Kurze Antworten auf einen Leserbrief

Über Deiche, Eschen und Hochwasserfluten

Für alle LeserAb und zu liest auch „framo“ bei uns mit und schickt uns dann einen Leserbrief, der sich wie eine gut durchdachte Gegenposition zu dem liest, was wir gerade geschrieben haben. Etwa zum notwendigen anderen Umgang mit dem Auenwald. Motto: „Das ist ja alles schön und gut, aber…“ – Aber tatsächlich ist es jedes Mal ein hübsches Beispiel für selektives Lesen. Aber vielleicht ist das typisch für unsere Zeit. Versuch einer kurzen Einordnung.

Der Leserbrief zum Artikel „Der Leipziger Auenwald muss eine neue Rolle in der Klimapolitik der Stadt Leipzig spielen“ selbst:

Von: framo
Betreff: Auenwald

Inhalt Leserbrief:
Das ist ja alles schön und gut, aber…

Der Leipziger Auewald ist ein Schatz. Eine Hartholzaue im Stadtzentrum, wo gibt es das schon.

  1. Was würde eine Wiedervernässung auch bedeuten. Lesen wir einfach bei den Altvorderen nach. Im Sommerhalbjahr war die Aue nicht betretbar, wegen der Mückenplage. Eine Begründung für die Melioration in den 30ern. Im Zeichen der Klimaerwärmung sind Mückenarten eingewandert, die auch Malaria oder Denguefieber übertragen können. Wollen wir damit leben? Mitten im Stadtzentrum?
  2. Die Hauptbaumart des Leipziger Auewaldes ist die Esche. 45 % der Bäume sind Eschen. Ein aus Ostasien eingeschleppter Pilz führt in Europa zum Eschensterben. In GB und DK sind schon über 90 % der Eschen abgestorben. In der Leipziger Aue ist das Eschensterben im vollen Gange. Innerhalb 5-10 Jahren werden 40 % aller Bäume in der Aue absterben. Bilder wie im Bayerischen Wald. Mitten in der Stadt. Sie drohen das Naherholungsgebiet unnutzbar zu machen. Jederzeit können Äste herab- und Bäume umfallen. Da kann es mit dem Waldumbau eigentlich nicht schnell genug gehen. Sich dagegen zu stemmen zeugt, gelinde gesagt, von Unkenntnis.
  3. Die Hauptüberschwemmungsgefahrgebiete sind Gottseidank durch den neuen rechten Deich an der Luppe geschützt. Wollen die NABU-Leute stattdessen die Anwohner in Connewitz, Möckern, Wahren und Lützschena absaufen lassen? Wahrscheinlich, weil sie glauben, damit Gefahr für sich abwenden zu können? Es gibt bei den Behörden eine Karte, die die Überflutungsgebiete bei einem hundertjährigen Hochwasser zeigt. Es sind dies: Connewitz, die Südvorstadt bis zur Bebelstrasse, das Musikviertel, die Westvorstadt, das Waldstraßenviertel, Gohlis-Süd und auf der anderen Seite Schleußig, insbesondere der Südteil, und das Villenviertel in Leutzsch. Das sind die Gebiete mit den höchsten Wahlergebnissen für die Grünen in Leipzig. Woher diese Ahnungslosigkeit bei der NABU-Stammklientel?

Zur Erinnerung: Beim letzten Hochwasser hat Leipzig gerettet, daß das Einflutbauwerk am Zwenkauer See zufälligerweise 1 Monat vorher fertig war und die Spitze der Elster ins Tagebaurestloch ablaufen konnte. Der Zwenkauer See ist aber jetzt voll…

***

Und jetzt der Versuch, die drei Punkte einzusortieren.

  1. Niemand, auch kein Umweltverein in Leipzig fordert die Wiedervernässung der kompletten Aue. Schon gar nicht „mitten im Stadtzentrum“. Diskutiert (und in den Behörden auch geprüft) werden nur zwei Wiedervernässungsbereiche: in der Leipziger Nordwestaue südlich des Rosentalwehrs und im Bereich des südlichen Auenwaldes.

Oder mal den Ökolöwen zitiert: „Seit Jahren fordert der Ökolöwe, dass der Leipziger Auwald wieder aktiv an die Flüsse angeschlossen wird und Deiche stellenweise rückgebaut werden.“

Es geht also um „stellenweisen“ – aber auch gut durchdachten – Rückbau, um möglichst große Teile der Aue wieder an das natürliche Flusssystem anzuschließen und damit wieder zu einem artenreichen stabilen Lebensraum zu machen.

  1. Das Eschentriebsterben ist ganz bestimmt ein Thema, das Leipzigs Förster die nächsten Jahre beschäftigen wird. Ob dazu freilich der dänische Weg, auch die gesunden Eschen im Umfeld erkrankter Eschen zu fällen und zu verbrennen, der richtige ist, darf man wohl bezweifeln. Forstverwaltungen in Thüringen und Bayern melden, dass mindestens 5 bis 10 Prozent der beobachteten Eschenbestände Resistenzen gegen den aus Asien eingeschleppten Parasiten aufweisen.

Es wäre also kein unlogischer Weg, auch die Leipziger Eschenbestände genauestens zu beobachten und den Erhalt und die Stärkung augenscheinlich resistenter Bestände zu befördern.

Wie Bäume übrigens Resistenzen entwickeln, dazu dazu kann man hier einen Beitrag zu Informationen aus dem Leipziger Umweltforschungszentrum auf unsere Seite lesen.

  1. Dass der rechte Luppedeich die Ortsteile Wahren, Möckern und Lützschena schützt, ist ein Märchen. Alle drei Ortsteile liegen auf dem Hochufer der Weißen Elster. Von ihren Bewohnern einst klugerweise genau da hingebaut, damit sie nicht überschwemmt werden. Tatsächlich schützt der Deich nur die Elsteraue vor Überschwemmung – nebst einigen Einbauten wie Stromleitungen, Sportanlagen oder Kleingärten, die allesamt erst nach der Trockenlegung der Aue dort gebaut wurden. Dass sie da stehen, bringt auch das Umweltministerium ins Grübeln, weil es die Öffnung der Aue verhindert.

Und zum Zwenkauer See: 2013 – kurz vor der Flut – wurde zum Glück das Einlassbauwerk am Zwenkauer See fertig und der See konnte 20 Millionen Kubikmeter Wasser aufnehmen. Aber 2014 ging auch das zugehörige Auslassbauwerk in Betrieb. Die 20 Millionen Kubikmeter können also nach einem Hochwasserereignis (oder davor, um Platz zu schaffen) problemlos wieder in die Weiße Elster geleitet werden.

Die zugehörige Nachricht dazu.

Kleines Fazit: Für Panik gibt es überhaupt keinen Grund. Aber für eine fundierte Diskussion, wie Leipzig mit der Aue wirklich umgehen will und wie sie nachhaltig als artenreiches Schutzgebiet erhalten werden kann, schon. Im Grunde zeigt der Leserbrief ja, wie verworren die Leipziger Diskussion mittlerweile ist – oder wie festgefahren. Denn statt über das Mögliche zu diskutieren, werden immer wieder nur Gründe gesucht, warum etwas nicht möglich sein soll.

Da bekommt man zwar einen dicken Knoten im Kopf. Aber auch ein allseits lähmendes Gefühl. So eins, das andere Leute in den deprimierten Satz packen: „Ich kann ja doch nichts ändern.“ Das liegt dann wie ein Bleideckel auf der ganzen Stadt und sorgt dann dafür, dass tatsächlich keiner mehr versucht, über die Dinge ein bisschen anders nachzudenken und zu fragen: Welche Spielräume haben wir eigentlich?

Der Leipziger Auenwald muss eine neue Rolle in der Klimapolitik der Stadt Leipzig spielen

AuwaldAuenwaldLeserbriefe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Video „Sportpunkt“: Die Sendung mit der Goldmedaille
Paralympicssieger Martin Schulz (re.) zu Gast beim Sportpunkt. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der Sportpunkt Nummer 45 flimmert durchs Netz. Moderator Norman Landgraf muss darin diesmal ohne seinen Sidekick Martin Hoch auskommen. An dessen Stelle steht lediglich ein spitzer roter Hut auf dem Tisch. Allerdings - so stellt sich schnell heraus - ist es kein sprechender Hut. Um so besser also, dass Paralympicssieger Martin Schulz zu Gast in der Sendung ist und einen Einblick in seine erfolgreiche Karriere als Paratriathlet gewährt.
Rangelei nach NPD-Aufzug in Dresden – Gegendemonstrant zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserEr soll nach einem Polizisten getreten haben, um auf die Route einer NPD-Demonstration in Dresden zu gelangen – das Amtsgericht Leipzig hat nun einen heute 22-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Aufzug fand bereits vor knapp dreieinhalb Jahren statt.
Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.
Konzert von Die Sax´n – Christmas Swing Thing
Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Um sich dem Genuss der Weihnachtszeit in vollen Zügen zu widmen und der stressigen alljährlichen Geschenkesuche für einen Augenblick zu entkommen, laden Sie die Sax´n zu einem Weihnachtskonzert unter dem Titel „Christmas Swing Thing“ ein.
Livestream & Video: Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium + Bildergalerie
Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist längst eine kleine Traditionsreihe geworden. Unregelmäßig treffen sich die Schüler des Schillergymnasiums Leipzig in ihrer großen Aula mit Politikern, Philosophen und bekannten Zeitgenossen zur Debatte. Friedrich Schorlemmer war schon da und zeigte sich beeindruckt von der Neugier der jungen Menschen in der „Schillerakademie“. Heute, am 13. November 2018 hat der organisierende Deutsch-Geschichtslehrer Jens-Uwe Jopp erneut zur politischen Bildungsstunde geladen. Dieses Mal zu Gast Gregor Gysi (Die Linke). Die Debatte wird von den Schülern selbst live bei Youtube und hier auf L-IZ.de ab ca. 16 Uhr übertragen.
In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren
Am Sonntag, den 27. August, wurden die Polizeibeamten in Chemnitz im Stich gelassen. Foto vom 01.09.: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Deutschland so betrunken ist von autoritären Vorstellungen, hat eine Menge mit ratlosen Landesregierungen zu tun, die ihre Länder seit Jahren auf Sparflamme fahren, die eingesparte Sicherheit aber nun glauben, mit drakonischen Polizeigesetzen kompensieren zu können. Das aber funktioniert so nicht und droht das Land Sachsen in ein ganz wildes Fahrwasser zu bringen. Am Montag, 12. November 2018, debattierte der Innenausschuss des Landtags den Entwurf.
Klett Kinderbuch Verlag freut sich über den Preis für ein Buch, das erst 2019 erscheinen soll
Auszug aus „Manno!“ von Anke Kuhl. Grafik: Anke Kuhl

Grafik: Anke Kuhl

Für alle LeserIm Klett Kinderbuch Verlag Leipzig sammeln sich die Talente. Was natürlich an der Seele des kleinen Verlages liegt: Hier werden wirklich freche Kinderbücher gemacht. Und so bindet der Verlag auch phantasievolle Grafikerinnen wie Anke Kuhl an sich. Und die bekommt jetzt einen Preis für ein Buch, das überhaupt noch nicht da ist.
Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig
St.-Alexi-Gedächtniskirche. Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.
Nicole Bärwald-Wohlfart antwortet Laura Stellbrink mit einem Brief
Stadträtin Nicole Wohlfarth (SPD) steht in der Kritik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. November – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht – meldete sich die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Sachsen, Laura Stellbrink, zu Wort und forderte in einer öffentlichen Stellungnahme Frauen zu mehr politischem Engagement auf. Ein wichtiges Thema, findet SPD-Stadträtin Nicole Bärwald-Wohlfarth. Aber Gleichberechtigung fängt schon in den Parteien an. Oder eben auch nicht. Sie schreibt Laura Stellbrink einen Brief.
Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.