3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sellerhäuser Bogen: Zwei Brücken werden jetzt denkmalgerecht saniert

Mehr zum Thema

Mehr

    In den nächsten Jahren wird der Parkbogen Ost nach und nach erlebbar werden für die Leipziger. Zwei Brücken aus dem „Sellerhäuser Bogen“ – die Querung über die Bernhardstraße sowie über die Theodor-Neubauer-Straße – können bis Sommer 2022 denkmalgerecht saniert werden. Den entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss hat die Stadtspitze am Dienstag, 23. Februar, auf Vorschlag von Baubürgermeister Thomas Dienberg bestätigt.

    Die Gesamtkosten für die Arbeiten in Anger-Crottendorf betragen 660.000 Euro, bei einem städtischen Anteil von 220.000 Euro. Finanzielle Förderung kommt voraussichtlich aus dem Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus.

    Beide Brückensanierungen sind Bestandteil des „Masterplans Parkbogen Ost“, einem etwa fünf Kilometer langen Band mit Fuß- und Radwegen sowie Aktivflächen, das den Leipziger Osten künftig bogenförmig umschließen soll. Kernstück dieses grünen Bandes ist der seit Dezember 2012 stillgelegte östliche S-Bahnbogen. Das in diesem Bereich liegende denkmalgeschützte Sellerhäuser Viadukt wird seit rund einem Jahr saniert und derzeit zum Rad- und Fußweg mit Aufenthaltsbereichen umgestaltet.

    Um auch die Brücken über die Bernhardstraße sowie die Theodor-Neubauer-Straße für diese Umnutzung instandzusetzen, müssen beispielsweise die Kappen installiert beziehungsweise saniert werden. Wie schon beim Viadukt sollen hier Geländer für Fußgänger verankert werden, auch muss das Sandstein-Mauerwerk im Bereich der Widerlager abgedichtet und zum Teil instandgesetzt werden.

    Mit den Arbeiten an der Brücke über die Bernhardstraße soll noch im Oktober dieses Jahres, im Bereich der Theodor-Neubauer-Straße im April 2022 begonnen werden. Die Sanierung soll im Sommer kommenden Jahres fertiggestellt werden.

    Anmelden zum Dialog

    Die konkrete Umsetzung der Vision des Parkbogen Ost ist auch Thema einer digitalen Veranstaltung am Mittwoch, 3. März, von 18 bis 20 Uhr. Vertreter verschiedener städtischer Ämter informieren unter dem Titel „Dialog im Stadtteil“ zur Entwicklung Anger-Crottendorfs bis 2028. Im Kern geht es zudem um den geplanten Grundschulneubau, das Nachbarschaftszentrum Alte Feuerwache, die Garagenhöfe hinter der Wache sowie den Öffentlichen Nahverkehr im Quartier.

    Um die Bürgerinnen und Bürger zu schützen und aktuellen Hygienebestimmungen zu entsprechen, ist die Teilnahme an der Veranstaltung derzeit nur online oder per Telefon möglich: Als Zoom-Videokonferenz unter dem Link www.leipziger-osten.de/dialogAC sowie unter der Einwahl 030 5679588 (PIN: 83911516644).

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ