2015 war das Jahr des Gezeitenwechsels für prekäre, marginale und verliehene Jobs in Sachsen

700 Jobs weniger zum Jahresende 2015? Fast 5.000 im Jahresschnitt weniger? Kann das sein? - Sachsens Statistiker jedenfalls formulierten ihre Überschrift zur Beschäftigtenzahl 2015 mit einigem Stirnrunzeln: „Erwerbstätigenzahl im vierten Quartal 2015 fast unverändert – im Jahresdurchschnitt leichter Rückgang gegenüber Vorjahr“. Wie Zahlen doch trügen können.

Jedenfalls, wenn man sie nur einseitig interpretiert.

„Die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen war im vierten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahresquartal fast unverändert. Im Jahresdurchschnitt gab es einen leichten Rückgang um 0,2 Prozent. Wie im Jahresverlauf wurde die Entwicklung auch im vierten Quartal 2015 von einem deutlichen Anstieg der Zahl der Arbeitnehmer ohne marginal Beschäftigte (im  Jahresdurchschnitt +1,4 Prozent bzw. knapp 22.000 Personen) geprägt.“

So weit die erste Feststellung der Landesstatistiker. Aber natürlich stolpert man sofort über das Wort „marginal“, mit dem der ganze Klumpatsch von prekären Beschäftigungsmodellen bezeichnet wird, mit dem die deutschen Arbeitsmarktreformen vor und mit der „Agenda 2010“ die deutschen Arbeitsuchenden beglückt haben. Grundformel eigentlich immer: Fleißig rabotten für Geld, das zum Leben nicht reicht.

Und in keinem anderen Bundesland wurden diese Jobmodelle so flächendeckend in den „Markt“ gedrückt wie in Sachsen. Und das sogar noch in Zeiten, als der Nachwuchs sich geradezu halbierte.

Und: Das wäre munter so weitergegangen.

Wenn nicht die SPD die Kraft gehabt hätte, mit dem Jahr 2015 endlich den Mindestlohn in Deutschland zum Durchbruch zu bringen. Und damit wenigstens einen Teil ihrer „Agenda 2010“ zu reparieren. An den eigentlichen Kern dieser Zumutung will auch die SPD nicht ran. Wo kämen wir da hin? Deutschland zu einem Land zu machen, in dem die Grundsicherung nicht mehr infrage gestellt wird und Menschen nicht am Elementarsten sanktioniert werden?

Aber zumindest der Mindestlohn zeigt Wirkung. Er hat nämlich den größten Teil der schlecht bezahlten Jobs in Sachsen gesetzlich verunmöglicht. Sie werden nicht mehr ganz so miserabel honoriert, einige davon sind vom Markt verschwunden. Und etliche Billigheimer haben die Billigjob-Modelle auch in etwas menschenwürdigere umgewandelt.

Was eine Wanderung verstärkt hat, die in der Statistik schon seit 2011 sichtbar war: Menschen, die bisher nur mit marginalen Beschäftigungen abgespeist wurden, konnten mehr und mehr in einkömmlichere Vollzeitjobs wechseln.

Was zum Ergebnis hat, dass vor allem eine Art Job 2015 deutlich zurückging.

Die Landesstatistiker dazu: „Im Gegensatz dazu setzte sich der starke Abbau bei marginaler Beschäftigung – hier besonders geringfügig Entlohnte – fort (im Jahr -9,1 Prozent bzw. rund 19.000 Personen). Außerdem sank die Zahl der Selbstständigen sowohl im vierten Quartal als auch im Jahresdurchschnitt.“

Auch letzteres nichts Neues. Auch das ist seit 2011 spürbar: Tausende Betroffene, die nach „Hartz IV“ lieber „freiwillig“ in eine Selbstständigkeit wechselten, als sich von der Jobcenter-Bürokratie schinden und in völlig sinnfreie „Integrations“-Mühlen schicken zu lassen, haben den zunehmenden Hunger der sächsischen Wirtschaft nach Arbeitskräften nutzen können, um wieder in eine Festanstellung zu wechseln.

Womit wir hier die beiden wichtigsten Reserven benannt haben, mit denen Sachsens Wirtschaft in den vergangenen drei, vier Jahren ihren wachsenden Fachkräftehunger noch decken konnte: die nicht ganz freiwilligen Selbstständigen und die ebenso wenig freiwilligen Mini-Jobber.

Das hat auch bis 2015 die Tatsache kaschiert, dass Sachsen in einen ziemlich heftigen Fachkräftemangel hineinmarschiert. Seit 2010 sind die Ausbildungsjahrgänge halbiert. Die Kammerpräsidenten hatten schon vorher deutlich gewarnt. Auch dass sich Sachsen schon lange nicht mehr leisten kann, 10 Prozent jedes Jahrgangs ohne qualifizierten Schulabschluss ins Nicht-Arbeitsleben zu entlassen.

Doch statt das Bildungssystem wieder so fit zu machen, dass die Quote mindestens halbiert wurde, hat die seinerzeit verantwortliche Regierung die Trendwende bei der Lehrereinstellung immer weiter verschleppt.

Was logischerweise den Nachwuchsmangel noch weiter verschärft.

Sachsens Statistiker wissen sogar sehr genau, wo die Umschichtungen im Arbeitsmarkt stattfanden.

„Die Entwicklung der Erwerbstätigkeit in den einzelnen Branchen verlief unterschiedlich. Im Produzierenden Gewerbe gab es Rückgänge um rund 3.000 Personen, die sich aus einem Plus im Verarbeitenden Gewerbe und einem Abbau im Baugewerbe zusammensetzten.“

Die Industrie hat also weiter Beschäftigung aufgebaut.

Aber was ist im Baugewerbe los?

Genau das, was oben beschrieben wurde: Hunderte Einzelkämpfer, die sich in den Jahren davor selbstständig gemacht haben, sind entweder in eine Vollanstellung gewechselt oder in den Ruhestand. Und das Ergebnis ist: Das Baugewerbe hat sachsenweit zum größten Rückgang an registrierten Betrieben geführt. Zwar haben 2015 insgesamt 876 Personen ein Baugewerbe neu angemeldet, aber gleichzeitig haben 1.472 ihren Baubetrieb abgemeldet. Satte 596 Bauunternehmen weniger. Und das bei einem Gesamtrückgang der Unternehmenszahl von 952.

Da lohnt sich schon der Blick in die Statistik der Gewerbeanmeldungen.

Das machen wir gleich, wenn wir noch Lust dazu haben.

„Der Dienstleistungsbereich insgesamt blieb im Vergleich zu 2014 stabil – innerhalb dieses Sektors stand jedoch einem  Zuwachs im Handel, Verkehr, Gastgewerbe sowie Information und  Kommunikation ein Rückgang bei den Finanz- und Unternehmensdienstleistern (einschließlich Grundstücks- und Wohnungswesen) gegenüber“, schreiben die Landesstatistiker.

Was dann die Quelle Nr. 3 zur Befriedigung des zunehmenden Fachkräftemangels in Sachsen beschreibt. Denn hier stecken die Leiharbeiter mit drin, die mittlerweile ebenfalls als goldenes Arbeitskräftereservoir für echte betriebliche Anstellungen entdeckt wurden.

Und der Vergleich im Bundesmaßstab: „Deutschlandweit wuchs die Erwerbstätigenzahl im vierten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Prozent sowie im Jahresdurchschnitt um 0,8 Prozent. In den alten Ländern (ohne Berlin) stieg die Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal um 1,1 Prozent und im Jahresdurchschnitt um 0,9 Prozent. In den fünf neuen Ländern war sowohl im vierten Quartal (-0,1 Prozent) als auch im Jahresdurchschnitt (-0,3 Prozent) eine rückläufige Entwicklung zu verzeichnen.“

Und da wären wir beim Eingemachten, vor dem die etablierten Landesregierungen genauso die Augen verschließen wie die Neulinge von der AfD: Nicht der Westen wird jetzt in einen heftigen Fachkräftemangel laufen, sondern der Osten.

Der eigene Nachwuchs aus den seit 1993 halbierten Geburtsjahrgängen reicht nicht hinten und nicht vorne, den Bedarf der eh schon geschrumpften Wirtschaft zu decken. Das hat zwar schon dazu geführt, dass die Abwanderung junger Leute in den Westen aufgehört hat.

Aber das führt trotzdem weiter dazu, dass gerade kleinere Unternehmen in den ländlichen Regionen als erste merken, dass nichts mehr geht: Der ausbildbare Nachwuchs verschwindet in die Großstädte. Rein theoretisch könnten all die tausenden Flüchtlinge, die jetzt auch in ostdeutsche Provinzen kommen, eine Chance sein, die Lage etwas zu stabilisieren. Aber die Botschaft wird augenscheinlich in den Landkreisen selten bis nie erzählt.

Wohin geht die Reise?

Wir haben die Gewerbeanmeldungen erwähnt. Eine Statistik, die das ganze Drama erst richtig deutlich macht.

Also machen wir es gleich. In wenigen Minuten an dieser Stelle.

Die komplette Meldung zur Erwerbstätigenzahl 2015 aus dem Landesamt für Statistik.

ErwerbstätigeMarginale BeschäftigungSelbstständigeMini-JobsLeiharbeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?