Fridays for Hubraum: Eine Facebook-Demo in Leipzig + Video

Für alle LeserJeder Mensch hat zum Glück und Dank der grundgesetzlichen Versammlungsfreiheit die Möglichkeit, seine Anliegen aus dem Netz auf die Straße zu tragen. So auch Helmut Bauer, der den Anfang einer großen Bewegung machen wollte und am 11. Januar 2020 von Niederbayern heranfahrend in Leipzig zum Protest auf die Straße rief. Doch während sich im Netz hunderttausende Facebooknutzer unter „Der grüne Schrei“, vor allem aber unter „Fridays for Hubraum“ und „Hubraum for Future“ über CO2-Steuer, vorgebliche „Klimahysterie“ und die Segnungen erhöhter CO2-Werte gegenseitig bestätigen, blieb der Weitgereiste heute praktisch allein. Dafür kam Fridays for Future Leipzig zu Besuch.
Anzeige

Im Vorfeld hieß es als Lob an den bayrischen Versammlungsanmelder noch: „ja, die im Osten, die bekommen den A… hoch, die machen was“. Auch vor Ort war der Eslarner Helmut Bauer sicher, dass es gut sei, in Sachsen anzufangen, hier also den Kampf gegen die CO2-Steuer, das Klimapaket, gegen Altersarmut, für Verbrennungsmotoren und Ölheizungen zu starten (zum Thema doppeltes Kindergeld und dass 70 % der Rente weniger als 100 % Rente sind, später). Warum er nicht in seiner knapp 3.000 Einwohner zählenden Heimatgemeinde damit beginnen wollte, ist offen.

Irgendwie muss er erwartet haben, in Leipzig sei Dauerrevolution und die Sachsen hätten Potential zum Massenauflauf für mehr Hubraum und gegen Klimapolitik. Am 11. Januar, vor dem Start um 12 Uhr am Kleinen Willy Brandt Platz, stand bei ihm – offenbar aus dem mitgebrachten Mercedes Benz heraus mitgeteilt – auf Facebook jedenfalls zu lesen: „Leipzig steh auf! Jochen und ich sind auf dem weg zu euch! Unsere Demo läuft.“

Eine Facebookdemo nimmt ihren Anfang. Screen: Facebook Aufruf

Eine Facebookdemo nimmt ihren Anfang. Screen: Facebook Aufruf

Zumindest dieser letzte Ruf um Beteiligung kam ohne Schreibfehler (ja, „Weg“ schreibt man groß, sonst ist man weg), wie noch beim ehemaligen SPD-Bundeskanzler, aus. Doch bis auf ein zwei „Daumen hoch“ blieb das Echo gering und die Demo eine Kundgebung, die von 12 bis 20 Uhr mit mitgebrachten Brötchen und holprig formulierten Schildern herumstand.

Auf diesen vor Ort dann praktisch auf Plakatgröße gebrachte Facebooksprüche war das inhaltlich alles, was man sonst so im blauen Netz bei Klimawandelleugnern, PS-Fetischisten und allgemein kritischen Freidenkern heutiger Tage findet. Ein wenig Häme über „Gretel“ – hier also Greta Thunberg, die nunmehr die Rente der Senioren angeblich auf das Heftigste zerstört und die scheinbar grenzverblödeten Kinder von Fridays for Future das befürworten. Dafür gibt’s eben eine Strafe, denn der Opa kann sich zukünftig nur noch einen Euro Geburtstagsgeld „abhungern“.

Ein Vorübergehender kommentierte umgehend Facebook-like mit: „Hehe, der ist gut“, stehenbleiben und mitdemonstrieren wollte er aber auch nicht. Stattdessen gings rüber in die Bahnhofspromenaden, mutmaßlich zum Samstagsshopping. Ob Greta Thunberg den deutschen Rentnern ihr Geld nehmen will, wurde nicht ausdiskutiert, aber es ist wohl wahrscheinlicher, dass die deutsche Bundesregierung mit dem falschen CO2-Steuermodell (ohne „Dividendenregelung“, also sozialer Umverteilung) und einer bis heute verzögerten, nun noch in technischen Details zu klärenden „Grundrente“, eher der Adressat für (korrekte) Kritik wäre.

Wenn ein Mensch erst einmal ganz fest glaubt, was nützen Argumente …

Schon hier war der Bildungsnotstand auf dieser, mit gutem Willen geschätzten 20 Teilnehmer/-innen stattfindenden Kundgebung,  offenkundig. Eben jene Mischung, wie sie aus den geschlossenen Gruppen in den sozialen Netzwerken durch permanente Selbstbestätigungen ohne Widerspruch erzeugt wird. Einzig am „doppelten Kindergeld“ hatten sich natürlich ausländerfeindliche Kommentatoren aufgehalten – dies gelte ja dann auch für alle, die Kinder bekommen. Bauer hatte also vielleicht nur vergessen „für deutsche“ oder noch besser „für volksdeutsche“ oder gar „blutsdeutsche“ Kinder hinzuschreiben (oder er hatte hier eine einfache soziale Forderung gegen Kinderarmut gestellt?).

Was hingegen in anderen Ländern als CO2-Abgabe mit Umverteilung nach Konsummengen (also mit Auszahlungen von Geld für klimagerechtes Verhalten als „Dividende“) funktioniert, hat Deutschland aktuell nicht in Planung. Hier müssen vielleicht sinkende Bahnpreise (ohne entsprechende Streckenangebote auf dem Land) vorerst genügen.

Diesen halbherzigen Weg zu kritisieren, eine höhere CO2-Abgabe mit Umverteilung und so eine sozialgerechte Klimapolitik zu fordern, wäre wohl schlau, fand jedoch auf dieser Seite des Willy-Brandt-Platzes nicht statt. In Klimapolitik generell ein Armutsprogramm zu sehen, ist das Gegenteil davon und zudem einer der plattesten, längst bekannten Vorwürfe gegen die Fridays for Future-Bewegung.

Was dann zu einem eher versöhnlichen Ende beitrug, waren die zunehmenden Besuche der Gegendemonstranten bei Helmut Bauers Kleinstveranstaltung und die Dialogversuche der Gegendemonstranten.

Zwar schlug Bauer selbst als Haupt- und Alleinredner seiner Kundgebung große Bögen vom wegbleibenden Solidarpaktgeld zur CO2-Abgabe (die nur dazu da sei, die Löcher zu stopfen), bis hin zum „schon immer stattfindenden Klimawandel“ (also Ausschluss des menschlichen Einflusses auf die derzeitigen Turboveränderungen) in direkten Gesprächen bis hin zu einem Klassiker der Facebook-Universität ( die fast zu 100 Prozent übereinstimmenden Klimawissenschaftler seien widerlegt). Dennoch versuchten es seine jungen Gegenüber erst mit Rufen zur Vernunft und anschließend mit Dialog.

Und am Ende standen dann doch noch fast 40 Menschen auf seiner Seite des Brandt-Platzes und diskutierten mit ihm und seinen wenigen Unterstützern.

Dr. Heike Wex (Scientists for Future Leipzig & Forscherin am Leibniz-Institut) erklärt das Problem mit dem menschgemachten Klimawandel

Video L-IZ.de / Youtube-Channel

Randbeobachtungen

Vielleicht hat Bauer aus den Gesprächen ja zumindest jenes für zukünftige Netzwerkdebatten auf den Weg nach Hause mitgenommen, was ihm die „Workers for Future“ auf Twitter hinterherschrieben: „1. Wenn ihr eine Rentenerhöhung fordert, muss es UM 70% heißen, ansonsten würdet ihr sie senken. 2. Altersarmut ist kacke – finden wir auch. Was genau hält euch davon ab Klimamaßnahmen+sichere Grundrente zu fordern? 3. Eurer AfD/FDP/CDU nach müsstet ihr riestern.“

Mehr ist wohl nicht zu erwarten, mit jedem Kilometer, den er anschließend seiner niederbayrischen Heimat entgegenfuhr, näherte er sich auch wieder seiner Facebookblase aus „Hubraum for Future“ und Co..

Dennoch wäre das schon mehr, als die sächsische Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU) von ihrer OB-Wahlkampfunterstützungs-Visite aus Leipzig mit nach Hause genommen hat. Mehr als ein Foto war nicht drin, als sie gegen Nachmittag bei den rund 80 „Fridays for Future“-Demonstranten vorbeikam. Man darf gespannt sein, was die als rechtsaußen geltende Befürworterin von (späteren) CDU-AfD-Koalitionen aus dem Bild später bei Facebook machen wird.

Immerhin war eine Antifa-Fahne zu sehen. Das müsste im Erzgebirgskreis Sachsen genügen, um an jeder Sachfrage dieses 11. Januar 2020 (eben auch der vierte Jahrestag des Überfalls von über 200 Neonazis auf den Stadtteil Connewitz) vorbeizuposten.

Video-Impressionen vom 11. Januar 2020

Video: L-IZ.de

Ein Spaziergang im Kohlerevier: Fridays for Future zu Besuch bei Ende Gelände + Bildergalerien & Videos

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Fridays for futureFridays for Hubraum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHFK: Das wird am Spieltag anders
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther ist mit Absprachen mit dem Gesundheitsam beschäftigt Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.