Wer wählt denn eigentlich AfD?

Warum Medien und etablierte Parteien kräftig mitgeholfen haben, die Rechtspopulisten zu stärken

Für alle LeserSieht sie nicht schön aus, diese harte Nuss? Das ist heute mal die AfD, die Nuss, die Deutschlands etablierte Parteien am 24. September zu knacken versuchten. Und die sich doch nicht knacken ließ. So jedenfalls nicht, wie es die meisten Teilnehmer des wilden Straßenrennens versuchten. Seitdem steckt ja die SPD in einem furiosen Dauerstreit. Aber das ist gut so. Bestätigung bekommt die SPD aus ihrer eigenen Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die hat jetzt mal versucht, herauszufinden: „Wer wählt rechtspopulistisch?“

Das ist eh eine verzwickte Frage. Denn was heißt das eigentlich: rechtspopulistisch? Das Phänomen ist sehr schwammig. Und der Wahlkampf war ja dadurch geprägt, dass gleich mehrere Parteien versuchten, mit rechtspopulistischen Phrasen zu punkten. Kurz nach der Wahl irrlichterte die Grippe der Zeit ja auch mal kurz durch die SPD: „Wir hätten doch auch mal was gegen Ausländer sagen müssen“, klang das.

Denn wer sich das angetan hat, die Medienberichterstattung und -diskussion vor der Bundestagswahl zu verfolgen, der kam um das Dauergeschwätz über Zuwanderung, Ausländer und Kriminalität nicht herum. Ah, nicht zu vergessen das Thema, von dem augenscheinlich alle Ahnung haben: Islam. Der Zuschauer wurde regelrecht eingeseift damit.

Trotzdem haben sich Heiko Giebler und Sven Regel für ihre Studie auf die Wähler und Wahlergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen zwischen 2014 und 2016 beschränkt. Und natürlich auf die Frage, ob der typische AfD-Wähler eigentlich irgendwie dingfest zu machen ist – und wann die AfD besonders punkten kann bzw. konnte. Sie haben sich dazu vor allem auf die vorhandenen Wahlbefragungen gestützt. Was die Studie natürlich beschränkt. Und recht allgemeine Aussagen ergibt.

Denn natürlich lässt sich berechnen, wie stark Einkommen, Bildung, Geschlecht mit dem Wahlverhalten zusammenhängen.

Wobei die Autoren einen Faktor eher beiseite lassen, obwohl er die Wahlforscher schon die ganze Zeit frappiert: Das Einkommen spielt beim AfD-Wählen keine signifikante Rolle. Leute mit niedrigen Einkommen haben die Partei ebenso emsig gewählt wie Leute mit mittleren und hohen Einkommen.

Da ist noch Analysebedarf.

Aber relativ deutlich wird: „Generalisiert kann somit festgehalten werden, dass typische AfD-Wähler_innen eher männlich und niedrig gebildet sind, große Unzufriedenheit mit der Landesregierung verspüren und soziokulturell rechte Einstellungen besitzen. Verbindet man dieses Ergebnis mit der Tatsache, dass zentrale soziokulturelle Themen wie Einwanderung, Umgang mit Flüchtlingen oder dem Islam vor allem 2015 und 2016 extrem hohe Konjunktur hatten und auch der Umgang mit diesen Themen durch die (Landes-)Regierung entsprechend stark in deren Bewertung einfließt, verwundern weder die Ergebnisse noch der ansteigende Trend der AfD-Wahlergebnisse.“

Noch ein Punkt, der die Autoren nachdenklich macht: Die AfD wird gar nicht mal als Protestpartei betrachtet, auch nicht im Osten: „Weder Faktoren, die im Allgemeinen mit Protestwahl assoziiert werden, Demokratieunzufriedenheit und die Wahl von extremen Parteien als Denkzettel in Nebenwahlen, noch sozioökonomische Faktoren spielen eine Rolle.“

Trotzdem zeigen die Strukturdaten aus den Wahlkreisen: „Kreise mit höherer Arbeitslosigkeit, geringem Ausländeranteil sowie einem geringeren Anteil Hochgebildeter tendieren zu stärkeren AfD-Wahlergebnissen. Ein Blick auf die Individualebene, also Analysen mithilfe von Umfragedaten, belegt zusätzlich einen hohen Einfluss politischer Einstellungen und Bewertungen auf die individuelle Wahlentscheidung. Die Wahrnehmung einer schlechten Regierungsleistung der Landesregierung und rechte Einstellungen auf der soziokulturellen Dimension erhöhen die Wahrscheinlichkeit, die AfD zu wählen, beträchtlich.“

Das heißt: AfD-Wahlergebnisse sind dort signifikant höher, wo auch die demografische Entwicklung schon besonders negative Folgen zeitigt – wo die Jugendquote geringer ist, es kaum noch Arbeitsangebote für Hochqualifizierte gibt und die Wirkungen einer als schlecht empfundenen Strukturpolitik der jeweiligen Landesregierungen schon als besonders verheerend empfunden werden.

Die Studie bestätigt also die vielen Berichte der L-IZ zur demografischen Entwicklung und dem Raubbau an den Infrastrukturen in ländlichen Bereichen nicht nur in Sachsen. In diesen abgehängten Regionen findet die AfD haufenweise Wähler, die nun – nach 25, 26, 27 Jahren auch keine Lust mehr haben, immer nur Protest zu wählen (was immer das heißen mag), sondern die wirklich Veränderungen wollen. Und die gern auch die Formel übernehmen, dass die etablierten Parteien das nicht können. Die AfD läuft ja wie eine heilsspendende Sekte durchs Land und verspricht mit ihren Rezepten quasi eine Rückkehr in goldene Zeiten.

Die FES-Studie "Wer wählt rechtspopulistisch?" Cover: FES

Die FES-Studie „Wer wählt rechtspopulistisch?“ Cover: FES

Den Boden dafür haben die Etablierten selbst bereitet, keine Frage. Denn wer die Bevölkerung in Watte packt, Entscheidungen nur auf höchster Ebene fällt und die Bevölkerung nicht einbindet in Entscheidungsprozesse, der bekommt ein Völkchen, das für ein großes Heilsversprechen auch die Stimme hergibt.

Es geht immer um Regionen, die im weltweit ausgerufenen Wettbewerb der Regionen den kürzeren gezogen haben, wo die Industrie verschwunden ist und dann auch noch die Jugend. In solchen Regionen in Frankreich, England, den USA holen die Populisten ihre (frustrierten weißen und männlichen) Wähler. Denn – und das ist wohl der wichtigste Punkt in der Studie: Die etablierten Parteien machen im Umgang mit diesen Problemen meist alles falsch, was man falsch machen kann. Und werden damit zu Verstärkern des populistischen, am Ende auch stark rechtsradikalen Denkens.

Das deuten die Autoren der Studie in ihrem Fazit an. Und da bekommen auch die Medien ihr Fett weg, denn die waren – denn es macht ja Schlagzeilen und Quote – immer eifrig dabei, die Themen der AfD groß aufzuziehen – ein schönes Wort, hab ich jetzt mal mit Absicht eingebaut: reine LTI, schön erklärt in Viktor Klemperers Büchlein. In welchem er natürlich auch aufzeigt, wie stark der Slang der Nazis durch Wortübernahmen aus der Technik geprägt war. Politisches Handeln wurde regelrecht technisiert – der Mensch zum Rädchen, zur Schwungmasse einer riesigen Maschine, die alles zermalmte, was sich nicht einfügte.

Aber diese Art technokratisches Denken ist immer noch da – in den schmalspurigen Wirtschaftswissenschaften (oder das, was davon übrig blieb) genauso wie im Arbeitsverständnis moderner Bürokratie (das BAMF ist ein typische Beispiel dafür, das Jobcenter erst recht), aber auch in großen Medienhäusern, wo alles Inhalteproduzieren (Content) darauf hin optimiert wird, die höchstmöglichen Einschaltquoten zu erzielen. Aus Informieren wird Infotainment. Man informiert nicht mehr, sondern trimmt das Inhaltemachen auf größtmögliche Detonationskraft.

Seit die AfD auch in Deutschland den Rechtspopulismus wieder salonfähig gemacht hat, haben fast alle großen meinungsbildenden Medien genau das befördert.

Sensible Redakteure, die überhaupt noch ein Gespür dafür haben, wie sich die Akteure (Politiker, Medien, Publikum) gegenseitig hochschaukeln, wenn immer wieder der selbe Themenstrauß hochgradig emotionalisiert wird, gibt es dort überall augenscheinlich nicht mehr. Es wird gefeuert aus allen Rohren. Und die potenziellen Wähler konnten den rechtspopulistischen Themen schlicht nicht mehr entgehen. Während die wirklich brennenden Themen unseres Landes (Bildung, Infrastrukturen, Überalterung, Investitionsstau usw.) gar nicht mehr vorkamen. So frei nach dem Motto: Wird sich ja wohl jemand drum kümmern. WIR kümmern uns jetzt erst mal um das Ausländerproblem.

So waren sie alle am Gängelband der AfD.

Oder halt im Fazit der beiden Studienautoren: „Festzustehen scheint, dass sich der Umgang mit und Diskurs über die AfD ändern muss. Überlässt man der Partei die Themensetzung, spielt man ihr nur in die Hände. Vielmehr ist anderen politischen Akteuren zu raten, die Partei auch bezüglich anderer Themen in die Pflicht zu nehmen und ihre parlamentarische Arbeit kritisch zu beobachten. Hier sind sicherlich auch die Medien gefordert, ihr bisheriges Verhalten zu hinterfragen.“

Und bekanntlich haben auch die großen Parteien emsig mitgekocht am Ausländersüppchen.

Vielleicht hätte man sich vor der Wahl besinnen sollen. Denn: „Sicherlich ist es auch angebracht, dass gerade die Union und die SPD als große Verlierer der Bundestagswahl ihre Programmatik – nicht nur in Bezug auf die Kernthemen der AfD – überdenken. Dabei lohnt ein Blick nach Österreich und in die Niederlande, wo eine Assimilation rechter Positionen kaum von Erfolg gekrönt war.“

Deutlich genug, nicht wahr? Wer die Themen der Rechtsrabauken übernimmt, stärkt die Rechtsrabauken – und verliert selber die Wähler. Demokratische Parteien, die das machen, zerlegen sich selbst. Sie verlieren jegliches Profil, werden selbst zu populistischen Papierschiffchen im Sturm. Und sorgen damit erst recht dafür, dass die Rechtspopulisten am Ende das Ruder in die Hand bekommen.

Demokratische Parteien brauchen eigene, überzeugende Visionen für das Land. Aber das haben wir ja seit Jahren oft genug geschrieben: Seit 2005 badet die ganze Bundesrepublik in selbstzufriedener Visionslosigkeit. Der Triumph der Populisten ist ein Triumph in einer genüsslich eingeschläferten Republik, in der auch Medien immerfort beitrugen, die existierenden Probleme wegzudrücken und stattdessen das Loblied auf die schnarchende Gegenwart sangen.

Die Botschaft am Ende der Studie gilt vor allem der SPD: „Überspitzt: Es gilt, eine eigene Vision für die Zukunft der Bundesrepublik zu entwickeln und nicht den Fehler zu begehen, sich auf der Suche nach Wahlerfolg der AfD inhaltlich zu nähern und damit auch zentrale Aspekte der offenen, liberalen Gesellschaft und nicht zuletzt der Verfassung aufs Spiel zu setzen.“

Aber das gilt auch für die anderen – von CDU bis FDP.

Friedrich-Ebert-StiftungRechtspopulismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig wählt: 470.000 Menschen sind heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen
Morgendämmerung oder Abendlicht? Das Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig wählt. Rund 470.000 Menschen dürfen sich heute an den Wahlen zum Europaparlament und Stadtrat beteiligen. Bei der Europawahl stehen 40 Parteien und bei der Kommunalwahl fast 650 Bewerber auf dem Stimmzettel. Mit Ergebnissen ist im Laufe des Abends zu rechnen. Die L-IZ wird das Geschehen begleiten und über die wichtigsten Entwicklungen und Entscheidungen berichten.
Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen
Auf Heller und Cent genau zugemessen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.
Linke-Antrag zu einer ÖPNV-Reform wurde am Freitag vom Landtag abgelehnt
Und wann kommt hier mal ein Zug? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHatte Sachsen die Chance, einen gut vertakteten und bezahlbaren Nahverkehr zu bekommen? Das hatte es wohl. Es war eins der Schwerpunktthemen, die sich SPD und CDU 2014 in den Koalitionsvertrag schrieben. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) setzte dann extra eine ÖPNV-Strategiekommission ein. Die legte dann im Dezember 2017 ihren Bericht vor. Und dann ... dann begann das Fingerhakeln mit den Landkreisen.
1. FC Lokomotive Leipzig: Dem Investitionsstau auf Leipziger Sportanlagen etwas entgegensetzen
Stadionatmosphäre beim 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
NABU Sachsen zeigt sich fassungslos über Äußerungen von CDU-Minister Thomas Schmidt
Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. Foto: NABU/Michael Hamann

Foto: NABU/Michael Hamann

Für alle LeserSeine Bilanz als Umweltminister ist mager. Darüber konnte auch der Versuch von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) am 24. Mai nicht hinwegtäuschen, die Biodiversitätspolitik der Staatsregierung als Erfolg zu verkaufen. Das einzige Thema, mit dem er als Umweltminister wirklich aufgefallen ist, ist just die Bejagung des Wolfes. Im Frühjahr hat er die sächsische Verordnung dazu durchgedrückt. Und auch die zerstrittene Koalition in Berlin sieht jetzt augenscheinlich im Wolf den größten Feind.
Wöller-Interview in der LVZ erntet harsche Kritik auch vom Koalitionspartner SPD
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Mai veröffentlichte die LVZ online ein Interview mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), in dem der seine Sicht auf die Wohnungspolitik in Sachsen darlegte. Eine Sicht, die sich kaum von der seines Vorgängers Markus Ulbig (CDU) unterscheidet. Er würde die Menschen, die sich Wohnen in der Großstadt nicht mehr leisten können, einfach in die ländlichen Gegenden mit Leerstand umlenken wollen. Es gäbe nun mal kein Recht auf Wohnen in der Großstadt. Und Wohnungsnot gäbe es in Sachsen auch nicht.
Boot Led Zeppelin kommt 2020 auf deutsche Bühnen! Am 16. März 2020 im Haus Leipzig
Quelle: LB-EVENTS

Quelle: LB-EVENTS

Jeder kennt die britische Rockband Led Zeppelin, die 1968 gegründet wurde und 300 Millionen Alben verkaufte. Sie waren die erfolgreichste Band überhaupt! Gründungsmitglieder waren Robert Plant, Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham. Nachdem Led Zeppelin sich 1980 auf Grund des Ablebens von John Bonham auflöste, wollte Raff Achour Led Zeppelin weiter am Leben lassen und gründete 1995 seine eigene Band zusammen mit James Hogg sie nennen sich Boot Led Zeppelin. 1997 gingen sie zum ersten Mal auf Tour und hatten ihre ersten Gigs in England.
Philipp Bludovsky, FC Blau-Weiß Leipzig: „Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig“ ist das Motto der meisten Vereine
Philipp Bludovsky, Vorstand beim FC Blau Weiß. Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Was hilft wirklich, Radverkehr in Leipzig sicherer zu machen?
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht so aus, als sei Radfahren in Leipzig gefährlicher geworden und habe sich die Zahl der tödlich verunfallten Radfahrer vermehrt. Was auch damit zu tun hat, dass immer mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Nachrichten über die Unfälle erschüttern auch Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piraten und am Sonntag auch Kandidatin bei der Stadtratswahl. Im April hatte sie einen Antrag gestellt, der den OBM zu zügigem Handeln aufforderte, insbesondere an gefährlichen Kreuzungen.
Am 27. November in der Kongresshalle : Jazz-Legende Herbie Hancock live
© Abu Dhabi Jazz Festival

© Abu Dhabi Jazz Festival

Auch in der sechsten Dekade seiner professionellen Laufbahn bleibt der 14-fache Grammy-Gewinner und Oscar Preisträger Herbie Hancock keinesfalls stehen, sondern ist nach wie vor mit hellwachem Interesse am Puls der Zeit in Sachen Welt-Kultur, Technologie, Business und Musik unterwegs. Es gibt wenige Künstler in der Musikhistorie, deren Einfluss auf die Entwicklung von akustischem und elektronischem Jazz als auch RnB deutlicher ist als der Beitrag des in Chicago geborenen Herbie Hancock.
Tüpfelhausen – Das Familienportal e. V.: Einrichtungen fördern, die Probleme gar nicht erst entstehen lassen
Jugendhilfe in Leipzig Leutzsch - das Georg und der Verein Tüpfelhausen. Foto: Tüpfelhausen.de

Foto: Tüpfelhausen.de

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Christian Wolff: „Man kann über den Stadtrat etwas bewegen“
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Pfingstmesse in Leipzig – Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel
Universitätsorganist Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel. Foto: Karsten Pietsch

Foto: Karsten Pietsch

Am Freitag vor Pfingsten, dem 7. Juni, ist Daniel Beilschmidt um 19:30 an der Metzlerorgel im Paulinum - Aula/Universitätskirche St. Pauli zu erleben. Der Universitätsorganist und der liturgische Singkreis Jena widmen sich gleichzeitig mit dem Wave-Gotik-Treffens einem Juwel der deutschen Renaissance.
Leipzig ist mit seinen KdU-Sätzen längst das Schlusslicht unter den Großstädten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) wundert sich immer wieder: Wie kann es sein, dass in einem Land, das derart mit seinem Reichtum und seinem Wirtschaftswachstum protzt, die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und der ALG-II-Bezieher in vielen westdeutschen Großstädten seit Jahren wächst? Und noch stärker wuchs die Zahl der Kinder in „Hartz IV“. Auch in Leipzig.
D’Hondt? Dr. Tobias Peter erklärt mal, wie Kommunalwahl geht
Der Weg für 70 Kandidaten in Leipziger Rathaus: Die Stadtratswahl am 26. Mai 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Er steht für die Grünen auf Listenplatz 1 des Leipziger Wahlkreises 1, also im Leipziger Nordosten für die Stadtteile rings um die Eisenbahnstraße, Thekla, Schönefeld und Plaußig-Portitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld. Sicher hat er auch deshalb einen guten Grund, mal zu erklären, wie so eine Kommunalwahl in den 10 Wahlkreisen funktioniert und wer, warum und wieso am heutigen 26. Mai 2019 in den neuen Stadtrat gelangen könnte. Und so zu den 70 Parlamentariern der kommenden fünf Jahre wird.