Stasi-Betonklotz auf dem Matthäikirchhof soll jetzt dauerhaft zur Diktatur-Erinnerungsstätte werden

Es ist ein Pfahl im Fleisch der Leipziger Innenstadt – das hässlichste und bedrückendste Bauwerk, das in Leipzig in den 1970er und 1980er Jahren gebaut wurde: der Neubau der MfS-Bezirksverwaltung auf dem Matthäikirchhof. Und statt den Klotz medienwirksam abzureißen, soll er jetzt erst recht als Stasi-Erinnerungsrelikt erhalten werden.
Anzeige

„Für die künftige Entwicklung des Areals der ehemaligen Bezirksverwaltung am Matthäikirchhof haben sich jetzt die Beteiligten auf einen Grundkonsens verständigt“, teilte Leipzigs Verwaltung am Freitag, 29. April, mit.

Was schon stutzen ließ. Wer einigt sich da eigentlich mit wem? Ist das nicht eigentlich Hoheitsgebiet des Stadtrates? Baut OBM Burkhard Jung schon wieder Parallelstrukturen auf, die die demokratisch gewählten Gremien aushebeln?

Er tut es.

Angebahnt hatte sich das mit dem Streit über den ehemaligen Stasi-Kinosaal in der Runden Ecke, über den ein veritabler Zoff zwischen dem Museum in der Runden Ecke, dem Schulmuseum und den Stadtratsfraktionen entbrannte. Der endete in einer Art Kompromiss, der auch schon den Auftrag enthielt, aus dem Gebäudekomplex einen Gedenk- und Erinnerungsort zu machen. Dass das dann auch den Stasi-Neubau aus den 1980er Jahren einschließen sollte, war noch kein Thema.

Dass aber Burkhard Jung in diese Richtung dachte, wurde deutlich, als er vorschlug, das Freiheits- und Einheitsdenkmal auf dem Matthäikirchhof zu platzieren.

Was entsprechend heftige Kritik mit sich brachte und dann in den scheinbaren Rückzieher mündete, als Jung die Regie, eine neue Lösung für das gescheiterte Freiheits- und Einheitsdenkmal zu finden, kraft seiner Funktion „an die Bürgerrechtler“ übergab. Die agieren in Leipzig in drei verschiedenen Vereinen.

Wen und was er damit meinte, wird jetzt deutlich, auch wenn jetzt vom „Feiheits- und Einheitsdenkmal“ erst mal keine Rede ist. Aber augenscheinlich glaubt Burkhard Jung die drei Gruppen (plus Schulmuseum und BStu)  tatsächlich dazu prädestiniert, die Zukunft des letzten verbliebenen Areals der Stadt in der City zu gestalten. Ein Areal, für das es schon Stadtratsanträge gab, hier eine Kita, eine Schule oder Wohnbebauung hinzusetzen und aus diesem durch den Stasi-Bau verhunzten Stück Stadt wieder ein attraktives Stadtquartier zu machen.

Doch das wollen augenscheinlich die vereinigten Bürgerrechtler nicht, die dieses Fleckchen Stadt gern dauerhaft in einen Mahnklotz des Überwachungsstaates verwandeln wollen. Der Stasi-Bau soll nicht abgerissen, sondern saniert und dauerhaft als Betonklotz der Stasi an dieser Stelle stehen gelassen werden.

Gesamtübersict über den Matthäikirchhof: rechts oben die "Runde Ecke", Bildmitte der Stasi-Neubau, unten der Große Blumenberg. Foto: Henry Pfeifer, profiluftbild

Gesamtübersicht über den Matthäikirchhof: rechts oben die „Runde Ecke“, Bildmitte der Stasi-Neubau, unten der Große Blumenberg. Foto: Henry Pfeifer, profiluftbild

„So soll das Gelände zwischen der ‚Runden Ecke‘ und der Großen Fleischergasse zu einem Erinnerungs-, Forschungs- und Bildungsort entwickelt werden“, teilt die Verwaltung mit. „An diesem Ort können neue Akzente gesetzt und Impulse für die historisch-kritische Beschäftigung mit Diktaturen und den Formen der Gewaltherrschaft in Europa gegeben werden. Kernpunkte sollen u.a. die Gedenkstättenarbeit, Ausstellungen, politische Bildung und Archivarbeit sein.“

Ein entsprechendes Grundlagenpapier hätten am Donnerstagabend, 27. April, Vertreter des Archivs Bürgerbewegung, der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“, der BStU-Außenstelle Leipzig, des Schulmuseums Leipzig sowie der Stiftung Friedliche Revolution an Oberbürgermeister Burkhard Jung und die Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat übergeben.

Im Kern formuliert das gemeinsame Positionspapier, auf dessen Grundlage jetzt eine Grundsatzvorlage für den Stadtrat erarbeitet werden soll:

„Die Vielfalt und unterschiedlichen Ansätze der beteiligten Einrichtungen begreifen wir als große Chance und keinesfalls als Hindernis. Allen beteiligten Einrichtungen kommt dabei die Aufgabe zu, zeithistorische Themen in den aktuellen Diskurs, in politische Bildungsformate zu überführen und den Gegenwartsbezug ihrer Arbeit und deren Relevanz für aktuelle gesellschaftliche Debatten weiter zu stärken. Es ist eine faszinierende Idee, an einem Ort der Diktatur, in der Auseinandersetzung mit authentischen Räumen und Zeugnissen dieser spezifischen Vergangenheit, vielfältiges historisches Lernen zu ermöglichen, Gegenwartsprobleme und Zukunftsfragen unseres Gemeinwesens, im Sinne der Förderung der Demokratie, gegen Extremismus und Gewalt zu thematisieren.“

Oberbürgermeister Jung begrüßt das Ganze, denn eigentlich ist er als Vorsitzender der Stiftung Friedliche Revolution immer auch selbst involviert: „An diesem authentischen Ort können wir Bildung, Forschung und Erinnerung zusammenführen. Dieser Ort inmitten des Stadtzentrums bietet wie kein anderer in Deutschland die Möglichkeit, aus der Erfahrung der Friedlichen Revolution von 1989 heraus über die Zukunft der Demokratie nachzudenken.“

Wichtiger Teil des künftigen Geländes soll perspektivisch ein Archivneubau des Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR (BStU) stehen. Dazu habe man auch mit dem Bundesbeauftragten Roland Jahn gesprochen, der den Matthäikirchhof in Leipzig mit den Original-Orten für ein geeignetes Areal für die mittelfristige Zusammenlegung der Archive in Sachsen hält. Hier, in Leipzig, „fiel die Entscheidung für den Sieg der Friedlichen Revolution. Die Runde Ecke ist eines ihrer wichtigsten symbolischen Orte“, heißt es in dem Papier.

Aber vor allem zielt das Papier auf den Erhalt des Stasi-Neubaus: „Der historische Stasi-Neubau mit verschiedenen noch original erhaltenen Räumlichkeiten, wie der Bunkeranlage im 2. Keller,  dem Büro des letzten Leipziger Stasi-Chefs, dem Wartebereich der Stasi-eigenen Poliklinik oder dem Paternoster-Aufzug, muss ebenso in die Neugestaltung einbezogen werden, wie die Fassade mit der Treppenhausverkleidung (‚Horchturm‘). Diese Räume sollten thematisch adäquat genutzt werden. Der Stasi-Neubau sollte aus diesem Grund erhalten bleiben.“

Das wertvolle Stück Stadt, auf dem einst auch das ursprüngliche Leipzig als Burgward entstand und später die Matthäikirche stand, und das sich die Stasi in den 1970er Jahren krallte, um den Leipzigern weithin sichtbar ihre Macht zu zeigen, soll nun also dauerhaft an die graue Macht des Staatssicherheitsdienstes erinnern.

Das nennt man dann wohl einen martialischen Triumph. Mit dem vor allem ein entwicklungsfähiges Stück Innenstadt für ein weiteres Stück Diktatur-Erinnerung in Anspruch genommen wird.

„Den Partnern bietet sich auf dem Areal die Möglichkeit der räumlichen wie auch inhaltlichen Zusammenarbeit“, vermeldet die Verwaltung. „Auch Teile des Stasi-Neubaus mit dem Bunker im 2. Untergeschoss und den Originalräumen bieten beste Voraussetzungen, um sich in Leipzig mit den Themen Diktatur und Demokratie auseinanderzusetzen.“

Was eigentlich Unfug ist: Das ist nur ein Erinnerungsort der Diktatur. Über Demokratie lernt man hier nichts.

Das nennt man dann wohl wirklich einen Pfahl im Fleische.

Das Foto macht erst richtig deutlich, was für ein riesiges Areal hier jetzt dauerhaft für die Erinnerung an das MfS besetzt werden soll. Roland Jahn spricht von der Runden Ecke als einem der „wichtigsten symbolischen Orte der Friedlichen Revolution“. Das ist das Gebäude oben rechts am Bildrand. Der Rest hat diese Symbolkraft nicht. Der steht für etwas anderes.

Aber nichts ist bei Denkmalliebhabern augenscheinlich so beliebt, wie es die Machtbauwerke untergegangener Diktaturen sind.

Runde EckeStasi-KinosaalStasi-Neubau
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.