Hartz-IV-Sanktionen

Fast jeder zehnte eLB in Sachsens Jobcentern wurde 2017 mindestens einmal bestraft

Für alle LeserFalsches Denken führt nicht nur zu falschen Ergebnissen, sondern auch zu menschlichen Tragödien. Vor einer Woche veröffentlichten die Arbeitsagenturen ja ihre Statistiken zur Sanktionspraxis in den Jobcentern und verbrämten diese ganz menschliche Unverschämtheit mit der Behauptung, die Jobcenter müssten ja die Unwilligen, die ihre Termine versäumen, unbedingt bestrafen. Der Gesetzgeber wolle es so. Und wenn der Gesetzgeber nur ein Dummkopf ist? Mal ganz frech gefragt.

Ich vergleiche das, was sich als gesellschaftliches Denken etabliert, ja immer wieder gern mit den kleinen, aber unübersehbaren Hierarchien in jeder Familie. Das hat alles miteinander zu tun. Eltern wissen es. Viele gehen sehr souverän damit um, dass sie die Erziehungsberechtigten sind – und erziehen ihre Kleinen vor allem durch Vorbild, Angebote, Kommunikation und gelebte Verantwortung. Wer so eine Erziehung erlebt hat, weiß, dass das funktioniert, dass Kinder so nicht nur selbstbewusst, sondern auch verantwortungsvoll werden. Dass sie auch lernen, ihre Eltern zu respektieren und zu lieben – und ihre Fehler zu verzeihen, weil alle offen damit umgehen.

Das Gegenteil dieser Erziehung ist die sogenannte Schwarze Erziehung, von Alice Miller in ihren Büchern ausführlich beschrieben. Es ist die Erziehung, in der die Eltern der Meinung sind, sie müssten ihre Kinder züchtigen, kleinhalten, zur Raison bringen und disziplinieren. Oft mit brachialen Methoden. Es ist eine auf „Autorität“ ausgerichtete Erziehung, bei der die Erziehenden meinen, sie könnten die Unmündigen nur durch rigide Vorschriften und Sanktionen zu ordentlichen Menschen machen.

Es ist eine Erziehungsmethode, die sich nicht nur in „traditionellen“ Familien reproduziert, sondern auch in allen anderen Gesellschaftsbereichen, wo Menschen das Sagen haben, die diese Duckmäusererziehung verinnerlicht haben. Auch in der Bundespolitik. Das, was aus den Vorschlägen von Peter Hartz gemacht wurde, ist ein typisches Beispiel dafür. Denn gerade der Gesetzeskomplex „Hartz IV“ hat nur noch wenig mit dem zu tun, was ursprünglich die Hartz-Kommission vorgeschlagen hat. Es ist ein in Schwarze Erziehung verdrehtes Konstrukt, in dem am Ende die damalige Oppositions-Partei CDU ihre Sicht auf arbeitslose Menschen durchgesetzt hat.

Mitsamt einem Bestrafungssystem, das selbst das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft hat. Nur hat es leider keine Gesetzesänderung verlangt. Deswegen läuft das immer so weiter. Bis heute. Und Bundesarbeitsagentur und Landesarbeitsagentur haben ja ihre Meldungen zur Sanktionspraxis auch nicht veröffentlicht, weil das sonst so Usus ist. Im Gegenteil. Dreizehn Jahre lang hat man das Thema lieber gar nicht vermeldet, weil es einigen Mitarbeitern dieser Arbeitslosenverwaltungsbehörde noch ein bisschen peinlich war.

Aber heute scheint dem oberen Beamtenapparat in der Behörde gar nichts mehr peinlich zu sein. Und man reagiert nur, weil die SPD nach ihrer krachenden Wahlschlappe endlich den Mut gefunden hat, über eine Reform von „Hartz IV“ nachzudenken. Es gibt in der SPD zum Glück noch ein paar Leute, die zu Hause nicht mit Einschüchterung und Ohrfeigen erzogen wurden.

Denn jeder Blick auf die Zahlen zeigt: Für die Betroffenen haben die Sanktionen überhaupt keine erzieherischen Effekte. Denn es gibt ja nichts, was sie dabei lernen könnten. Außer eines: Gehorsam.

Und das in Deutschland 2018.

Kaiser Wilhelm und seine Feldwebel lassen grüßen.

Und der Gehorsam zielt auf nichts anderes, als die „Langzeitarbeitslosen“ und Berufsanfänger (die vor allem) dazu zu bringen, „freiwillig“ Jobs anzunehmen, die in der Bezahlung eine reine Zumutung sind – fernab von jeder Tarifbindung, jeder Aufstiegsmöglichkeit und jeder existenziellen Sicherheit. Die Arbeitsagenturen geben ja sogar zu, dass viele dieser Jobs sogar gegenüber „Hartz IV“ eine finanzielle Schlechterstellung sind.

Da bemühen zwar die großen „Arbeitgeberverbände“ immer wieder das heilige Lohnabstandsgebot – dass aber der Gesetzgeber auf ihren Druck hin Löhne marktfähig gemacht hat, die sogar noch unterm existenziellen Minimum liegen, entlarvt all diese Argumente als scheinheilig.

Es kommt noch besser. Aber das hat etwas mit Logik zu tun.

Wer sich ein bisschen mit Psychologie beschäftigt hat, weiß, wie verlogene Eltern auf ihre Kinder wirken. Wenn die Kinder Glück haben und irgendwo in ihrer Umgebung doch noch eine vertrauenswürdige Respektsperson finden, endet das zumindest in einem krachenden Auszug der Kinder. Sie packen mit 16 oder 18 ihre Siebensachen und verlassen das traute und verlogene Heim. Im Osten Deutschlands hunderttausendfach passiert. Die in ihrem Autoritätswahn gefangenen Alten laufen nun verbiestert auf den Straßen herum, fühlen sich beleidigt und fordern mit Baby-Miene: „Mama Merkel muss weg.“

Die Folgen der Schwarzen Erziehung im Osten sind bis heute nicht wirklich erforscht.

Und die Kinder, die diesen autoritären Verhältnissen nicht entflohen sind, die radikalisieren sich in der Regel. Meist nach ganz rechts. Denn dort werden ja die martialischsten Bilder von „richtiger“ Autorität gepflegt.

Und Sachsen ist nicht zufällig das Land, das mit diesen Effekten am heftigsten zu tun bekommt. Denn dummerweise wählte der Superwahlsieger CDU ab 1990 genau dieselbe parternalistische Erziehungsmethode wie die Vorgängerpartei SED. Man tuschte die alte Autoritätsgläubigkeit mit neuer Autoritätsgläubigkeit zu.

Und das hat nicht nur ein Land voller empörter Duckmäuser geschaffen. Das setzt sich auch in einer grantelnden Ordnungspolitik nach dem Vorbild Bayerns fort. Und in einer Sanktionspraxis in den Jobcentern, die überhaupt nicht zu all den Jubelarien vom „boomenden“ Arbeitsmarkt passt. Entweder hat Sachsen einen florierenden Arbeitsmarkt – dann machen die verhängten 63.500 Sanktionen keinen Sinn. Oder man hat keinen.

Das Zweite wird wohl zutreffen. Denn ein Markt, der vom Gesetzgeber selbst verzerrt wird mit Dumpingangeboten, ist kein Markt mehr. Und dass die Jobcenter besonders die jungen Berufsanfänger behandeln wie ungehorsame Kinder, spricht Bände.

Dass in Sachsen ein besonders zuchtmeisterliches Denken zuhause ist, zeigen auch die Zahlen aus der Sanktionspraxis.

Paul M. Schröder vom BIAJ hat die Zahlen ebenfalls für die Länder aufbereitet, kommt aber rechnerisch zu anderen Ergebnissen als die Bundesarbeitsrechner. Auch bei ihm ist Berlin der einsame Spitzenreiter. Und so winzig, wie die Arbeitsagenturen behaupteten, ist die Gruppe der Sanktionierten nicht. „Die durchschnittliche Sanktionsquote lag im vergangenen Jahr bei 3,7 Prozent und beweist, dass sich 96,3 Prozent der hilfebedürftigen Frauen und Männer an ihre Termine, Pflichten und Vereinbarungen gehalten haben“, hatte die sächsische Arbeitsagentur behauptet.

Das geben die Zahlen nicht wirklich her. Tatsächlich wurden auch in Sachsen 10,8 Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsbezieher mit mindestens einer Kürzung des SGB II bestraft. Das ist jeder Neunte. Die Quote lag in Sachsen sogar ein wenig über der von 2016 (10,7 Prozent). Man hat also noch etwas eifriger sanktioniert.

Die Hitliste der sächsischen Sanktionscenter bringen wir noch.

Aber hier geht es erst einmal um den Ländervergleich: Sachsen liegt mit seiner Sanktionsquote hinter Berlin (13,4 Prozent) und vor Rheinland-Pfalz (10,7 Prozent) auf Rang 2. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt auch nicht – wie von der Bundesagentur vermeldet – bei 3,1 Prozent, sondern bei 9,6 Prozent.

Die Zahlen für Sachsen: 25.534 von insgesamt 235.973 erwerbsfähigen Leistungsberechtigten wurden also mindestens einmal sanktioniert.

Die 63.650 verhängten Sanktionen trafen also insgesamt 25.534 vor allem junge Menschen. Die meisten wurden nur ein Mal sanktioniert – heißt: Ihnen wurde gezeigt, wie schnell ihnen das Existenzminimum um 10 Prozent gekürzt werden kann. Dann haben sie gespurt. Eine kleine Gruppe aber hat drei und vier Sanktionen bekommen. Was man natürlich in diesen Behörden als Renitenz auslegt.

Das kann nur im Kopf von Zuchtmeistern als eine kluge Weise gelten, junge Menschen in den Arbeitsmarkt zu bekommen. Damit betoniert man aber – logische Folge – ein riesiges Niedriglohnland und sorgt für etwas, was auch den sonst so zuchtmeisterlichen „Arbeitgebern“ zu denken geben sollte: Denn damit hängen hunderttausende (junger) Menschen in Billiglohnjobs fest und stehen für qualifizierte Facharbeitsplätze nicht mehr zur Verfügung.

Ergebnis: „Fachkräftemangel“.

Aber Logik war ja noch nie Teil der Schwarzen Pädagogik.

Wer die Billigjobs nicht will, muss eben bestraft werden

JobcenterSanktionenBIAJ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
Dr. Saskia Paul,Eva-Maria Stange und Uwe Schwabe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Markierter Baum in der Burgaue. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.
Die Kontroverse um Kurt Masur am Montag im Deutschlandfunk
Das Ehrengrab der Stadt Leipzig für Kurt Masur auf dem Südfriedhof. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRoland Mey freut sich ja, wenn seine Kritiken am Leipziger Kapellmeister Kurt Masur auch mal von klassischen Medien aufgenommen werden. So wie am Montag, 18. Februar, ab 20:10 Uhr im „Musikjournal“ des Deutschlandfunks. Ihn ärgert vor allem der Kult um den 2015 verstorbenen langjährigen Gewandhauskapellmeister, der in einigen Kreisen bis heute als der Übervater der Friedlichen Revolution in Leipzig gefeiert wird. Der er nie war.
Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDa schauten nicht nur die Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag verblüfft, als Sachsens Wirtschaftsminister am Donnerstag, 14. Februar, tatsächlich die LEAG-Entscheidung begrüßte, das Dorf Mühlrose in der Lausitz leerräumen zu lassen. Darüber hatte die LEAG am Donnerstag die Mühlroser in einer Einwohnerversammlung informiert.
Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.