Hartz-IV-Sanktionen

Fast jeder zehnte eLB in Sachsens Jobcentern wurde 2017 mindestens einmal bestraft

Für alle LeserFalsches Denken führt nicht nur zu falschen Ergebnissen, sondern auch zu menschlichen Tragödien. Vor einer Woche veröffentlichten die Arbeitsagenturen ja ihre Statistiken zur Sanktionspraxis in den Jobcentern und verbrämten diese ganz menschliche Unverschämtheit mit der Behauptung, die Jobcenter müssten ja die Unwilligen, die ihre Termine versäumen, unbedingt bestrafen. Der Gesetzgeber wolle es so. Und wenn der Gesetzgeber nur ein Dummkopf ist? Mal ganz frech gefragt.

Ich vergleiche das, was sich als gesellschaftliches Denken etabliert, ja immer wieder gern mit den kleinen, aber unübersehbaren Hierarchien in jeder Familie. Das hat alles miteinander zu tun. Eltern wissen es. Viele gehen sehr souverän damit um, dass sie die Erziehungsberechtigten sind – und erziehen ihre Kleinen vor allem durch Vorbild, Angebote, Kommunikation und gelebte Verantwortung. Wer so eine Erziehung erlebt hat, weiß, dass das funktioniert, dass Kinder so nicht nur selbstbewusst, sondern auch verantwortungsvoll werden. Dass sie auch lernen, ihre Eltern zu respektieren und zu lieben – und ihre Fehler zu verzeihen, weil alle offen damit umgehen.

Das Gegenteil dieser Erziehung ist die sogenannte Schwarze Erziehung, von Alice Miller in ihren Büchern ausführlich beschrieben. Es ist die Erziehung, in der die Eltern der Meinung sind, sie müssten ihre Kinder züchtigen, kleinhalten, zur Raison bringen und disziplinieren. Oft mit brachialen Methoden. Es ist eine auf „Autorität“ ausgerichtete Erziehung, bei der die Erziehenden meinen, sie könnten die Unmündigen nur durch rigide Vorschriften und Sanktionen zu ordentlichen Menschen machen.

Es ist eine Erziehungsmethode, die sich nicht nur in „traditionellen“ Familien reproduziert, sondern auch in allen anderen Gesellschaftsbereichen, wo Menschen das Sagen haben, die diese Duckmäusererziehung verinnerlicht haben. Auch in der Bundespolitik. Das, was aus den Vorschlägen von Peter Hartz gemacht wurde, ist ein typisches Beispiel dafür. Denn gerade der Gesetzeskomplex „Hartz IV“ hat nur noch wenig mit dem zu tun, was ursprünglich die Hartz-Kommission vorgeschlagen hat. Es ist ein in Schwarze Erziehung verdrehtes Konstrukt, in dem am Ende die damalige Oppositions-Partei CDU ihre Sicht auf arbeitslose Menschen durchgesetzt hat.

Mitsamt einem Bestrafungssystem, das selbst das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft hat. Nur hat es leider keine Gesetzesänderung verlangt. Deswegen läuft das immer so weiter. Bis heute. Und Bundesarbeitsagentur und Landesarbeitsagentur haben ja ihre Meldungen zur Sanktionspraxis auch nicht veröffentlicht, weil das sonst so Usus ist. Im Gegenteil. Dreizehn Jahre lang hat man das Thema lieber gar nicht vermeldet, weil es einigen Mitarbeitern dieser Arbeitslosenverwaltungsbehörde noch ein bisschen peinlich war.

Aber heute scheint dem oberen Beamtenapparat in der Behörde gar nichts mehr peinlich zu sein. Und man reagiert nur, weil die SPD nach ihrer krachenden Wahlschlappe endlich den Mut gefunden hat, über eine Reform von „Hartz IV“ nachzudenken. Es gibt in der SPD zum Glück noch ein paar Leute, die zu Hause nicht mit Einschüchterung und Ohrfeigen erzogen wurden.

Denn jeder Blick auf die Zahlen zeigt: Für die Betroffenen haben die Sanktionen überhaupt keine erzieherischen Effekte. Denn es gibt ja nichts, was sie dabei lernen könnten. Außer eines: Gehorsam.

Und das in Deutschland 2018.

Kaiser Wilhelm und seine Feldwebel lassen grüßen.

Und der Gehorsam zielt auf nichts anderes, als die „Langzeitarbeitslosen“ und Berufsanfänger (die vor allem) dazu zu bringen, „freiwillig“ Jobs anzunehmen, die in der Bezahlung eine reine Zumutung sind – fernab von jeder Tarifbindung, jeder Aufstiegsmöglichkeit und jeder existenziellen Sicherheit. Die Arbeitsagenturen geben ja sogar zu, dass viele dieser Jobs sogar gegenüber „Hartz IV“ eine finanzielle Schlechterstellung sind.

Da bemühen zwar die großen „Arbeitgeberverbände“ immer wieder das heilige Lohnabstandsgebot – dass aber der Gesetzgeber auf ihren Druck hin Löhne marktfähig gemacht hat, die sogar noch unterm existenziellen Minimum liegen, entlarvt all diese Argumente als scheinheilig.

Es kommt noch besser. Aber das hat etwas mit Logik zu tun.

Wer sich ein bisschen mit Psychologie beschäftigt hat, weiß, wie verlogene Eltern auf ihre Kinder wirken. Wenn die Kinder Glück haben und irgendwo in ihrer Umgebung doch noch eine vertrauenswürdige Respektsperson finden, endet das zumindest in einem krachenden Auszug der Kinder. Sie packen mit 16 oder 18 ihre Siebensachen und verlassen das traute und verlogene Heim. Im Osten Deutschlands hunderttausendfach passiert. Die in ihrem Autoritätswahn gefangenen Alten laufen nun verbiestert auf den Straßen herum, fühlen sich beleidigt und fordern mit Baby-Miene: „Mama Merkel muss weg.“

Die Folgen der Schwarzen Erziehung im Osten sind bis heute nicht wirklich erforscht.

Und die Kinder, die diesen autoritären Verhältnissen nicht entflohen sind, die radikalisieren sich in der Regel. Meist nach ganz rechts. Denn dort werden ja die martialischsten Bilder von „richtiger“ Autorität gepflegt.

Und Sachsen ist nicht zufällig das Land, das mit diesen Effekten am heftigsten zu tun bekommt. Denn dummerweise wählte der Superwahlsieger CDU ab 1990 genau dieselbe parternalistische Erziehungsmethode wie die Vorgängerpartei SED. Man tuschte die alte Autoritätsgläubigkeit mit neuer Autoritätsgläubigkeit zu.

Und das hat nicht nur ein Land voller empörter Duckmäuser geschaffen. Das setzt sich auch in einer grantelnden Ordnungspolitik nach dem Vorbild Bayerns fort. Und in einer Sanktionspraxis in den Jobcentern, die überhaupt nicht zu all den Jubelarien vom „boomenden“ Arbeitsmarkt passt. Entweder hat Sachsen einen florierenden Arbeitsmarkt – dann machen die verhängten 63.500 Sanktionen keinen Sinn. Oder man hat keinen.

Das Zweite wird wohl zutreffen. Denn ein Markt, der vom Gesetzgeber selbst verzerrt wird mit Dumpingangeboten, ist kein Markt mehr. Und dass die Jobcenter besonders die jungen Berufsanfänger behandeln wie ungehorsame Kinder, spricht Bände.

Dass in Sachsen ein besonders zuchtmeisterliches Denken zuhause ist, zeigen auch die Zahlen aus der Sanktionspraxis.

Paul M. Schröder vom BIAJ hat die Zahlen ebenfalls für die Länder aufbereitet, kommt aber rechnerisch zu anderen Ergebnissen als die Bundesarbeitsrechner. Auch bei ihm ist Berlin der einsame Spitzenreiter. Und so winzig, wie die Arbeitsagenturen behaupteten, ist die Gruppe der Sanktionierten nicht. „Die durchschnittliche Sanktionsquote lag im vergangenen Jahr bei 3,7 Prozent und beweist, dass sich 96,3 Prozent der hilfebedürftigen Frauen und Männer an ihre Termine, Pflichten und Vereinbarungen gehalten haben“, hatte die sächsische Arbeitsagentur behauptet.

Das geben die Zahlen nicht wirklich her. Tatsächlich wurden auch in Sachsen 10,8 Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsbezieher mit mindestens einer Kürzung des SGB II bestraft. Das ist jeder Neunte. Die Quote lag in Sachsen sogar ein wenig über der von 2016 (10,7 Prozent). Man hat also noch etwas eifriger sanktioniert.

Die Hitliste der sächsischen Sanktionscenter bringen wir noch.

Aber hier geht es erst einmal um den Ländervergleich: Sachsen liegt mit seiner Sanktionsquote hinter Berlin (13,4 Prozent) und vor Rheinland-Pfalz (10,7 Prozent) auf Rang 2. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt auch nicht – wie von der Bundesagentur vermeldet – bei 3,1 Prozent, sondern bei 9,6 Prozent.

Die Zahlen für Sachsen: 25.534 von insgesamt 235.973 erwerbsfähigen Leistungsberechtigten wurden also mindestens einmal sanktioniert.

Die 63.650 verhängten Sanktionen trafen also insgesamt 25.534 vor allem junge Menschen. Die meisten wurden nur ein Mal sanktioniert – heißt: Ihnen wurde gezeigt, wie schnell ihnen das Existenzminimum um 10 Prozent gekürzt werden kann. Dann haben sie gespurt. Eine kleine Gruppe aber hat drei und vier Sanktionen bekommen. Was man natürlich in diesen Behörden als Renitenz auslegt.

Das kann nur im Kopf von Zuchtmeistern als eine kluge Weise gelten, junge Menschen in den Arbeitsmarkt zu bekommen. Damit betoniert man aber – logische Folge – ein riesiges Niedriglohnland und sorgt für etwas, was auch den sonst so zuchtmeisterlichen „Arbeitgebern“ zu denken geben sollte: Denn damit hängen hunderttausende (junger) Menschen in Billiglohnjobs fest und stehen für qualifizierte Facharbeitsplätze nicht mehr zur Verfügung.

Ergebnis: „Fachkräftemangel“.

Aber Logik war ja noch nie Teil der Schwarzen Pädagogik.

Wer die Billigjobs nicht will, muss eben bestraft werden

JobcenterSanktionenBIAJ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Holger Zastrow: Freie Demokraten wollen Partner für Anpacker und Macher in Sachsen sein
Das Musikzimmer Leipzig – die erste musikalische Begegnungsstätte für Erwachsene in Leipzig
Medaillen-Triple für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Bundesverwaltungsgericht bestätigt teilweise die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes zur Arbeitszeit bei der Leipziger Feuerwehr
Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche
Schweizer Literaturtage: Lesung mit Sunil Mann
Am 26. April: Informationsveranstaltung Ärzte ohne Grenzen
HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.
Volkmarsdorf war 2017 der Wachstums-Champion in Leipzig
Bevölkerungsentwicklung nach Ortsteilen 2017. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch die neue Hitliste der wachsenden Ortsteile. Denn eigentlich wachsen ja fast alle. Was noch vor wenigen Jahren anders war. Da gab es anfangs nur den grünen Fleck im Süden, als die Südvorstadt zum Lieblingswohnort der Studis und Unangepassten wurde. Dann ergrünte der Leipziger Westen. Das ist keine zehn Jahre her. Heute muss man die Ortsteile, die nicht wachsen, mit der Lupe suchen.
Ein bisschen Prüfen wird an der William-Zipperer-Straße nicht reichen
William-Zipperer-Straße - hier an der Holteistraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZugeparkt, unübersichtlich – die William-Zipperer-Straße im Bereich zwischen Erich-Köhn-Straße und Roßmarktstraße ist eine Zumutung für Fußgänger und Radfahrer. Weil sie eine Zumutung ist, passiert hier wenig. Wer hier wirklich ohne Auto unterwegs ist, passt auf wie ein Schießhund. Aber damit ist das Thema Verkehrssicherheit eigentlich völlig auf den Kopf gestellt, findet der Stadtbezirksbeirat Leipzig Alt-West.
Statt Fahrradparkhaus könnte Leipzig einen Fahrradparkplatz im Hauptbahnhof bekommen
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. März eröffnete der Leipziger Fernbusbahnhof – samt angeschlossenem Parkhaus, in dem 550 Pkw abgestellt werden können. Aber nicht nur der ADFC wurde mit dieser Eröffnung daran erinnert, dass man eigentlich genauso dringend auf ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof wartet. Immer mehr Leipziger fahren mit dem Rad zum Zug – finden aber keine wirklich sichere Abstellmöglichkeit vor. Jetzt gab’s eine erhellende Antwort aus dem Planungsdezernat.
Wird der fehlende Nachwuchs jetzt dauerhaft zur Wachstumsbremse im Osten?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, legten die deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2018 vor. Zu diesen Instituten gehört auf das IWH in Halle. Und das hat sich die Entwicklung im Osten wieder etwas genauer angeschaut. Irgendetwas klemmt da augenscheinlich.
Das Heft, in dem die Geschichte zum Bach-Porträt im Alten Rathaus bilderreich erzählt wird
Der wahre Bach. Das Porträt im Alten Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, wurde das neue Bach-Kabinett im Alten Rathaus eröffnet. Und zu der Gelegenheit wurde auch gleich noch das neue Heft in der Reihe „Thema.M“ vorgestellt, die Nr. 19 mittlerweile. M steht natürlich für Museum. Und wenn zu jedem Paukenschlag auch Geld da wäre, könnte die informative Reihe noch viel schneller wachsen.
Straßenkrawalle 2015: Landgericht bestätigt Haftstrafe für mutmaßlichen Randalierer
Johann G. (25, l.) mit seinem Anwalt Christian Avenarius. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeine immer wieder beteuerte Unschuld half ihm nicht: Im Berufungsverfahren wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall bestätigte das Landgericht am Donnerstag eine Haftstrafe ohne Bewährung für einen 25-Jährigen. Er soll sich an linksmotivierten Ausschreitungen im Januar 2015 beteiligt haben.
Erweiterungsbau für die Fritz-Baumgarten-Schule in Thonberg eingeweiht
Der Neubau der Fritz-Baumgarten-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, gab es mal wieder einen Feiertermin für den Sozialbürgermeister: In Thonberg konnte der Erweiterungsbau für die 77. Schule, die Grundschule Fritz Baumgarten, feierlich eingeweiht werden. Mehr und bessere Lernmöglichkeiten, zusätzliche Klassen- und Horträume, neu gestaltete Schulhof- und Außenanlagen, Stellplätze für Fahrräder, umfassende Brandschutzmaßnahmen sowie Malerarbeiten – davon profitieren die Schülerinnen und Schüler der Fritz-Baumgarten-Schule im Erweiterungsbau.