Forschungsprojekt zur Sicherheit im Bahnhofsviertel bringt das Thema Gentrifizierung auf die Tagesordnung

Für alle LeserUnd nun zum Bahnhofsviertel. Was ist da los? Hat Leipzig da ein Problem? Hat es überhaupt ein Bahnhofsviertel? Da rätselten auch die Journalisten, als Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal das Projekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ am 18. Juli mit der Vorstellung des Geschäftsberichts des Präventionsrats für 2016 erwähnte. Aber ein Blick ins Detail zeigt: Eigentlich überrascht eher, dass es solche Projekte nicht schon früher gab.
Anzeige

Natürlich hängt es damit zusammen, dass die Bahnhofsumfelder der großen Städte Transitorte sind. Hier kommen alle an, Reisende, Touristen, Geschäftsleute, Familien und junge Leute. Die Bahnhöfe und ihre Vorplätze sind die Visitenkarten der großen Städte. Meistens liegen sie mittendrin, sind es nur wenige Schritte bis ins Herz der Stadt.

Aber die Züge bringen auch die Pendler her, die Tagesreisenden und allerlei Volk, das sich einfach darüber freut, dass Züge die Herzen aller großen Städte direkt miteinander verbinden.

Weshalb es kein Zufall war, dass sich rund um die Bahnhöfe nicht nur große Hotels ansiedelten, sondern auch allerlei eher misstrauisch beäugte Gewerbe. Wenn Leipzig in einigen Bereichen für Sachsen extrem hohe Straftatenzahlen aufweist, dann hat das mit Leipzigs idealer Lage im Verkehrsnetz zu tun. Und ein Blick auf den Vorplatz zeigt, dass die verträumten und provinziellen Zeiten, dass man in der dortigen Grünanlage noch gemütlich sitzen, Zeitung lesen und ungestört sein konnte, vorbei sind.

Leipzig ist längst in der Bundesliga der Großstädte angekommen. Und der Bahnhofsvorplatz ist zum typischen Gewimmel für öffentliches Leben geworden. Natürlich kritisch beäugt von Polizei, Ordnungsdienst und braven Bürgern. Was sind das für Leute, die sich da treffen und regelrecht italienisches Plaza-Leben entfalten? Ist das normal?

Und grundlegend beschäftigt sich auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebene Programm, um das es jetzt gehen soll, mit dem Thema Sicherheit: „Forschung für die zivile Sicherheit 2012 bis 2017“ heißt es. Das jetzt für Leipzig maßgebliche Projekt fällt ins Themenfeld „Zukünftige Sicherheit in Urbanen Räumen“. Da ahnt man schon: Es geht um mehr als Bahnhof und Bahnhofsviertel.

Denn: Bahnhofsquartiere laden regelrecht ein dazu, sich mit den Qualitäten von besonders frequentierten urbanen Räumen zu beschäftigen. Oder mit der Formulierung aus dem Geschäftsbericht: „In diesem Vorhaben sollen Vorschläge erarbeitet werden, die dabei helfen, Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu machen, ohne dabei die spezifischen Charakteristiken urbaner Räume preiszugeben.“

Eben nicht einfach mit Polizisten aufzumarschieren und die dortigen Menschenansammlungen zu vertreiben. Oder mit Musik, wie das aktuell an den Bahnhofsvorhallen passiert. Der Reflex ist verständlich: Menschen, die mit Hund, Angel, Sammelbüchse und oft ziemlich laut auf öffentlichen Plätzen ihren Tag verbringen, die verwirren und stören erst einmal.

Urbanes Leben in der Grünanlage vorm Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Urbanes Leben in der Grünanlage vorm Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Aber das Wichtige an dem Projekt ist, dass man es nicht zu einem Polizeiprojekt macht. Sondern zu einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt, in dem zwei Hochschulen im Verbund arbeiten: die Universität Tübingen und die Universität Wuppertal. Was schon einmal ausschließt, dass mit regionaler Brille geschaut wird. Denn angelegt ist das Projekt so, dass alle Städte was draus lernen können sollen. Soziologen, Kriminologen und Geographen sind mit eingebunden.

„Mit dem Projekt soll ein Präventionskonzept entwickelt werden, das es Kommunen erlaubt, Bahnhöfe und ihr Umfeld sicherer zu gestalten, ohne dabei die spezifischen Charakteristika urbaner Räume preiszugeben“, betont denn auch das Fachgebiet Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit an der Bergischen Universität Wuppertal, das für das Forschungsprojekt extra Wissenschaftler geworben hat, die die nötige Qualifikation mitbringen.

„Die Bahnhofsviertel stehen im Zentrum zahlreicher Stadtentwicklungsmaßnahmen, die verschiedene Aspekte von Sicherheit berühren. Die Auswirkungen von Aufwertungsmaßnahmen auf Sicherheit und Sicherheitswahrnehmung zu untersuchen, um unterschiedlichen Akteuren fachliches Wissen und anwendungsbezogene Hinweise für die Stadtentwicklung und die Umsetzung von Präventionsstrategien anzubieten, ist die Zielsetzung des Wuppertaler Teilvorhabens.“

Projektbeginn war im Juni. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre und endet am 31. Mai 2020. Und weil man auch Städte braucht, wo man an das nötige Beobachtungsmaterial kommt, hat man sich drei Studienpartner ins Boot geholt: Düsseldorf, Leipzig und München. Drei Großstädte also, die eher nicht für das typische Bahnhofsviertel bekannt sind, wie man es etwa aus Frankfurt kennt.

Und was will man konkret untersuchen? Eine ganze Menge: Effekte der Gentrifizierung, Sicherheitswahrnehmungen und -erwartungen in der Bevölkerung und kleinräumige Sozial- und Kriminalitätsdaten. Es werden Experteninterviews und moderierte Workshops durchgeführt. Leipzig will die ganze Sache über die AG Innenstadt im Kriminalpräventiven Rat koordinieren, was natürlich schon mal zeigt, wo Leipzigs Ordnungsdezernat die Sache gern hinsteuern möchte. Damit bekommen die Innenstadthändler und City-Gastronomen ein ziemlich starkes Gewicht. Ob das so günstig ist, wird man sehen.

Wahrscheinlich ist man gut beraten, noch ganz andere Akteure mit ins Boot zu holen. Denn gerade das hier nicht beteiligte Frankfurt hat derzeit wieder eine nicht ganz unwichtige Debatte über die Verdrängung von Personengruppen, die man irgendwie nicht im Stadtbild haben möchte – denen man aber auch eher selten wirkliche Angebote macht.

Auf eine nicht ganz einfache Weise wird hier auch ein Aspekt der Gentrifizierung sichtbar. Der Wunsch nach einer schönen Postkarten-Empfangssituation kommt ganz offensichtlich in Konflikt mit der Suche nach einer zivilen Lösung für einige ungelöste soziale Probleme.

Man kann gespannt sein, was 2020 als Ergebnis vorgelegt wird.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

HauptbahnhofBahnhofsviertel
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.