Leipzig ist noch immer eine Stadt, die auf Kosten anderer wächst

Die Frage ist berechtigt, die der Koordinierungskreis der Leipziger Agenda 21 am Freitag, 25. September, gestellt hat: Wächst Leipzig nachhaltig? Dass es wächst und gedeiht, das sieht jeder, der keine Kartoffeln auf den Augen hat. Aber ist das nun ein nachhaltiges Wachstum? Oder nur eins auf Pump? - Ein 4-Seiten-Papier wird jetzt so etwas wie eine freundliche Mahnung an OBM Burkhard Jung: Da muss was passieren.

Der Koordinierungskreis der Agenda 21 versteht sich – anders etwa als gesellschaftliche Verbände oder Vereine – nicht als Kritiker der Stadtverwaltung, sondern als Partner. Hier sitzen Akteure aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und Forschung zusammen, um die Stadt zu begleiten bei einem Umbau hin zu einer zukunftsfähigen, nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft. Das tut die Leipziger Agenda 21 seit 1998. Damals hat sie mehrere Dutzend Indikatoren entwickelt, um die Entwicklung auch in Zahlen sichtbar zu machen.

Einiges davon hat die Stadtpolitik auch schon beschäftigt und verändert. Klimaschutz, Bildung, gesellschaftliche Teilhabe sind solche Themen, Geschlechtergerechtigkeit, barrierefreier ÖPNV, fairer Handel usw. Das kommt auch alles irgendwie im Arbeitspapier 2020 von Oberbürgermeister Burkhard Jung vor. Aber schon der Blick aufs Jahr 1998, als der Leipziger Agenda-Prozess begann, zeigt, dass einige wichtige Themen seither ins Stocken geraten sind oder gar eine alarmierende Entwicklung genommen haben.

So etwa der Klimaschutz, den Prof. Dr. Dieter Rink, der hauptamtlich im Helmholtzzentrum für Umweltforschung (UFZ) arbeitet, mittlerweile sehr kritisch sieht. Die CO2-Emissionen sind seit dem Jahr 2008 wieder gestiegen. Das liegt zwar auch an einem neuen Berechnungsverfahren. Aber tatsächlich sorgen mehr Pkw-Verkehr und mehr Wirtschaft auch dafür, dass wieder mehr Energie verbraucht wird – und das ist in der Regel keine alternative Energie, sondern es geht um Öl, Gas und Kohle.

Tatsächlich stagnieren die Bemühungen der Stadt seit ungefähr 2000, die Energiewende tatsächlich voranzutreiben. In der Regel scheitert’s am Geld, oft auch am politischen Willen. Denn es ist nicht zwangsläufig, dass eine positive wirtschaftliche Entwicklung seit 2010 sich sofort wieder in einer höheren Belastung mit CO2 und Stickstoffoxiden zeigt. Letztere sind ja seit ein paar Tagen weltweiter Diskussionsstoff, weil der Abgasbetrug von VW in den USA aufgeflogen ist. Mittlerweile hat auch Bundesverkehrsminister Dobrindt zugegeben, dass auch in Deutschland 2,8 Millionen Fahrzeuge manipuliert sind. Was im Klartext heißt: Die Dieselfahrzeuge schaffen die EU-Abgasnorm nicht, sondern stoßen auf der Straße das Doppelte bis Achtfache an Stickstoffoxiden aus, das sie auf dem Teststand erreichen. Im Grunde müsste längst über die grüne Plakette diskutiert werden.

Denn eigentlich hätte der zunehmende Verkehr in Leipzig aufgrund der strengeren Abgasnormen nicht dazu führen dürfen, das sich die Stickstoffoxidbelastung seit 2009 kontinuierlich erhöht hat. Hat sie aber. Selbst die Messstationen bekommen mit, dass da was nicht stimmt im Verkehr.

Natürlich liegt nun gerade dieses Thema nicht auf dem Tisch des OBM oder von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. Aber sie müssen mit den Ergebnissen umgehen und Lösungen suchen. Wird sich das seit 2010 spürbare Wirtschaftswachstum in Leipzig wieder in steigender Abgasbelastung niederschlagen? Das kann es nicht sein.

Negative Entwicklungen gibt es auch in den Schulen. Der sowieso schon erschreckend hohe Anteil von Schulabgängern ohne Abschluss hat sich seit 2009 von 10,8 Prozent auf 15,3 Prozent (2013) erhöht. Keine andere Stadt in Sachsen wurde von den Sparmaßnahmen des Landes bei Lehrereinstellungen so hart getroffen wie Leipzig. Das ist auch mit immer mehr Sozialarbeitern, die die Stadt bezahlt, so nicht aufzufangen.

Auch das ist einer der Gründe des Koordinierungskreises, jetzt zum ersten Mal so ein Statement zur nachhaltigen Stadtentwicklung zu formulieren und dem OBM vorzulegen. Denn an verschiedenen Punkten zeigt sich längst, dass Leipzig wichtige Probleme nicht im Alleingang lösen kann.

Und dass die Stadt auch nicht die Augen verschließen kann vor der Tatsache, dass sie auf Kosten anderer wächst. Und zwar vor allem auf Kosten der umliegenden Landkreise und Regionen, indem immer weiter junge Leute aus den ländlichen Regionen in die große Stadt Leipzig umziehen und hier nicht nur das Bevölkerungs-, sondern auch das Wirtschaftswachstum antreiben, geht Leipzig in Wirklichkeit im Lauf weniger Jahre das lebendige Hinterland verloren. Mit dutzenden Grafiken hat der Koordinierungskreis sein Statement illustriert, um auch der Verwaltungsspitze deutlich zu machen, dass Leipzig handeln und ein lebendiges Interesse daran haben muss, dass auch die Städte, Gemeinden und Landkreise ringsum wieder Stabilität und Wachstum bekommen.

Eine Kurve zeigt die Entwicklung besonders drastisch: Der Zuwanderungsgewinn bei den 25- bis 35-Jährigen. Das sind die jungen Familiengründer, die schon ausgelernt haben und die in der Regel wegen der Arbeit nach Leipzig ziehen und hier ihre Kinder bekommen und sie in Kita und Schule schicken.

Vor ein paar Jahren spielten sie bei der Zuwanderung noch kaum eine Rolle, da dominierten die 18- bis 25-Jährigen. Aber seit 2010, seit Leipzigs Wirtschaft ins Brummen gekommen ist, ist der Saldo von zu- und abwandernden 25- bis 35-Jährigen in Leipzig ständig gestiegen, von 415 auf 3.369 im Jahr 2013. Das heißt: Den ländlichen Regionen geht nicht nur die Jugend verloren, jetzt ziehen auch noch die jungen Familien weg. Was die Dörfer und Kleinstädte noch mehr veröden lässt. Und damit fehlen dort wieder Arbeitskräfte, Gründer, junge Unternehmer, Kunden, Patienten. Schulen und Kitas lassen sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben.

Das ist keine gute Vision, findet auch Dieter Rink. Im Grunde ist es höchste Zeit, dass Leipzig auch die Verantwortung für „sein Hinterland“ übernimmt. Wie das aussehen könnte, ist noch offen. Der Koordinierungskreis jedenfalls mahnt mehr Obacht auf die Entwicklungen rings um Leipzig an. Es braucht eine „kooperative Stadt-Umland-Beziehung“, die die gesamte regionale Entwicklung stärkt.

Und – na hoppla – da wird sehr wohl sichtbar, dass Leipzig mehr tun kann: Der Koordinierungskreis benennt eindeutig die überörtlichen ÖPNV-Verbindungen als Arbeitsfeld. Eine leise, aber deutliche Kritik an der Arbeit des MDV.

Und eben so leise aber deutlich ist die Kritik an der touristischen Vermarktung: Bei ausländischen Touristen ist das Interesse an Leipzig nur marginal gestiegen – die vielen teuren Werbeaktionen der letzten Jahre haben wenig bewirkt. Die Werbestrategien scheinen nicht zu greifen. Vielleicht sind es die falschen.

Wirtschaftliche Situation: Die hohen Zahlen bei Leistungsempfängern zeigen, dass der wirtschaftliche Aufschwung bei über 70.000 Leipzigern nicht angekommen ist – die Zahlen sprechen sogar von 90.000, denn nachdem die Zahl der Empfänger im SGB II (Hartz IV) nun langsam sinkt (aber viel langsamer als im Land), steigen sie im Bereich des SGB XII, wo dann immer mehr Leipzigerinnen und Leipziger im Alter landen, wo es ohne „Hilfe zum Lebensunterhalt“ mit kärglicher Rente einfach nicht geht.

„Wir haben nicht alle Parameter der Nachhaltigkeit untersucht“, sagt Rink. „Wir haben uns nur einige herausgesucht, von denen wir der Meinung sind, dass sie jetzt Priorität haben.“

Und bei drei Punkten spricht der Koordinierungskreis von aktuellen Herausforderungen:

1. Dass 15 Prozent der Schulabgänger ohne Abschlusszeugnis bleiben, sei schlicht unverantwortlich.
2. Wenn Leipzig wirklich die versprochenen CO2-Senkungen schaffen will, dann muss sich die Intensität der Bemühungen sichtbar verändern. Ralf Elsässer, Leiter der Geschäftsstelle der Agenda 21: „Mit den Maßnahmen, die bis jetzt angelaufen sind, kommen wir zu keinem qualitativen Sprung.“
3. Stärkung der lokalen Wirtschaftsstruktur unter den Aspekten des nachhaltigen Wirtschaftens. Denn nur, wenn sich Leipzigs Wirtschaft selber trägt, kann sie auch ein stabiles Beschäftigungsniveau sichern.

Aber schon der Verweis auf die umliegenden Regionen zeigt, wie komplex die Schaffung einer nachhaltigen Stadt ist. Und die Antwort auf die Frage, ob Leipzig schon nachhaltig wächst, lautet bislang eigentlich: nein. Die Stadt wächst nach wie vor auf Kosten anderer. Und das Wachstum ist ein geborgtes. Das geht auf Dauer nicht gut.

Und weil wichtige Weichenstellungen überfällig sind, will der Koordinationskreis der Agenda 21 jetzt jedes Jahr so eine Stellungnahme abgeben. „Wahrscheinlich jedes Jahr mit neuen Indikatoren“, sagt Rink. Wohl wissend, dass es in Verwaltungen und gar der Politik oft sehr lange dauert, bis daraus wirklich die richtigen Weichenstellungen erfolgen.

BevölkerungswachstumAgenda 21NachhaltigkeitPrekäre Beschäftigung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.