Wer wählt denn eigentlich AfD?

Warum Medien und etablierte Parteien kräftig mitgeholfen haben, die Rechtspopulisten zu stärken

Für alle LeserSieht sie nicht schön aus, diese harte Nuss? Das ist heute mal die AfD, die Nuss, die Deutschlands etablierte Parteien am 24. September zu knacken versuchten. Und die sich doch nicht knacken ließ. So jedenfalls nicht, wie es die meisten Teilnehmer des wilden Straßenrennens versuchten. Seitdem steckt ja die SPD in einem furiosen Dauerstreit. Aber das ist gut so. Bestätigung bekommt die SPD aus ihrer eigenen Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die hat jetzt mal versucht, herauszufinden: „Wer wählt rechtspopulistisch?“

Das ist eh eine verzwickte Frage. Denn was heißt das eigentlich: rechtspopulistisch? Das Phänomen ist sehr schwammig. Und der Wahlkampf war ja dadurch geprägt, dass gleich mehrere Parteien versuchten, mit rechtspopulistischen Phrasen zu punkten. Kurz nach der Wahl irrlichterte die Grippe der Zeit ja auch mal kurz durch die SPD: „Wir hätten doch auch mal was gegen Ausländer sagen müssen“, klang das.

Denn wer sich das angetan hat, die Medienberichterstattung und -diskussion vor der Bundestagswahl zu verfolgen, der kam um das Dauergeschwätz über Zuwanderung, Ausländer und Kriminalität nicht herum. Ah, nicht zu vergessen das Thema, von dem augenscheinlich alle Ahnung haben: Islam. Der Zuschauer wurde regelrecht eingeseift damit.

Trotzdem haben sich Heiko Giebler und Sven Regel für ihre Studie auf die Wähler und Wahlergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen zwischen 2014 und 2016 beschränkt. Und natürlich auf die Frage, ob der typische AfD-Wähler eigentlich irgendwie dingfest zu machen ist – und wann die AfD besonders punkten kann bzw. konnte. Sie haben sich dazu vor allem auf die vorhandenen Wahlbefragungen gestützt. Was die Studie natürlich beschränkt. Und recht allgemeine Aussagen ergibt.

Denn natürlich lässt sich berechnen, wie stark Einkommen, Bildung, Geschlecht mit dem Wahlverhalten zusammenhängen.

Wobei die Autoren einen Faktor eher beiseite lassen, obwohl er die Wahlforscher schon die ganze Zeit frappiert: Das Einkommen spielt beim AfD-Wählen keine signifikante Rolle. Leute mit niedrigen Einkommen haben die Partei ebenso emsig gewählt wie Leute mit mittleren und hohen Einkommen.

Da ist noch Analysebedarf.

Aber relativ deutlich wird: „Generalisiert kann somit festgehalten werden, dass typische AfD-Wähler_innen eher männlich und niedrig gebildet sind, große Unzufriedenheit mit der Landesregierung verspüren und soziokulturell rechte Einstellungen besitzen. Verbindet man dieses Ergebnis mit der Tatsache, dass zentrale soziokulturelle Themen wie Einwanderung, Umgang mit Flüchtlingen oder dem Islam vor allem 2015 und 2016 extrem hohe Konjunktur hatten und auch der Umgang mit diesen Themen durch die (Landes-)Regierung entsprechend stark in deren Bewertung einfließt, verwundern weder die Ergebnisse noch der ansteigende Trend der AfD-Wahlergebnisse.“

Noch ein Punkt, der die Autoren nachdenklich macht: Die AfD wird gar nicht mal als Protestpartei betrachtet, auch nicht im Osten: „Weder Faktoren, die im Allgemeinen mit Protestwahl assoziiert werden, Demokratieunzufriedenheit und die Wahl von extremen Parteien als Denkzettel in Nebenwahlen, noch sozioökonomische Faktoren spielen eine Rolle.“

Trotzdem zeigen die Strukturdaten aus den Wahlkreisen: „Kreise mit höherer Arbeitslosigkeit, geringem Ausländeranteil sowie einem geringeren Anteil Hochgebildeter tendieren zu stärkeren AfD-Wahlergebnissen. Ein Blick auf die Individualebene, also Analysen mithilfe von Umfragedaten, belegt zusätzlich einen hohen Einfluss politischer Einstellungen und Bewertungen auf die individuelle Wahlentscheidung. Die Wahrnehmung einer schlechten Regierungsleistung der Landesregierung und rechte Einstellungen auf der soziokulturellen Dimension erhöhen die Wahrscheinlichkeit, die AfD zu wählen, beträchtlich.“

Das heißt: AfD-Wahlergebnisse sind dort signifikant höher, wo auch die demografische Entwicklung schon besonders negative Folgen zeitigt – wo die Jugendquote geringer ist, es kaum noch Arbeitsangebote für Hochqualifizierte gibt und die Wirkungen einer als schlecht empfundenen Strukturpolitik der jeweiligen Landesregierungen schon als besonders verheerend empfunden werden.

Die Studie bestätigt also die vielen Berichte der L-IZ zur demografischen Entwicklung und dem Raubbau an den Infrastrukturen in ländlichen Bereichen nicht nur in Sachsen. In diesen abgehängten Regionen findet die AfD haufenweise Wähler, die nun – nach 25, 26, 27 Jahren auch keine Lust mehr haben, immer nur Protest zu wählen (was immer das heißen mag), sondern die wirklich Veränderungen wollen. Und die gern auch die Formel übernehmen, dass die etablierten Parteien das nicht können. Die AfD läuft ja wie eine heilsspendende Sekte durchs Land und verspricht mit ihren Rezepten quasi eine Rückkehr in goldene Zeiten.

Die FES-Studie "Wer wählt rechtspopulistisch?" Cover: FES

Die FES-Studie „Wer wählt rechtspopulistisch?“ Cover: FES

Den Boden dafür haben die Etablierten selbst bereitet, keine Frage. Denn wer die Bevölkerung in Watte packt, Entscheidungen nur auf höchster Ebene fällt und die Bevölkerung nicht einbindet in Entscheidungsprozesse, der bekommt ein Völkchen, das für ein großes Heilsversprechen auch die Stimme hergibt.

Es geht immer um Regionen, die im weltweit ausgerufenen Wettbewerb der Regionen den kürzeren gezogen haben, wo die Industrie verschwunden ist und dann auch noch die Jugend. In solchen Regionen in Frankreich, England, den USA holen die Populisten ihre (frustrierten weißen und männlichen) Wähler. Denn – und das ist wohl der wichtigste Punkt in der Studie: Die etablierten Parteien machen im Umgang mit diesen Problemen meist alles falsch, was man falsch machen kann. Und werden damit zu Verstärkern des populistischen, am Ende auch stark rechtsradikalen Denkens.

Das deuten die Autoren der Studie in ihrem Fazit an. Und da bekommen auch die Medien ihr Fett weg, denn die waren – denn es macht ja Schlagzeilen und Quote – immer eifrig dabei, die Themen der AfD groß aufzuziehen – ein schönes Wort, hab ich jetzt mal mit Absicht eingebaut: reine LTI, schön erklärt in Viktor Klemperers Büchlein. In welchem er natürlich auch aufzeigt, wie stark der Slang der Nazis durch Wortübernahmen aus der Technik geprägt war. Politisches Handeln wurde regelrecht technisiert – der Mensch zum Rädchen, zur Schwungmasse einer riesigen Maschine, die alles zermalmte, was sich nicht einfügte.

Aber diese Art technokratisches Denken ist immer noch da – in den schmalspurigen Wirtschaftswissenschaften (oder das, was davon übrig blieb) genauso wie im Arbeitsverständnis moderner Bürokratie (das BAMF ist ein typische Beispiel dafür, das Jobcenter erst recht), aber auch in großen Medienhäusern, wo alles Inhalteproduzieren (Content) darauf hin optimiert wird, die höchstmöglichen Einschaltquoten zu erzielen. Aus Informieren wird Infotainment. Man informiert nicht mehr, sondern trimmt das Inhaltemachen auf größtmögliche Detonationskraft.

Seit die AfD auch in Deutschland den Rechtspopulismus wieder salonfähig gemacht hat, haben fast alle großen meinungsbildenden Medien genau das befördert.

Sensible Redakteure, die überhaupt noch ein Gespür dafür haben, wie sich die Akteure (Politiker, Medien, Publikum) gegenseitig hochschaukeln, wenn immer wieder der selbe Themenstrauß hochgradig emotionalisiert wird, gibt es dort überall augenscheinlich nicht mehr. Es wird gefeuert aus allen Rohren. Und die potenziellen Wähler konnten den rechtspopulistischen Themen schlicht nicht mehr entgehen. Während die wirklich brennenden Themen unseres Landes (Bildung, Infrastrukturen, Überalterung, Investitionsstau usw.) gar nicht mehr vorkamen. So frei nach dem Motto: Wird sich ja wohl jemand drum kümmern. WIR kümmern uns jetzt erst mal um das Ausländerproblem.

So waren sie alle am Gängelband der AfD.

Oder halt im Fazit der beiden Studienautoren: „Festzustehen scheint, dass sich der Umgang mit und Diskurs über die AfD ändern muss. Überlässt man der Partei die Themensetzung, spielt man ihr nur in die Hände. Vielmehr ist anderen politischen Akteuren zu raten, die Partei auch bezüglich anderer Themen in die Pflicht zu nehmen und ihre parlamentarische Arbeit kritisch zu beobachten. Hier sind sicherlich auch die Medien gefordert, ihr bisheriges Verhalten zu hinterfragen.“

Und bekanntlich haben auch die großen Parteien emsig mitgekocht am Ausländersüppchen.

Vielleicht hätte man sich vor der Wahl besinnen sollen. Denn: „Sicherlich ist es auch angebracht, dass gerade die Union und die SPD als große Verlierer der Bundestagswahl ihre Programmatik – nicht nur in Bezug auf die Kernthemen der AfD – überdenken. Dabei lohnt ein Blick nach Österreich und in die Niederlande, wo eine Assimilation rechter Positionen kaum von Erfolg gekrönt war.“

Deutlich genug, nicht wahr? Wer die Themen der Rechtsrabauken übernimmt, stärkt die Rechtsrabauken – und verliert selber die Wähler. Demokratische Parteien, die das machen, zerlegen sich selbst. Sie verlieren jegliches Profil, werden selbst zu populistischen Papierschiffchen im Sturm. Und sorgen damit erst recht dafür, dass die Rechtspopulisten am Ende das Ruder in die Hand bekommen.

Demokratische Parteien brauchen eigene, überzeugende Visionen für das Land. Aber das haben wir ja seit Jahren oft genug geschrieben: Seit 2005 badet die ganze Bundesrepublik in selbstzufriedener Visionslosigkeit. Der Triumph der Populisten ist ein Triumph in einer genüsslich eingeschläferten Republik, in der auch Medien immerfort beitrugen, die existierenden Probleme wegzudrücken und stattdessen das Loblied auf die schnarchende Gegenwart sangen.

Die Botschaft am Ende der Studie gilt vor allem der SPD: „Überspitzt: Es gilt, eine eigene Vision für die Zukunft der Bundesrepublik zu entwickeln und nicht den Fehler zu begehen, sich auf der Suche nach Wahlerfolg der AfD inhaltlich zu nähern und damit auch zentrale Aspekte der offenen, liberalen Gesellschaft und nicht zuletzt der Verfassung aufs Spiel zu setzen.“

Aber das gilt auch für die anderen – von CDU bis FDP.

Friedrich-Ebert-StiftungRechtspopulismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also so weit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.