Quartalsbericht Nr. IV/2017

Dresden und Leipzig im Vergleich und was die Regierung hätte draus lernen können

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch einen Städtevergleich zwischen Leipzig und Dresden, was die Bevölkerungsentwicklung betrifft. Denn jahrelang lief die Entwicklung in den beiden sächsischen Großstädten fast parallel. Zeitweilig schien sogar Dresden davonzuziehen. Aber seit 2010 ist alles anders. Und irgendwie erklärt das zumindest ein wenig von der so schwer berechenbaren Bevölkerungsentwicklung in Leipzig.

Denn wenn man die Bevölkerung der nächsten Jahre hochrechnet, dann fließen viele Faktoren ein – Faktoren, die sich die Statistiker nicht einfach ausdenken können. Sie müssen die Zahlen nehmen, die ihnen die Register liefern – Zahlen zu zugezogenen Menschen und denen, die gleichzeitig wieder wegzogen, Daten zu Geburten und Sterbefällen.

Aber Zuwanderung ist nicht gleich Zuwanderung. Es macht riesige Unterschiede, ob die Menschen nur (noch) aus den angrenzenden Landkreisen kommen – wo aber weder in Dresden noch in Leipzig noch viel zu holen ist. Die nahen Landkreise sind regelrecht leergeräumt. 28 Jahre demografische Null-Politik im Freistaat machen sich auch hier bemerkbar. Das Land ist von jungen Menschen regelrecht entleert. Die leben schon lange in den Großstädten. Was dort zwar die Geburtenzahlen steigen ließ. Aber auch da täuschten sich die Statistiker 2016: Die Geburtenrate stieg nicht so steil an wie gedacht. Oder berechnet. Denn auch die Geburtenrate von 1,53 Kindern je Frau war ja berechnet, nicht ausgedacht. Aber es war eben kein langfristiger Trend. Der heißt eben nur 1,45 Kinder je Frau.

Und das hat Gründe – nicht nur in fehlenden Kita- und Schulplätzen, sondern auch im Fehlen von familientauglichen Arbeitsplätzen für junge Eltern.

Deswegen haben einige Politiker beim jüngsten Streik im Öffentlichen Dienst ja auch spürbar Luft geholt, weil die Forderungen nur zu berechtigt waren. Dass in Sachsen auch 28 Jahre nach der Einheit deutlich schlechter bezahlt wird als im Westen, ist nicht mehr zu erklären. Jedenfalls nicht, wenn gleichzeitig die bezahlbaren Wohnungen verschwinden und den jungen Berufsanfängern wieder nur befristete und/oder mies bezahlte Jobs angeboten werden, auf denen man keine ordentliche Familienplanung aufbauen kann. Was man augenscheinlich in jenen heiligen Höhen, wo sich die Karrieregewinner regelmäßig gegenseitig die Zuschläge und Bonifikationen zuschanzen, wohl nicht mehr begreifen kann.

Auch nicht, welche Folgen das für ein Land hat, wenn die jungen Berufsanfänger über zehn Jahre und oft noch länger in prekären Niederungen ausharren müssen und von arroganten Politikern dann immer noch gesagt kriegen, sie sollten doch dankbar sein.

Das hat mit der Zukunftsgestaltung für ein Land nichts mehr zu tun. Das ist neoliberaler Selbstbetrug.

Woher aber haben dann Leipzig und Dresen in den letzten Jahren überhaupt noch ihren Bevölkerungszuwachs generiert? Ein Aspekt kommt in der Auswertung, die Ruth Schmidt für den Quartalsbericht vorgenommen hat, natürlich nicht ins Bild: Die weite Ausstrahlung der beiden Großstädte über ihre direkte Umgebung hinaus. Denn man muss längst ganz Sachsen betrachten, wenn es um Schrumpfen und Wachsen geht. Und die Abwanderung aus der Lausitz und dem Erzgebirge in die Großstädte ist nach wie vor heftig in Gang.

Beleuchtet wird hingegen die Zuwanderung aus den neuen Bundesländern – davon profitiert Dresden seit 2016 praktisch gar nicht mehr. Gut möglich, dass die Demonstrationen von Pegida und die vielen fremdenfeindlichen Vorfälle gerade im Dresdener Raum hier für ein „No go“ gesorgt haben. In Leipzig ist die Zuwanderung aus den östlichen Bundesländern zwar auch zurückgegangen – aber es bleibt trotzdem noch ein positiver Saldo. Oder blieb. Es sind ja nur die Zahlen bis 2017.

Und seit 2014 auffällig ist, dass Leipzig besonders stark vom Zuzug aus den alten Bundesländern profitiert, ein Zuzug, der in Dresden seit 2014 keine positiven Effekte mehr zeitigt.

In beiden Städten wirksam ist hingegen der positive Wanderungssaldo aus dem Ausland. Was vor allem damit zu tun hat, dass es in Sachsen nicht wirklich viele Städte gibt, in denen Zuwanderung aus dem Ausland nicht auf massive Widerstände einer überforderten Stadtgesellschaft trifft.

In Dresden kam dann viele Jahre noch hinzu, dass dort mehr Menschen geboren wurden als Sterbefälle gezählt wurden. Die Stadt wuchs also auch aus sich heraus. Diesen Effekt hat Leipzig erst seit 2014, hat seitdem auch die Dresdner Geburtenzahl hinter sich gelassen.

Es sind also eine ganze Menge Parameter, die so eine Bevölkerungsentwicklung beeinflussen – steigt nur ein Faktor besonders stark an, kann das – wie 2016 geschehen – eine Prognose über die nächsten 14 Jahre deutlich verzerren.

Aber man kann auch nicht übersehen, dass 2013 im Gegenteil andere Parameter unterschätzt wurden – vor allem der starke und anhaltende Zuzug nach Leipzig. Bis 2013 fokussierten sich Leipzigs Statistiker stark auf die näheren Einzugsräume von Leipzig. Auch das war ein Lernprozess, zu begreifen, dass Leipzig deutlich weiter ausstrahlt als nur bis Torgau oder Borna, dass die Stadt auch deutschlandweit positiv gesehen wird. Gerade bei jungen Leuten.

Und das sorgt dann für das starke Wanderungsplus, das ja eigentlich kein Wanderungsplus ist, sondern ein Da-bleibe-Plus: Es bleiben viel mehr junge Menschen in Leipzig wohnen, wenn sie mit Ausbildung und Studium fertig sind, als vergleichbar in Dresden. Was nicht unbedingt nur mit der schönen Stadt, den Liegewiesen und Gastro-Meilen zu tun hat, sondern damit, dass es hier ein wachsendes Angebot für akademische Berufe gibt. Die IT-Branche in Leipzig ruft mittlerweile händeringend nach Leuten.

Und das tut sie auch, weil andere Parameter, die bislang für das Stadtwachstum wichtig waren, sich rapide zum Schlechteren verwandelt haben – insbesondere der immer weniger verfügbare bezahlbare Wohnraum für junge Familien.

An so einer Stelle wird sichtbar, wie sächsische Politik auf der ganzen Breite scheitert, weil sich ein Großteil der verantwortlichen Politiker seit zehn Jahren das Nachdenken über die demografischen Entwicklungen in Sachsen verkniffen hat. Oder es ist ihnen wirklich zu komplex, weil sie halt nur sächsische Nachwendeschulen besucht haben. Demografie ist ein hochkomplexer Vorgang, in dessen Zentrum eben nicht die Wahlergebnisse und Direktmandate in sächsischen Dörfern stehen, sondern die elementaren Lebensbedingungen junger Familien. Die entscheiden alles – auch die Wachstumszukunft einer Stadt und eines Landes.

Es verblüfft eher, wie unfähig die meisten maßgeblichen Politiker sind, das Thema überhaupt zu verstehen. Dabei wären Dresden und Leipzig – wie dieser Beitrag zeigt – gute Lernbeispiele gewesen, wenn man denn irgendetwas daraus hätte lernen wollen. Wollte man aber augenscheinlich nicht.

2019 muss Leipzigs Bevölkerungsprognose neu berechnet werden

 

QuartalsberichtBevölkerungsentwicklung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.