Wer wählt denn eigentlich AfD?

Warum Medien und etablierte Parteien kräftig mitgeholfen haben, die Rechtspopulisten zu stärken

Für alle LeserSieht sie nicht schön aus, diese harte Nuss? Das ist heute mal die AfD, die Nuss, die Deutschlands etablierte Parteien am 24. September zu knacken versuchten. Und die sich doch nicht knacken ließ. So jedenfalls nicht, wie es die meisten Teilnehmer des wilden Straßenrennens versuchten. Seitdem steckt ja die SPD in einem furiosen Dauerstreit. Aber das ist gut so. Bestätigung bekommt die SPD aus ihrer eigenen Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die hat jetzt mal versucht, herauszufinden: „Wer wählt rechtspopulistisch?“

Das ist eh eine verzwickte Frage. Denn was heißt das eigentlich: rechtspopulistisch? Das Phänomen ist sehr schwammig. Und der Wahlkampf war ja dadurch geprägt, dass gleich mehrere Parteien versuchten, mit rechtspopulistischen Phrasen zu punkten. Kurz nach der Wahl irrlichterte die Grippe der Zeit ja auch mal kurz durch die SPD: „Wir hätten doch auch mal was gegen Ausländer sagen müssen“, klang das.

Denn wer sich das angetan hat, die Medienberichterstattung und -diskussion vor der Bundestagswahl zu verfolgen, der kam um das Dauergeschwätz über Zuwanderung, Ausländer und Kriminalität nicht herum. Ah, nicht zu vergessen das Thema, von dem augenscheinlich alle Ahnung haben: Islam. Der Zuschauer wurde regelrecht eingeseift damit.

Trotzdem haben sich Heiko Giebler und Sven Regel für ihre Studie auf die Wähler und Wahlergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen zwischen 2014 und 2016 beschränkt. Und natürlich auf die Frage, ob der typische AfD-Wähler eigentlich irgendwie dingfest zu machen ist – und wann die AfD besonders punkten kann bzw. konnte. Sie haben sich dazu vor allem auf die vorhandenen Wahlbefragungen gestützt. Was die Studie natürlich beschränkt. Und recht allgemeine Aussagen ergibt.

Denn natürlich lässt sich berechnen, wie stark Einkommen, Bildung, Geschlecht mit dem Wahlverhalten zusammenhängen.

Wobei die Autoren einen Faktor eher beiseite lassen, obwohl er die Wahlforscher schon die ganze Zeit frappiert: Das Einkommen spielt beim AfD-Wählen keine signifikante Rolle. Leute mit niedrigen Einkommen haben die Partei ebenso emsig gewählt wie Leute mit mittleren und hohen Einkommen.

Da ist noch Analysebedarf.

Aber relativ deutlich wird: „Generalisiert kann somit festgehalten werden, dass typische AfD-Wähler_innen eher männlich und niedrig gebildet sind, große Unzufriedenheit mit der Landesregierung verspüren und soziokulturell rechte Einstellungen besitzen. Verbindet man dieses Ergebnis mit der Tatsache, dass zentrale soziokulturelle Themen wie Einwanderung, Umgang mit Flüchtlingen oder dem Islam vor allem 2015 und 2016 extrem hohe Konjunktur hatten und auch der Umgang mit diesen Themen durch die (Landes-)Regierung entsprechend stark in deren Bewertung einfließt, verwundern weder die Ergebnisse noch der ansteigende Trend der AfD-Wahlergebnisse.“

Noch ein Punkt, der die Autoren nachdenklich macht: Die AfD wird gar nicht mal als Protestpartei betrachtet, auch nicht im Osten: „Weder Faktoren, die im Allgemeinen mit Protestwahl assoziiert werden, Demokratieunzufriedenheit und die Wahl von extremen Parteien als Denkzettel in Nebenwahlen, noch sozioökonomische Faktoren spielen eine Rolle.“

Trotzdem zeigen die Strukturdaten aus den Wahlkreisen: „Kreise mit höherer Arbeitslosigkeit, geringem Ausländeranteil sowie einem geringeren Anteil Hochgebildeter tendieren zu stärkeren AfD-Wahlergebnissen. Ein Blick auf die Individualebene, also Analysen mithilfe von Umfragedaten, belegt zusätzlich einen hohen Einfluss politischer Einstellungen und Bewertungen auf die individuelle Wahlentscheidung. Die Wahrnehmung einer schlechten Regierungsleistung der Landesregierung und rechte Einstellungen auf der soziokulturellen Dimension erhöhen die Wahrscheinlichkeit, die AfD zu wählen, beträchtlich.“

Das heißt: AfD-Wahlergebnisse sind dort signifikant höher, wo auch die demografische Entwicklung schon besonders negative Folgen zeitigt – wo die Jugendquote geringer ist, es kaum noch Arbeitsangebote für Hochqualifizierte gibt und die Wirkungen einer als schlecht empfundenen Strukturpolitik der jeweiligen Landesregierungen schon als besonders verheerend empfunden werden.

Die Studie bestätigt also die vielen Berichte der L-IZ zur demografischen Entwicklung und dem Raubbau an den Infrastrukturen in ländlichen Bereichen nicht nur in Sachsen. In diesen abgehängten Regionen findet die AfD haufenweise Wähler, die nun – nach 25, 26, 27 Jahren auch keine Lust mehr haben, immer nur Protest zu wählen (was immer das heißen mag), sondern die wirklich Veränderungen wollen. Und die gern auch die Formel übernehmen, dass die etablierten Parteien das nicht können. Die AfD läuft ja wie eine heilsspendende Sekte durchs Land und verspricht mit ihren Rezepten quasi eine Rückkehr in goldene Zeiten.

Die FES-Studie "Wer wählt rechtspopulistisch?" Cover: FES

Die FES-Studie „Wer wählt rechtspopulistisch?“ Cover: FES

Den Boden dafür haben die Etablierten selbst bereitet, keine Frage. Denn wer die Bevölkerung in Watte packt, Entscheidungen nur auf höchster Ebene fällt und die Bevölkerung nicht einbindet in Entscheidungsprozesse, der bekommt ein Völkchen, das für ein großes Heilsversprechen auch die Stimme hergibt.

Es geht immer um Regionen, die im weltweit ausgerufenen Wettbewerb der Regionen den kürzeren gezogen haben, wo die Industrie verschwunden ist und dann auch noch die Jugend. In solchen Regionen in Frankreich, England, den USA holen die Populisten ihre (frustrierten weißen und männlichen) Wähler. Denn – und das ist wohl der wichtigste Punkt in der Studie: Die etablierten Parteien machen im Umgang mit diesen Problemen meist alles falsch, was man falsch machen kann. Und werden damit zu Verstärkern des populistischen, am Ende auch stark rechtsradikalen Denkens.

Das deuten die Autoren der Studie in ihrem Fazit an. Und da bekommen auch die Medien ihr Fett weg, denn die waren – denn es macht ja Schlagzeilen und Quote – immer eifrig dabei, die Themen der AfD groß aufzuziehen – ein schönes Wort, hab ich jetzt mal mit Absicht eingebaut: reine LTI, schön erklärt in Viktor Klemperers Büchlein. In welchem er natürlich auch aufzeigt, wie stark der Slang der Nazis durch Wortübernahmen aus der Technik geprägt war. Politisches Handeln wurde regelrecht technisiert – der Mensch zum Rädchen, zur Schwungmasse einer riesigen Maschine, die alles zermalmte, was sich nicht einfügte.

Aber diese Art technokratisches Denken ist immer noch da – in den schmalspurigen Wirtschaftswissenschaften (oder das, was davon übrig blieb) genauso wie im Arbeitsverständnis moderner Bürokratie (das BAMF ist ein typische Beispiel dafür, das Jobcenter erst recht), aber auch in großen Medienhäusern, wo alles Inhalteproduzieren (Content) darauf hin optimiert wird, die höchstmöglichen Einschaltquoten zu erzielen. Aus Informieren wird Infotainment. Man informiert nicht mehr, sondern trimmt das Inhaltemachen auf größtmögliche Detonationskraft.

Seit die AfD auch in Deutschland den Rechtspopulismus wieder salonfähig gemacht hat, haben fast alle großen meinungsbildenden Medien genau das befördert.

Sensible Redakteure, die überhaupt noch ein Gespür dafür haben, wie sich die Akteure (Politiker, Medien, Publikum) gegenseitig hochschaukeln, wenn immer wieder der selbe Themenstrauß hochgradig emotionalisiert wird, gibt es dort überall augenscheinlich nicht mehr. Es wird gefeuert aus allen Rohren. Und die potenziellen Wähler konnten den rechtspopulistischen Themen schlicht nicht mehr entgehen. Während die wirklich brennenden Themen unseres Landes (Bildung, Infrastrukturen, Überalterung, Investitionsstau usw.) gar nicht mehr vorkamen. So frei nach dem Motto: Wird sich ja wohl jemand drum kümmern. WIR kümmern uns jetzt erst mal um das Ausländerproblem.

So waren sie alle am Gängelband der AfD.

Oder halt im Fazit der beiden Studienautoren: „Festzustehen scheint, dass sich der Umgang mit und Diskurs über die AfD ändern muss. Überlässt man der Partei die Themensetzung, spielt man ihr nur in die Hände. Vielmehr ist anderen politischen Akteuren zu raten, die Partei auch bezüglich anderer Themen in die Pflicht zu nehmen und ihre parlamentarische Arbeit kritisch zu beobachten. Hier sind sicherlich auch die Medien gefordert, ihr bisheriges Verhalten zu hinterfragen.“

Und bekanntlich haben auch die großen Parteien emsig mitgekocht am Ausländersüppchen.

Vielleicht hätte man sich vor der Wahl besinnen sollen. Denn: „Sicherlich ist es auch angebracht, dass gerade die Union und die SPD als große Verlierer der Bundestagswahl ihre Programmatik – nicht nur in Bezug auf die Kernthemen der AfD – überdenken. Dabei lohnt ein Blick nach Österreich und in die Niederlande, wo eine Assimilation rechter Positionen kaum von Erfolg gekrönt war.“

Deutlich genug, nicht wahr? Wer die Themen der Rechtsrabauken übernimmt, stärkt die Rechtsrabauken – und verliert selber die Wähler. Demokratische Parteien, die das machen, zerlegen sich selbst. Sie verlieren jegliches Profil, werden selbst zu populistischen Papierschiffchen im Sturm. Und sorgen damit erst recht dafür, dass die Rechtspopulisten am Ende das Ruder in die Hand bekommen.

Demokratische Parteien brauchen eigene, überzeugende Visionen für das Land. Aber das haben wir ja seit Jahren oft genug geschrieben: Seit 2005 badet die ganze Bundesrepublik in selbstzufriedener Visionslosigkeit. Der Triumph der Populisten ist ein Triumph in einer genüsslich eingeschläferten Republik, in der auch Medien immerfort beitrugen, die existierenden Probleme wegzudrücken und stattdessen das Loblied auf die schnarchende Gegenwart sangen.

Die Botschaft am Ende der Studie gilt vor allem der SPD: „Überspitzt: Es gilt, eine eigene Vision für die Zukunft der Bundesrepublik zu entwickeln und nicht den Fehler zu begehen, sich auf der Suche nach Wahlerfolg der AfD inhaltlich zu nähern und damit auch zentrale Aspekte der offenen, liberalen Gesellschaft und nicht zuletzt der Verfassung aufs Spiel zu setzen.“

Aber das gilt auch für die anderen – von CDU bis FDP.

Friedrich-Ebert-StiftungRechtspopulismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.