Quartalsbericht Nr. IV/2017

Dresden und Leipzig im Vergleich und was die Regierung hätte draus lernen können

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch einen Städtevergleich zwischen Leipzig und Dresden, was die Bevölkerungsentwicklung betrifft. Denn jahrelang lief die Entwicklung in den beiden sächsischen Großstädten fast parallel. Zeitweilig schien sogar Dresden davonzuziehen. Aber seit 2010 ist alles anders. Und irgendwie erklärt das zumindest ein wenig von der so schwer berechenbaren Bevölkerungsentwicklung in Leipzig.

Denn wenn man die Bevölkerung der nächsten Jahre hochrechnet, dann fließen viele Faktoren ein – Faktoren, die sich die Statistiker nicht einfach ausdenken können. Sie müssen die Zahlen nehmen, die ihnen die Register liefern – Zahlen zu zugezogenen Menschen und denen, die gleichzeitig wieder wegzogen, Daten zu Geburten und Sterbefällen.

Aber Zuwanderung ist nicht gleich Zuwanderung. Es macht riesige Unterschiede, ob die Menschen nur (noch) aus den angrenzenden Landkreisen kommen – wo aber weder in Dresden noch in Leipzig noch viel zu holen ist. Die nahen Landkreise sind regelrecht leergeräumt. 28 Jahre demografische Null-Politik im Freistaat machen sich auch hier bemerkbar. Das Land ist von jungen Menschen regelrecht entleert. Die leben schon lange in den Großstädten. Was dort zwar die Geburtenzahlen steigen ließ. Aber auch da täuschten sich die Statistiker 2016: Die Geburtenrate stieg nicht so steil an wie gedacht. Oder berechnet. Denn auch die Geburtenrate von 1,53 Kindern je Frau war ja berechnet, nicht ausgedacht. Aber es war eben kein langfristiger Trend. Der heißt eben nur 1,45 Kinder je Frau.

Und das hat Gründe – nicht nur in fehlenden Kita- und Schulplätzen, sondern auch im Fehlen von familientauglichen Arbeitsplätzen für junge Eltern.

Deswegen haben einige Politiker beim jüngsten Streik im Öffentlichen Dienst ja auch spürbar Luft geholt, weil die Forderungen nur zu berechtigt waren. Dass in Sachsen auch 28 Jahre nach der Einheit deutlich schlechter bezahlt wird als im Westen, ist nicht mehr zu erklären. Jedenfalls nicht, wenn gleichzeitig die bezahlbaren Wohnungen verschwinden und den jungen Berufsanfängern wieder nur befristete und/oder mies bezahlte Jobs angeboten werden, auf denen man keine ordentliche Familienplanung aufbauen kann. Was man augenscheinlich in jenen heiligen Höhen, wo sich die Karrieregewinner regelmäßig gegenseitig die Zuschläge und Bonifikationen zuschanzen, wohl nicht mehr begreifen kann.

Auch nicht, welche Folgen das für ein Land hat, wenn die jungen Berufsanfänger über zehn Jahre und oft noch länger in prekären Niederungen ausharren müssen und von arroganten Politikern dann immer noch gesagt kriegen, sie sollten doch dankbar sein.

Das hat mit der Zukunftsgestaltung für ein Land nichts mehr zu tun. Das ist neoliberaler Selbstbetrug.

Woher aber haben dann Leipzig und Dresen in den letzten Jahren überhaupt noch ihren Bevölkerungszuwachs generiert? Ein Aspekt kommt in der Auswertung, die Ruth Schmidt für den Quartalsbericht vorgenommen hat, natürlich nicht ins Bild: Die weite Ausstrahlung der beiden Großstädte über ihre direkte Umgebung hinaus. Denn man muss längst ganz Sachsen betrachten, wenn es um Schrumpfen und Wachsen geht. Und die Abwanderung aus der Lausitz und dem Erzgebirge in die Großstädte ist nach wie vor heftig in Gang.

Beleuchtet wird hingegen die Zuwanderung aus den neuen Bundesländern – davon profitiert Dresden seit 2016 praktisch gar nicht mehr. Gut möglich, dass die Demonstrationen von Pegida und die vielen fremdenfeindlichen Vorfälle gerade im Dresdener Raum hier für ein „No go“ gesorgt haben. In Leipzig ist die Zuwanderung aus den östlichen Bundesländern zwar auch zurückgegangen – aber es bleibt trotzdem noch ein positiver Saldo. Oder blieb. Es sind ja nur die Zahlen bis 2017.

Und seit 2014 auffällig ist, dass Leipzig besonders stark vom Zuzug aus den alten Bundesländern profitiert, ein Zuzug, der in Dresden seit 2014 keine positiven Effekte mehr zeitigt.

In beiden Städten wirksam ist hingegen der positive Wanderungssaldo aus dem Ausland. Was vor allem damit zu tun hat, dass es in Sachsen nicht wirklich viele Städte gibt, in denen Zuwanderung aus dem Ausland nicht auf massive Widerstände einer überforderten Stadtgesellschaft trifft.

In Dresden kam dann viele Jahre noch hinzu, dass dort mehr Menschen geboren wurden als Sterbefälle gezählt wurden. Die Stadt wuchs also auch aus sich heraus. Diesen Effekt hat Leipzig erst seit 2014, hat seitdem auch die Dresdner Geburtenzahl hinter sich gelassen.

Es sind also eine ganze Menge Parameter, die so eine Bevölkerungsentwicklung beeinflussen – steigt nur ein Faktor besonders stark an, kann das – wie 2016 geschehen – eine Prognose über die nächsten 14 Jahre deutlich verzerren.

Aber man kann auch nicht übersehen, dass 2013 im Gegenteil andere Parameter unterschätzt wurden – vor allem der starke und anhaltende Zuzug nach Leipzig. Bis 2013 fokussierten sich Leipzigs Statistiker stark auf die näheren Einzugsräume von Leipzig. Auch das war ein Lernprozess, zu begreifen, dass Leipzig deutlich weiter ausstrahlt als nur bis Torgau oder Borna, dass die Stadt auch deutschlandweit positiv gesehen wird. Gerade bei jungen Leuten.

Und das sorgt dann für das starke Wanderungsplus, das ja eigentlich kein Wanderungsplus ist, sondern ein Da-bleibe-Plus: Es bleiben viel mehr junge Menschen in Leipzig wohnen, wenn sie mit Ausbildung und Studium fertig sind, als vergleichbar in Dresden. Was nicht unbedingt nur mit der schönen Stadt, den Liegewiesen und Gastro-Meilen zu tun hat, sondern damit, dass es hier ein wachsendes Angebot für akademische Berufe gibt. Die IT-Branche in Leipzig ruft mittlerweile händeringend nach Leuten.

Und das tut sie auch, weil andere Parameter, die bislang für das Stadtwachstum wichtig waren, sich rapide zum Schlechteren verwandelt haben – insbesondere der immer weniger verfügbare bezahlbare Wohnraum für junge Familien.

An so einer Stelle wird sichtbar, wie sächsische Politik auf der ganzen Breite scheitert, weil sich ein Großteil der verantwortlichen Politiker seit zehn Jahren das Nachdenken über die demografischen Entwicklungen in Sachsen verkniffen hat. Oder es ist ihnen wirklich zu komplex, weil sie halt nur sächsische Nachwendeschulen besucht haben. Demografie ist ein hochkomplexer Vorgang, in dessen Zentrum eben nicht die Wahlergebnisse und Direktmandate in sächsischen Dörfern stehen, sondern die elementaren Lebensbedingungen junger Familien. Die entscheiden alles – auch die Wachstumszukunft einer Stadt und eines Landes.

Es verblüfft eher, wie unfähig die meisten maßgeblichen Politiker sind, das Thema überhaupt zu verstehen. Dabei wären Dresden und Leipzig – wie dieser Beitrag zeigt – gute Lernbeispiele gewesen, wenn man denn irgendetwas daraus hätte lernen wollen. Wollte man aber augenscheinlich nicht.

2019 muss Leipzigs Bevölkerungsprognose neu berechnet werden

 

QuartalsberichtBevölkerungsentwicklung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Ausbau des BMW Group Werks Leipzig gestartet
neuseen classics in Leipzig gehen am kommenden Wochenende in die 15. Auflage
Das Geheimnis der Schwarzen Spinne: Premiere von Judith Weirs Gruseloper für Kinder an der Schaubühne Lindenfels
Jobbörse für Beschäftigung suchende Menschen in der Reinigungsbranche am 28.05.
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.