Quartalsbericht 1/2017, Teil 6

Ein Versuch, die Reichen aus der letzten Bürgerumfrage herauszufiltern

Für alle LeserArmutsberichte gibt es ja so einige in Deutschland. Auch wenn sie meist nur auf der Oberfläche bleiben und manchmal (wie der Armutsbericht der Bundesregierung) noch einmal retuschiert werden. Darf man ja nicht so laut sagen, dass die Reichen Einfluss auf die Politik haben und die Armen gar nicht. Und dann fällt auf: Na ja, über die Reichen weiß man eigentlich auch nichts.

Claudia Scholz versucht das Thema im neuen Quartalsbericht der Stadt erstmals zu beleuchten, obwohl sie auf einen Aspekt natürlich keinen Zugriff hat: die tatsächlichen Vermögensverhältnisse. Darüber gibt es in Deutschland keine Statistiken. Deswegen müssen Statistiker immer versuchen, irgendwie über die amtlichen Einkommensstatistiken und Umfragen an Daten zu kommen.

Auch wenn diese Daten unvollständig sind. Darüber stöhnen selbst die Bundesstatistiker. Die Daten der wirklich Reichen bekommt man einfach nicht. Und selbst der Finanzminister tut sich schwer, auch nur die Zahl der Einkommensmillionäre zu benennen. 30 davon gibt es in Leipzig. So ungefähr. Was Genaues weiß man nicht …

Der Beitrag, in dem wir diese Zahlen mal aufbereiteten, setzte dann auch für die Reichen ein etwas anderes Einkommensniveau an, als es jetzt Claudia Scholz tut, die an der Uni Leipzig Soziologie studiert und die „Bürgerumfrage 2015“ als Datengrundlage hatte.

Da fangen die Schwierigkeiten schon an – denn in unserem Beitrag konnten wir uns auf Angaben des sächsischen Finanzministers stützen, der freilich Zahlen zum Bruttomonatseinkommen herausgab. Da sind dann natürlich alle Sozialausgaben usw. noch dabei. Die Grenze für hohe Einkommen lag da bei 53.000 Euro im Jahr. Und immerhin 14,6 Prozent der sächsischen Erwerbstätigen kamen auf solche Einkommen.

Leipziger Verhältnisse

Claudia Scholz kommt nun für „ihre Reichen“ auf wesentlich niedrigere Werte. Was natürlich auch an der Art ihrer Rechnung liegt: Sie rechnet mit dem Nettoäquivalenzeinkommen. Da sind nicht nur die Sozialabgaben und der ganze Rest abgezogen – der Wert ist dann auch noch auf die Lebensverhältnisse im Haushalt (Partnerschaft, Kinder) heruntergebrochen.

Da bleibt dann ein Wert von 2.686 Euro Nettoäquivalenzeinkommen, ab dem ein Leipziger aufgrund der lokalen Einkommensverteilung bereits als „reich“ bezeichnet werden kann. Ein Wert, der nicht unbedingt überrascht. In Deutschland gelten laut Mikrozensus Menschen als reich, wenn sie ein Nettoäquivalenzeinkommen von mindestens 3.140 Euro im Monat haben.

Spannender wird es bei einem anderen Wert. Denn auf einmal schrumpft die Gruppe der Hochverdiener drastisch zusammen – sind es nur noch 7 Prozent. In den Vorjahren schien die Zahl sogar anzusteigen, kommentiert Ruth Schmidt, die Leiterin des Amtes für Statistik und Wahlen. 2013 und 2014 waren es schon mal 9 Prozent.

Dass die Leute ihr Einkommen eingebüßt haben sollten, erscheint zweifelhaft. Es deutet eher darauf hin, dass Gutverdiener sich auch bei solchen Umfragen lieber zurückhalten, Auskünfte über ihr Einkommen zu geben.

Nicht unbedingt nach dem Motto „Über Geld spricht man nicht“. Sondern auch aus Scham. Denn wenn das Gefühl um sich greift, dass es in Deutschland mit den Einkommen ungerecht zugeht (und laut Bürgerumfrage sind über die Hälfte der Leipziger arm, denn sie müssen mit 1.000 Euro und weniger zurande kommen), dann hält man sich auch mit Aussagen über sichtlich hohe Gehälter lieber zurück. Auch wenn die Bezieher selbst für diese Schieflage gar nichts können – zum Beispiel weil sie Angestellte im höheren Staatsdienst sind. Wo nun einmal ganz andere Verdienststeigerungen möglich sind als in den vielen kleinen Betrieben, die für Leipzigs Wirtschaft so typisch sind.

60 Prozent unter 1.500 Euro

Eine Analyse nach Berufen und Tätigkeitsfeldern hat Claudia Scholz freilich nicht gemacht, das ließe sich eher nur sehr grob vornehmen. Ein Ergebnis der Analyse ist zum Beispiel, dass 60 Prozent der Leipziger mit Einkommen unter 1.500 Euro im Grunde alle zur einkommensmäßigen Unterklasse gehören.

Die offizielle Schwelle zur „Armutsgefährdung“ liegt in Leipzig übrigens bei 806 Euro. Was schlicht Quatsch ist. Wer in Leipzig mit so wenig Geld auskommen muss, der ist wirklich schon arm. Es liegt nur an der Berechnung dieses Wertes, der sich mit 60 Prozent am Median der Leipziger Einkommen ausrichtet. Und der liegt bei 1.343 Euro.

Je genauer man den Beitrag liest, ums deutlicher wird, dass man über die wirklich Reichen in Leipzig eigentlich nichts erfährt. Nur über die Gruppe der Gutverdienenden (nicht mal die der Besserverdienenden).

Und die sind – was zu erwarten war – zum größeren Teil männlich (59 Prozent), haben einen Hochschulabschluss (60 Prozent), sind seltener Single (14 Prozent). Aber der nächste Wert sagt schon einiges darüber, in welche Welt man da kommt: 62 Prozent dieser Gutverdienenden leben in Partnerschaft – aber ohne Kinder. Man hat also zwei erwachsene Menschen, die sich entweder beide ganz und gar aufs Geldverdienen konzentrieren können – oder wo eine einem den Rücken frei hält, damit der seinen gut bezahlten Job machen kann.

Und über einen Punkt staunte Dr. Ruth Schmidt besonders: Eigentlich erwartet man ja unter den Gutverdienenden vor allem Personen im gestandenen Alter, die schon eine ordentliche Karriere hinter sich haben. Was auf 51 Prozent dieser Gruppe auch so zutrifft.

Aber erstaunlicherweise machen die 18- bis 35-Jährigen auch schon 26 Prozent an dieser Gruppe der Gutverdienenden  aus.

Und wie lebt es sich mit mehr Geld?

Da fehlen jetzt natürlich die Vergleichsdaten zu Vorjahren. Denn dass so viele Schnellstarter in einer Stadt sind, verwundert natürlich. Andererseits wissen wir, wie groß die Nachfrage nach Fachkräften ist. Es ist nur eine Vermutung. Aber wenn bestimmte hochqualifizierte Fachkräfte (auch für Führungspositionen) dringend gesucht werden, eröffnet das natürlich gerade jungen Leuten, die diese Qualifikation mitbringen, eine starke Verhandlungsposition beim Gehalt.

Claudia Scholz hat auch noch eine kleine Grafik beigefügt, die zeigt, dass Gutverdienende und Normalverdiener sich bei der Zahl der Kinder im Haushalt nicht allzu sehr unterscheiden. Was nur scheinbar der oben genannten Paar-Theorie widerspricht.

Denn der eigentliche Unterschied zwischen Gutverdienenden und Geringverdienern ist: Letztere sind doppelt so häufig Single. Das Einkommen reicht also (noch) nicht zur Gründung eines Hausstandes, von Familie noch gar nicht zu reden. Die sächsische Niedriglohnpolitik sorgt ganz augenscheinlich dafür, dass den von all den „flexiblen Arbeitsmarktinstrumenten“ Betroffenen schlicht die Grundlage für ein erfülltes Leben zu zweit, dritt, viert … fehlt.

Und – auch das nur eine Vermutung – die Gutverdienenden müssen gar nicht besser dran sein, wenn der teure Job dann dennoch die Zeit und die Kraft frisst, ein richtiges Familienleben zu führen. Die Vermutung hängt ganz und gar nicht in der Luft. Zum Beispiel mal in die „Bürgerumfrage 2014“ geschaut: Da arbeiteten 31 Prozent der Besserverdienenden (damals noch mit der Grenze 2.000 Euro) 43 Stunden und länger pro Woche.

Was die These bestärkt: Wir haben in vieler Weise ein familienfeindliches Arbeitsumfeld.

Wie sagt man es unter solch einem Artikel? Nun, für 8,25 Euro im Monat Journalisten unterstützen, die sich mit Statistiken kompetent befassen?

ReichtumQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.