Grüne legen Gesetzentwurf für mehr Klagerechte von Umwelt- und Naturschutzvereinigungen vor

Mit mehr Mitspracherechten für Umweltverbände die unzulässigen Praktiken der Behörden endlich unterbinden

Für alle LeserÄmter und Behörden können in Sachsen im Grunde machen, was sie wollen. In Parlamenten werden sie nicht gebremst, weil dort oft das Fachwissen fehlt. Und Umweltverbände scheitern – teuer vor Gericht oder gleich im Vorfeld, wenn ihnen sture Behördenchefs erklären, dass sie nicht mitzureden haben. Obwohl sie eigentlich laut Naturschutzgesetz ein Mitspracherecht haben. Aber nur ein kleines, gnadenweises. Wenn sie brav sind. Die Grünen im Landtag wollen das jetzt ändern.

Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag legt jetzt einen Gesetzentwurf für mehr Beteiligungs- und Klagerechte für anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigungen in Sachsen vor. Der Gesetzentwurf wird am Donnerstagnachmittag, 31. Januar, in den Landtag eingebracht.

„Wir wollen mehr Mitbestimmung von Umwelt- und Naturschutzvereinigungen bei der Durchsetzung der europäischen Vorgaben für Naturschutz, in Landschaftsschutzgebieten und bei der Ausübung der fachlichen Praxis. Das heutige Mindestmaß an Klage- und Beteiligungsrechten genügt einfach nicht mehr“, erklärt Wolfram Günther, Vorsitzender der Fraktion und umweltpolitischer Sprecher.

„In Sachsen gelten noch heute nur die absoluten Mindeststandards, die in Deutschland im Bundesnaturschutzgesetz verankert sind. Dabei ist es möglich, dass Sachsen wie andere Bundesländer den Naturschutzvereinigungen mehr Klage- und Beteiligungsmöglichkeiten an die Hand gibt. In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt werden diese erweiterten Verbandsklagerechte heute schon erfolgreich angewendet.“

Der Freistaat Sachsen erfüllt bislang nur die Mindeststandards der Bundesvorgaben nach Paragraf 63 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und Umweltrechtsbehelfsgesetz (UmwRG). Und auch die nicht immer. Wofür auch Leipzig ein eklatantes Beispiel ist. Man sieht dann eben einfach mal von einer Mitwirkung der Verbände ab, wenn das stört – man denke nur an die ganzen Eiertänze um das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK). Mitwirkung als Alibi – das gern. Aber wirklich als fachliche Einmischung? Bitte nicht.

Aber die Grünen halten es für möglich, auch in Sachsen den Paragraphen 64 als Mindeststandard zu setzen: Nach Paragraf 64 Absatz 3 BNatSchG ist es jedoch möglich, dass die Länder den anerkannten Naturschutzvereinigungen in ihrem jeweiligen Hoheitsbereich erweitere Beteiligungsmöglichkeiten und Zugänge zu den Gerichten einräumen können.

In der Rechtspraxis sind im Freistaat Sachsen im Kern nur unrechtmäßige Befreiungen bzw. Verstöße gegen die Schutzgebietsverordnungen von Naturschutzgebieten, Nationalparks, Nationalen Naturmonumenten, Biosphärenreservaten und Natura 2000-Gebieten sowie bei Großvorhaben mit Umweltverträglichkeitsprüfung auch weitergehende Naturschutzrechte einklagbar, stellen die Grünen fest.

Und selbst wenn es Umweltverbände in diesen Fällen versuchen, werden sie vor Gericht in der Regel ausgeblutet. Man denke nur an das Verfahren um die „Kurze Südabkurvung“, über die Frachtflieger das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auenwald in 300, 400 Meter Höhe überfliegen. Das Bundesverwaltungsgericht gab der klagenden Grünen Liga recht, das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bog die Klage ab.

Und Wolfram Günther listet auf, wo auch und gerade Leipziger Umweltverbände hätten klagen können und müssen, wenn in Sachsen das Bundesnaturschutzgesetz ausgeschöpft würde.

Die Beispiele sind bekannt und eklatant:

1. Umweltschaden an Arten des Anhanges IV der FFH-Richtlinie

Beispiel: Vernichtung eines Winterquartiers des Großen Abendseglers bei Deichausbauten im Einzugsgebiet der Weißen Elster ab 2013. Durch unkontrollierte Genehmigungspraxis erfolgte die Vernichtung des größten bekannten Winterquartiers des Großen Abendseglers im Leipziger Auwald in einer Alteiche am Schleußiger Weg. Es sind bis heute keine wintertauglichen Bauten zur Kompensation bekannt geworden. Verantwortliche Behörde: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen.

 

Auch an Nonne wurden wertvolle Alt- und Biotop-Bäume von der Landestalsperrenverwaltung gefällt - an einem Deichverteidigungsweg, der nichts verteidigt. Foto: Ralf Julke

Auch an Nonne wurden wertvolle Alt- und Biotop-Bäume von der Landestalsperrenverwaltung gefällt – an einem Deichverteidigungsweg, der nichts verteidigt. Foto: Ralf Julke

Die Landestalsperrenverwaltung hatte sich bei der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde in Leipzig die Genehmigung geholt, hinter allen Deichen im Auenwald einen breiten Streifen zur „Verteidigung der Deiche“ freischlagen zu dürfen. Dabei wurden auf rund 13 Hektar hunderte wertvoller Auenwaldbäume gefällt, viele davon älter als 100 Jahre. Und auch die Warnungen der Umweltschützer, dass dabei wertvolle Biotopbäume gefällt werden, interessierte Leipzigs „Umwelt“-Behörde nicht.

2. Umweltschäden an Lebensraumtypen des Anhanges I der FFH-Richtlinie

Beispiel: Flachlandmähwiese (LRT 6510) auf Hochwasserschutzdeichen – generell in Sachsen: Hauptverbreitungsgebiet von extensiven Mähwiesen und mageren Flachlandmähwiesen in Sachsen befindet sich auf Deichen. Diese Biotope sind in Sachsen regelmäßig nicht Bestandteil von FFH-Gebieten. Deiche sind im Freistaat Sachsen auch automatisch als Hochwasserschutzanlagen vom Schutz als geschützte Biotope nach Paragraf 30 BNatSchG freigestellt. Bei der derzeitigen Rechtspraxis ist eine Kompensation nicht überprüfbar. Der Erhalt des Lebensraumtyps und Sicherung seltener Lebensraum-Subtypen kann bisher praktisch kaum durchgesetzt werden. Aktuelles Beispiel: Flächennutzungsplan der Stadt Wilsdruff (Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) aktuell im Auslegungsverfahren.

3. Schädigungen in Landschaftsschutzgebieten

Beispiel: Die Ausräumung der Flusslandschaften bei Leipzig von landschaftsprägenden Gehölzen im LSG ‚Leipziger Auwald‘. Anschließend erfolgte eine kilometerlange Einschlagung von Spundwänden und teilweise gesetzte Betonmauern in der Flusslandschaft. Dies stellt einen besonders schweren Fall einer Beeinträchtigung des Landschaftsbildes dar. Der Verlauf dieser negativen Entwicklung ist in mehreren Wellen seit dem Jahr 2003 jeweils unter Umgehung von geregelten Planfeststellungsverfahren zu beobachten. Verantwortliche Behörde: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen.

Diese Deiche sperren bis heute das notwendige (Grund-)Wasser vom Auenwald ab. Auch hier spielt die Leipziger Umweltbehörde eine fragwürdige Rolle. Die gerade deshalb möglich ist, weil den Umweltverbänden entweder das Klagerecht vorenthalten wird. Oder sie klagen sich gegen die steuergeldfinanzierte Behördenmacht arm und insolvent.

Die Liste kann man fortsetzen: Entkrautung im Floßgraben, Flussbereinigung in der Pleiße, Bau des Harthkanals (mit Vernichtung der dortigen Eidechsenpopulation). Und aktuell die Klage der Grünen Liga gegen die Leipziger Forstwirtschaftspläne, diesmal getragen vom „Rebellen“ unter den Leipziger Naturschutzvereinen, dem NuKLA e.V. Aber der Waldumbau, wie ihn die Stadt Leipzig betreibt, vernichtet genauso systematisch wertvolle Altbaumbestände wie damals der Eingriff der Landestalsperrenverwaltung.

***
„Wenn den Umwelt- und Naturschutzverbänden mehr Mitspracherechte eingeräumt werden, könnten viele unzulässige Praktiken endlich unterbunden werden“, ordnet Wolfram Günther die Bedeutung der erweiterten Verbandsklagerechte für den praktischen Naturschutz im Freistaat ein. „Vor allem Maßnahmen in Landschaftsschutzgebieten oder niedrigschwellige Verwaltungsverfahren in der Alltagspraxis werden oft ohne irgendeine externe Prüfung vollzogen. Diese machen aber einen Großteil der naturschutzrechtlichen Handlungen aus. Entsprechend groß sind ihre Auswirkungen auf den derzeit negativen Gesamttrend im Naturschutzbereich.“

Im Gesetzentwurf der Grünen-Landtagsfraktion sind Verbesserungen in folgenden Punkten auf Ebene des Sächsischen Naturschutzgesetzes vorgesehen:

– Durchsetzung erweiterter Rechte für Naturschutzvereinigungen entsprechend nach europäischen Vorgaben wie in Artikel 9 der Aarhus-Konvention (nationale Umsetzung im Umweltrechtsbehelfsgesetz) zur besseren inhaltlichen Umsetzung der Natura 2000-Richtlinien und der EG-Umwelthaftungsrichtlinie 2004/35/EG (nationale Umsetzung bisher in Umweltschadensgesetz i. V. mit § 19 BNatSchG

– Ausweitung der Klagerechte bezüglich der Schutzgebietskategorien „Landschaftsschutzgebiet“ (LSG) für anerkannte Naturschutzvereinigungen

– Entkopplung der landesrechtlichen Zulassung von Naturschutzvereinigungen und Stärkung regional agierender Vereine mit Naturschutzzielstellung

– Einführung von Verbandklagerechten zum europäischen Artenschutz gegenüber der Ausübung der guten fachlichen Praxis in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei

Das Thema Biotopverbundnetz sitzt Sachsens Agrarminister einfach aus

 

Naturschutzgebiete
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.