Zwei Positionen zum Leipziger Auwald, Position 1: NuKLA e.V.

Chaos und Vandalismus mit Kettensägen im Leipziger Auwald

Für alle LeserAm 19.11.18 begann die Umsetzung des Forstwirtschaftsplanes 2018/19 im Leipziger Auwald mit fast 100-prozentiger Zustimmung des Leipziger Stadtrates. Im Vorfeld hatten Ehrenamtliche, alles andere als willkürlich, sondern eindeutig mit hohem naturschutzfachlichen Sachverstand an der Friesenstraße und in der Burgaue Starkbäume (teilweise älter als 200 Jahre, mit Stammumfängen von mehr als 3 Metern) und Biotopbäume (Lebensraum geschützter Arten z. B. mit Spaltenquartieren für die Mopsfledermaus) mit Paragraphenzeichen versehen, dem Symbol für vom Holzeinschlag aus Naturschutzgründen zu verschonenden Bäumen.

Im Vorfeld gab es auch Absprachen zwischen dem Stadtforst und den Ehrenamtlichen. Mindestens eine Dose der für die Markierung mit Paragraphenzeichen verwendeten Farbe Pink stammt aus der Abteilung Stadtforsten, ausgegeben für eben diese Markierungszwecke.

Am Ende waren wohl deutlich mehr unbedingt zu schützende und zu erhaltende Bäume mit der vom Oberförster ausgegebenen pinken Farbe markiert, als vermutlich von ihm erwartet: mehr Schutzgüter im Auwald, als gedacht/gewusst?! Jedenfalls mehr schutzwürdige Bäume als gewünscht!

Prompt sprach das Forstamt öffentlich von „Sabotage“ und wetterte gegen diesen „Vandalismus“. „Dabei hatte Sickert nur bestimmte Farben an die Experten verteilt. Pink, wie jetzt inflationär verwendet, sei etwa gar nicht dabei gewesen, heißt es.“ (LVZ, Artikel vom 18.11.18): weiß man im Forstamt nicht mehr, dass man selbst Pink ausgegeben hat?

Quasi zeitgleich gab der Ökolöwe, der bis dato auf seiner Webseite, in der AG Stadtwald und bei öffentlichen Veranstaltungen zum Thema alle forstwirtschaftlichen Maßnahmen im Auwald immer wohlwollend und zustimmend begleitet und den Bürgern deren Sinnhaftigkeit erklärt hatte, in einer Presserklärung zur Kenntnis, Ökolöwe und Stadtforsten hätten nunmehr auf „neuer Rechtsgrundlage“ (des bereits seit 2012 unveränderte geltenden Naturschutzgesetzes) mit einem ganz neuen „wissenschaftlichen Prüfverfahren“ das Rad erfunden und würden nunmehr dafür sorgen, dass die schützenswerten Bäume gerettet würden.

Tatsächlich wurde dann der Vorstandsvorsitzende, Holger Seidemann, auch mit dem Förster gesehen, wie sie durch das Waldgebiet „Nonne“ gingen, um Bäume zu besichtigen und zu markieren. Parallel dazu wurden die Paragraphenzeichen in der Burgaue an den markierten Bäumen mehrheitlich entwertet (mit blauer Farbe durchkreuzt), was bedeuten dürfte, dass damit diesen Bäumen ihre Schutzwürdigkeit abgesprochen und sie zumindest teilweise zum Fällen freigegeben wurden: darunter viele Eichen.

(„Wir fällen keine Eichen!“: OT Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, Rüdiger Dittmar, bei der Bürgerveranstaltung zum Thema Grün in der Stadt der LVZ Mitte November in der LVZ Kuppel), Starkbäume, Höhlen-/Biotopbäume (u.U. von unter Schutz stehenden Fledermäusen gerade als Winterquartiere genutzt) sowie stehendes Totholz (besonders wertvolle Biotopbäume, die, selbst tot oder absterbend, Lebensraum vieler geschützter Arten sind und die, so Ralf Engelmann bei der Exkursion des NABU Leipzig am 19.10.18, als besonders wichtig für den Schutz der Artenvielfalt im Fokus der Wissenschaft stünden und gefördert, also erhalten werden sollen).

In diesem Herbst frisch gefällte Eiche Nähe Haus Auensee unter der Unterführung Richtung Parkplatz Gustav-Esche-Straße. Foto: NuKLA e.V.

In diesem Herbst frisch gefällte Eiche Nähe Haus Auensee unter der Unterführung Richtung Parkplatz Gustav-Esche-Straße. Foto: NuKLA e.V.

Die derzeit zu Mittelwald (eine historische Form der Forst-Wirtschaft) umzuwandelnde Fläche im NATURA2000-Schutzgebiet Burgaue, auf der die o. g. wertvollen Eichen stehen, liegt sehr versteckt und wurde, trotz Nachfragens einer interessierten Teilnehmerin bei der genannten Exkursion des NABU nicht gezeigt.

Vielleicht weil man selbst unter den Exkursionsteilnehmenden Proteste oder zumindest starke Irritationen befürchtete: angesichts der imposanten alten Bäume mag manchen, noch einigermaßen naturverbundenen Menschen zweifellos ein Gefühl des Unwohlseins und die Frage nach der Richtigkeit solcher Maßnahmen beschleichen, wenn er sich vorstellt, dass diese Bäume im Schutzgebiet gefällt werden sollen: 200 Jahre alte Eichen schlagen zur „Beförderung der Eichen“ im Leipziger Auwald?

Allerdings sind gemäß der Leipziger Definition Eichen erst ab 80 cm Durchmesser (ca. 2,55 m Umfang) und Eschen ab 70 Durchmesser (ca. 2,20 m Umfang) zu den Starkbäumen zu zählen. Sodass dünnere und damit jüngere Eichen nicht zu schützen wären und womöglich kurz davor sind, gefällt zu werden: ziemlich paradox vor dem Hintergrund, dass die forstwirtschaftlichen Maßnahmen gerade auch damit begründet werden, dass es an jüngeren Eichen fehlt im Auwald.

Außerdem haben auch viele von diesen jüngeren Eichen („Wir fällen keine Eichen!“ OT R. Dittmar, a.a.O.) Spalten und Höhlen. Und es stehen noch (!) viele Eschen mit Spalten und z. T. wertvollen, riesigen Höhlen, die im Moment nicht blau markiert sind und wo also offen ist, welchem Schicksal sie entgegensehen.

Auf dem Holzeinschlag an der Friesenstraße wurden an sieben der dort gefällten Bäumen, die mit einem Paragraphen gekennzeichnet waren, zahlreiche Spalten und Baumhöhlen dokumentiert: Diese Bäume wurden also keineswegs „inflationär“ sondern aus gutem Grund markiert! Einer dieser gefällten Bäume, eine Esche mit einem Stammdurchmesser von ca. 78 cm, ist den Starkbäumen zuzuordnen.

Die zu den Fällungen abgeordneten Mitarbeiter von Stadtforsten, die überwachen sollten, dass keine von Vandalen „falsch“ markierten Bäume verschont werden, haben also ganze Arbeit geleistet und die angebrachten Markierungen ignoriert, ohne deren naturschutzfachliche Begründetheit von purem Vandalismus unterscheiden zu können oder zu wollen.

Besonders tragisch ist die Sinnlosigkeit der Fällung von allein vier der markierten Bäume, da diese lediglich am Rand des sogenannten Femellochs standen und den Eichen, die man dort plantagenmäßig anpflanzen will, nicht mal das Licht genommen hätten.

Unter den mit blauer Farbe über- bzw. ummarkierten Bäumen, die aufgrund der Art der Blaumarkierungen mit hoher Wahrscheinlichkeit noch gefällt werden sollen, sind mehrere Biotop-Eschen mit Höhlen, aber auch acht Eichen („Wir fällen keine Eichen!“, OT R. Dittmar, a.a.O.) und dreimal stehendes Totholz bzw. Bäume, die kurz davor sind, stehendes Totholz zu werden. Bei 13 Eichen aller Altersklassen mit komplett unberührten pinken Paragraphenzeichen besteht die Gefahr, dass diese Bäume ebenfalls gefällt werden sollen.

Die derzeitige Kennzeichnung mit blauer Farbe zur „Korrektur“ der „inflationär“ ausgebrachten pinken Paragraphen-Schutzkennzeichnungen wirkt aus naturschutzfachlicher Sicht inkonsistent und wirr, eher von persönlichem Ärger als von fachlicher Kompetenz geleitet. Handelt es sich DABEI um das vollmundig angekündigte neue „wissenschaftliche System“ von Ökolöwe und Stadtforsten?

Trotz des öffentlichen Versprechens des Ökolöwen, die wertvollen Höhlen- und Biotopbäume im Auwald nun gemeinsam mit Stadtforsten endlich zu retten, liegen diese im Leutzscher Holz: frisch geschlagen! Sie werden dokumentiert und kartiert – das Einzige, was NuKLA für sie jetzt noch tun kann. Irgendwann muss dieser Irrsinn ein Ende haben!

Was nicht im Forstwirtschaftsplan steht und trotzdem passieren soll

 

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.