2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Für den künftigen Parkbogen Ost wird jetzt die alte Brücke über die Eisenbahnstraße abgerissen

Mehr zum Thema

Mehr

    Auf dem Foto sieht es so aus, als verlaufe das alte Gleisbett auf dem Sellerhäuser Bahnbogen hier ins Unendliche. Aber tatsächlich führt das letzte Stück der stillgelegten Bahnstrecke hier noch einmal über eine mehr als 100 Jahre alte Brücke über der Eisenbahnstraße. Doch diese Brücke ist so marode, dass sie abgerissen werden muss. Noch bis zum 28. Februar wird die Querung an der Grenze zwischen Volkmarsdorf und Sellerhausen-Stünz bis auf die Widerlager abgerissen.

    Die Natursteinmauern und Betonauflager bleiben dabei erhalten und werden als Lager für eine neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer in den kommenden Jahren saniert, betont das Verkehrs- und Tiefbauamt. Der Bereich wird zeitweise für den Autoverkehr gesperrt. Eine Sperrung für Fußgänger soll während des Abbruchs auf rund drei Tage beschränkt werden.

    Hinter dem Parkbogen Ost verbirgt sich die Vision eines etwa fünf Kilometer langen Bandes mit Fuß- und Radwegen sowie Aktivflächen, welches den Leipziger Osten bogenförmig umschließt. Kernstück dieses grünen Bandes soll der seit Dezember 2012 stillgelegte östliche S-Bahnbogen werden.

    Das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung fördert den Abbruch der Brücke mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Im Laufe des Jahres sollen zudem die Reste der ehemaligen Haltestelle beiderseits der Querung abgerissen werden.

    Ebenfalls ab Februar wird das denkmalgeschützte Sellerhäuser Viadukt saniert und zum Rad- und Fußweg mit Aufenthaltsbereichen umgestaltet. Auch dieser Bereich ist künftig Teil des Parkbogen Ost: Die Wegeverbindung zum Dorfanger Sellerhausen wird dabei attraktiver gestaltet und es sollen Sport- und Spielbereiche unterhalb des Viadukts entstehen.

    Auf der Überführung wird der Schotter abgetragen, die Abdichtung des Bauwerks und Kappen werden erneuert. Östlich des Viadukts muss daher eine Baustraße eingerichtet werden. Die nicht mehr verpachteten Kleingärten werden hierfür zurückgebaut. Für Baufahrzeuge wird zudem eine Rampe von der Eisenbahnstraße kommend eingerichtet. Sie kann später für den Rad- und Fußverkehr sowie für Pflegefahrzeuge genutzt werden.

    Der Sellerhäuser Bogen an der Wurzner Straße. Foto: Ralf Julke
    Der Sellerhäuser Bogen an der Wurzner Straße. Foto: Ralf Julke

    Die Sanierung soll im Juli 2021 abgeschlossen sein, sie wird durch das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung und das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus gefördert.

    Im Herbst 2019 hatte es zudem einen Architekturwettbewerb zur landschaftlichen Ausgestaltung des Parkbogens gegeben. Im Anschluss an die Sanierung des Viadukts soll daher ein weiterer Bauabschnitt nach diesen Ideen realisiert werden. 2021 freilich werden schon die nördlichen Teile des Viadukts zwischen der Sellerhäuser Bahnschneise und der Feuerwache zum neuen Parkbogen umgebaut werden, sodass hier zuerst das Flanieren, Spazieren und Luftschnappen über den Dächern von Reudnitz und Sellerhausen erlebbar wird.

    Der diesjährige Tag der Städtebauförderung am 16. Mai nimmt auch die Vision des Parkbogen Ost und das Fördergebiet des Leipziger Osten in den Fokus – mit vielen Aktionen, Ausstellungen, Radtouren und mehr.

    Berliner Landschaftsarchitekten gewinnen Ersten Preis beim Wettbewerb für den Sellerhäuser Bogen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ