Offene Kunstwerkstatt trifft Heilandskirche trifft Lindenow

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.

Wer sich in Leipzig für Kunst, Kultur und Geschichte interessiert, kommt in der umfassenden Museumslandschaft auf seine Kosten. Von historischen Ausstellungen zur Stadtgeschichte und bekannten deutschen Persönlichkeiten wie Friedrich Schiller über moderne Kunst bis hin zu interaktiven Wanderausstellungen haben die rund 80 Museen und Sammlungen in der Stadt für jedes Interesse etwas zu bieten.

Fast alle dieser Einrichtungen gehen auf das Engagement der Leipziger Bürger zurück. Bis heute lebt die Stadt von dieser Eigendynamik ihrer Bewohner, die neben den großen Museen auf dem Stadtgebiet auch vor allem unzählige kleine Ausstellungsräume und Plattformen für künstlerischen und kulturellen Austausch schafft.

Einer dieser engagierten Bürger heißt Paul Ziolkowski. Gemeinsam mit neun Künstlern hat er im August und September eine Ausstellung in der Plagwitzer Heilandskirche organisiert. Jede Woche trifft sich die Gruppe in der Offenen Kunstwerkstatt Leipzig. In einem kleinen Raum arbeiten an wenigen Tischen ganz verschiedene Menschen – manche für sich und hochkonzentriert, andere können sich nicht lange auf einen Ablauf fokussieren und verlangen häufig nach der Aufmerksamkeit des Gruppenleiters, während wieder andere die immer gleichen Zeichnungen wiederholen.

Die Kunstwerkstatt ist kein normales Atelier. Sie gehört zum Haus der Lebenshilfe e.V. in Leipzig Lindenau und richtet sich an Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung.

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Paula Gehrmann und Paul Ziolkowski. Foto: Christin Schutta

Auf dem Weg zur Lebenshilfe e.V. lässt man die Innenstadt und Lindenau hinter sich, fährt die Merseburger Straße hinaus und ist fast schon im Industriegebiet angekommen. Hier scheint sich das Gebäude vor der restlichen Stadt zu verstecken.

Paul Ziolkowski ist extra nach Lindenau gezogen, um den Arbeitsweg kurz zu halten. Er findet, die Einrichtung sollte für den Rest der Stadt sichtbarer sein. Eigentlich sei vor allem die Werkstatt dazu gedacht, Menschen mit Behinderung mit bestimmten Fähigkeiten auszustatten, um sie im Bestfall für den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Nach langjähriger Mitgliedschaft und Mitarbeit im D21 Kunstraum Leipzig entwickelte Paul Ziolkowski die Idee und Motivation, über dieses Angebot hinaus Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, in der künstlerischen Arbeit und Auseinandersetzung eigene Werke zu schaffen.

Er gründete 2013 die Offene Kunstwerkstatt als Raum für Zusammenarbeit und kreative Entfaltung. Leipziger Künstler sind regelmäßig eingeladen und erstellen mit Teilnehmern der OKW Malereien, Zeichnungen und Skulpturen aus Ton. Für die Künstler ist es Herausforderung und Chance zugleich, den individuellen handwerklichen Ausdruck der Teilnehmer künstlerisch zu bereichern.

Dabei gehe es nicht darum, diesen Menschen etwas beizubringen, ihnen etwa Farbenlehre einzuprägen oder technische Fähigkeiten zu schulen. Vielmehr möchte er ihnen einen Freiraum durch künstlerische Betätigung verschaffen. „Anita beispielsweise hat ein unglaubliches Gefühl für Farben“.

Die junge Dame mit Down-Syndrom steht über einer großflächigen Pappe und trägt mit einem dicken Pinsel zueinander versetzte Farbschichten auf. Nach jeder Farbe lacht sie, bis ihr Betreuer Paul sie fragt, ob sie noch eine nächste Farbe verwenden möchte. Dieser Schlagabtausch wiederholt sich so lange, bis sie sich der Vollendung ihres Werkes sicher ist – und sich gleich der nächsten Pappe zuwendet.

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas in einem Moment der Konzentration. Foto: Christin Schutta

Thomas, ein Mann mit einer stark ausgeprägten Autismus-Form, fällt es hingegen besonders schwer, sich länger als ein paar Sekunden auf etwas zu konzentrieren. Er bewegt sich viel durch den Raum, ist fahrig und sucht sich immer neue große Flächen und Werkzeuge. Erst als Paul Ziolkowski ihm einen Satz Resthölzer in die Hand gibt, beruhigt er sich und scheint sein Element gefunden zu haben.

Eine der größten Herausforderungen ist es für den Betreuer, dass sich einige Teilnehmer, wie Thomas, nicht verbal verständigen können. Hilfestellung und künstlerische Anleitung versucht er auf ein Minimum zu reduzieren und intuitiv zu halten: „Ich versuche auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen, zu erspüren, welche Werkzeuge ihnen gut in der Hand liegen, welche Materialien ihnen besonders gefallen. Manchmal gebe ich ihnen einen Anstoß, wenn ich das Gefühl habe, dass sie noch andere Ideen haben könnten. Ich tauche in ihre Welt ein, nicht andersherum.“

Gemeinsam mit der Künstlerin Paula Gehrmann hat Paul Ziolkowski nun schon zwei Ausstellungen für die Gruppe organisiert. Im August und September wurde die Heilandskirche zum Ort der besonderen Begegnung. Unter dem Titel „OKW on Display“ installierte die Künstlerin Paula Gehrmann freistehende schwarze Metallgestelle im Kirchenschiff. Die Teilnehmer der Künstlergruppe gestalteten teilweise vor Ort Karton und Plexiglasscheiben, die darin eingefasst wurden – eine Herausforderung für die Malenden, die sich nur selten in fremden Räumlichkeiten bewegen.

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Die Ausstellung war ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Paul Ziolkowskis langfristigem Ziel, die Gruppe im Stadtraum sichtbar zu machen. Er versteht diese Art der Kulturvermittlung „als Inklusion im besten Sinne: hier können Menschen unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion oder möglich vorhandener Behinderung aufeinandertreffen.“

Je mehr Aufmerksamkeit sie gemeinsam in der Stadt erregen können, desto besser die Chancen, auch langfristig etwas im Leben der Künstler zu verändern, denkt Ziolkowski. Und noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich auszuprobieren, ihren ganz eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich auszudrücken.

Kurz nach dem Ende ihrer Ausstellung steht die Künstlergruppe nun schon in den Startlöchern für ein nächstes Projekt: das Kunstbegegnungsfestival Lindenow. Wer die außergewöhnliche Gruppe und ihren Betreuer Paul Ziolkowski kennenlernen möchte, wird ihnen zwischen dem 5. und 7. Oktober auf einem Kunstspaziergang durch Lindenau über den Weg laufen.

Jeden Freitag um 10 Uhr können außerdem alle – ob Künstler oder Interessierte – die Offene Kunstwerkstatt besuchen, über Schultern schauen, selbst an der künstlerischen Arbeit teilhaben und am Erhalt dieses besonderen Raumes mitwirken.

Lebenshilfe Leipzig e.V. | Offene Kunstwerkstatt, Ernst-Keil-Straße 15, 04179 Leipzig

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

Lebenshilfe Leipzig e.V.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.