Fridays for Future demonstriert wieder am 15. März

Jetzt hagelt es Offene Briefe an die Leipziger Schuldirektoren

Für alle LeserEs geht den jungen Menschen in unserem Land genauso wie den alten. Sie haben von einer Politik, die keine Probleme mehr löst und alle Handlungsvollmachten an große Konzerne abgegeben hat, die Nase voll. Doch während die Alten die Lösung in einer kleinstaatlichen, abgesperrten Vergangenheit suchen, kämpfen die Jungen um ihre Zukunft. Und sie tun es mit Mitteln, die das Aussitzen der Alten aushebeln. Auch am 15. März wieder, wenn die nächste Schüler-Demo „Fridays for future“ ansteht.

Und weil gerade die konservativsten Alten schon wieder zu alten Mitteln greifen und von den Schülern Gehorsam, Stillhalten und Schulpflichtsitzen verlangen und einige auch ihre politische Macht nutzen, den jungen Menschen mit Gesetz und Strafe zu drohen, hagelt es jetzt Offene Briefe. Erst einmal an alle Direktoren, die das ja irgendwie tolerieren müssen, dass ihre Schüler das Pauken für die nächste Prüfung nicht so wichtig finden wie den Kampf um eine wirklich ehrliche Klimapolitik.

Und da aus den Strukturen der Alten und Etablierten immer nur winzige Kompromisse kommen, die keins der Probleme lösen, soll der Schülerprotest weitergehen. Das Anliegen hat es verdient. Und warum, das erzählen die Schüler auf ihre Weise ihren Schuldirektoren. Und zwar höchst kompetent. Eine Kompetenz, die man bei vielen Politikern, Lobbyisten und Moderatoren schmerzlich vermisst.

Der erste Offene Brief prallte bei uns am 10. März auf. Den hatte Laura aus dem Louise-Otto-Peters-Gymnasium erst einmal ganz allein an ihren Schuldirektor geschrieben. Und weil so etwas im Internet nicht geheim bleibt, ploppten dann im Stundentakt auch die Offenen Briefe der Schüler aus anderen Schulen auf, einige gleich mit dem Freistellungsantrag versehen, der den Direktoren erklärt, warum das denkende Kind am Freitag unbedingt demonstrieren muss.

Zum Nachlesen: Die Offenen Briefe

Brief zum Freistellungsantrag am Evangelischen Schulzentrum Muldental, 10. März

Liebe Schulleitung des evangelischen Schulzentrum Muldentals,

mit diesem Offenen Brief wollen wir Sie um Zustimmung bitten, an den von der Jugendorganisation „fridaysforfuture“ organisierten Demos teilnehmen zu können.

Vielleicht wissen Sie schon ein wenig Bescheid. Auf jeden Fall tun sich seit einiger Zeit Jugendliche nach dem Vorbild der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg zusammen und demonstrieren freitags während der Schulzeit für Umweltschutz, gegen den Klimawandel und zum Beispiel Kohlekraftwerke.

Dies findet nicht in der Schulzeit statt weil wir schwänzen wollen, im Gegenteil. Wir wissen wie wichtig Lernen für unsere Zukunft ist. Aber was bringt uns das wenn wir einfach zusehen wie sie zerstört wird? Außerdem lernen wir bei der Demonstration auch einiges: nicht nur Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit, sondern es werden auch sehr tolle und informative Reden gehalten und leben wir unsere Demokratie, was ja eigentlich das ist, was Schule erreichen will. Vor allem werden unsere Forderungen so ernster genommen und kriegen wir mehr Aufmerksamkeit.

An diesem Freitag, dem 15.03. wird ein Höhepunkt von fridaysforfuture sein. In weltweit über 500 Städten von über 70 Ländern werden junge Menschen auf die Straße gehen. In Leipzig beginnt die Demo 12:30 Uhr und hat das Motto „Verkehrswende statt Weltende“.

Auch wir wollen uns für unsere Zukunft einsetzen und den Politikern vermitteln, dass sie zu lange nichts getan haben. Unser Mentor meinte, dass er für diesen einen Tag das Fernbleiben vom Unterricht ab 10:55 Uhr erlauben kann. Wir sollen uns aber an Sie wenden, falls wir häufiger eine Freistellung brauchen sollten.

Deshalb bitten wir Sie uns, Nora und Mira aus der Klasse 9 Gym, für diesen und möglicherweise zukünftige Freitage vom Unterricht nach der Hofpause freizustellen, um die Demo rechtzeitig erreichen zu können. Selbstverständlich werden wir den/die betroffenen Lehrer im Vorfeld informieren und den verpassten Unterrichtsstoff nachholen. Unsere Eltern unterstützen dieses Vorhaben und würden es auch befürworten, wenn die Freistellung auch für zukünftige Freitage gilt. Bitte geben Sie Bescheid ob sie das genehmigen und es vielleicht auch als Regelung für all meine Mitschüler akzeptieren würden.

Vielen Dank! Bei Unklarheiten können sie uns auch in der Schule darauf ansprechen.

Mira und Nora

(für unsere Unterschrift und die eines Elternteils, schauen Sie einfach in den Anhang)

Offener Brief zur Fridays for Future-Demonstration am 15. März, gleich von Schülern mehrerer Schulen unterschrieben, 10. März

Sehr geehrte Schulleiter,

seit Anbeginn der Menschheit gibt es immer wieder Personen, welche ein nahes Ende der Erde prophezeien. Bisher behielten diese Leute, zum Glück, nie Recht. Doch einen Unterschied gibt es zwischen den von ihnen verbreiteten Verschwörungstheorien und dem Klimawandel: Nur wenige Menschen schenken den Verschwörungstheorien Glauben, während inzwischen so gut wie alle Teile der Bevölkerung, darunter viele Wissenschaftler*innen, den Klimawandel als unleugbare Tatsache und seine Bedeutung als die aktuell größte und zeitlich nächste Gefahr für die Existenz der Menschheit akzeptieren.

Wenn man auf die Fakten zum Thema Klimawandel blickt, kristallisiert sich schnell heraus, dass der noch verbleibende Handlungszeitraum, um ihn zu minimieren, erschreckend gering ist. Eine Erwärmung der Erde zu verhindern ist inzwischen unmöglich. Um das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 °C zu beschränken, welches für alle Staaten, die das Pariser Klimaabkommen unterschrieben haben, verpflichtend ist, einzuhalten, muss der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bis 2025 deutschlandweit um 95% zu reduziert werden. Um den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bis 2025 so drastisch reduzieren, müsste die Politik jetzt konkrete Schlüsse ziehen. Doch was tut die Politik?

Anstatt zu handeln, haben verschiedene Kommissionen nur teilweise konsequente, konzernfreundliche Beschlüsse gefasst. Ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen wäre, wie von Umweltverbänden und der Kommission des Verkehrsministeriums gefordert, ein Schritt in die richtige Richtung und nicht, wie unser Verkehrsminister nach Veröffentlichung der Ergebnisse seiner Kommission verlauten ließ, „gegen jeden gesunden Menschenverstand“.

Um ein Umdenken in und Handeln der Politik zu erreichen, findet am 15. März ab 12.30 Uhr im Rahmen von Fridays for Future hier in Leipzig unsere Demonstration unter dem Motto „Verkehrwende oder Weltende“ statt.

Doch um mit dieser Maßnahme Druck auf die Politik aufzubauen, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Für viele Schüler*innen liegt diese Demonstration in der Unterrichtszeit. Deshalb bitten wir Sie, den Freistellungsanträgen der für Umweltschutz engagierten Schüler*innen für die Zeit der Demonstration stattzugeben. Dort setzen sie sich für eine bessere Zukunft für alle ein.

Das Demonstrationsrecht ist nicht ohne Grund in Deutschland eines der Grundrechte. Im Paragraph eins des Sächsischen Schulgesetzes (SächsSchulG) heißt es zudem, dass „die schulische Bildung […] zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gesellschaft beitragen [soll]. Diesen Auftrag erfüllt die Schule, indem sie den Schülern […] Werte wie […] soziales Handeln und freiheitlich demokratische Handlung […] vermittelt.“ Doch was vermittelt Werte wie demokratisches Handeln besser als die aktive Teilhabe an derselben? Und im Paragraph 37 SächsSchulG heißt es: „Die Schulen fördern in den ihnen zugänglichen Bereichen mit ihren Möglichkeiten praktischen Umweltschutz.“ Eine dieser Möglichkeiten ist doch die Teilnahme an einer Umweltschutzdemonstration.

Bevor unsere Teilnahme an den Demonstrationen durch ein Verbot erschwert wird, bitten wir Folgendes zu bedenken: Es geht uns um eine lebenswerte und sichere Zukunft für Ihre, für unsere und die nächsten Generationen.

Mit freundlichen Grüßen

Linus Jacob, Klassenstufe 9, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Gregor Thorbjörn, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Rawan, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Leonie, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Maximilian, Klassenstufe 10, Neue Nikolaischule Leipzig
Maximilian, Klassenstufe 10, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Tim, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Maya Michelle, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Anne-Sophie, Klassenstufe 11, Neue Nikolaischule Leipzig
Maddox, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Hagen Dieter, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Carla Maria , Klassenstufe 10, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig

Noch ein Brief, von Schüler/-innen mehrerer Schulen unterschrieben, 10. März

Sehr geehrte Schulleiter*innen,

Wir alle sind von der Klimakrise betroffen. Wir bemerken bereits jetzt erste Folgen, wie die Zunahme von Wetterextremen. Viel mehr aber spürt der globale Süden die Auswirkungen der Erderwärmung, wenn z. B. die Inseln wegen des steigenden Meeresspiegels untergehen oder die Landwirtschaft unter längeren Trockenperioden und immer größeren Starkregenfällen leidet.

Und noch stärker werden wir, die junge Generation und alle uns nachfolgenden Generationen, weltweit die Folgen des Klimawandels spüren und unter ihnen leiden. Daher sehen wir uns gezwungen zu streiken: für mehr Klima- und Umweltschutz.

Nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg streiken wir unter dem Namen FridaysForFuture jede Woche Freitag für ein konsequentes Vorgehen gegen den Klimawandel.

Der 15.03.2019 wird dabei ein Höhepunkt sein: An diesem Tag werden weltweit in über 700 Städten und in über 80 Ländern Schüler*innen, Studierende und andere junge Menschen auf die Straße gehen, um zu zeigen, dass wir, die junge Generation, nicht bereit sind die Konsequenzen der aktuellen Klimapolitik zu tragen und stattdessen heute, konkrete politische Handlungen fordern.

Unter dem Motto “Verkehrswende oder Weltende” werden wir am Freitag, den 15.03.2019, um 12:30 Uhr unseren Streik am Richard-Wagner-Platz beginnen und von dort am Ring entlang, über den Augustusplatz, durch die Innenstadt zum Bundesverwaltungsgericht ziehen.

Wir schreiben Ihnen hiermit, weil wir für diesen globalen Streiktag auf Ihre Unterstützung bauen: Wir wünschen uns, dass Sie Ihre Position als Schulleitung nutzen, all die Schüler*innen zu unterstützen, die sich ebenfalls für eine konsequente Klimapolitik und damit für eine bessere Zukunft einsetzen wollen. Dazu finden Sie anbei einen Musterfreistellungsantrag, der von den Schüler*innen genutzt werden kann, um an der Demonstration teilzunehmen.

Zum zweiten würden wir es begrüßen, wenn Sie darüber hinaus über neue Ideen und Lösungen nachdenken, wie Ihre Schüler*innen an der Demonstration teilnehmen können. Es wäre zum Beispiel möglich, dass Sie mittels verkürztem Unterricht oder ähnlichem den Unterricht für alle an diesem Tag ausnahmsweise eher beenden, oder man könnte eine Art „Klimaschutztag“ einführen, wo sich über den Tag hinweg bis ca. 12 Uhr mit Klimathemen auseinandergesetzt wird und im Anschluss die Schüler*innen freiwillig an dem Streik teilnehmen können.

Wir haben es bereits in unserem vergangenen Offenen Brief formuliert: Es ist keinesfalls unser Anliegen, gegen Sie zu arbeiten! Zum Mittel des Schulstreiks greifen wir „lediglich“, weil es unser wirksamstes politisches und mediales Mittel ist.

Und letztlich streiken wir auch nicht nur für unsere eigenen Interessen, sondern für unser aller Anliegen: die Erhaltung unserer Lebensgrundlage, unserer Erde. Damit stehen wir genauso für Sie, Ihre Kinder, Ihre Enkelkinder und alle nachfolgenden Generationen auf der Straße.

Nun hoffen wir auf Sie und Ihre Unterstützung und laden Sie gleichzeitig herzlich ein, selbst am globalen Klimastreik teilzunehmen.

Bei Fragen können Sie uns gerne per Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Lena, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium
Michael, Master Biologie
Tom, Freiwilliges Ökologisches Jahr – Landessprecher Sachsen
Sophia, 12. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Freya, 10. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Ita, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium

Das Plakat zur Demo am 15. März in voller Größe. Grafik: Fridays For Future Leipzig

Das Plakat zur Demo am 15. März in voller Größe. Grafik: Fridays For Future Leipzig

Sophias Brief an ihre Schuldirektorin, 10. März

Sehr geehrte Frau Raupach,

Wir haben bereits ein paar Mal dazu gesprochen: Am kommenden Freitag, den 15.03.2019, werden weltweit zehntausende Schüler*innen auf die Straße gehen. Ihr Ziel ist ganz klar: Es muss endlich mehr gegen den Klimawandel getan werden. Der Klimawandel ist mittlerweile ein wissenschaftlich anerkannter Fakt unserer Zeit. Seit knapp 200 Jahre, seit Beginn der Industrialisierung hat die globale Durchschnittstemperatur um knapp 1°C zugenommen. Was so harmlos klingt, ist das komplette Gegenteil: Die Polkappen schmelzen, der Meeresspiegel steigt, die Trockenperioden nehmen zu, ebenso gibt es immer mehr Starkregenfälle und wir müssen mehr und mehr Schäden durch Wetterextreme beklagen.

Und das ist leider erst der Anfang: es droht das größte Artensterben der Menschheitsgerichte. Manche Insekten sind bereits ausgestorben, mittlerweile ist auch das erste Säugetier ausgestorben. Darüber hinaus gibt es und wird es zahlreiche Verluste im Punkto Biodiversität zu beklagen geben. Die Folgen dieser Veränderung, der Erderwärmung, werden wir, die jungen Menschen, und alle uns nachfolgenden Generationen tragen müssen, wenn wir nicht endlich handeln und die CO2-Emissionen so schnell wie möglich auf Nettonull senken.

Oder wie es Barack Obama so schön sagte: „We are the first generation to feel the effect of climate change and the last generation who can do something about it.“

Deshalb möchte ich hiermit um meine Freistellung für den kommenden Freitag bitten. Ich weiß um die Schulpflicht und ich weiß auch, dass mein Abitur wichtig ist, doch gleichzeitig möchte ich mich gerne auf den in Paragraph 1 des Sächsischen Schulgesetzes erwähnten Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schulen beziehen, indem unter anderem „Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft“ und die „Erhaltung der Umwelt“ festgeschrieben ist. Meine Freistellung betrifft den letzten Block, Englisch bei Herrn Keeb. Mit ihm habe ich bereits gesprochen und auch versprochen, den versäumten Unterricht nachzuholen.

Darüber hinaus hoffe ich, dass sie meine Mitstreiter*innen an unserer Schule unterstützen und Ihnen die Teilnahme an der Demonstration ebenfalls gewähren.

Viele Grüße und einen guten Start in die Woche!

Sophia

Lauras Brief an den Schuldirektor des Louise-Otto-Peters Gymnasiums, 10. März

Sehr geehrter Herr Schuldirektor Loibl, sehr geehrte Damen und Herren,

wir alle bemerken die Folgen des Klimawandels und die Dringlichkeit unserer Umweltprobleme. Tierarten sterben aus, Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt und das Wasser verschluckt ganze Inseln, Wetterextreme nehmen zu und unsere Landwirtschaft leidet unter den Trockenperioden oder Starkregenfällen. Jetzt schon gibt es Klimaflüchtlinge, die gezwungen sind ihre Heimat aufgrund von diesen Folgen unserer unüberlegten Politik zu verlassen. Ich als Schülerin mache mir viele Gedanken um meine Zukunft und um den Zustand der Erde, die nun mal unser einziges Zuhause ist. Ich mache mir Sorgen um die nachfolgenden Generationen, die unsere derzeitigen Probleme noch viel intensiver haben werden. Ich möchte nicht, dass dieser wunderschöne Planet zerstört wird.

Mit mir haben zehntausende Schüler*innen diese Sorgen und gehen deswegen, nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, jeden Freitag für eine bessere Klimapolitik auf die Straße.

Am 15.03.2019 werden weltweit Demonstrationen in über 500 Städten und 70 Ländern stattfinden, um zu zeigen, dass wir mitbestimmen wollen. Es ist vor allem unsere Zukunft, für die es zu handeln gilt. Wir sind nicht bereit, die Folgen der aktuellen Klimapolitik zu tragen und wir fordern sofortiges Handeln, um nicht noch mehr Leben auf unserer Erde zu gefährden.

In Leipzig werden wir diesen Freitag ab 12:30 Uhr am Richard-Wagner-Platz unter dem Motto „Verkehrswende oder Weltende“ unseren Streik beginnen.

Ich schreibe Ihnen, weil unsere Schule als „Klimaschule“ ausgezeichnet ist, und ich finde, dies impliziert auch das Erlauben von politischem Engagement. Ich fände es großartig, wenn wir für diesen globalen Streiktag auf Ihre Unterstützung treffen, zum Beispiel durch die Annahme und positive Bestätigung der Freistellungsanträge. Ich wünsche mir, dass Sie in Ihrer Position als Schulleitung uns Schüler*innen den Rücken stärken. Es ist nicht unsere Aufgabe gegeneinander zu arbeiten, sondern es ist unsere Aufgabe diesen Planeten mit all seiner Vielfalt zu schützen.

Wir streiken nicht, weil wir keine Lust auf Schule haben, sondern weil Demonstrationen ein wirksames mediales Mittel ist, unser Anliegen deutlich zu machen. Wir stehen für unsere Erde, und somit auch für Sie, Ihre Kinder und Enkelkinder auf der Straße.

Ich bedanke mich fürs Lesen, genauso wie für Ihr Verständnis und lade Sie natürlich auch ein am globalen Klimastreik mitzumachen. Bei Fragen können Sie mich gerne per E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Laura, 9. Klasse, Louise-Otto-Peters-Schule

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße

Fridays for future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was berät Sachsens Verfassungsschutz mit der Leipziger Uni-Leitung eigentlich?
Blick durch die Bäume zum Uni-Campus am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWehe, dein Verein gerät auf die Beobachtungsliste des Sächsischen Verfassungsschutzes. Dann beginnen seltsame Vorgänge, über die sich nur einer nicht gewundert hätte: der begnadete Märchenerzähler E. T. A. Hoffmann. So war es auch 2018 an der Universität Leipzig, als auf einmal der Sächsische Verfassungsschutz eine sehr hoffmannesque Rolle bei den kritischen Einführungswochen spielte.
Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.