Die Landesrechnungshöfe – ein bisschen Theorie zu den zahnlosen Prüftigern

Zuerst die einmalige Entschuldigung dafür, dass ich in allen Folgen dieser Serie auf Hinweise zu gesetzlichen Regelungen nicht verzichten kann. Es wären sonst Beiträge im luftleeren Raum. Ich beschränke diese auf das Notwendigste.

Selbstverwaltung ja, Selbstkontrolle nein?

Gemäß Artikel 28 Absatz 2 Grundgesetz (GG) muss den Gemeinden das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Diese Selbstverwaltung umfasst auch die Grundlagen der finanziellen Eigenverantwortung. Die Finanzhoheit ist ein wesentlicher Teil der verfassungsrechtlichen Selbstverwaltungsgarantie. Damit verbunden ist neben einer eigenverantwortlichen Einnahmen- und Ausgabenwirtschaft auch etwas, was kaum thematisiert wird, die kommunale Finanzkontrolle. Die Bundesländer können demnach diese Finanzkontrolle in eigener Verantwortung regeln. Die Bildung von Landesrechnungshöfen (LRH) ist im GG nicht zwingend vorgeschrieben.

Jedes Bundesland hat einen eigenen Landesrechnungshof

In allen 16 Bundesländern prüfen Landesrechnungshöfe die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Länder. Kein Landesrechnungshof kann einem anderen Weisungen erteilen. Sie tauschen jedoch Prüfungserkenntnisse aus und stimmen sich in Grundsatzfragen als gleichberechtigte Partner ab, weil das Haushaltsrecht des Bundes und der Länder weitgehend identisch ist und möglichst einheitlich ausgelegt und angewendet werden soll. Außerdem überschneiden sich die Zuständigkeiten von Bundesrechnungshof und Landesrechnungshöfen, da die Finanzsysteme von Bund und Ländern eng verflochten sind. So fließt das Aufkommen der ertragsstarken Gemeinschaftssteuern in die Kassen des Bundes und der Länder. Auf der Ausgabenseite werden z.B. vielfältige Förderprogramme teils vom Bund und teils von den Ländern finanziert.

Die Landesrechnungshöfe sind gemäß der Landesverfassungen selbständige, unabhängige und nur dem Gesetz unterworfene oberste Landesbehörden, die damit im Behördenaufbau auf derselben Stufe wie die Landesregierungen und die einzelnen Landesministerien stehen. Sie sind von diesen unabhängig und unterliegen keinerlei Weisungen. Gleiches gilt auch im Verhältnis zu den Parlamenten. Unter dem Blickwinkel der Gewaltenteilung lassen sich die Landesrechnungshöfe weder in eine der drei klassischen Staatsgewalten – Legislative, Exekutive und Judikative – zuordnen noch stellen sie eine „vierte Gewalt“ dar. Vielmehr nehmen sie als neutrales Gegengewicht zum parlamentarischen Regierungssystem eine Sonderstellung im Dienste der Gewaltentrennung und Gewaltenkontrolle wahr.

Die Aufgaben der LRH sind gesetzlich geregelt und überwiegend identisch. Ihre Hauptaufgabe ist es, die gesamte Haushalts- und Wirtschaftsführung der Bundesländer einschließlich ihrer Sondervermögen und Betriebe zu prüfen. Zur Vorbereitung, Unterstützung und Ergänzung der Prüfungstätigkeit der LRH bestehen Staatliche Rechnungsprüfungsämter.

Prüfen die Landesrechnungshöfe aber wirklich unabhängig?

Als Freund der Sprichwörter habe ich als Aufhänger für diese Folge das sehr alte Sprichwort „Der Fisch stinkt vom Kopf her“ gewählt, weil das wie die Faust auf das Auge dazu passt. Dieses drückt aus, dass die Ursachen für Krisen/Probleme sehr oft bei Personen oder Institutionen liegen, die in der Machthierarchie am weitesten oben stehen.

Die Mitglieder der Landesrechnungshöfe müssen laut allen Verfassungen der Bundesländer richterliche Unabhängigkeit besitzen, damit die Landesrechnungshöfe ihre Aufgabe unbeeinflusst wahrnehmen können. Mitglieder eines LRH sind der Präsident, der Vizepräsident und die Leiter der Prüfungsabteilungen. Obwohl teilweise festgelegt ist, dass nur eine bestimmte Anzahl der Mitglieder die Befähigung zum Richteramt haben müssen, finden sie bei den LRH fast ausschließlich Juristen auf diesen hoch bezahlten Leitungspositionen.

Was verbirgt sich hinter „richterliche Unabhängigkeit“? Gemäß Artikel 97 GG sind die Richter unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen. Die hauptamtlich und planmäßig endgültig angestellten Richter können wider ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung und nur aus Gründen und unter den Formen, welche die Gesetze bestimmen, vor Ablauf ihrer Amtszeit entlassen oder dauernd oder zeitweise ihres Amtes enthoben oder an eine andere Stelle oder in den Ruhestand versetzt werden. LRH haben eine wesentlich andere Organisation und Aufgabenstellung als Gerichte. Auf die Landesrechnungshöfe angewendet, soll damit u.a. die Unabsetzbarkeit, Unversetzbarkeit sowie Weisungsungebundenheit (z.B. bezüglich der Wahl der Prüfungsobjekte/Prüfungsschwerpunkte) der Mitglieder der LRH (also der Präsidenten, der Vizepräsidenten und der Leiter der Prüfungsabteilungen) gewährleistet werden.

3.400 Beamte als Prüfer – oder doch eher als Juristen?

Welche Auswirkungen hat das auf die kommunale Finanzkontrolle? Was bedeutet das in der Praxis? Ich nehme es vorweg, eine Katastrophe!

Die 16 Landesrechnungshöfe verfügen über rund 3.400 Beamt/innen/e, die direkt in das Prüfungsgeschehen eingebunden sind. Obwohl in den Verfassungen der Länder vorwiegend Festlegungen bezüglich der richterlichen Unabhängigkeit der Mitglieder der Landesrechnungshöfe enthalten sind, ist der Anteil der Juristen erheblich höher. Exakte Angaben sind dazu kaum bzw. nicht zugänglich. Nach meiner Einschätzung ist ein Anteil von Juristen in den jeweiligen LRH zwischen 10 und 15 % (!) keine Seltenheit. Das erstreckt sich bis auf untere Leitungsebenen (z.B. Referatsleiter).

Bekanntlich ist ein Bäcker kein Lehrer, ein Koch kein Gärtner und ein Schuster kein Elektriker. Genau so wenig ist ein Jurist kein Finanzrevisor! Jede andere Diskussion kann man zwar wagen, diese ist aber unrealistisch. Jeder gut ausgebildete Finanzrevisor verfügt außerdem nicht nur über spezielle Kenntnisse über sein Prüfungsgebiet, sondern auch über grundlegende juristische Kenntnisse. Diese Verfahrensweise bei der Besetzung von Leitungsposten bei den Landesrechnungshöfen hat dazu geführt, dass an diesen Schaltstellen Fachkenntnisse zum Prüfungswesen die Ausnahme und nicht die Regel sind. Viele dieser Personen sind demnach dafür fachlich ungeeignet! Die Auswirkungen sind gravierend. In keinem Bundesland hat die Politik je etwas getan, um diese skandalösen Zustände – etwas anderes sind sie nicht – zu ändern.

Wer mich wegen dieser harten Kritik als „Feind von Juristen“ outet, der irrt gewaltig. Ich habe es in sehr vielen Diskussionen mit Juristen kaum erlebt, dass jemand die Feststellung, dass ein Jurist kein Finanzrevisor ist, infrage gestellt hat.

Es gibt keine fachliche Rechtfertigung für diesen hohen Anteil an Juristen.

Die Auswüchse dieses Irrsinns sind vielfältig. So ist es nach meinen Informationen Gang und Gebe, dass jeder Prüfungsbericht, der die heiligen Hallen eines Landesrechnungshofs verlässt, mindestens von einem Juristen beurteilt werden muss. Beim überwiegenden Teil der Prüfungsberichte ist das nicht erforderlich. Aber die Juristen müssen ja irgendwie beschäftigt werden.

Unabhängige Rechnungshöfe? Fehlanzeige

In allen Bundesländern werden der Präsident und der Vizepräsident vom Landtag gewählt. Die Direktoren beim Rechnungshof werden auf Vorschlag des Präsidenten von der Landesregierung ernannt. Die übrigen Beamten des Landesrechnungshofes ernennt der Präsident des Rechnungshofs. Das hat zur Folge, dass (mit einer Ausnahme) alle Präsidenten der Landesrechnungshöfe Parteien angehören. Wie vereinbart sich das mit der angeblichen Unabhängigkeit der Landesrechnungshöfe? Gar nicht!

Dadurch ist programmiert, dass brisante Prüfungsfeststellungen unter den Tisch gekehrt sowie Prüfungsgebiete nicht aufgegriffen werden. Alles wird unter der Tarnkappe „Unabhängigkeit“ verborgen. Kein Bundesland wird eine Ausnahme machen. Das ist zumindest meine Ansicht. Ich würde mich ohne hinreichende Kenntnis dafür auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Gleich Beispiele dazu.

Die einzelnen Prüfungsberichte der LRH sind „nicht öffentlich“. Einmal im Jahr (meist im 4. Quartal) fassen die LRH die Ergebnisse ihrer Prüfungen für das Parlament in einem Jahresbericht zusammen. Dieser enthält Erläuterungen/Feststellungen zur Jahresrechnung sowie zu ausgewählten Prüfungsobjekten/Prüfungsbereichen des vorherigen Haushalts- bzw. Wirtschaftsjahres. Dieser Bericht ist für das Parlament eine wichtige Grundlage zur Beschlussfassung über die Entlastung der Landesregierung.

Die Jahresberichte sind Aushängeschilder der Landesrechnungshöfe. Es wäre gutgläubig und zugleich trügerisch davon auszugehen, dass diese Jahresberichte alle Feststellungen enthalten, die brisant und damit veröffentlichungswert gewesen wären. Mit anderen Worten, es werden – nicht nur in Einzelfällen –  u.a. Feststellungen in den Jahresberichten nicht auftauchen, die dem Ansehen der regierenden Partei/en sowie der Partei, welcher der jeweilige Präsident angehört, erheblichen Schaden zufügen könnten.

Juristenkult, Parteibuchbesetzungen, Prüfunwilligkeit der Politik

An folgenden vier Beispielen zeige ich auf, dass bei den Landesrechnungshöfen vieles „nicht mit rechten Dingen zugeht“. Es würde mir leicht fallen, weitere Beispiele aus fast allen Bundesländern zu nennen. Meine vier Beispiele sind demnach nur die Spitze des Eisberges. Die Hauptursachen für diese Missstände liegen in der längst überholten Gesetzgebung, den deutschen Juristenkult auch in den LRH, Stellenbesetzungen nach Parteibuch, die Besetzung von Leitungsposten mit fachlich ungeeignetem Personal sowie der Unfähigkeit und Unwilligkeit der Politik, die Strukturen der kommunalen Finanzkontrolle im Interesse des Gemeinwohls zu ändern.

Die Beispiele gibt’s gleich in Teil 3 der Geschichte.

FinanzkontrolleSteuergelderLandesrechnungshof
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.