Initiative „Leipziger Zustände“ kämpft für einen neuen Skatepark im Leipziger Westen

Für alle LeserIn der Vergangenheit machten Verluste an Freiräumen im Leipziger Westen immer wieder Schlagzeilen. Oft konnten junge Leipziger bestehende Brachen nutzen, um all den Dingen unter freiem Himmel nachzugehen, die sonst in extra dafür geschaffenen Arealen stattfinden. Doch seit die Freiräume zunehmend von Investoren gekauft und bebaut werden, haben sie ein Problem. Deshalb gründete sich jetzt die Initiative „Leipziger Zustände“. Und sie startete auf leipzig.de sofort eine Petition.

Die Initiative „Leipziger Zustände“ hat sich gegründet, um auf den akuten Mangel an Freizeitmöglichkeiten insbesondere im Leipziger Westen hinzuweisen, betont Robin Kanzler, der uns auch kurz Auskunft gab über die jungen Leipziger, die hinter der Initiative stehen, welche insbesondere für die Errichtung eines Skateparks im Leipziger Westen kämpft.

Was für Leute sind in der Initiative?

Unsere Initiative umfasst circa 30 aktive Personen und besteht hauptsächlich aus jungen Erwachsenen, vor allem Student/-innen, aber auch einige Berufstätige. So ziemlich alle fahren aktiv Skateboard oder BMX oder sind zumindest „szene-nah“ (z. B. arbeiten im Skateladen, etc.). Die Mehrheit der in unserer Initiative aktiven Menschen wohnt in den Stadtteilen Lindenau und Plagwitz, aber auch Aktive aus anderen Stadtteilen beteiligen sich.

Das Skaten bietet ein niedrigschwelliges (d. h. für jeden/jede frei zugängliches) Freizeitangebot und ist insbesondere bei jungen Menschen sehr beliebt. Der Sport ist in der Regel nicht institutionalisiert, das heißt es gibt keine oder kaum Vereine, denen man beitreten muss um den Sport auszuüben. Das ist einerseits ein echter Vorteil, da jeder mitmachen kann und es keine Vereinsbindung und damit verbundene Verpflichtungen gibt. Andererseits gibt es dadurch keine legitime institutionelle Vertretung, die offiziell (bspw. gegenüber der Stadt) für die Interessen der Skater/-innen eintritt. Um dieses Lücke zu füllen, gibt es unsere Initiative.

Was aus eurer Sicht fehlt noch alles an Angeboten im Leipziger Westen/Südwesten?

Insbesondere im Leipziger Westen fehlt es an Freiräumen und niedrigschwelligen Freizeit- und Gestaltungsmöglichkeiten. Das liegt aus unserer Sicht einerseits daran, dass solche Angebote seitens der Stadt nicht ausreichend gefördert werden, da alles was „nicht im Verein stattfindet, nicht wirklich ernst genommen wird (hierbei merken wir an, dass Skaten ab nächstem Jahr offizielle Disziplin bei den Olympischen Spielen sein wird). Andererseits sorgen der immer stärker umkämpfte Lebensraum in der Stadt und das Nachgeben der Stadt gegenüber privaten Investoren für den Wegfall von bereits bestehenden Angeboten und Freiräumen.

Das Skaten ist hierbei besonders betroffen. In Lindenau und Plagwitz sind in den letzten Jahren mehrere Skatemöglichkeiten ersatzlos weggefallen. Weiterhin wurden bestehende Anlagen über viele Jahre nicht saniert und sind teilweise unnutzbar geworden. Gerade hier leben viele junge Menschen, deshalb ist die Nachfrage hier extrem hoch. Und die Nachfrage steigt sogar weiter, durch Neuzuzüge und heranwachsende Jugendliche, die anfangen zu skaten.

Und vor allem: Wo fehlen die Angebote, denn zwischen Plagwitz und Großzschocher ist ja viel Raum. Wo könnte die Skateanlage aus euer Sicht ihren Platz finden?

Bei der Wahl der Fläche sollte man bedenken, dass ein Großteil der Nutzer/-innen in den Stadtteilen Plagwitz und Lindenau wohnt, das heißt eine Fläche in diesem Einzugsgebiet ist in jedem Fall zu bevorzugen. Eine von uns vorgeschlagene, geeignete Fläche am Bürgerbahnhof Plagwitz wurde seitens der Stadt zunächst aufgrund von Lärmschutzbedenken abgelehnt. Ein von uns daraufhin in Auftrag gegebenes Lärmschutzgutachten zeigte allerdings, dass der Lärmschutz keineswegs ein Problem darstellen würde.

In anschließenden Gesprächen räumten die verantwortlichen Sachbearbeiter/-innen der Verwaltung ein, dass sie die Fläche tatsächlich anderweitig verplant haben. Das „harte“ Argument des Lärmschutzes war also nur vorgeschoben um andere Interessen durchzusetzen. Weiterhin wäre die derzeitige Jahrtausendfeld-Brache sehr attraktiv. Hier gab es sogar einen Vorstoß seitens der Stadt (auf städtischem Grund), der allerdings vom Besitzer des Restes der Brachfläche zunichte gemacht wurde, da ihm ein Skatepark ein „Dorn im Auge“ wäre.

Auch eine Brachfläche an der Capastraße wurde vorgeschlagen. Hier gibt es aber auch bereits anderweitig Pläne für einen Parkplatz.

Arbeitet ihr mit dem Stadtbezirksbeirat oder soziokulturellen Zentren im Stadtgebiet zusammen?

Wir stehen in engem Kontakt mit der Stiftung Ecken wecken, welche sich in Zusammenarbeit mit der Stadt um die Entwicklung des für uns interessanten Bereichs am Bürgerbahnhof Plagwitz kümmert. Weiterhin haben wir Gespräche mit einigen verantwortlichen Sachbearbeiter/-innen der Stadt geführt.

Habt ihr schon mit Stadtratsfraktionen Kontakt aufgenommen?

Wir bekommen Unterstützung von der Fraktion DIE LINKE, welche sich – bereits bevor es unsere Initiative gab – für die Erhaltung bestehender Skateparks in Leipzig eingesetzt hat. DIE LINKE stellte 2017 auch den Antrag zum Bau eines neuen Skateparks im Leipziger Westen, welcher vom Stadtrat einstimmig angenommen wurde. Wie der Petition zu entnehmen ist, wurde dieser Beschluss aber bis heute nicht umgesetzt.

Seid ihr alles Skater? Und wo skatet ihr, wenn es im Westen nichts gibt?

Wir müssen auf freie öffentliche Plätze in den Stadtteilen ausweichen, was allerdings teilweise bei Anwohnern zu Unmut führt, die sich durch Lärm gestört fühlen.

***

Die Begründung der Petition

Wir sagen: Wer Investoren ständig den roten Teppich ausrollt, muss es auch hinbekommen, Kindern und Jugendlichen einen kleinen Raum zum Skaten zu schaffen. Der politische Wille des Stadtrates ist da. Nur die Verwaltung bleibt seit langer Zeit untätig. Das kritisieren wir scharf und fordern, dass endlich gehandelt wird! Dazu haben wir eine Petition mit folgendem Inhalt bei der Stadt Leipzig eingereicht:

„Im Leipziger Westen, insbesondere in den Stadtteilen Plagwitz, Lindenau und Kleinzschocher und Großzschocher, fehlen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen. Unser Plan sieht einen Skatepark vor, der offen zugänglich, kostenlos und gut (zu Fuß) erreichbar ist und somit ein niedrigschwelliges Angebot bieten würde, um diesen Bedarf zu decken. Leider lässt sich in den letzten Jahren beobachten, dass immer mehr Skateanlagen in einem desolatem Zustand sind oder ersatzlos zurückgebaut wurden (bspw. im Henriettenpark, Karl-Heine-Kanal sowie an der Rolf-Axen-Straße).

Der Stadtrat hat bereits im Januar 2018 den Beschluss gefasst, einen Skatepark im Leipziger Westen zu errichten. Der Beschluss stammt vom Januar 2018 und hatte als Ziel, innerhalb eines Jahres eine geeignete Fläche zu finden. Bis heute will die Stadt aber keine Fläche gefunden haben. Bei unseren Nachfragen wurden wir stets vertröstet. Vorschläge zu Flächen, die wir selbst gesucht haben, wurden ohne jegliche Kompromissbereitschaft abgelehnt.

Unser Engagement und Eigeninitiative wurden von der Stadt bislang nicht ernst genommen. Vielmehr hat es sich so angefühlt, als wolle die Verwaltung die Sache aussitzen. Das soll sich ändern!

Wir wollen mit dieser Petition die Möglichkeit nutzen, um zu verdeutlichen, dass wir trotz der bisherigen Rückschläge an das Projekt glauben! Wir sind überzeugt davon, dass eine Fläche für das Projekt – das breite Beteiligungsmöglichkeiten bieten soll – in den Leipziger Stadtteilen Plagwitz, Lindenau, Groß- und Kleinzschocher vorhanden ist (wir reden hier nicht von der Größe eine Fußballfeldes!), von dem Nutzer/-innen, Bewohner/-innen, und die Stadt gleichermaßen profitieren werden.

Wir fordern die Stadt Leipzig auf, ihr Versprechen vom Januar 2018 einzuhalten und mit uns eine Fläche für einen Skatepark in Leipzig Plagwitz/Lindenau/Groß- und Kleinzschocher bereitzustellen.“

***

Die Petition kann seit dem 24. September online auf der Internetseite der Stadt Leipzig unterschrieben werden. Gleich hier.

Der Stadtrat tagt: Einstimmiges Votum für neue Skateanlage im Westen + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

SkateanlagenPetition
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.