Offene Kunstwerkstatt trifft Heilandskirche trifft Lindenow

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.

Wer sich in Leipzig für Kunst, Kultur und Geschichte interessiert, kommt in der umfassenden Museumslandschaft auf seine Kosten. Von historischen Ausstellungen zur Stadtgeschichte und bekannten deutschen Persönlichkeiten wie Friedrich Schiller über moderne Kunst bis hin zu interaktiven Wanderausstellungen haben die rund 80 Museen und Sammlungen in der Stadt für jedes Interesse etwas zu bieten.

Fast alle dieser Einrichtungen gehen auf das Engagement der Leipziger Bürger zurück. Bis heute lebt die Stadt von dieser Eigendynamik ihrer Bewohner, die neben den großen Museen auf dem Stadtgebiet auch vor allem unzählige kleine Ausstellungsräume und Plattformen für künstlerischen und kulturellen Austausch schafft.

Einer dieser engagierten Bürger heißt Paul Ziolkowski. Gemeinsam mit neun Künstlern hat er im August und September eine Ausstellung in der Plagwitzer Heilandskirche organisiert. Jede Woche trifft sich die Gruppe in der Offenen Kunstwerkstatt Leipzig. In einem kleinen Raum arbeiten an wenigen Tischen ganz verschiedene Menschen – manche für sich und hochkonzentriert, andere können sich nicht lange auf einen Ablauf fokussieren und verlangen häufig nach der Aufmerksamkeit des Gruppenleiters, während wieder andere die immer gleichen Zeichnungen wiederholen.

Die Kunstwerkstatt ist kein normales Atelier. Sie gehört zum Haus der Lebenshilfe e.V. in Leipzig Lindenau und richtet sich an Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung.

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Auf dem Weg zur Lebenshilfe e.V. lässt man die Innenstadt und Lindenau hinter sich, fährt die Merseburger Straße hinaus und ist fast schon im Industriegebiet angekommen. Hier scheint sich das Gebäude vor der restlichen Stadt zu verstecken.

Paul Ziolkowski ist extra nach Lindenau gezogen, um den Arbeitsweg kurz zu halten. Er findet, die Einrichtung sollte für den Rest der Stadt sichtbarer sein. Eigentlich sei vor allem die Werkstatt dazu gedacht, Menschen mit Behinderung mit bestimmten Fähigkeiten auszustatten, um sie im Bestfall für den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Nach langjähriger Mitgliedschaft und Mitarbeit im D21 Kunstraum Leipzig entwickelte Paul Ziolkowski die Idee und Motivation, über dieses Angebot hinaus Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, in der künstlerischen Arbeit und Auseinandersetzung eigene Werke zu schaffen.

Er gründete 2013 die Offene Kunstwerkstatt als Raum für Zusammenarbeit und kreative Entfaltung. Leipziger Künstler sind regelmäßig eingeladen und erstellen mit Teilnehmern der OKW Malereien, Zeichnungen und Skulpturen aus Ton. Für die Künstler ist es Herausforderung und Chance zugleich, den individuellen handwerklichen Ausdruck der Teilnehmer künstlerisch zu bereichern.

Dabei gehe es nicht darum, diesen Menschen etwas beizubringen, ihnen etwa Farbenlehre einzuprägen oder technische Fähigkeiten zu schulen. Vielmehr möchte er ihnen einen Freiraum durch künstlerische Betätigung verschaffen. „Anita beispielsweise hat ein unglaubliches Gefühl für Farben“.

Die junge Dame mit Down-Syndrom steht über einer großflächigen Pappe und trägt mit einem dicken Pinsel zueinander versetzte Farbschichten auf. Nach jeder Farbe lacht sie, bis ihr Betreuer Paul sie fragt, ob sie noch eine nächste Farbe verwenden möchte. Dieser Schlagabtausch wiederholt sich so lange, bis sie sich der Vollendung ihres Werkes sicher ist – und sich gleich der nächsten Pappe zuwendet.

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas, ein Mann mit einer stark ausgeprägten Autismus-Form, fällt es hingegen besonders schwer, sich länger als ein paar Sekunden auf etwas zu konzentrieren. Er bewegt sich viel durch den Raum, ist fahrig und sucht sich immer neue große Flächen und Werkzeuge. Erst als Paul Ziolkowski ihm einen Satz Resthölzer in die Hand gibt, beruhigt er sich und scheint sein Element gefunden zu haben.

Eine der größten Herausforderungen ist es für den Betreuer, dass sich einige Teilnehmer, wie Thomas, nicht verbal verständigen können. Hilfestellung und künstlerische Anleitung versucht er auf ein Minimum zu reduzieren und intuitiv zu halten: „Ich versuche auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen, zu erspüren, welche Werkzeuge ihnen gut in der Hand liegen, welche Materialien ihnen besonders gefallen. Manchmal gebe ich ihnen einen Anstoß, wenn ich das Gefühl habe, dass sie noch andere Ideen haben könnten. Ich tauche in ihre Welt ein, nicht andersherum.“

Gemeinsam mit der Künstlerin Paula Gehrmann hat Paul Ziolkowski nun schon zwei Ausstellungen für die Gruppe organisiert. Im August und September wurde die Heilandskirche zum Ort der besonderen Begegnung. Unter dem Titel „OKW on Display“ installierte die Künstlerin Paula Gehrmann freistehende schwarze Metallgestelle im Kirchenschiff. Die Teilnehmer der Künstlergruppe gestalteten teilweise vor Ort Karton und Plexiglasscheiben, die darin eingefasst wurden – eine Herausforderung für die Malenden, die sich nur selten in fremden Räumlichkeiten bewegen.

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung war ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Paul Ziolkowskis langfristigem Ziel, die Gruppe im Stadtraum sichtbar zu machen. Er versteht diese Art der Kulturvermittlung „als Inklusion im besten Sinne: hier können Menschen unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion oder möglich vorhandener Behinderung aufeinandertreffen.“

Je mehr Aufmerksamkeit sie gemeinsam in der Stadt erregen können, desto besser die Chancen, auch langfristig etwas im Leben der Künstler zu verändern, denkt Ziolkowski. Und noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich auszuprobieren, ihren ganz eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich auszudrücken.

Kurz nach dem Ende ihrer Ausstellung steht die Künstlergruppe nun schon in den Startlöchern für ein nächstes Projekt: das Kunstbegegnungsfestival Lindenow. Wer die außergewöhnliche Gruppe und ihren Betreuer Paul Ziolkowski kennenlernen möchte, wird ihnen zwischen dem 5. und 7. Oktober auf einem Kunstspaziergang durch Lindenau über den Weg laufen.

Jeden Freitag um 10 Uhr können außerdem alle – ob Künstler oder Interessierte – die Offene Kunstwerkstatt besuchen, über Schultern schauen, selbst an der künstlerischen Arbeit teilhaben und am Erhalt dieses besonderen Raumes mitwirken.

Lebenshilfe Leipzig e.V. | Offene Kunstwerkstatt, Ernst-Keil-Straße 15, 04179 Leipzig

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Lebenshilfe Leipzig e.V.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.
Warum härteres Vorgehen gegen Suchtbetroffene die Sucht nicht aus der Welt schafft
360 Kilogramm Drogen, gefunden im Fall Shiny Flakes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWer sich auch nur ein bisschen mit unserer Wirtschaftsweise beschäftigt hat, der weiß, dass sie davon lebt, immer neue Süchte und Begehren zu erzeugen. Ein Großteil aller Waren sind reine Lustprodukte. Und viele lösen Süchte aus, die nur noch mit immer größeren Dosen kurzfristig beruhigt werden können. Umso schizophrener ist die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen und der Glaube sächsischer Ordnungspolitiker, die illegalen Süchte mit Polizeigewalt „bekämpfen“ zu können. Ein Thema für René Jalaß.