Offene Kunstwerkstatt trifft Heilandskirche trifft Lindenow

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.

Wer sich in Leipzig für Kunst, Kultur und Geschichte interessiert, kommt in der umfassenden Museumslandschaft auf seine Kosten. Von historischen Ausstellungen zur Stadtgeschichte und bekannten deutschen Persönlichkeiten wie Friedrich Schiller über moderne Kunst bis hin zu interaktiven Wanderausstellungen haben die rund 80 Museen und Sammlungen in der Stadt für jedes Interesse etwas zu bieten.

Fast alle dieser Einrichtungen gehen auf das Engagement der Leipziger Bürger zurück. Bis heute lebt die Stadt von dieser Eigendynamik ihrer Bewohner, die neben den großen Museen auf dem Stadtgebiet auch vor allem unzählige kleine Ausstellungsräume und Plattformen für künstlerischen und kulturellen Austausch schafft.

Einer dieser engagierten Bürger heißt Paul Ziolkowski. Gemeinsam mit neun Künstlern hat er im August und September eine Ausstellung in der Plagwitzer Heilandskirche organisiert. Jede Woche trifft sich die Gruppe in der Offenen Kunstwerkstatt Leipzig. In einem kleinen Raum arbeiten an wenigen Tischen ganz verschiedene Menschen – manche für sich und hochkonzentriert, andere können sich nicht lange auf einen Ablauf fokussieren und verlangen häufig nach der Aufmerksamkeit des Gruppenleiters, während wieder andere die immer gleichen Zeichnungen wiederholen.

Die Kunstwerkstatt ist kein normales Atelier. Sie gehört zum Haus der Lebenshilfe e.V. in Leipzig Lindenau und richtet sich an Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung.

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Auf dem Weg zur Lebenshilfe e.V. lässt man die Innenstadt und Lindenau hinter sich, fährt die Merseburger Straße hinaus und ist fast schon im Industriegebiet angekommen. Hier scheint sich das Gebäude vor der restlichen Stadt zu verstecken.

Paul Ziolkowski ist extra nach Lindenau gezogen, um den Arbeitsweg kurz zu halten. Er findet, die Einrichtung sollte für den Rest der Stadt sichtbarer sein. Eigentlich sei vor allem die Werkstatt dazu gedacht, Menschen mit Behinderung mit bestimmten Fähigkeiten auszustatten, um sie im Bestfall für den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Nach langjähriger Mitgliedschaft und Mitarbeit im D21 Kunstraum Leipzig entwickelte Paul Ziolkowski die Idee und Motivation, über dieses Angebot hinaus Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, in der künstlerischen Arbeit und Auseinandersetzung eigene Werke zu schaffen.

Er gründete 2013 die Offene Kunstwerkstatt als Raum für Zusammenarbeit und kreative Entfaltung. Leipziger Künstler sind regelmäßig eingeladen und erstellen mit Teilnehmern der OKW Malereien, Zeichnungen und Skulpturen aus Ton. Für die Künstler ist es Herausforderung und Chance zugleich, den individuellen handwerklichen Ausdruck der Teilnehmer künstlerisch zu bereichern.

Dabei gehe es nicht darum, diesen Menschen etwas beizubringen, ihnen etwa Farbenlehre einzuprägen oder technische Fähigkeiten zu schulen. Vielmehr möchte er ihnen einen Freiraum durch künstlerische Betätigung verschaffen. „Anita beispielsweise hat ein unglaubliches Gefühl für Farben“.

Die junge Dame mit Down-Syndrom steht über einer großflächigen Pappe und trägt mit einem dicken Pinsel zueinander versetzte Farbschichten auf. Nach jeder Farbe lacht sie, bis ihr Betreuer Paul sie fragt, ob sie noch eine nächste Farbe verwenden möchte. Dieser Schlagabtausch wiederholt sich so lange, bis sie sich der Vollendung ihres Werkes sicher ist – und sich gleich der nächsten Pappe zuwendet.

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas, ein Mann mit einer stark ausgeprägten Autismus-Form, fällt es hingegen besonders schwer, sich länger als ein paar Sekunden auf etwas zu konzentrieren. Er bewegt sich viel durch den Raum, ist fahrig und sucht sich immer neue große Flächen und Werkzeuge. Erst als Paul Ziolkowski ihm einen Satz Resthölzer in die Hand gibt, beruhigt er sich und scheint sein Element gefunden zu haben.

Eine der größten Herausforderungen ist es für den Betreuer, dass sich einige Teilnehmer, wie Thomas, nicht verbal verständigen können. Hilfestellung und künstlerische Anleitung versucht er auf ein Minimum zu reduzieren und intuitiv zu halten: „Ich versuche auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen, zu erspüren, welche Werkzeuge ihnen gut in der Hand liegen, welche Materialien ihnen besonders gefallen. Manchmal gebe ich ihnen einen Anstoß, wenn ich das Gefühl habe, dass sie noch andere Ideen haben könnten. Ich tauche in ihre Welt ein, nicht andersherum.“

Gemeinsam mit der Künstlerin Paula Gehrmann hat Paul Ziolkowski nun schon zwei Ausstellungen für die Gruppe organisiert. Im August und September wurde die Heilandskirche zum Ort der besonderen Begegnung. Unter dem Titel „OKW on Display“ installierte die Künstlerin Paula Gehrmann freistehende schwarze Metallgestelle im Kirchenschiff. Die Teilnehmer der Künstlergruppe gestalteten teilweise vor Ort Karton und Plexiglasscheiben, die darin eingefasst wurden – eine Herausforderung für die Malenden, die sich nur selten in fremden Räumlichkeiten bewegen.

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung war ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Paul Ziolkowskis langfristigem Ziel, die Gruppe im Stadtraum sichtbar zu machen. Er versteht diese Art der Kulturvermittlung „als Inklusion im besten Sinne: hier können Menschen unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion oder möglich vorhandener Behinderung aufeinandertreffen.“

Je mehr Aufmerksamkeit sie gemeinsam in der Stadt erregen können, desto besser die Chancen, auch langfristig etwas im Leben der Künstler zu verändern, denkt Ziolkowski. Und noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich auszuprobieren, ihren ganz eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich auszudrücken.

Kurz nach dem Ende ihrer Ausstellung steht die Künstlergruppe nun schon in den Startlöchern für ein nächstes Projekt: das Kunstbegegnungsfestival Lindenow. Wer die außergewöhnliche Gruppe und ihren Betreuer Paul Ziolkowski kennenlernen möchte, wird ihnen zwischen dem 5. und 7. Oktober auf einem Kunstspaziergang durch Lindenau über den Weg laufen.

Jeden Freitag um 10 Uhr können außerdem alle – ob Künstler oder Interessierte – die Offene Kunstwerkstatt besuchen, über Schultern schauen, selbst an der künstlerischen Arbeit teilhaben und am Erhalt dieses besonderen Raumes mitwirken.

Lebenshilfe Leipzig e.V. | Offene Kunstwerkstatt, Ernst-Keil-Straße 15, 04179 Leipzig

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Lebenshilfe Leipzig e.V.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.
Eigentümerziele werden ad absurdum geführt? In LWB-Neubau zieht jetzt ein Luxus-Hotel
Das frisch angebrachte Hotelschild. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserDass es keine preiswerten Wohnungen werden würden, was die LWB hinter ihrem neuen Sitz in der Wintergartenstraße gebaut hat, war von Anfang an klar. Die Baukosten sind heute so hoch, dass auch die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ohne Förderung keine Mietwohnungen unter 10 Euro je Quadratmeter bauen kann. Aber dass die Wohnungen dann gleich zu einem Luxushotel werden, verwundert den Grünen-Stadtrat Tim Elschner.