Juristischer Schlängellauf an der Alten Luppe

Warum versucht die Stadt Leipzig dem Gericht weiszumachen, ein Abstand von 30 Metern zum Wald sei eingehalten?

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einer Stadt, in der die zuständige Naturschutzbehörde nicht wie eine Naturschutzbehörde funktioniert? Ungefähr wohl das, was die Familie Viecenz in Böhlitz-Ehrenberg nun seit ein paar Jahren als Papierkrieg mit Ämtern und Gerichten erlebt. Im November wies das Leipziger Verwaltungsgericht ihren Antrag gegen den Bau mehrerer Einfamilienhäuser direkt an der Alten Luppe ab. Mit seltsamen Zahlen.

Und einige dieser Zahlen fallen auf, weil sie eindeutig falsch sind – und direkt aus dem Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer stammen.

Möglich ist, dass Familie Viecenz der falsche Kläger ist, dass hier ein Naturschutzverein hätte klagen müssen und dass das Verwaltungsgericht möglicherweise recht hat, dass eine nachbarschaftliche Klage hier nicht möglich ist. Das lassen wir offen, denn wenn man die entsprechende Beschlussfeststellung liest, merkt man, dass sich über das Thema ganze Armeen von Rechtsanwälten streiten könnten. Auch über die Frage, ob eine nachbarschaftsrechtliche Klage mit den angeführten Naturschutzgründen möglich ist.

Das Gericht verneint das, es seien Kriterien öffentlicher Belange.

Was ja im Grunde heißt: Hier hätte eigentlich die Naturschutzbehörde einschreiten müssen.

Aber wie gesagt: Die funktioniert in Leipzig nicht ganz so, wie man das von solch einer Behörde erwartet.

Und mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer sieht es leider nicht viel anders aus. Natürlich durfte und musste die Stadt Leipzig schriftlich Stellung nehmen, nachdem die im Forstweg heimische Familie Klage erhob. Die Stellungnahme ist fünf Seiten dick und geht sehr ausführlich darauf ein, warum die Stadt Leipzig 2016 eine Baugenehmigung für die geplanten sechs Einfamilienhäuser direkt am Ufer der Alten Luppe nicht verweigern konnte.

Vorhergegangen war ein Verkauf der bis dato von Bäumen bewachsenen Grundstücke an die Firma Reinbau. Dabei wurde auch das Grundstück mit der Hausnummer 38 verkauft. Und wenn wir alles richtig verstanden haben, wurde der Pachtvertrag, den die Familie Viecenz für dieses Ufergrundstück hatte, von Seiten der Stadt nie gekündigt.

Bestimmt können auch darüber Rechtsanwälte streiten. Aber es sieht ganz so aus, als hätte es die Stadt sehr eilig gehabt, die Grundstücke zu verkaufen und den Bau von sechs Einfamilienhäusern zu genehmigen. Und dass man dabei einige rechtliche Rahmenbedingungen „übersehen“ hat.

Sicherheitsfällungen ins Rutschen gekommener Bäume an der Uferböschung der Alten Luppe. Foto: Ralf Julke

Sicherheitsfällungen ins Rutschen gekommener Bäume an der Uferböschung der Alten Luppe. Foto: Ralf Julke

Da muss man wirklich erst ein bisschen suchen: Deutsche und sächsische Gesetze sind derart detailliert und auf unterschiedlichste Gesetzbücher verstreut, dass man schon mal ein paar Rahmenbedingungen übersehen kann.

Und dass zumindest im Amt für Stadtgrün eine Rahmensetzung sehr wohl bekannt ist, belegt eine Passage aus der Stellungnahme der Stadt: „In einer Entfernung von ca. 33 Metern vom Baugrundstück liegt das Naturschutzgebiet Leipziger Auwald.

Ebenfalls zutreffend ist die Aussage des Klägers, dass die Abteilung Stadtforsten einen Waldabstand von 30 Metern zu den geplanten Einfamilien- und Doppelhäusern bestätigt hat. Allerdings untersteht der besagte Wald entgegen der Behauptung des Klägers nicht dem Staatsbetrieb Sachsenforst als oberste Forstbehörde, sondern der besagte Wald liegt im Zuständigkeitsbereich der unteren Forstbehörde der Stadt Leipzig.“

An der Passage ist einiges problematisch. Denn es stimmt: Der stadteigene Wald liegt tatsächlich „in einer Entfernung von ca. 33 Metern vom Baugrundstück“, nämlich hinter dem nächsten vom Forstweg abzweigenden Waldweg. Aber schon die nächste Aussage stimmt nicht: Die Grenze des Naturschutzgebiets Leipziger Auwald ist nicht mit der Grenze des Stadtwalds identisch.

Zwischen dem Stadtwald, der etwa 33 Meter nördlich der alten Luppe beginnt, und der Alten Luppe selbst liegt ein Waldstück, das tatsächlich dem Sachsenforst untersteht. Eben jenem Sachsenforst, der die im Bild zu sehenden Sicherheitsfällungen vornahm. Der Wald reicht also über die Alte Luppe hinauf bis zur Böschungskante. Abstand: nicht 33, sondern null Meter.

Die Formulierung der Stadt ist eindeutig irreführend gehalten. Denn um den Wald der Stadt geht es hier gar nicht, sondern um den Wald des Sachsenforsts, der hier direkt an die Alte Luppe grenzt. Anzudeuten, der Sachsenforst sei hier gar nicht zuständig, sondern die Leipziger Stadtförster, ist eindeutig irreführend.

Denn damit wird suggeriert, der Waldabstand von 30 Meter sei gewahrt worden. Was sichtlich nicht stimmt.

Warum ist dieser Waldabstand wichtig?

Das regelt ganz eindeutig das Sächsische Waldgesetz. In § 28 Abschnitt 3 heißt es eindeutig: „Bauliche Anlagen mit Feuerstätten müssen von Wäldern, Mooren und Heiden mindestens 30 Meter entfernt sein; die gleiche Entfernung ist mit Gebäuden von Wäldern sowie mit Wäldern von Gebäuden einzuhalten. Ausnahmen können gestattet werden. Größere Abstände können verlangt werden, soweit dies wegen des Brandschutzes oder zur Sicherheit der Gebäude erforderlich ist. Die Entscheidung trifft die untere Baurechtsbehörde im Benehmen mit der Forstbehörde.“

Indem Leipzigs Verwaltung suggeriert, ihr eigener Stadtwald sei Maßstab für die Entfernung, sorgt sie eindeutig für ein falsches Bild. Da erstaunt es schon, dass die Landesdirektion dem Vorgang zugestimmt hat. Allein dieser Paragraph aus dem Sächsischen Waldgesetz hätte den Bau von Einfamilienhäusern an dieser Stelle eigentlich verboten. Und der Paragraph liest sich nicht wirklich so, als würden sich Rechtsanwälte hier wirklich streiten können. Die Baugenehmigung hätte schon aus Gründen des Brandschutzes für den Wald untersagt werden müssen.

Und es ist nicht der einzige Punkt, wo naturschutzrechtliche Regelungen ignoriert wurden.

Man darf wirklich ins Zweifeln kommen, was sich die Leipziger Stadtverwaltung an dieser Stelle eigentlich gedacht hat und warum das Gericht den Argumenten auch noch gefolgt ist.

Wir machen gleich mit dem zweiten Problem weiter.

Sachsenforst musste die ersten Bäume an der Alten Luppe zur Sicherheit fällen

 

AuenwaldBöhlitz-EhrenbergAlte LuppeForstweg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!