Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.

Die Einladung zur Bürgermeistersprechstunde:

Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal lädt die Leipziger am Donnerstag, 17. Oktober, 16 Uhr, zur nächsten Bürgersprechstunde in das Stadtbüro am Burgplatz 1, Zugang über Markgrafenstraße 3, ein. Gemeinsam mit Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, wird er über relevante Themen der grün-blauen Infrastruktur in der wachsenden Stadt – insbesondere über die Entwicklung des Auwaldes und das Naturschutz-Projekt „Lebendige Luppe“ – informieren.

Die grün-blaue Infrastruktur ist ein wichtiger Bestandteil der dynamischen und wachsenden Stadt. Die Auen von Elster, Pleiße und Luppe sowie der Parthe mit ihren großflächigen Wald- und Wiesenlandschaften prägen als grün-blaues Rückgrat bis heute die Struktur und Attraktivität Leipzigs. Für gesunde Umweltbedingungen, individuell nutzbare Erholungs- und Bewegungsangebote in Freiräumen sowie als Biotopverbund für Arten und Lebensräume gewinnen sie mehr und mehr an Bedeutung.

***

Was hat sich geändert?

2017 lud die Landesdirektion Sachsen die verantwortlichen Amtsmitarbeiter und die Umweltverbände zum Scopingtermin zum Projektstand „Lebendige Luppe“, das damals praktisch schon zum Stillstand gekommen war. Zum einen hatten sich sämtliche Vorschläge zerschlagen, wie man aus der Nahle dauerhaft Wasser für den geplanten neuen Flusslauf bekommen könnte. Verzweifelt suchte man nach einer Lösung, wenigstens aus der Kleinen Luppe Wasser zu bekommen. Aber auch das zerschlug sich.

Zum Scopingtermin machte dann die Landesdirektion deutlich, dass die Anlage eines neuen künstlichen Bachverlaufs in einem Gebiet, in dem überall noch die alten Flussverläufe des Luppesystems zu sehen sind, keinen Sinn machte. Und das gewählte Gebiet, das künftig wieder (künstliche) Überflutungen bekommen sollte, war viel zu klein gewählt. Es könne nicht darum gehen, die Burgaue ein bisschen zu vernässen. Wenn so ein Projekt geplant würde, müsste die komplette Nordwestaue und ihre gesamte Funktionsfähigkeit mitgedacht werden.

Das war die Gesamtkonzeption, die auch aus Sicht der befragten Umweltverbände komplett fehlte.

In der Einladung der Landesdirektion wurde das damals so formuliert: „Die mit dem Vorhaben verfolgten Ziele sollen damit im Kontext zu den übergeordneten naturschutzfachlichen Zielen in diesem Gebiet, welche in der Sicherung und Entwicklung der biologischen Vielfalt im Ökosystem der Leipziger Flussauenlandschaft, in der Bereitstellung und Verbesserung der Ökosystemdienstleistungen der Leipziger Flussauen für die Großstadt und ihre Bevölkerung und in der Schaffung eines durchgängigen Fließgewässernetzes zwischen Elsterbecken und Luppewildbett (Landesgrenze Freistaat Sachsen/Sachsen-Anhalt) stehen.“

Die Vorzugsvarianten für die Revitalisierung der Flussläufe in der Nordwestaue. Karte: Stadt Leipzig

Die Vorzugsvarianten für die Revitalisierung der Flussläufe in der Nordwestaue. Karte: Stadt Leipzig

Das war die deutliche Forderung, die alten Auenflüsse wieder richtig ans Elsterflusssystem anzuschließen. Sie erinnerte auch daran, dass das Projekt „Lebendige Luppe“ eigentlich drei klare Ziele hat:

„die Revitalisierung der Fließgewässer im nordwestlichen Auwald im Einklang mit der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) als Baustein eines durchgängigen, auentypischen Fließgewässernetzes zwischen dem Speisungspunkt bis Einbindung in das Luppewildbett,

– die Stabilisierung bzw. Aufwertung der Aue und ihrer Funktionen und

– die Sicherung und Entwicklung der auentypischen Biotop- und Habitatstrukturen und des Entwicklungspotenzials für Überflutungen zur Stabilisierung des Hartholzauenwalds (,no regret-Strategie‘).“

„No regret“ heißt in dem Zusammenhang eindeutig: Kein Projektbaustein darf dazu führen, dass man dessen Umsetzung später bedauert, weil er nachfolgende Lösungen verhindert. Und sei es auch nur, dass das Geld zum Fenster rausgeblasen wurde.

Und unüberlesbar war auch die Formel „Revitalisierung der Fließgewässer im nordwestlichen Auwald“. Das war die deutliche Absage an einen weiteren künstlichen Wasserlauf. Das beinhaltete die Wiederherstellung der Alten Luppe genauso wie die Einbeziehung der heute landwirtschaftlich genutzten Flächen, die eigentlich zur Aue gehören und in historischen Zeiten nur als Weideland genutzt wurden.

Ausschnitt des Projektgebiets Burgaue mit den Vorzugsvarianten. Derf durchkreuzte Bachverlauf soll rückgebaut werden. Karte: Stadt Leipzg

Ausschnitt des Projektgebiets Burgaue mit den Vorzugsvarianten. Der durchkreuzte Bachverlauf soll rückgebaut werden. Karte: Stadt Leipzig

Die Einladung ging damals freilich noch davon aus, dass das Projekt „Lebendige Luppe“ mit diesen Zielen weitgehend übereinstimmen würde und wohl auch in die vom Freistaat geforderte Gesamtstrategie passen würde. Aber dem war nicht so, was damals auch schon die beteiligten Umweltverbände in einem gemeinsamen Papier deutlich machten. Zu diesen Verbänden gehörten der BUND, der NABU, der Ökolöwe, der NuKLA und der Landesverein Sächsischer Heimatschutz. Also alle für Leipzig wesentlichen.

Und sie sahen ihre Forderungen auch im Wesentlichen von der Landesdirektion übernommen.

Die acht Forderungen:

1. Projekt „Lebendige Luppe“ in ein hydrologisches und naturschutzfachliches Gesamtkonzept einbinden (Potenzialanalyse und Leitbild des LfULG).

2. Randbedingungen öffnen: Das Projekt wird nur bei Nutzung des natürlichen Wasserdargebotes gelingen. Anpassungen des Gewässerknotens und des integrierten Gewässerkonzeptes (IGK) sind dafür unerlässlich.

3. Wirksame auenökologische Flutungen zulassen (Häufigkeit, Dauer, Intensität). Dies ist ohne Einschränkung des Hochwasserschutzes möglich.

4. Variantenuntersuchung qualifizieren mit Priorität der auenökologischen Wirksamkeit (Oberflächen- und Grundwasserdynamik).

5. „Lebendige Luppe“ als naturnahes Hauptgewässer in Anlehnung an historische Verläufe, Profile und Wassermengen wiederbeleben (z. B. Alte Luppe). Die Wasserrahmenrichtlinie, insbesondere das Verbesserungsgebot, ist dabei wesentlicher Maßstab.

6. Dafür reicht eine Anbindung an die Kleine Luppe und die Ausbildung eines weiteren (Burgauen-)Bachs nicht aus. Eine Ausleitung aus der Nahle ist notwendig, um das natürliche Wasserdargebot der Aue zuzuführen.

7. Gesamtkonzept weiterentwickeln, um die Gewässer und Auen unterhalb des Palmengartenwehres insgesamt naturnäher zu gestalten sowie tangierende Maßnahmen rechtzeitig abzustimmen und mit Partnern in Angriff zu nehmen (Hochwasserschutz, Brücken, Siedlungsentwässerung, Ackerlandnutzung).

8. Das Projekt „Lebendige Luppe“, die nötigen Maßnahmen, Folgen und ihre (ökologischen) Ziele sollten sich im gesamten Handeln der Stadt Leipzig bzw. Schkeuditz wiederfinden. In allen Verwaltungsbereichen (Tourismus, Immobilien, Flächennutzung u.s.w.) muss das Projekt „Lebendige Luppe“ sowie das Gesamtkonzept des Leipziger Auensystems in die Entscheidungen Eingang finden.

***

Ihre Erwartung: „Wir möchten die Vorhabenträger ermutigen, diese Punkte offensiv aufzugreifen und ein der Förderkulisse (BfN) entsprechendes, überregional bedeutendes und zukunftsfähiges Naturschutzprojekt zu gestalten. Die Verbände haben das Projekt seit der gemeinsamen Erklärung ,Lebendige Burgaue?‘ (März 2014) intensiv und kritisch begleitet. Wir werten die Hinweise der Landesdirektion als Bestätigung unserer fachlichen Arbeit für ein ambitioniertes Projekt ,Lebendige Luppe‘. Für die Zukunft empfehlen wir einen intensiven, ergebnisoffenen Dialog mit den lokalen Umwelt- und Naturschutzverbänden.“

Den könnte es, wenn man der LVZ da Glauben schenkt, jetzt mit einer neuen Arbeitsgruppe geben. Nur einer hat augenscheinlich mal wieder keine Einladung bekommen, wie es aussieht. Zumindest hat der NuKLA e. V. schon mal einen Brief an die zuständige Abteilung im Umweltdezernat geschrieben, warum man von einer Einladung noch nichts wisse.

Und Thema wird die deutliche Veränderung des Projekts auch zur Fachtagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ am 6. und 7. November im Leipziger KUBUS des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ).

Die gemeinsame Erklärung der Umweltverbände.

Wer Nahle und Neue Luppe nicht zu lebendigen Flüssen macht, rettet in der Nordwestaue gar nichts

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

AuenwaldLebendige Luppe
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.