Jetzt hagelt es Offene Briefe an die Leipziger Schuldirektoren

Für alle LeserEs geht den jungen Menschen in unserem Land genauso wie den alten. Sie haben von einer Politik, die keine Probleme mehr löst und alle Handlungsvollmachten an große Konzerne abgegeben hat, die Nase voll. Doch während die Alten die Lösung in einer kleinstaatlichen, abgesperrten Vergangenheit suchen, kämpfen die Jungen um ihre Zukunft. Und sie tun es mit Mitteln, die das Aussitzen der Alten aushebeln. Auch am 15. März wieder, wenn die nächste Schüler-Demo „Fridays for future“ ansteht.

Und weil gerade die konservativsten Alten schon wieder zu alten Mitteln greifen und von den Schülern Gehorsam, Stillhalten und Schulpflichtsitzen verlangen und einige auch ihre politische Macht nutzen, den jungen Menschen mit Gesetz und Strafe zu drohen, hagelt es jetzt Offene Briefe. Erst einmal an alle Direktoren, die das ja irgendwie tolerieren müssen, dass ihre Schüler das Pauken für die nächste Prüfung nicht so wichtig finden wie den Kampf um eine wirklich ehrliche Klimapolitik.

Und da aus den Strukturen der Alten und Etablierten immer nur winzige Kompromisse kommen, die keins der Probleme lösen, soll der Schülerprotest weitergehen. Das Anliegen hat es verdient. Und warum, das erzählen die Schüler auf ihre Weise ihren Schuldirektoren. Und zwar höchst kompetent. Eine Kompetenz, die man bei vielen Politikern, Lobbyisten und Moderatoren schmerzlich vermisst.

Der erste Offene Brief prallte bei uns am 10. März auf. Den hatte Laura aus dem Louise-Otto-Peters-Gymnasium erst einmal ganz allein an ihren Schuldirektor geschrieben. Und weil so etwas im Internet nicht geheim bleibt, ploppten dann im Stundentakt auch die Offenen Briefe der Schüler aus anderen Schulen auf, einige gleich mit dem Freistellungsantrag versehen, der den Direktoren erklärt, warum das denkende Kind am Freitag unbedingt demonstrieren muss.

Zum Nachlesen: Die Offenen Briefe

Brief zum Freistellungsantrag am Evangelischen Schulzentrum Muldental, 10. März

Liebe Schulleitung des evangelischen Schulzentrum Muldentals,

mit diesem Offenen Brief wollen wir Sie um Zustimmung bitten, an den von der Jugendorganisation „fridaysforfuture“ organisierten Demos teilnehmen zu können.

Vielleicht wissen Sie schon ein wenig Bescheid. Auf jeden Fall tun sich seit einiger Zeit Jugendliche nach dem Vorbild der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg zusammen und demonstrieren freitags während der Schulzeit für Umweltschutz, gegen den Klimawandel und zum Beispiel Kohlekraftwerke.

Dies findet nicht in der Schulzeit statt weil wir schwänzen wollen, im Gegenteil. Wir wissen wie wichtig Lernen für unsere Zukunft ist. Aber was bringt uns das wenn wir einfach zusehen wie sie zerstört wird? Außerdem lernen wir bei der Demonstration auch einiges: nicht nur Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit, sondern es werden auch sehr tolle und informative Reden gehalten und leben wir unsere Demokratie, was ja eigentlich das ist, was Schule erreichen will. Vor allem werden unsere Forderungen so ernster genommen und kriegen wir mehr Aufmerksamkeit.

An diesem Freitag, dem 15.03. wird ein Höhepunkt von fridaysforfuture sein. In weltweit über 500 Städten von über 70 Ländern werden junge Menschen auf die Straße gehen. In Leipzig beginnt die Demo 12:30 Uhr und hat das Motto „Verkehrswende statt Weltende“.

Auch wir wollen uns für unsere Zukunft einsetzen und den Politikern vermitteln, dass sie zu lange nichts getan haben. Unser Mentor meinte, dass er für diesen einen Tag das Fernbleiben vom Unterricht ab 10:55 Uhr erlauben kann. Wir sollen uns aber an Sie wenden, falls wir häufiger eine Freistellung brauchen sollten.

Deshalb bitten wir Sie uns, Nora und Mira aus der Klasse 9 Gym, für diesen und möglicherweise zukünftige Freitage vom Unterricht nach der Hofpause freizustellen, um die Demo rechtzeitig erreichen zu können. Selbstverständlich werden wir den/die betroffenen Lehrer im Vorfeld informieren und den verpassten Unterrichtsstoff nachholen. Unsere Eltern unterstützen dieses Vorhaben und würden es auch befürworten, wenn die Freistellung auch für zukünftige Freitage gilt. Bitte geben Sie Bescheid ob sie das genehmigen und es vielleicht auch als Regelung für all meine Mitschüler akzeptieren würden.

Vielen Dank! Bei Unklarheiten können sie uns auch in der Schule darauf ansprechen.

Mira und Nora

(für unsere Unterschrift und die eines Elternteils, schauen Sie einfach in den Anhang)

Offener Brief zur Fridays for Future-Demonstration am 15. März, gleich von Schülern mehrerer Schulen unterschrieben, 10. März

Sehr geehrte Schulleiter,

seit Anbeginn der Menschheit gibt es immer wieder Personen, welche ein nahes Ende der Erde prophezeien. Bisher behielten diese Leute, zum Glück, nie Recht. Doch einen Unterschied gibt es zwischen den von ihnen verbreiteten Verschwörungstheorien und dem Klimawandel: Nur wenige Menschen schenken den Verschwörungstheorien Glauben, während inzwischen so gut wie alle Teile der Bevölkerung, darunter viele Wissenschaftler*innen, den Klimawandel als unleugbare Tatsache und seine Bedeutung als die aktuell größte und zeitlich nächste Gefahr für die Existenz der Menschheit akzeptieren.

Wenn man auf die Fakten zum Thema Klimawandel blickt, kristallisiert sich schnell heraus, dass der noch verbleibende Handlungszeitraum, um ihn zu minimieren, erschreckend gering ist. Eine Erwärmung der Erde zu verhindern ist inzwischen unmöglich. Um das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 °C zu beschränken, welches für alle Staaten, die das Pariser Klimaabkommen unterschrieben haben, verpflichtend ist, einzuhalten, muss der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bis 2025 deutschlandweit um 95% zu reduziert werden. Um den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bis 2025 so drastisch reduzieren, müsste die Politik jetzt konkrete Schlüsse ziehen. Doch was tut die Politik?

Anstatt zu handeln, haben verschiedene Kommissionen nur teilweise konsequente, konzernfreundliche Beschlüsse gefasst. Ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen wäre, wie von Umweltverbänden und der Kommission des Verkehrsministeriums gefordert, ein Schritt in die richtige Richtung und nicht, wie unser Verkehrsminister nach Veröffentlichung der Ergebnisse seiner Kommission verlauten ließ, „gegen jeden gesunden Menschenverstand“.

Um ein Umdenken in und Handeln der Politik zu erreichen, findet am 15. März ab 12.30 Uhr im Rahmen von Fridays for Future hier in Leipzig unsere Demonstration unter dem Motto „Verkehrwende oder Weltende“ statt.

Doch um mit dieser Maßnahme Druck auf die Politik aufzubauen, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Für viele Schüler*innen liegt diese Demonstration in der Unterrichtszeit. Deshalb bitten wir Sie, den Freistellungsanträgen der für Umweltschutz engagierten Schüler*innen für die Zeit der Demonstration stattzugeben. Dort setzen sie sich für eine bessere Zukunft für alle ein.

Das Demonstrationsrecht ist nicht ohne Grund in Deutschland eines der Grundrechte. Im Paragraph eins des Sächsischen Schulgesetzes (SächsSchulG) heißt es zudem, dass „die schulische Bildung […] zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gesellschaft beitragen [soll]. Diesen Auftrag erfüllt die Schule, indem sie den Schülern […] Werte wie […] soziales Handeln und freiheitlich demokratische Handlung […] vermittelt.“ Doch was vermittelt Werte wie demokratisches Handeln besser als die aktive Teilhabe an derselben? Und im Paragraph 37 SächsSchulG heißt es: „Die Schulen fördern in den ihnen zugänglichen Bereichen mit ihren Möglichkeiten praktischen Umweltschutz.“ Eine dieser Möglichkeiten ist doch die Teilnahme an einer Umweltschutzdemonstration.

Bevor unsere Teilnahme an den Demonstrationen durch ein Verbot erschwert wird, bitten wir Folgendes zu bedenken: Es geht uns um eine lebenswerte und sichere Zukunft für Ihre, für unsere und die nächsten Generationen.

Mit freundlichen Grüßen

Linus Jacob, Klassenstufe 9, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Gregor Thorbjörn, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Rawan, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Leonie, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Maximilian, Klassenstufe 10, Neue Nikolaischule Leipzig
Maximilian, Klassenstufe 10, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Tim, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Maya Michelle, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Anne-Sophie, Klassenstufe 11, Neue Nikolaischule Leipzig
Maddox, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Hagen Dieter, Klassenstufe 7, Neue Nikolaischule Leipzig
Carla Maria , Klassenstufe 10, Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig

Noch ein Brief, von Schüler/-innen mehrerer Schulen unterschrieben, 10. März

Sehr geehrte Schulleiter*innen,

Wir alle sind von der Klimakrise betroffen. Wir bemerken bereits jetzt erste Folgen, wie die Zunahme von Wetterextremen. Viel mehr aber spürt der globale Süden die Auswirkungen der Erderwärmung, wenn z. B. die Inseln wegen des steigenden Meeresspiegels untergehen oder die Landwirtschaft unter längeren Trockenperioden und immer größeren Starkregenfällen leidet.

Und noch stärker werden wir, die junge Generation und alle uns nachfolgenden Generationen, weltweit die Folgen des Klimawandels spüren und unter ihnen leiden. Daher sehen wir uns gezwungen zu streiken: für mehr Klima- und Umweltschutz.

Nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg streiken wir unter dem Namen FridaysForFuture jede Woche Freitag für ein konsequentes Vorgehen gegen den Klimawandel.

Der 15.03.2019 wird dabei ein Höhepunkt sein: An diesem Tag werden weltweit in über 700 Städten und in über 80 Ländern Schüler*innen, Studierende und andere junge Menschen auf die Straße gehen, um zu zeigen, dass wir, die junge Generation, nicht bereit sind die Konsequenzen der aktuellen Klimapolitik zu tragen und stattdessen heute, konkrete politische Handlungen fordern.

Unter dem Motto “Verkehrswende oder Weltende” werden wir am Freitag, den 15.03.2019, um 12:30 Uhr unseren Streik am Richard-Wagner-Platz beginnen und von dort am Ring entlang, über den Augustusplatz, durch die Innenstadt zum Bundesverwaltungsgericht ziehen.

Wir schreiben Ihnen hiermit, weil wir für diesen globalen Streiktag auf Ihre Unterstützung bauen: Wir wünschen uns, dass Sie Ihre Position als Schulleitung nutzen, all die Schüler*innen zu unterstützen, die sich ebenfalls für eine konsequente Klimapolitik und damit für eine bessere Zukunft einsetzen wollen. Dazu finden Sie anbei einen Musterfreistellungsantrag, der von den Schüler*innen genutzt werden kann, um an der Demonstration teilzunehmen.

Zum zweiten würden wir es begrüßen, wenn Sie darüber hinaus über neue Ideen und Lösungen nachdenken, wie Ihre Schüler*innen an der Demonstration teilnehmen können. Es wäre zum Beispiel möglich, dass Sie mittels verkürztem Unterricht oder ähnlichem den Unterricht für alle an diesem Tag ausnahmsweise eher beenden, oder man könnte eine Art „Klimaschutztag“ einführen, wo sich über den Tag hinweg bis ca. 12 Uhr mit Klimathemen auseinandergesetzt wird und im Anschluss die Schüler*innen freiwillig an dem Streik teilnehmen können.

Wir haben es bereits in unserem vergangenen Offenen Brief formuliert: Es ist keinesfalls unser Anliegen, gegen Sie zu arbeiten! Zum Mittel des Schulstreiks greifen wir „lediglich“, weil es unser wirksamstes politisches und mediales Mittel ist.

Und letztlich streiken wir auch nicht nur für unsere eigenen Interessen, sondern für unser aller Anliegen: die Erhaltung unserer Lebensgrundlage, unserer Erde. Damit stehen wir genauso für Sie, Ihre Kinder, Ihre Enkelkinder und alle nachfolgenden Generationen auf der Straße.

Nun hoffen wir auf Sie und Ihre Unterstützung und laden Sie gleichzeitig herzlich ein, selbst am globalen Klimastreik teilzunehmen.

Bei Fragen können Sie uns gerne per Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Lena, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium
Michael, Master Biologie
Tom, Freiwilliges Ökologisches Jahr – Landessprecher Sachsen
Sophia, 12. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Freya, 10. Klasse, Robert-Schumann-Gymnasium
Ita, 11. Klasse, Johannes-Kepler-Gymnasium

Das Plakat zur Demo am 15. März in voller Größe. Grafik: Fridays For Future Leipzig

Das Plakat zur Demo am 15. März in voller Größe. Grafik: Fridays For Future Leipzig

Sophias Brief an ihre Schuldirektorin, 10. März

Sehr geehrte Frau Raupach,

Wir haben bereits ein paar Mal dazu gesprochen: Am kommenden Freitag, den 15.03.2019, werden weltweit zehntausende Schüler*innen auf die Straße gehen. Ihr Ziel ist ganz klar: Es muss endlich mehr gegen den Klimawandel getan werden. Der Klimawandel ist mittlerweile ein wissenschaftlich anerkannter Fakt unserer Zeit. Seit knapp 200 Jahre, seit Beginn der Industrialisierung hat die globale Durchschnittstemperatur um knapp 1°C zugenommen. Was so harmlos klingt, ist das komplette Gegenteil: Die Polkappen schmelzen, der Meeresspiegel steigt, die Trockenperioden nehmen zu, ebenso gibt es immer mehr Starkregenfälle und wir müssen mehr und mehr Schäden durch Wetterextreme beklagen.

Und das ist leider erst der Anfang: es droht das größte Artensterben der Menschheitsgerichte. Manche Insekten sind bereits ausgestorben, mittlerweile ist auch das erste Säugetier ausgestorben. Darüber hinaus gibt es und wird es zahlreiche Verluste im Punkto Biodiversität zu beklagen geben. Die Folgen dieser Veränderung, der Erderwärmung, werden wir, die jungen Menschen, und alle uns nachfolgenden Generationen tragen müssen, wenn wir nicht endlich handeln und die CO2-Emissionen so schnell wie möglich auf Nettonull senken.

Oder wie es Barack Obama so schön sagte: „We are the first generation to feel the effect of climate change and the last generation who can do something about it.“

Deshalb möchte ich hiermit um meine Freistellung für den kommenden Freitag bitten. Ich weiß um die Schulpflicht und ich weiß auch, dass mein Abitur wichtig ist, doch gleichzeitig möchte ich mich gerne auf den in Paragraph 1 des Sächsischen Schulgesetzes erwähnten Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schulen beziehen, indem unter anderem „Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft“ und die „Erhaltung der Umwelt“ festgeschrieben ist. Meine Freistellung betrifft den letzten Block, Englisch bei Herrn Keeb. Mit ihm habe ich bereits gesprochen und auch versprochen, den versäumten Unterricht nachzuholen.

Darüber hinaus hoffe ich, dass sie meine Mitstreiter*innen an unserer Schule unterstützen und Ihnen die Teilnahme an der Demonstration ebenfalls gewähren.

Viele Grüße und einen guten Start in die Woche!

Sophia

Lauras Brief an den Schuldirektor des Louise-Otto-Peters Gymnasiums, 10. März

Sehr geehrter Herr Schuldirektor Loibl, sehr geehrte Damen und Herren,

wir alle bemerken die Folgen des Klimawandels und die Dringlichkeit unserer Umweltprobleme. Tierarten sterben aus, Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt und das Wasser verschluckt ganze Inseln, Wetterextreme nehmen zu und unsere Landwirtschaft leidet unter den Trockenperioden oder Starkregenfällen. Jetzt schon gibt es Klimaflüchtlinge, die gezwungen sind ihre Heimat aufgrund von diesen Folgen unserer unüberlegten Politik zu verlassen. Ich als Schülerin mache mir viele Gedanken um meine Zukunft und um den Zustand der Erde, die nun mal unser einziges Zuhause ist. Ich mache mir Sorgen um die nachfolgenden Generationen, die unsere derzeitigen Probleme noch viel intensiver haben werden. Ich möchte nicht, dass dieser wunderschöne Planet zerstört wird.

Mit mir haben zehntausende Schüler*innen diese Sorgen und gehen deswegen, nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, jeden Freitag für eine bessere Klimapolitik auf die Straße.

Am 15.03.2019 werden weltweit Demonstrationen in über 500 Städten und 70 Ländern stattfinden, um zu zeigen, dass wir mitbestimmen wollen. Es ist vor allem unsere Zukunft, für die es zu handeln gilt. Wir sind nicht bereit, die Folgen der aktuellen Klimapolitik zu tragen und wir fordern sofortiges Handeln, um nicht noch mehr Leben auf unserer Erde zu gefährden.

In Leipzig werden wir diesen Freitag ab 12:30 Uhr am Richard-Wagner-Platz unter dem Motto „Verkehrswende oder Weltende“ unseren Streik beginnen.

Ich schreibe Ihnen, weil unsere Schule als „Klimaschule“ ausgezeichnet ist, und ich finde, dies impliziert auch das Erlauben von politischem Engagement. Ich fände es großartig, wenn wir für diesen globalen Streiktag auf Ihre Unterstützung treffen, zum Beispiel durch die Annahme und positive Bestätigung der Freistellungsanträge. Ich wünsche mir, dass Sie in Ihrer Position als Schulleitung uns Schüler*innen den Rücken stärken. Es ist nicht unsere Aufgabe gegeneinander zu arbeiten, sondern es ist unsere Aufgabe diesen Planeten mit all seiner Vielfalt zu schützen.

Wir streiken nicht, weil wir keine Lust auf Schule haben, sondern weil Demonstrationen ein wirksames mediales Mittel ist, unser Anliegen deutlich zu machen. Wir stehen für unsere Erde, und somit auch für Sie, Ihre Kinder und Enkelkinder auf der Straße.

Ich bedanke mich fürs Lesen, genauso wie für Ihr Verständnis und lade Sie natürlich auch ein am globalen Klimastreik mitzumachen. Bei Fragen können Sie mich gerne per E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Laura, 9. Klasse, Louise-Otto-Peters-Schule

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße

Fridays for future
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.