Global Space Odyssey 2016: Mitorganisator Frank Trepte im langen LZ-Interview + Bildergalerie

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 33Mittlerweile reicht die Geschichte der größten Demonstration von Clubs und Kulturmachern, der Global Space Odys­sey (GSO) Leipzig, weit zurück. Das Jahr 2008 steht in der Zeitlinie als erster Ein­trag. Damals noch stark vom Thema Hanf beeinflusst, von der Forderung nach Lega­lisierung des Stoffes und v. a. nach mehr Freiräumen in der Jugend- und Clubkultur auch bei Open-Air-Feiern angetrieben, hat sich der jährliche Demonstrationszug stark gewandelt. Doch bevor am 23. Juli die hämmern­den Beats wieder Neugierige hinter den Gardinen hervorlocken, stellte sich Frank Trepte vom Organisationsteam erst einmal den Fragen der LZ.
Anzeige

Zwar sind die Themen Party unter freiem Himmel und alternatives Wohnen geblieben, doch zunehmend kamen weitere auf. Wie schon im vergangenen Jahr möchte man auch am 23. Juli farbenfroh ab 12 Uhr am Connewitzer Kreuz starten, unter lauter Musik tanzend durch die Stadt ziehen und anschließend am Richard-Wagner-Hain verweilen, bis die Muntersten im WERK 2 den Abend ausklingen lassen.

Wenn ich an GSO denke, denke ich an Party, Spaß und Tanzen, nachdem man einmal durch die Stadt gelaufen ist. Denke ich richtig?

Ja und nein. In erster Linie ist die GSO eine kulturpolitische Demonstra­tion. Über das Jahr hinweg erarbeitet eine eigene Inhalte AG die Texte und Themen, die letztlich bei der GSO präsentiert wer­den. Mit „Refugees Welcome“ (2014) und „Bleiberecht auf Stadt“ (2015) hatten wir in den letzten Jahren auch sehr politische Mottos gewählt. Hinzu kommen die vom GSO-Team organisierten Demos („¡No Bas­saran!“) zur Mobilisierung für NoLegida.

Aber auch wenn die gewählten Themen schwer im Magen liegen, möchten wir mit der GSO bewusst eine von Fröhlichkeiten und friedlichem Miteinander geprägte Veranstaltung organisieren – und Protest ist schließlich auch tanzbar!

"Den Weltfrieden natürlich!" Mitorganisator Frank Trepte. Foto: L-IZ.de

„Den Weltfrieden natürlich!“ Mitorganisator Frank Trepte. Foto: L-IZ.de

Hast du den Eindruck, dass sich „die jungen Menschen“ wirklich für Integra­tion, soziales Miteinander, Politik und das Weltgeschehen interessieren und deshalb zur GSO kommen?

Ich kann nicht in alle Köpfe hereinschauen. Aber ich kann sagen, dass wir in unserer Kommunikation ganz klar herausheben, dass alle, die an der GSO teil­nehmen, dadurch auch ihre Unterstützung für die formulierten Ziele zum Ausdruck bringen. In dieser Konsequenz machen wir das seit 2014, was auch zu einer leichten Schrumpfung der GSO geführt hat. Daher möchte ich die Frage bezogen auf die letz­ten Jahre und auch 2016 mit einem klaren „Ja!“ beantworten.

Wie läuft Integration aus deiner Sicht in Leipzig ab, wie kann sie gelingen?

Wir müssen davon wegkommen, Menschen anhand von Geburtsort, Hautfarbe oder Religion in irgendeine Schublade zu stecken – oder, noch schlimmer, Geflüchtete als eine Art „Objekte“ zu betrachten.

Wer selbst einmal längere Zeit in einem zunächst fremden Land gelebt hat, weiß aber auch, wie schön es ist, wenn die Alteingesessenen die Hand ausstrecken und einfach mal zum Mitkommen oder Mitmachen einladen. Und manchmal passt es dann ganz einfach. Freundschaften und – auf die Kulturszene gemünzt – gemein­same Projekte sind dann die automatische Konsequenz. Glücklicherweise gibt es in Leipzig viele Beispiele, wo Integration kein zwanghafter Versuch, sondern einfach gelebte Realität ist.

Wenn das so gut funktioniert – sollte es dann nicht eine breite Unter­stützung aus der Kommunalpolitik für eure Anliegen geben? Apropos, welche sind das eigentlich konkret 2016?

Ich sage es mal so: Steter Tropfen höhlt den Stein! Vor ein paar Monaten gab es ja bspw. die Entschließung des Stadtrates, spontane Freiluftpartys auf dafür ausgewiesenen „Grillplätzen“ mit einem einigermaßen formlosen Verfahren zu gestatten. Ein solches Konzept hat die GSO bereits 2009 vorgelegt und immer wieder nachgehakt, was damit wird. Auch jetzt ist der Beschluss noch nicht von der Verwaltung umgesetzt, sodass spontane Partys nach wie vor nur ohne Genehmigung möglich sind. Aber immerhin hat sich jetzt ein klein wenig was bewegt, sodass auch für andere Anliegen Hoffnung besteht.

Die GSO 2016 steht für eine freie, von kommerziellen Zwängen befreite und soli­darische Musikkultur – getreu dem Motto „bunt, vielfältig, laut“. Dazu haben wir mehrere Initiativen aufgerufen, uns kurze Beiträge zum Kulturbegriff einzureichen, die wir bereits seit Ende Juni auf unserer Website veröffentlichen. Die Demo-Wa­gen werden darüber hinaus aufgrund der aktuellen Entwicklungen mit dem Hashtag #OpenBorders für ein Europa ohne Grenzen werben – seien es mentale oder physische Grenzen. Ausgrenzung tut niemals gut.

Musikalisch bunt wird auch die GSO sein: Das Spektrum reicht von Hip-Hop (Spitain­ment) über House (Keine Halben Sachen) und Drum’n’Bass (Boundless Beatz) bis hin zu New Wave (Roter Stern) und Gothic Pogo.

Ausklang im Richard-Wagner-Hain, Aftershowparty im WERK 2. Langsam wird’s ein kleines Festival. Wie läuft es „kommerziell“ mit der GSO?

Das mit dem Demo-Ausklang im Park und der Aftershowparty am Abend ist nichts Neues – beides gehört fast seit der ersten GSO mit dazu. Verdienen tut bei der GSO aber niemand was – weder die DJs noch die Leute an der Kasse. Alle Einnahmen dienen einzig und allein der Refinanzierung der Demo-Wagen bzw. der Druckerzeugnisse, die wir jedes Jahr für die GSO produzieren.

Glücklicherweise geht es immer ganz gut auf, dass abends die Clubs voll sind und so die Wagencrews ihre Auslagen für die Auto­miete, den Generator und die Dekoration zurückerhalten können. Kommerziell ist die GSO ganz sicher nicht – und wir streben es auch nicht an.

Noch mal zurück zur Art der Demonstration. Bei einigen Kritikern der GSO hatte man in den letzten Jahren manchmal den Eindruck, Politik dürfe keinen Spaß machen. Ihr habt dem ein „niederschwelliges Angebot“ entgegenge­stellt. Sollte das nicht Schule machen?

Wenn es Schule machen würde, wäre die GSO ihre Einzigartigkeit los, also lieber nicht. Aber klar gibt es – in meinen Augen auch in Teilen berechtigte – Kritik daran, die Solidarität mit Geflüchteten in Form einer basslastigen und tanzbaren Demonstration zur Schau zu tragen. Aber es tut auch niemandem weh. Im Gegenteil: Wenn junge Menschen und Junggebliebene mit Fröhlichkeit zeigen, dass sie keine Ängste haben und sie für eine Kultur des Willkommenseins eintreten, ist dies doch ein schönes Zeichen.

Übers Jahr gesehen habt ihr euer Engagement ziemlich hochgefahren. Was waren euch die wichtigsten Themen dabei, und wie würdet ihr die Lösungen in der Focke 80, beim Thema Flüchtlinge oder für Freiräume für die Soziokultur angehen?

Rückblickend markiert das Jahr 2014 für die GSO schon eine gewisse Zäsur. Als wir mit dem Motto „Refugees Wel­come“ demonstrieren gingen, ahnte ja noch niemand, was uns bald darauf immer wieder montags auf den Straßen begegnen würde. Unsere Orga-Strukturen dann zu nutzen, um für die Gegenproteste zu mobilisieren, war dann nur folgerichtig.

Aber die GSO wird trotzdem nie die Organisation sein, die Problemlösungen verantworten wird. Vielmehr sehen wir die GSO als Plattform, um für die Szene wichtige Themen herauszustellen oder für aus unserer Sicht wichtige Initiativen zu werben – dieses Jahr bspw. für das Social Center 4 All, die auch mit einem Wagen bei der Demo dabei sein werden.

Ihr habt im Namen der GSO einen Wunsch frei, der sofort in Erfüllung geht, weil wir in Leipzig eine neue Kultur­bürgermeisterin mit einem unendlichen Sondertopf dafür haben. Dann mal los! Was wäre das?

Witzigerweise haben wir Skadi Jennicke just dieser Tage eingeladen, bei der Zwischenkundgebung zu sprechen. Wenn sie der Einladung nachkäme und der Clubkultur allein schon durch die Anwesenheit der Kulturbürgermeisterin ihre Anerkennung ausdrücken würde, wäre das schon ein großer Erfolg. Den Geldkoffer kann sie gern zu Hause lassen bzw. zu den Einrichtungen der Freien Szene tragen – wenn diese gefördert werden, profitieren viele weitere Szeneakteure indirekt.

Eine Alternativantwort hast du also noch frei.

Den Weltfrieden natürlich! Und wenn das nicht geht, dann wünschen wir uns v. a. Toleranz und Offenheit insbeson­dere gegenüber Geflüchteten, aber auch allen anderen Menschen. Wir wünschen uns aber auch Transparenz und Klarheit, denn Unwissenheit ist es, was Ängste schürt.

Ich habe fast vergessen zu fragen, was euch wichtig genug ist, um weiteren Platz damit zu füllen.

Der Wunsch mag jetzt merk­würdig klingen, würde uns aber den Tag ungemein erleichtern: Wie bei allen Demonstrationen sind Glasflaschen auch bei der GSO verboten. Daher unsere große Bitte an alle, die an der Demonstration teilnehmen, doch bitte die Glasflaschen wegen der Verletzungsgefahr zu Hause zu lassen.

Und kommt am Samstag, dem 23. Juli, ab 22 Uhr zahlreich zur Aftershowparty ins WERK 2, um uns eine weitere GSO zu ermöglichen!

Mehr Informationen zur GSO, das Anliegen und die Strecke 2016 gibt es in den sozialen Netzwerken unter #openbor­ders und unter www.gso-le.de.

Das Interview erschien erstmalig am 8. Juli 2016 in der aktuellen Monatsausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG. Diese gibt es u.a. hier zu kaufen.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

IntegrationInterviewsGlobal Space OdysseyGSOFrank Trepte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.