Protest gegen Abschiebungen am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ)

Wer Menschen nach Afghanistan abschiebt, nimmt wissentlich ihren Tod in Kauf

Der Mittwoch, 28. Juni, war für den Flughafen Leipzig/Halle mal wieder ein Ereignis. Nicht weil man mal wieder eine völlig sinnfreie Party feierte, sondern weil über 100 junge Leute unterschiedlicher Herkunft kreativ gegen die sächsische Abschiebepraxis am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ) demonstrierten. Denn auch ins Bürgerkriegsland Afghanistan möchte Sachsens Regierung unbedingt abschieben. Es ist nur aufgeschoben.

Am 28. Juni sollte erneut ein Abschiebeflug nach Afghanistan abheben – diesmal vom Flughafen Leipzig-Halle. Das war erst in der vergangenen Woche bekannt geworden. Zeitgleich mit Nachrichten über neue schwere Terroranschläge in Afghanistan. Nachdem die letzte reguläre Sammelabschiebung Ende Mai ausgesetzt worden war, hatten Bundesregierung und Bundesländer vereinbart, nur noch straffällige Geflüchtete, sogenannte „Gefährder“ und solche, die gegen die „Mitwirkungspflichten“ bei der Identitätsfeststellung verstoßen, abzuschieben.

Selbst das ein perfides Spiel, das den braven Bürgern suggerieren soll, dass man hier mutmaßliche Kriminelle schnell außer Landes bringen möchte. Doch oft haben die Behörden nicht einmal ernsthafte Verdachtsmomente gegen die Menschen, die sie so eilig wieder in vom Krieg zerrüttete Länder verfrachten wollen.

Aber dazu kommt das ebenso tückische Spiel mit „Sicheren Herkunftsstaaten“, mit dem die konservativen Sicherheitsarchitekten der Bundesrepublik selbst Länder, in denen Kriege toben, zu „sicheren“ Zielländern erklären. Was dann auch in der vergangenen Woche wieder zum nächsten Vorstoß führte, die Sicherheitslage in Afghanistan neu zu bewerten. Die Absage des für Mittwoch geplanten Abschiebefluges beruhte allerdings auf „rein logistischen Gründen“.

„Es ist gut, dass es zunächst keinen neuen Abschiebeflug nach Afghanistan geben wird. Die Bundesregierung muss sich aber fragen lassen: Haben straffällige Geflüchtete, ‚Gefährder‘ und solche, die gegen die ‚Mitwirkungspflichten‘ bei der Identitätsfeststellung verstoßen, kein Recht zu überleben?“, fragte Juliane Nagel, Sprecherin der Linksfraktion für Migrations- und Flüchtlingspolitik der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, aus diesem Anlass einmal aus ganz simpler menschlicher Perspektive. „Es gibt – Behauptungen auch des sächsischen Innenministers zum Trotz – nahezu keine sicheren Regionen in Afghanistan. Dies bekundete zuletzt auch die afghanische Flüchtlingsministerin. Alle Abschiebungen nach Afghanistan müssen gestoppt werden!“

Aufgeschoben ist allerdings nicht aufgehoben. Das Bundesinnenministerium hält weiter an Abschiebungen nach Afghanistan fest. Das betrifft auch Geflüchtete, die in Sachsen leben: Die Zahl der vollziehbar Ausreisepflichtigen aus Afghanistan hat sich seit Herbst 2016 von 153 auf 353 mehr als verdoppelt.

„Das zeigt auch, dass die Entscheidungspraxis des BAMF auf falschen Einschätzungen der Situation vor Ort beruht“, sagte Juliane Nagel. „Deshalb ist es richtig, dass Initiativen trotzdem zum Protest aufrufen.“

Das Netzwerk „Protest LEJ“ verweist darauf, dass vom Leipziger Flughafen regelmäßig Abschiebungen stattfinden. Im vergangenen Jahr waren über 2.000 Menschen betroffen, deren Lebensperspektive durch die Zwangsmaßnahme Abschiebung zerstört wurde.

„Es braucht dringend einen Paradigmenwechsel: Statt sich auf Abschottung und Abschiebung auszuruhen, muss darüber gesprochen werden, wie Menschen in Deutschland sicher leben und sich integrieren können“, betonte die Landtagsabgeordnete.

Auch wenn der Abschiebeflug kurzfristig verschoben wurde, trafen sich die Aktivisten trotzdem zum Protest am Flughafen.

Bunt und laut zog die Demonstration durch den Flughafen und erlangte die Aufmerksamkeit der zahlreichen Reisenden. Zum Abschluss der Demonstration durch den Flughafen errichteten die Teilnehmer eine symbolische Blockade vor dem für Abschiebungen genutzten Tor 1.

„Diese Aktion drückt unsere Entschlossenheit aus, keine weiteren Abschiebungen mehr zu akzeptieren und zeigt, dass wir darauf vorbereitet sind, jede weitere Abschiebung vom Flughafen Leipzig/Halle zu blockieren. Daher auch das Motto: ‚Ready to Block 1.0‘, so Aram Khan, Sprecherin des neugegründeten Aktionsnetzwerks „Protest LEJ“.

Die für Mittwoch angesetzte Abschiebung wäre die erste ins vermeintlich sichere Afghanistan seit dem offiziellen Abschiebestopp Anfang Juni gewesen. Während des letzten Monats war das ganze Land anhaltend Ziel von Anschlägen, die Sicherheitslage hat sich drastisch verschlechtert.

Aram Khan: „Wir gehen davon aus, dass diese konkrete Abschiebung verschoben wurde, weil sie öffentlich bekannt geworden ist. Die Situation in Afghanistan ist alles andere als sicher, und das ist momentan in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Dass die Abschiebung verschoben wurde, ist nichts Positives. Es werden immer noch Menschen abgeschoben, aber jetzt ist unklar, wann dies passieren wird. Diese Intransparenz verunmöglicht direkte Kritik und somit breiten gesellschaftlichen Protest.“

Und auch die sächsischen Grünen fordern ein Ende dieser rücksichtslosen Abschiebung von Menschen in ein krisengeschütteltes Land.

Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin der Grünen: „Es ist unerträglich und grob fahrlässig, dass die Bundesregierung erneut Abschiebungen nach Afghanistan in Betracht zieht. Afghanistan ist nicht sicher und insbesondere für Rückkehrer aus Europa ist die Lage gefährlich, sie werden als fremd identifiziert und haben kein soziales Umfeld, das für das Überleben notwenig ist.“

Zudem hat gerade die Bundesregierung selbst die Reisewarnung für Afghanistan weiter verschärft: „Bombenanschläge, bewaffnete Überfälle und Entführungen gehören seit Jahren in allen Teilen von Afghanistan zum Angriffsspektrum der regierungsfeindlichen Kräfte. […] Der Aufenthalt in weiten Teilen des Landes bleibt gefährlich.“

Christin Melcher: „Eine Bundesregierung, die das Reisen nach Afghanistan als gefährlich einstuft, aber Menschen dorthin abschiebt, handelt unverantwortlich und nimmt wissentlich Tote in Kauf. Wir fordern einen sofortigen und konsequenten Stopp aller Abschiebungen nach Afghanistan.“

Protest gegen Abschiebungen am Flughafen Leipzig / Halle am 28. Juni 2017. Foto: Aktionsnetzwerk "Protest LEJ"

Protest gegen Abschiebungen am Flughafen Leipzig/Halle am 28. Juni 2017. Foto:
Aktionsnetzwerk „Protest LEJ“

Anne Kämmerer, Sprecherin der Grünen Jugend Sachsen ergänzt: „Afghanistan ist nicht sicher. Sollten sich die Vermutungen bestätigen, dass es am 28.06.2017 eine Sammelabschiebung vom Flughafen Leipzig geben wird, werden wir das nicht einfach hinnehmen. Gemeinsam mit der Zivilgesellschaft werden wir vor Ort sein.“

Die Demonstration am Mittwoch kritisierte diese intransparente Praxis der deutschen Behörden öffentlich und soll so den Boden für zukünftige Protestaktionen bereiten. Außerdem sollte die Rolle des Flughafen Leipzig/Halle als Drehkreuz der deutschen Abschiebemaschinerie sichtbar gemacht werden. Denn seit seiner Erweiterung im Jahr 2007 dient der Flughafen allerlei undurchschaubaren Zwecken – seinerzeit ja bekanntlich auch für die großen amerikanischen Truppentransporte für die Kriege im Irak und natürlich Afghanistan.

Allein 2016 wurden von Leipzig aus über 2.100 Menschen abgeschoben. Damit handelt es sich nach Frankfurt am Main um den zweitgrößten Abschiebeflughafen in Deutschland. Da täglich nur wenige reguläre Flüge starten und aufgrund der relativ abgeschiedenen Lage des Flughafens in Schkeuditz können Abschiebungen dort von der Öffentlichkeit weitestgehend unbeobachtet vonstatten gehen.

Am Ende der Aktion rissen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Jubel gemeinsam eine symbolische Mauer der „Festung Europa“ ein. In einer anschließenden Rede wurden konkrete Forderungen gestellt.

„Wir fordern den Flughafen auf, keine Abschiebungen mehr auf dem Gelände zuzulassen. Wir fordern die Fluggesellschaften Meridiana and Turkish Airlines auf, nicht an weiteren Abschiebungen mitzuwirken. Und wir fordern das Recht auf Bewegungsfreiheit für jeden: zu kommen, zu bleiben und zu gehen wohin auch immer er oder sie will,“ fasst Khan abschließend zusammen. „Wir fordern alle an Abschiebungen Beteiligten auf, sich zu widersetzen: Von Beamt*innen in den Behörden über die ausführenden Polizist*innen bis hin zu Pilot*innen können alle ihre Verantwortung wahrnehmen, eine Abschiebung zu verhindern.“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

AbschiebepraxisFlughafen Leipzig / Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.