Wo einst Bierfahrer, Hilfsschaffner, Buchbinder und Näherinnen wohnten

Ein Besuch im neuen Cäcilienpark in Reudnitz

Für alle LeserVor ein paar Jahren war das Ding noch eine kahle, leere Fläche. Kein Mensch wäre auf die Idee gekommen, es Park zu nennen. Und eine Brache war es nach den Kriegsbomben auch: Zwischen Oswaldstraße und Cäcilienstraße wurde ein komplettes Wohnquartier ausradiert. Ringsum gab es zwar auch heftige Bombenlücken. Aber die wurden noch in den 1980er Jahren mit Wohnblocks gefüllt. Doch am 29. Mai wurde hier tatsächlich ein Kleinod fertig. Nur: Wer war Cäcilie?

Bei Oswald wird man fündig, denn hier wurde 1905 einer der nicht ganz so berühmten Minnesänger gewürdigt: Oswald von Wolkenstein. Aber Cäcilie?

Die Straße wurde 1907 benannt und augenscheinlich hatte man dabei gar keine berühmte Cäcilie vor Augen, sondern wollte nur einen der beliebtesten Mädchennamen der Zeit im Stadtbild verewigen. Cäcilie muss damals so beliebt gewesen sein wie heute Emma.

Und einen gewissen Charme hat der Park, wenn man es endlich mal schafft, ihn zu besuchen, möglichst früh, bevor die Emmas und Cäcilias die Bänke an den blütenreichen Blumenrabatten besetzen und an den vier neu aufgestellten Spielgeräten die Kinder toben. Es ist wirklich ein Quartierspark mit Atmosphäre geworden, dem man nicht ansieht, dass darunter die Trümmer von Häusern liegen.

Wer eine Ahnung davon bekommen möchte, was für Leute hier – sagen wir mal: 1910 – wohnten, der kann ja ins Adressbuch schauen und findet natürlich den Brauereiarbeiter R. Pfeiffer aus der Nr. 9, der mit hoher Sicherheit in der um die Ecke gelegenen Riebeckbrauerei beschäftigt war. Im selben Haus findet man einen Kaufmann, einen Schmied, einen Kellermeister …

Der Blick vom Cäcilienpark direkt zur Brauerei in der Mühlstraße. Foto: Ralf Julke

Der Blick vom Cäcilienpark direkt zur Brauerei in der Mühlstraße. Foto: Ralf Julke

Nebenan in der 11 wohnten der Laternenwärter Böhme, der Steindrucker Böttcher, die Näherin Keiselt und noch ein Kollege von Pfeiffer: der Bierfahrer F. Kratz. Man findet die ganze Palette Leipziger Berufe, kleine Angestellte, kleine Selbstständige. Ein echtes Kleine-Leute-Quartier. Nur: Wo spielten die Kinder? Denn auf den alten Stadtplänen gibt es ringsum kein bisschen Grün. Alles ist dicht bebaut. Vielleicht spielten sie auf der Straße. Das ging ja damals noch.

Der kleine Bankbeamte wird jeden Morgen mit seiner Aktentasche zur Straßenbahn in der Reitzenhainer Straße geeilt sein. Der Briefträger Friedemann aus der Nr. 4 wird wohl eher zu Fuß gelaufen sein und Herr Stahn aus der 22 benutzte natürlich eine Droschke, denn er war Droschkenbesitzer und stand wohl so manchen schönen Sommertag auf dem Augustusplatz, um Fahrgäste zu erwarten.

Vielleicht konnte sich Herr Dittrich aus der 23 ein Fahrrad leisten, denn er war Lehrer und wurde ein bisschen besser bezahlt als die vielen Markthelfer, Maschinisten, Buchbinder und Ratsarbeiter aus der Umgebung, von den Witwen und Invaliden ganz zu schweigen. Oder wie wäre es mit Hilfsschaffner oder Rohrstuhlflechter?

Man merkt erst beim Lesen, wie viele Berufe verschwunden sind in den vergangenen 100 Jahren. Und wie viele kleine Kneipen. In der Nummer 4 in der Cäcilienstraße gab es zum Beispiel die Bierhandlung von F. Dossin.

Blick in den Cäcilienpark Richtung Süden. Foto: Ralf Julke

Blick in den Cäcilienpark Richtung Süden. Foto: Ralf Julke

Daran erinnert der Park nun gar nicht mehr. Und es gilt weiter: Misstraut den Grünflächen. Und den Parkplätzen. Denn auch da, wo heute an der Mühlstraße Parkplätze sind, standen bis zum Zweiten Weltkrieg Wohnhäuser. Die Parkplätze hat man lieber belassen, nur mit Bäumen etwas kaschiert. Dafür sind die Garagen abgerissen worden, die an der Cäcilienstraße für einen ziemlich tristen Anblick sorgten.

Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal hat den neu gestalteten Cäcilienpark am 29. Mai an die Öffentlichkeit übergeben. Als symbolischer Startschuss wurde eine von der Sternburg-Brauerei gespendete Europäische Hopfenbuche gepflanzt. Das wirkt schon ganz anders, wenn man weiß, wie viele Leute hier 1910 lebten, die in der Brauerei einst ihren Lebensunterhalt verdienten.

„Die Größe der Anlage und die Anforderungen an einen Quartierspark erschwerten bisher eine zeitnahe Realisierung des Parks“, erläuterte Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Die Lösung war die Kombination zweier verschiedener Projekte: Zum einen die Planung und Neugestaltung der Parkanlage mit Wegebau, Aufenthaltsbereichen und allen Ausstattungselementen durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer und zum anderen die Kompensationsmaßnahme der Deutschen Post DHL Corporate Real Estate Management GmbH, bei welcher der ehemalige Garagenhof abgebrochen und entsiegelt sowie neue Bäume und Sträucher gepflanzt wurden.“

Kleine Blühinseln stehen an den Eingängen in den Cäcilienpark. Foto: Ralf Julke

Kleine Blühinseln stehen an den Eingängen in den Cäcilienpark. Foto: Ralf Julke

Es sollte ja nicht irgendein Park werden, sondern eben ein Quartierspark, bei dem parallel zur Schaffung einer hohen Aufenthaltsqualität durch verschiedene Möglichkeiten zum Sitzen, Spielen und Toben vor allem die parkähnliche Bepflanzung bestehend aus Großbäumen, Hecken- und Staudenstrukturen sowie große offene Rasenflächen und Geländemodellierungen eine Rolle spielen.

So etwas haben früher mal Leute wie Peter Joseph Lenné gemacht.

„Nur durch die Überlagerung der beiden Einzelprojekte konnten wir unser langjähriges Ziel verwirklichen“, betonte Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer. „Mit der intensiven Gestaltung und aufwendigen Begrünung wurde nicht nur das Quartier aufgewertet und Aufenthaltsplätze geschaffen, sondern auch die Identifikation der Anwohner mit der neuen Parkanlage gestärkt.“

Beide im August 2017 begonnenen Projekte (Park und Ersatzpflanzung) wurden vom Landschaftsarchitekten Stefan Petrat, Chef des Landschaftsarchitekturbüros Plantraum aus Halle, geplant. Ausgeführt wurden die Landschaftsbauarbeiten von der Firma Uwe Müller aus Markkleeberg.

Für insgesamt 209.000 Euro ist auf einer Fläche von 6.200 Quadratmetern ein barrierefrei zugänglicher Quartierspark mit hoher Aufenthaltsqualität entstanden. Die Wiesenflächen (3.600 Quadratmeter) sind von Sträuchern (1.000 Quadratmeter) und Bäumen (62 Neupflanzungen) eingerahmt. Im nördlichen Bereich lädt eine offene Wiesenfläche zum Ballspielen, Toben und Bewegen ein. Im südlicheren Bereich bieten sieben Bänke, Findlinge, neun Kletterstämme und modellierte Hügel Möglichkeiten zum Spielen, Treffen, Verstecken und Entspannen.

Durch die großen Bäume und die bepflanzten Erdwälle am Rand der Anlage sollen die dort parkenden Autos aus dem Blickfeld gerückt werden. Die vorhandenen Trampelpfade wurden als Hauptwege in die Planung übernommen und die zwei wichtigen Verbindungswege von Ost nach West erhielten einen wetterfesten Belag. Im Zusammenwirken mit dem Stadtbezirksbeirat Südost wurden zusätzlich im südlichen Teil des Parkes noch vier Kleinspielgeräte entlang der Wege eingebaut.

Und es fällt auf: Die Rabatten wurden mit vielen Blühpflanzen besetzt, sodass auch die Insekten einen Tummelplatz haben – an diesem Sonntag vor allem die Hummeln.

Die Witwe Enderlein und der Invalide Weißke aus der Nr. 1 hätten sich 1910 wahrscheinlich riesig gefreut über die grüne Oase und sich zum Plausch gleich an der Blumenrabatte hingesetzt und gefreut. Aber zu ihrer Zeit war der Blumentopf auf dem Fensterbett wohl das Beste, was sie an Grün bekommen konnten.

ReudnitzCäcilienpark
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.