leipzig Tritt fassen, aber auch aus den direkten Nachbarortsteilen gewinnen alle drei. Was nicht heißt, dass sie nicht auch verlieren. Aber wenn es Gohliser geschafft haben mit Beruf und Einkommen, dann scheint es sie noch näher ans Stadtzentrum zu ziehen – ins Waldstraßenviertel und in die Nordvorstadt.

Wem’s zu wohl ist, der zieht also in Zentrumsnähe. In Gohlis selbst wohnt man augenscheinlich, wenn man mitten im Berufsleben steht und noch ein bisschen ranklotzen muss fürs Familienbudget (den auch hier spürbaren Mangel an Schul- und Kita-Plätzen mitgedacht).

Ein Blick in die Georg-Schumann-Straße zeigt hier, dass über 20 Jahre Sanierungsgebiet eben noch nicht bedeuten, dass auch die Magistrale schon so aussieht, wie so eine Ortsteil-Magistrale aussehen sollte. Lauter Einkaufszentren schaffen noch lange keine Lebens- und Aufenthaltsqualität. Nicht ohne Grund wurde ja deshalb auch die Georg-Schumann-Straße zu einem eigenen Sanierungsprojekt – auch wenn die Ergebnisse (man schaue nur auf den todunglücklichen Huygensplatz in Möckern) oft genug die falschen sind. Leipzigs Planer müssen in Sachen Magistralengestaltung noch eine Menge lernen.

Was wohl in den drei Gohlis´ die Entwicklung nicht aufhalten wird. Nur die Probleme werden sich mehren. So, wie das nun einmal ist, wenn ein Stadtgebiet wächst.

Den Statistischen Quartalsbericht bekommt man für 7 Euro in gedruckter Form beim Amt für Statistik und Wahlen.

GohlisQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.