Bayerischer Bahnhof: Der schlechte Ruf von Vonovia

Für alle LeserMit wem hat sich die Stadt Leipzig da nur eingelassen? Diese Frage stellt sich unwillkürlich mit Blick auf das Engagement des Immobilienkonzerns Vonovia beim Bauprojekt am Bayerischen Bahnhof. Den Ruf des Unternehmens als miserabel zu bezeichnen, ist eine Untertreibung.
Anzeige

Mitte Februar hat die Stadt Leipzig gemeinsam mit privaten Investoren die Pläne für das Mega-Bauprojekt zwischen Bayerischem Bahnhof und MDR-Mediacity vorgestellt. Seitdem ist bekannt, dass die BUWOG Group als Partner mit an Bord ist. Das österreichische Unternehmen übernimmt auf dem Areal vor allem den Wohnungsbau. Später will sie die Wohnungen auch vermieten und verwalten.

Die BUWOG Group wiederum wurde erst 2018 komplett von Deutschlands größten Privatvermieter, der Vonovia, übernommen. Und das gibt Anlass zur Sorge: Sollte die BUWOG Group in Zukunft nämlich ähnliche Geschäftspraktiken an den Tag legen wie ihr Mutterkonzern, droht Mietern der neuen Wohnungen am Bayerischen Bahnhof viel Ärger.

Ärger überall im Land

Belege für diese These gibt es zuhauf. Egal ob München, Kiel oder Dresden – deutschlandweit steht die Vonovia als Wohnungsverwalter massiv in der Kritik. Die Vorwürfe sind immer die gleichen: Zu hohe Mieten und Betriebskostenabrechnungen. In Dresden hat der Fall Vonovia jüngst die politische Ebene erreicht. Die Stadtratsfraktion der Linken startete eine Plakat-Aktion gegen das Geschäftsgebaren der Vonovia und beantragte eine aktuelle Stunde im Stadtparlament (zu der es dann aber nicht kam). Der Dresdner Fraktionsvorsitzende der Linken, André Schollbach, sagt: „Der Wohnungskonzern presst die Mieterinnen und Mieter aus wie eine Zitrone. Es wird Zeit, dass die dubiosen Geschäftspraktiken einer eingehenden Untersuchung unterzogen werden.“

Es müsse insbesondere geprüft werden, ob und inwieweit systematisch Betriebskosten überhöht abgerechnet sowie Mieterhöhungen rechtswidrig vorgenommen wurden, etwa durch unzutreffende Einstufungen bei der Wohnlage, falsche Einordnungen bei der Ausstattung oder die Überschreitung rechtlich zulässiger Mieterhöhungen.

Pläne für das Gesamtareal Bayerischer Bahnhof. Entwurf: Wessendorf/Loidl, Berlin

Pläne für das Gesamtareal Bayerischer Bahnhof. Entwurf: Wessendorf/Loidl, Berlin

Gewinnmaximierung durch überhöhte Nebenkosten

Erst im November widmete auch der „Spiegel“ der Vonovia eine große Magazingeschichte. Darin ist von einer „regelrechten Gewinnmaschine“ die Rede, die der Konzern geschaffen habe. Und das geht laut dem Bericht des Nachrichtenmagazins so: „Neben der Kaltmiete hat Vonovia die Nebenkosten seiner Mieter als Einnahmequelle entdeckt. Statt externe Firmen zu beauftragen, übernimmt der Immobilienkonzern viele Aufgaben mittlerweile mit eigenen Tochterfirmen und streicht die Profite ein.“ Die Vonovia behauptet selbstverständlich, dass dies im Interesse der Mieter sei. Man habe Kosten und Qualität der erbrachten Leistungen in der eigenen Hand.

Die Mieter der Vonovia sind davon alles andere als überzeugt. Die Wut auf das Unternehmen kanalisiert sich in Internetforen, wie dem Bewertungsportal Trustpilot. Dort hat die Vonovia über 450 Einträge, 93 Prozent davon mit der schlechtesten Bewertung „ungenügend“. Drei Beispiele:

  • „Eine kriminelle Vereinigung ist das, die die Mieter aufs übelste abziehen.“
  • „Fehlerhafte Betriebskostenabrechnungen, vermüllte Häuser, unangemessene Mieterhöhungen, unfreundliche Mitarbeiter… – Vonovia!“
  • „Seit der Übernahme durch Vonovia sind wir gefühlt einmal im Monat beim Mieterbund vorstellig, ob der vielen Briefe und teilweise abstrusen Forderungen. Zum größten Teil sind diese unberechtigt und nur ein Versuch, die Bilanz der AG aufzubessern und die Aktionäre zu befrieden.“

Die Vonovia, die ehemals als Deutsche Annington einen ebenso zweifelhaften Ruf hatte, weist alle Vorwürfe in öffentlichen Stellungnahmen zurück. Bezüglich drastisch gestiegener Nebenkosten teilt der Konzern in einer undatierten Pressemitteilung auf der Website mit: „Unser Anspruch ist es, dass unsere Nebenkostenabrechnungen transparent, nachvollziehbar und vor allem richtig sind. Vonovia rechne nur Leistungen ab, die auch erbracht wurden. Das Unternehmen habe ein hohes Interesse daran, die Nebenkosten niedrig zu halten, „denn hohe Nebenkosten verringern die Attraktivität der Wohnung.“

Vonovia weist Kritik zurück

Über sich selbst schreibt das Unternehmen außerdem: „Das Geschäftsmodell von Vonovia basiert auf zwei Säulen: Der bundesweiten Vermietung von gutem und vor allem bezahlbarem Wohnraum und das in Verbindung mit wohnungsnahen Dienstleistungen zu einem fairen Preis. Die Kundenzufriedenheit der Mieter steht dabei im Zentrum aller Anstrengungen.“

Es wird sich erst in Zukunft zeigen, ob dieses Versprechen bei den neuen Mietern der BUWOG Group am Bayerischen Bahnhof eingelöst wird. Hoffnung macht, dass die BUWOG selbst bislang nicht sonderlich durch unlautere Methoden, zu hohe Mieten oder falsche Nebenkostenabrechnungen aufgefallen ist.

Wie entwickelt sich die BUWOG?

Allerdings hat die Vonovia bei der BUWOG bereits schnell Veränderungen vorangetrieben. Wie die österreichische Zeitung „Die Presse“ berichtet, wurde die vormalige BUWOG AG zum 25. Januar von einer Aktiengesellschaft in eine GmbH umgewandelt. Der bisherige BUWOG-Vorstandschef Daniel Riedl wechselte im Zuge der Übernahme in den Vorstand der Vonovia. Riedl ist dort unter anderem für die Immobilienentwicklung in Deutschland zuständig.

Was soll jetzt am Bayerischen Bahnhof wann gebaut werden?

Bayerischer BahnhofStadtbau AGVonoviaBUWOG
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.