Global Space Odyssey 2016: Mitorganisator Frank Trepte im langen LZ-Interview + Bildergalerie

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 33Mittlerweile reicht die Geschichte der größten Demonstration von Clubs und Kulturmachern, der Global Space Odys­sey (GSO) Leipzig, weit zurück. Das Jahr 2008 steht in der Zeitlinie als erster Ein­trag. Damals noch stark vom Thema Hanf beeinflusst, von der Forderung nach Lega­lisierung des Stoffes und v. a. nach mehr Freiräumen in der Jugend- und Clubkultur auch bei Open-Air-Feiern angetrieben, hat sich der jährliche Demonstrationszug stark gewandelt. Doch bevor am 23. Juli die hämmern­den Beats wieder Neugierige hinter den Gardinen hervorlocken, stellte sich Frank Trepte vom Organisationsteam erst einmal den Fragen der LZ.

Zwar sind die Themen Party unter freiem Himmel und alternatives Wohnen geblieben, doch zunehmend kamen weitere auf. Wie schon im vergangenen Jahr möchte man auch am 23. Juli farbenfroh ab 12 Uhr am Connewitzer Kreuz starten, unter lauter Musik tanzend durch die Stadt ziehen und anschließend am Richard-Wagner-Hain verweilen, bis die Muntersten im WERK 2 den Abend ausklingen lassen.

Wenn ich an GSO denke, denke ich an Party, Spaß und Tanzen, nachdem man einmal durch die Stadt gelaufen ist. Denke ich richtig?

Ja und nein. In erster Linie ist die GSO eine kulturpolitische Demonstra­tion. Über das Jahr hinweg erarbeitet eine eigene Inhalte AG die Texte und Themen, die letztlich bei der GSO präsentiert wer­den. Mit „Refugees Welcome“ (2014) und „Bleiberecht auf Stadt“ (2015) hatten wir in den letzten Jahren auch sehr politische Mottos gewählt. Hinzu kommen die vom GSO-Team organisierten Demos („¡No Bas­saran!“) zur Mobilisierung für NoLegida.

Aber auch wenn die gewählten Themen schwer im Magen liegen, möchten wir mit der GSO bewusst eine von Fröhlichkeiten und friedlichem Miteinander geprägte Veranstaltung organisieren – und Protest ist schließlich auch tanzbar!

"Den Weltfrieden natürlich!" Mitorganisator Frank Trepte. Foto: L-IZ.de

„Den Weltfrieden natürlich!“ Mitorganisator Frank Trepte. Foto: L-IZ.de

Hast du den Eindruck, dass sich „die jungen Menschen“ wirklich für Integra­tion, soziales Miteinander, Politik und das Weltgeschehen interessieren und deshalb zur GSO kommen?

Ich kann nicht in alle Köpfe hereinschauen. Aber ich kann sagen, dass wir in unserer Kommunikation ganz klar herausheben, dass alle, die an der GSO teil­nehmen, dadurch auch ihre Unterstützung für die formulierten Ziele zum Ausdruck bringen. In dieser Konsequenz machen wir das seit 2014, was auch zu einer leichten Schrumpfung der GSO geführt hat. Daher möchte ich die Frage bezogen auf die letz­ten Jahre und auch 2016 mit einem klaren „Ja!“ beantworten.

Wie läuft Integration aus deiner Sicht in Leipzig ab, wie kann sie gelingen?

Wir müssen davon wegkommen, Menschen anhand von Geburtsort, Hautfarbe oder Religion in irgendeine Schublade zu stecken – oder, noch schlimmer, Geflüchtete als eine Art „Objekte“ zu betrachten.

Wer selbst einmal längere Zeit in einem zunächst fremden Land gelebt hat, weiß aber auch, wie schön es ist, wenn die Alteingesessenen die Hand ausstrecken und einfach mal zum Mitkommen oder Mitmachen einladen. Und manchmal passt es dann ganz einfach. Freundschaften und – auf die Kulturszene gemünzt – gemein­same Projekte sind dann die automatische Konsequenz. Glücklicherweise gibt es in Leipzig viele Beispiele, wo Integration kein zwanghafter Versuch, sondern einfach gelebte Realität ist.

Wenn das so gut funktioniert – sollte es dann nicht eine breite Unter­stützung aus der Kommunalpolitik für eure Anliegen geben? Apropos, welche sind das eigentlich konkret 2016?

Ich sage es mal so: Steter Tropfen höhlt den Stein! Vor ein paar Monaten gab es ja bspw. die Entschließung des Stadtrates, spontane Freiluftpartys auf dafür ausgewiesenen „Grillplätzen“ mit einem einigermaßen formlosen Verfahren zu gestatten. Ein solches Konzept hat die GSO bereits 2009 vorgelegt und immer wieder nachgehakt, was damit wird. Auch jetzt ist der Beschluss noch nicht von der Verwaltung umgesetzt, sodass spontane Partys nach wie vor nur ohne Genehmigung möglich sind. Aber immerhin hat sich jetzt ein klein wenig was bewegt, sodass auch für andere Anliegen Hoffnung besteht.

Die GSO 2016 steht für eine freie, von kommerziellen Zwängen befreite und soli­darische Musikkultur – getreu dem Motto „bunt, vielfältig, laut“. Dazu haben wir mehrere Initiativen aufgerufen, uns kurze Beiträge zum Kulturbegriff einzureichen, die wir bereits seit Ende Juni auf unserer Website veröffentlichen. Die Demo-Wa­gen werden darüber hinaus aufgrund der aktuellen Entwicklungen mit dem Hashtag #OpenBorders für ein Europa ohne Grenzen werben – seien es mentale oder physische Grenzen. Ausgrenzung tut niemals gut.

Musikalisch bunt wird auch die GSO sein: Das Spektrum reicht von Hip-Hop (Spitain­ment) über House (Keine Halben Sachen) und Drum’n’Bass (Boundless Beatz) bis hin zu New Wave (Roter Stern) und Gothic Pogo.

Ausklang im Richard-Wagner-Hain, Aftershowparty im WERK 2. Langsam wird’s ein kleines Festival. Wie läuft es „kommerziell“ mit der GSO?

Das mit dem Demo-Ausklang im Park und der Aftershowparty am Abend ist nichts Neues – beides gehört fast seit der ersten GSO mit dazu. Verdienen tut bei der GSO aber niemand was – weder die DJs noch die Leute an der Kasse. Alle Einnahmen dienen einzig und allein der Refinanzierung der Demo-Wagen bzw. der Druckerzeugnisse, die wir jedes Jahr für die GSO produzieren.

Glücklicherweise geht es immer ganz gut auf, dass abends die Clubs voll sind und so die Wagencrews ihre Auslagen für die Auto­miete, den Generator und die Dekoration zurückerhalten können. Kommerziell ist die GSO ganz sicher nicht – und wir streben es auch nicht an.

Noch mal zurück zur Art der Demonstration. Bei einigen Kritikern der GSO hatte man in den letzten Jahren manchmal den Eindruck, Politik dürfe keinen Spaß machen. Ihr habt dem ein „niederschwelliges Angebot“ entgegenge­stellt. Sollte das nicht Schule machen?

Wenn es Schule machen würde, wäre die GSO ihre Einzigartigkeit los, also lieber nicht. Aber klar gibt es – in meinen Augen auch in Teilen berechtigte – Kritik daran, die Solidarität mit Geflüchteten in Form einer basslastigen und tanzbaren Demonstration zur Schau zu tragen. Aber es tut auch niemandem weh. Im Gegenteil: Wenn junge Menschen und Junggebliebene mit Fröhlichkeit zeigen, dass sie keine Ängste haben und sie für eine Kultur des Willkommenseins eintreten, ist dies doch ein schönes Zeichen.

Übers Jahr gesehen habt ihr euer Engagement ziemlich hochgefahren. Was waren euch die wichtigsten Themen dabei, und wie würdet ihr die Lösungen in der Focke 80, beim Thema Flüchtlinge oder für Freiräume für die Soziokultur angehen?

Rückblickend markiert das Jahr 2014 für die GSO schon eine gewisse Zäsur. Als wir mit dem Motto „Refugees Wel­come“ demonstrieren gingen, ahnte ja noch niemand, was uns bald darauf immer wieder montags auf den Straßen begegnen würde. Unsere Orga-Strukturen dann zu nutzen, um für die Gegenproteste zu mobilisieren, war dann nur folgerichtig.

Aber die GSO wird trotzdem nie die Organisation sein, die Problemlösungen verantworten wird. Vielmehr sehen wir die GSO als Plattform, um für die Szene wichtige Themen herauszustellen oder für aus unserer Sicht wichtige Initiativen zu werben – dieses Jahr bspw. für das Social Center 4 All, die auch mit einem Wagen bei der Demo dabei sein werden.

Ihr habt im Namen der GSO einen Wunsch frei, der sofort in Erfüllung geht, weil wir in Leipzig eine neue Kultur­bürgermeisterin mit einem unendlichen Sondertopf dafür haben. Dann mal los! Was wäre das?

Witzigerweise haben wir Skadi Jennicke just dieser Tage eingeladen, bei der Zwischenkundgebung zu sprechen. Wenn sie der Einladung nachkäme und der Clubkultur allein schon durch die Anwesenheit der Kulturbürgermeisterin ihre Anerkennung ausdrücken würde, wäre das schon ein großer Erfolg. Den Geldkoffer kann sie gern zu Hause lassen bzw. zu den Einrichtungen der Freien Szene tragen – wenn diese gefördert werden, profitieren viele weitere Szeneakteure indirekt.

Eine Alternativantwort hast du also noch frei.

Den Weltfrieden natürlich! Und wenn das nicht geht, dann wünschen wir uns v. a. Toleranz und Offenheit insbeson­dere gegenüber Geflüchteten, aber auch allen anderen Menschen. Wir wünschen uns aber auch Transparenz und Klarheit, denn Unwissenheit ist es, was Ängste schürt.

Ich habe fast vergessen zu fragen, was euch wichtig genug ist, um weiteren Platz damit zu füllen.

Der Wunsch mag jetzt merk­würdig klingen, würde uns aber den Tag ungemein erleichtern: Wie bei allen Demonstrationen sind Glasflaschen auch bei der GSO verboten. Daher unsere große Bitte an alle, die an der Demonstration teilnehmen, doch bitte die Glasflaschen wegen der Verletzungsgefahr zu Hause zu lassen.

Und kommt am Samstag, dem 23. Juli, ab 22 Uhr zahlreich zur Aftershowparty ins WERK 2, um uns eine weitere GSO zu ermöglichen!

Mehr Informationen zur GSO, das Anliegen und die Strecke 2016 gibt es in den sozialen Netzwerken unter #openbor­ders und unter www.gso-le.de.

Das Interview erschien erstmalig am 8. Juli 2016 in der aktuellen Monatsausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG. Diese gibt es u.a. hier zu kaufen.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

IntegrationInterviewsGlobal Space OdysseyGSOFrank Trepte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Initiative „Teamsport Sachsen“: Wie SC DHfK, Icefighters, HCL, RB, Lok und die BSG in ein Boot kamen
So wie hier der Alfred-Kunze-Sportpark sind die Leipziger Sportstätten dicht. Gemeinsam kämpfen die Vereine nun um ihr wirtschaftliches Überleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor drei Wochen flogen und rollten die Bälle noch durch Leipzig, freuten sich die Icefighters auf ihr erstes Playoff-Abenteuer, kämpfte die BSG Chemie gegen den Abstieg, der 1. FC Lok um den Aufstieg, RB Leipzig um die Deutsche Fußball-Meisterschaft und der SC DHfK um einen komfortablen Platz in der Handball-Bundesliga der Männer. Nichts von alledem wird so schnell eintreten. Corona bremst den Sport aus.
Redet mit uns! Redet miteinander! Und lernt was aus der Situation!
Klassenraum - mal ohne Lehrer. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind auch die Schulen in Sachsen dicht. Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen sitzen zu Hause und versuchen irgendwie mit den technischem Möglichkeiten, die sie haben, für die Kinder und Jugendlichen einen einigermaßen funktionierenden Unterricht aufrechtzuerhalten. Aber diese schnelle Umstellung auf „home schooling“ aufgrund der Corona-Pandemie legt auch unbarmherzig offen, wie wenig die Schulen auf so eine Ausnahmesituation vorbereitet sind. Der Landeselternrat schreibt deshalb einen mahnenden Brief an die Verantwortlichen.
JVA Leipzig: Situation momentan „insgesamt entspannt“ – bisher kein Corona-Fall
Blick aus einer Zelle der JVA Leipzig. Foto: Andreas Herrmann

Foto: Andreas Herrmann

Für alle LeserDie momentane Situation rund um die weltweite Ausbreitung des neuartigen Virus' Covid-19 fordert auch Bereiche heraus, die von vielen Menschen gern aus der Wahrnehmung verbannt werden – so etwa das Gefängnis und den Strafvollzug. Die Justizvollzugsanstalten (JVA) Leipzig und Dresden sehen sich den Problemen derzeit gewachsen.
Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigem Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden. Schon gar nicht die ganze.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.