Das große Rätsel der wachsenden Stadt Leipzig im Jahr 2015 ff.

Es ist das 25te. Und Leipzigs Statistiker sind mächtig stolz: Seit 1991 geben sie jedes Jahr ein "Statistisches Jahrbuch" für die Stadt Leipzig heraus, jedes voller Zahlen, die einem alle schon irgendwie bekannt vorkommen, wenn man das 250-Seiten-Werk in die Hand bekommt. Immerhin stammen die meisten Zahlen aus dem Vorjahr. Und auch das scheint schon wieder Äonen her zu sein.

Lohnt es sich da noch, die alten Zahlen hervorzukramen? Augenscheinlich schon. Denn in vielerlei Weise sind es sogar die jüngsten Zahlen zur Stadt Leipzig. Manches stammt sogar noch aus den Jahren 2013, 2012, weil in manchen Bereichen die amtlichen Statistiker ewig brauchen, um irgendwie eine verlässliche Zahl für ihr Metier zusammenzubekommen – etwa zu Erwerbstätigen in Leipzig. Oder gar zum Bruttoinlandsprodukt, dem berühmten BIP.

Da merkt man schon, wie Leipzigs Statistiker wie auf heißen Steinen sitzen und dann kurz vor der eh schon stressigen Weihnachtszeit beschließen: Jetzt reicht’s. Jetzt geht das Jahrbuch ohne diese Zahlen raus. Dann gib es eben 2013 erst 2016. Sollen sich doch die Leute ärgern, die sich nicht ausmähren.

Trotzdem ist das neue Statistische Jahrbuch der Stadt Leipzig, das für 2015, natürlich wieder ein ziemlich genauer Wasserstandsanzeiger für das vergangene Jahr, das Jahr 2014. Und es unterscheidet sich heftig von dem, das Leipzigs Statistik-Amt 1991 herstellte, damals noch wahnsinnig stolz darauf, überhaupt wieder so ein dickes Zahlenwerk veröffentlichen zu können. Denn bekanntlich hatte es die DDR ja nicht so mit dem Veröffentlichen von Zahlen. Niemand sollte so richtig wissen, wie dreckig es Städten wie Leipzig tatsächlich ging, wo die Entwicklung stockte und was die Wirtschaft wirklich produzierte.

„Damals waren tatsächlich noch alle Dächer grau“, beschreibt Statistiker Peter Dütthorn das Cover-Foto von 1991. „Da sieht man schon, wie sehr sich Leipzig verändert hat.“ Noch vielsagender ist die Grafik auf Seite 19 – die „Amtliche Bevölkerungsfortschreibung 1989“. Wobei das Wörtchen „amtlich“ freut, mit dem Leipzigs Statistiker so leise andeuten, was sie von der ganzen ruckartigen deutschen Amtsstatistik halten: nicht viel.

Wachstum mit Brüchen: Die "Amtliche Bevölkerungsfortschreibung" für Leipzig als Grafik. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Wachstum mit Brüchen: Die „Amtliche Bevölkerungsfortschreibung“ für Leipzig als Grafik. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Denn selbst diese Grafik zeigt, wie ruckartig sich die Zahlen verwandeln, wenn so etwas passiert wie der „Zensus 2011“, der Leipzig kurzerhand einfach mal 22.000 Einwohner kostete.

Ob sie vorher dagewesen sind, weiß kein Mensch. Was man weiß, ist nur, dass die amtliche Fortschreibung im Lauf der Jahre lauter kleine Fehler zu großen Fehlern aufsummiert. Das muss dann immer durch neue komplette Volkszählungen korrigiert werden – und wenn man dazu keine Lust hat oder nicht das benötigte Geld, dann macht man sowas wie den Zensus 2011, rechnet die Stichproben hoch und wundert sich hinterher, dass man wieder komische Zahlen bekommt, die auch diesmal nicht zu den amtlichen Einwohnerverzeichnissen passen.

Man könnte es auch anders machen – zum Beispiel wie in der Schweiz – und die ganze Bevölkerung endlich elektronisch vernetzen samt allen Anmeldungen zu Krankenkassen, Steuern, Führerscheinen und Blutbanken. Klingt zwar so, als wäre das prima zur Gangsterjagd. Aber wenn man ein wenig darüber nachdenkt, merkt man schnell, dass man dadurch eine Menge Bürokratie einsparen könnte, den Bürgern einen Haufen An- und Ummeldearbeit ersparen würde und wohl auch ziemlich genaue Zahlen darüber bekäme, wer wirklich alles in Deutschland, Sachsen oder Leipzig wohnt.

Aber in Deutschland läuft so manche Diskussion zum Persönlichkeitsschutz falsch, so dass  Ganoven und Datenkäufer mehr über die Bundesbürger wissen als die Behörden des Landes. Das ist nicht nur engstirnig, das ist brandgefährlich und hinterwäldlerisch.

Natürlich hat die Bevölkerungsstatistik in Leipzig seit 1989 noch ganz andere Dellen und Knicke – begonnen mit dem gewaltigen Bevölkerungsschwund, der eigentlich schon vor 1989 begann („Wir wollen raus!“), aber mit der deutschen Vereinigung erst so richtig Fahrt aufnahm und die Bevölkerungszahl von 530.010 im Jahr 1989 auf 437.101 abstürzen ließ. Das waren trübe Jahre, bedrückende Jahre und nur das Label „Boomtown“ tröstete die verbliebenen Leipziger darüber hinweg, dass ihre Stadt eigentlich ausblutete. 1999 gab es ja dann bekanntlich die große Eingemeindungswelle, die das Stadtgebiet aufblähte und die Bevölkerungszahl wieder Richtung 490.000 brachte. Aber dahinter begann ja so klammheimlich das echte Bevölkerungswachstum wieder, so heimlich, dass es selbst die Leipziger Stadtspitze erst 2005 so richtig merkte, als man auf einmal wieder über 500.000 war.

Ob man wirklich drüber war, weiß kein Schwein. Wenn der Zensus 2011 Recht haben sollte (und man darf bezweifeln, dass er Recht hatte), dann war der Weg bis zur 500.000 noch weit. Aber es sah in offiziellen Statistiken schon richtig gut aus. Und es verkündete einen dramatischen Wechsel in der Leipziger Entwicklung, denn bis dahin wurde die Stadt in aller Welt als Urbild einer „shrinking city“ benannt, als schrumpfende Stadt.

Eigentlich hat sich daran in den letzten zehn Jahren nicht viel geändert. Noch immer benehmen sich Stadt- und Landespolitik so, als könnte der Rausch des rasanten Bevölkerungswachstums über Nacht wieder vorbei sein. Man zögert und zaudert bei den notwendigsten Investitionen, hat erst einmal zehn Jahre beim Kita-Bau hinterher gekleckert, kleckert jetzt beim Schulbau hilflos hinterher und beginnt gerade beim Wohnungsbau richtig den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Darum kümmern wir uns extra. Das ist ein eigenes Thema, zu dem die Überschrift bestens passt: Viele schlechte Köche verderben den Brei erst richtig.

Und sichtbar wird das natürlich nach dem seltsamen Bruch, den der Zensus 2011 verursachte. Denn ab 2011 zog das Bevölkerungswachstum erst richtig an. Und die Statistiker wissen einfach nicht, warum das so ist. Die alten Bevölkerungsprognosen sind alle Makulatur – aber die neuen erweisen sich auch in Leipzig als reines Raten im Nebel: Woran liegt das, dass die Stadt derart wächst?

Ein paar Einzelfragen beantwortet natürlich das „Statistische Jahrbuch“. Dazu morgen mehr an dieser Stelle.

Tipp: Das Statistische Jahrbuch ist im Internet unter http://www.leipzig.de/statistik unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Es ist zudem für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich.
Postbezug:   Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

DemografieBevölkerungswachstum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.