Auch der BUND fordert die Reaktivierung der Flussauen in Deutschland

Der Leipziger Auenwald muss eine neue Rolle in der Klimapolitik der Stadt Leipzig spielen

Für alle LeserVom 12. bis 14. September findet in der Alten Börse das nunmehr 2. Internationale Auenökologiesymposium statt, zu dem der NUKLA e.V. wieder hochkarätige Fachreferenten eingeladen hat. Die Mitarbeiter der zuständigen Ämter in Leipzig hat der Verein auch wieder eingeladen. Aber da geistert eine Protokollnotiz durch die Lande, in der im Namen von Bürgermeister Heiko Rosenthal deren Teilnahme regelrecht untersagt wird. So lernt man natürlich nix.

Ist ja Arbeitszeit. Da haben die Mitarbeiter des Dezernats Umwelt, Ordnung und Sport ja gefälligst an ihren Schreibtischen zu sitzen.

„Wer, wenn nicht dieser Kreis sollte an dem international und hochkarätig besetzten Programm Interesse haben?“, fragt sich Wolfgang Stoiber, der Vorsitzende des NUKLA e.V. „Herr Rosenthal habe höchst persönlich zu einer Dienstberatung im Mai dies so angewiesen. Hat er? Wir von NuKLA wollten dies nicht glauben. Handelt es sich bei dem Auensymposion doch um eine wissenschaftliche Fachtagung rund um das Thema Auenökologie.

Unser noch amtierender OBM hat NuKLA vor zwei Jahren geschrieben, dass Herr Rosenthal sich sehr für Auen und ihren Schutz und Erhalt einsetze: Das Thema Leipziger Auwald sei bei Herrn Rosenthal in den besten Händen. Selbiger Herr und Umweltbürgermeister Rosenthal untersagt nun den Mitarbeitern seines Dezernates, eine direkt vor der Haustür stattfindende Fachveranstaltung zu besuchen, bei der es um eines der zentralen Naturschutzthemen der Stadt geht. Man könne ja Urlaub nehmen.“

Natürlich hat der NUKLA e.V. die Ämter im Umweltdezernat mehrfach geärgert in letzter Zeit. Auch weil der Verein sich nicht einklinken will in die derzeit opportune Meinung, der Leipziger Auenwald würde mit den aktuell geltenden Forstwirtschaftsplänen gut bewirtschaftet. Wird er das?

Nein. Ganz klar: Nein. Egal, was der Stadtförster auf den seit Juli zu bewundernden Informationstafeln erzählt.

Denn die schlichte sächsische Wahrheit lautet: Seit 2007 setzen weder Sachsen noch Leipzig das um, was das sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie damals als „Fachliche Arbeitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopverbund im Freistaat Sachsen“ erarbeitet hat.

Der sächsische Umweltminister hieß damals noch Stanislaw Tillich. Und man durfte ihm damals tatsächlich zutrauen, dass er die Sache ernst nimmt und umsetzt. Aber bekanntlich kam ja dann der Skandal um die Sachsen LB und Tillich musste ganz schnell Finanzminister und dann Ministerpräsident werden. Ein Vorgang, der schon zeigte, wie dünn die kompetente Personaldecke der sächsischen CDU damals schon war.

Die Folge: Das Programm zum Biotopverbund verschwand in der Ablage. Alle Teile, die die Landwirtschaft betrafen, wurden von den nachfolgenden Landwirtschaftsministern kassiert, sodass weder die Erosion noch der massive Artenverlust in Sachsens Feldern gestoppt wurde, vom Aufforsten der notwendigen Verbund-Inseln ganz zu schweigen.

Und auch das von den Fachleuten dringend empfohlene „Befreien“ der noch intakten Biotope fand nicht statt. Im Gegenteil: Unter Tillichs Nachfolgern wurde die alte, eigentlich längst überholte Eindeichungspolitik der Flüsse weiter verfolgt und ab 2010 passierte auch in der Leipziger Elsteraue genau das, was dem Biotop-Verbund komplett widersprach: Die Landestalsperrenverwaltung fällte mehrere Hektar uralten Auwaldbestandes und investierte Millionen in die Verstärkung der Deiche – mitten in der Aue.

Das ist technischer Wahnsinn.

Wer nachliest, findet eine völlig andere Empfehlung für das Naturschutzgebiet Leipziger Auenwald: „Erhaltung des Leipziger Auengebietes als naturnahes System in seiner funktionellen Einheit von Nordwest- und Südaue; Erhaltung und Wiederherstellung auentypischer Naturprozesse sowie ihrer Arten und Biotope bzw. ihnen adäquater Verhältnisse.“

Wozu dann im Einzelnen auch gehört: „Entwicklung der Durchgängigkeit im Bereich des Elsterbeckens, Entwicklung auentypischer Biotope im Bereich des Clara-Zetkin-Parkes und der Nonne.“ Oder: „Vergrößerung des dauerhaft gesicherten Flächenanteils und Zulassen natürlicher Entwicklungen (Prozessschutz) in Teilbereichen (in den NSG Luppeaue, Burgaue, Elster-Pleiße-Auwald).“

Die Burgaue ist jenes Gebiet, das die Landestalsperrenverwaltung unbedingt mit dem Nahlewehr als künstlichen Polder steuern möchte und wo irgendwie die „Lebendige Luppe“ mal hindurchtröpfeln soll (270 Hektar), der Elster und Pleißeauewald (66 Hektar) ist das Gebiet am Wildpark vorm Zusammenfluss von Pleiße und Elster, die Lehmlache Lauer (49 Hektar) findet man kurz vorm Cospudener See und die Luppeaue (circa 32 Hektar auf Leipziger Stadtgebiet, insgesamt 598 Hektar) beginnt, kurz bevor die Neue Luppe wieder in die Weiße Elster fließt, kurz vor Schkeuditz.

Wenn mal Wasser da ist, freuen sich auch die Graureiher. Foto: Ralf Julke

Wenn mal Wasser da ist, freuen sich auch die Graureiher. Foto: Ralf Julke

Das Papier plädierte also eindeutig für das „Zulassen natürlicher Entwicklungen“ in diesen vier Gebieten und die „Wiederherstellung auentypischer Naturprozesse“.

Mit der „Lebendigen Luppe“ glaubt man das zwar irgendwie für die Burgaue schaffen zu können. Aber bislang ist nicht einmal geklärt, wie der Wasserzufluss hergestellt werden soll, der irgendwie als Bypass aus der Kleinen Luppe kommen soll. Die Landestalsperrenverwaltung bezweifelt zu Recht, dass das Wasserdargebot für diesen Zweck überhaupt zur Verfügung steht.

Tatsächlich dominiert seit Jahren in Leipzig ein anderer Unterpunkt: „Naturnahe Entwicklung der Wälder, Verzicht auf Anbau gebietsfremder Baumarten sowie sukzessives Zurückdrängen derselben in vorhandenen Bestockungen im Rahmen von Pflege- und Nutzungsmaßnahmen.“ Also Bevorzugung allein forstlicher Maßnahmen.

Allein dieses Papier bietet genug Stoff, endlich das ganze Auensystem und die Sicherung des Auenwaldes zu diskutieren, denn gerade die Hartholzauenbestände im Leipziger Auenwald sind auch nach Einschätzung des LfULG massiv bedroht. Sie sind auf regelmäßige Überflutungen angewiesen. Da helfen keine Forstmaßnahmen.

Logisch, dass der NuKLA so seine Sorgen hat mit der Gesprächsbereitschaft der Stadt zu dem Thema.

Dabei steht auch für die Leipziger Elsteraue längst auf der To-do-Liste, was der BUND in seinem Klimanothilfeplan formuliert – auch mit dem wichtigen Stichwort Biotopverbund. Denn abgeschottete und zu kleine Naturschutzgebiete schützen nicht, wie der Insektenforscher Andreas H. Segerer in seinem Buch „Insektensterben“ betont. Die Populationen sind zu klein, können die Biotopgrenzen nicht überschreiten, weil dort der Anschluss an andere Naturlebensräume fehlt, der Genpool verarmt, die Arten sterben trotzdem aus.

In anderen Bundesländern hat man zumindest schon begriffen, wie wichtig große, zusammenhängende, unzerschnittene und unberührte Schutzgebiete für die gesamte Artenvielfalt sind. Und sie sind wichtige „Klimapuffer“.

Oder den BUND zitiert: „Eine besondere Bedeutung zum Klimawandel kommt Wildnisgebieten aufgrund ihrer langfristigen und nachhaltigen Schutzperspektive zu. Wildnisgebiete können sowohl die Mitigation (Abmilderung, etwa im Sinne von Kohlenstoffspeicherung) der Effekte des Klimawandels als auch die Adaptation (Anpassung) an seine Auswirkungen unterstützen.

Durch ihre wesentlich höheren Holzvorräte gegenüber den meisten Wirtschaftwäldern ist die CO2-Bindung dort viel höher und vor allem länger; sie beträgt teilweise mehrere Jahrhunderte. Diese Kohlenstoffspeicher zu erhalten oder zu erhöhen, ist eine wichtige Maßnahme der Mitigation, die im Einklang mit Naturschutzzielen steht.“

Etliche dieser Themen sollen auf dem Auenökologiesymposium zur Sprache kommen. Und natürlich hofft der Vereinsvorsitzende von NUKLA, Wolfgang Stoiber, darauf, dass Vertreter aus dem Umweltdezernat trotzdem kommen. Denn nur so kann man über das notwendig zu Tuende tatsächlich ins Gespräch kommen.

Kleine Maßnahmen, von denen nicht einmal klar ist, wie sie funktionieren sollen, helfen nicht mehr. Auch Leipzig muss lernen, wieder in großen Biotopverbänden zu denken. Und auch die Rettung der Elsteraue braucht einen großen Atem. Und eine andere Biotoppolitik.

Das Auenökologiesymposium NuKLA e. V. findet vom 12. bis 14. September in der Alten Börse statt.

Alles rings um den Leipziger Auwald auf L-IZ.de

NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster

AuwaldNuKLABUND
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Bürgerverein Gohlis feiert Stadtteilfest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.
Die Zeit der sicheren Direktmandate für die sächsische CDU ist vorbei
Prognose für die Direktmandate bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen. Karte: Wahlkreisprognose.de

Karte: Wahlkreisprognose.de

Für alle LeserIn Berlin sitzt eine kleine Firma, die mit neuen Methoden versucht, möglichst genaue und verlässliche Wahlprognosen zu erstellen. Sie befragt dazu nicht einfach mal 1.001 Personen im Wahlgebiet und rechnet das dann hoch, sondern stopft die Computer mit lauter schon existierenden Daten voll. Das hat Wahlkreisprognose.de jetzt auch schon mal für Sachsen gemacht. Hier sind ja 2019 Landtagswahlen. Und die Direktmandate werden dann mit Sicherheit neu verteilt.
SPD-Fraktion und Freibeuter legen jetzt einen gemeinsamen Investitions-Vorschlag für die LVB vor
KarLi-Baustelle 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni war die SPD-Fraktion vorgeprescht und hatte einen Antrag gestellt, die Stadt solle die dringend notwendigen Investitionen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) mit einem jährlichen Zuschuss von 10 Millionen Euro unterstützen. Dafür bekam sie postwendend verbale Unterstützung aus der Linksfraktion. Aber jetzt hat sie ihren Antrag noch einmal überarbeitet – zusammen mit der Freibeuter-Fraktion. Am Freitag, 17. August, erklärten beide, warum.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (3): Im Gespräch mit Alexander John (ADFC & Autofrei leben)
Alexander John vom ADFC & der Initiative "Leipzig autofrei" im Gespräch über die innere Jahnallee am 17. August 2018. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAlexander John ist im Laufe der letzten Jahre zu einem fröhlichen aber hartnäckigen Experten für den Leipziger Straßenverkehr geworden, Berufs-Hobby: Radfahren. Was ihm beim Gespräch mit der L-IZ.de neben dem geforderten Radweg besonders auffällt: Es fehlen neben einer Radstrecke an der Tangente zwischen Waldplatz und Leibnizstraße auch Bäume. 15.500 Pkw täglich und 800 Bahnverbindungen wirbeln neben Abgasen eben auch eine Menge Staub auf. Kein schönes Leben, findet Alexander John und baut auch deshalb seit dem 17. August den Test-Radweg an der inneren Jahnallee mit auf.
Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig
Rüdiger Thiele: Felix Klein in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie die Zeit vergeht! Anfang 2012 haben wir hier Rüdiger Thieles Buch „Felix Klein in Leipzig“ besprochen. Damals hat es der Verlag mit in seine Publikationen zum Teubner-Jubiläum aufgenommen. Als lesenswerte Erinnerung daran, dass der Teubner Verlag in Leipzig nicht ganz grundlos zum wichtigsten Wissenschaftsverlag seiner Zeit herangewachsen war. Teubners Aufstieg und der Aufstieg der Universität Leipzig als Zentrum der Naturwissenschaften liefen parallel.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (2): Im Gespräch mit Petitent Volker Holzendorf (Grüne)
Volker Holzendorf (Grüne) hat eine Petition für sichere Radwege an der inneren Jahnallee gestartet, über 5.000 Menschen haben bereits unterschrieben. Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Für alle LeserVideoVolker Holzendorf ist längst ein Antreiber an der inneren Jahnallee geworden. Seine Petition für einen sicheren Radweg mit einer klaren Trennung von der restlichen Fahrbahn haben mittlerweile über 5.000 Menschen unterschrieben. Darunter sicher viele, die auch am 17. August ihren Weg – dieses Mal komfortabel – mit dem Rad durch die Jahnallee nahmen. Am Mittwoch, den 22. August, sollen diese nun an die Leipziger Ratsversammlung übergeben werden. Holzendorf erwartet ein klares Umsteuern und zwei Radewege beidseits der Jahnallee für etwa 4.000 Radler am Tag.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (1): Im Gespräch mit Franziska Riekewald (Linke)
Franziska Riekewald (Linke) ist auch Anwohnerin der Jahnallee und fuhr heute auch mal auf dem selbst errichteten Radweg. Foto: Michel Freitag

Foto: Michel Freitag

Für alle LeserVideoAnlässlich des ersten Tages des testweise errichteten Radweges auf der stadtauswärtigen Seite der inneren Jahnallee haben wir einige Gespräche mit denen geführt, die sich schon seit Längerem Gedanken über den Zustand an der vielbefahrenen Magistrale machen. Und, wie Stadträtin Franziska Riekewald, mit Anträgen zu Veränderungen im Stadtrat in die Offensive gegangen sind. Inmitten von Lärm, Staub und Sommerhitze – ein Gespräch direkt am Interims-Radweg, welcher noch in den nächsten Tagen bestehen bleiben wird rings um die Fragen: ausgebremste Bahnen, Anwohnerparken und Radverkehr.
Dreieinhalb Jahre später: Amtsgericht verhandelt Angriff auf Journalisten bei Legida-Großdemo
Eine feste Gruppe am 21. Januar 2015, in der sich auch der spätere Angreifer (mitte) bewegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKurz nachdem am Amtsgericht Leipzig die Prozesse gegen die mutmaßlichen Connewitz-Angreifer vom 11. Januar 2016 begonnen haben, steht nun eine weitere Verhandlung in einem prominenten Fall an. Am 21. Januar 2015 hatten Legida-Teilnehmer die anwesenden Journalisten angegriffen; einer von ihnen wurde dabei getreten und fiel zu Boden. Seine Ausrüstung ging kaputt. Den mutmaßlichen Täter hatten Antifa-Aktivisten vor zweieinhalb Jahren identifiziert.
Video: Ab heute startet eine ganze Aktionswoche „Besser Rad fahren in der Inneren Jahnallee“ + Bildergalerie
Für einen sicheren Radweg an der inneren Jahnallee wird es in den kommenden Tagen eine "Bikelane" geben. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAls die Jahnallee zur Fußball WM 2006 umgebaut wurde, wurde der Bau ordentlicher Radwege in der Inneren Jahnallee nicht einfach „vergessen“. Sie wurde bewusst fortgelassen. Wer zwischen Leibnizstraße und Waldplatz mit dem Rad fährt, muss sich zwischen Straßenbahnen und geparkten Autos hindurchschlängeln. Ein Unding in einer Zeit, wo immer mehr Leipziger mit dem Rad unterwegs sind. Der ADFC lädt zu einer Aktionswoche in der Jahnallee ein.
SPD-Fraktion wünscht sich ein Bündnis für bezahlbares Wohnen in Leipzig
Christopher Zenker (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig ist in vielem spät dran. Um Jahre verspätet begann die Arbeit an einem Wohnungspolitischen Konzept, das die Bedürfnisse der wachsenden Stadt wirklich abbildet. Und was draus geworden ist, ist in vielem zu zahm, findet die SPD-Fraktion, die jetzt gern ein „Bündnis für bezahlbares Wohnen“ aus der Taufe heben möchte.