Die Einkommensunterschiede zwischen West und Ost sind auch 28 Jahre nach der Einheit gravierend

Für alle LeserWährend sich in den deutschen Talkshows rund um den 3. Oktober wieder allerlei Ich-weiß-was-Nasen aus dem westlichen Landesteil mit dem üblichen Quoten-Ossi am Tisch selbstgefällig darüber unterhielten, wie gut ihnen die Deutsche Einheit gelungen ist, nutzte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) die Gelegenheit wieder, die deutsche Zweiheit mit harten Zahlen zu belegen.
Anzeige

Und wie weit wir überhaupt von einer einigermaßen realitätsnahen deutsch-deutschen Geschichtsschreibung entfernt sind, machte natürlich ein echter Ostdeutscher – Markus Meckel, einst Außenminister der letzten DDR-Regierung – in der Frankfurter Paulskirche vor halbgefüllten Sitzreihen deutlich. Was eigentlich schon alles sagt. Was die Deutschen da aus dem sibirischen Osten zur ganzen Sache zu sagen haben, interessiert nicht wirklich.

„Wir haben noch längst keine gemeinsame Geschichtserzählung gefunden“, sagte Meckel.

„Laut Meckel gibt es in Deutschland weiterhin eine geteilte Geschichtsschreibung. Die DDR-Geschichte werde als ‚Anhang, Exkurs oder Sondergeschichte‘ behandelt“, schreibt die F.A.Z. dazu. „Für viele Westdeutsche seien die Ostdeutschen die ‚Hinzugekommenen‘. ‚Sicher, man hat sich über die Wiedervereinigung gefreut und war bereit, einiges zu tun. Aber alles hat seine Grenzen, und irgendwann ist ja auch mal gut.‘“

Noch schärfer formulierte Sascha Lobo das aus (westdeutscher) Sicht in seiner Kolumne im „Spiegel“: „Ähnlich grausam sieht es in den Chefredaktionen der deutschen Leitmedien aus, ‚FAZ‘, ‚Süddeutsche‘, ‚Zeit‘, ‚Spiegel‘, ARD, ZDF, ‚taz‘, ‚Bild‘, ‚Welt‘, überall herrscht eine fast klinisch reine Westperspektive.

Es ist nicht so, dass Ostdeutsche nicht dort arbeiten würden, aber irgendwie haben sie es allesamt in fast 30 Jahren nicht bis an die Spitzen geschafft. In der Debattenöffentlichkeit kommen explizit Ostdeutsche hauptsächlich in zwei Dimensionen vor: als Bundeskanzlerin und als Nazis. Das ist inakzeptabel.“

Was er mit der Forderung nach einem Digital-Soli für den Osten verbindet.

Er tut etwas, was die Chefredakteure der genannten Medien fast nie tun: Er betrachtet die Sache wirtschaftlich. Und wenn das Bruttoinlandsprodukt in einem ganzen Landstrich auch nach 28 Jahren nur 70 Prozent der Vergleichsregion West beträgt, dann hat das Folgen. Bis in die Geldbeutel der Betroffenen hinein. Und der Geldbeutel entscheidet darüber, was jemand sich leisten kann, ob er „sparen“ kann, Wohneigentum kaufen kann, Karriere macht und in den Spitzenpositionen des Landes auftaucht. Denn das alles kostet Geld. Geld ist die soziale Währung der Bundesrepublik Deutschland.

Und es macht einen gewaltigen Unterschied, ob jemand 690 Euro im Monat mehr bekommt als der andere. Das ist nämlich der Unterschied im Median-Brutto-Einkommen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten West und Ost. Mit Betonung: sozialversicherungspflichtig. Ein Viertel der Ostdeutschen ist in Tätigkeitsfeldern ohne sv-Pflicht unterwegs. Meist für deutlich weniger Geld. 690 Euro im Monat sind 8.280 Euro im Jahr.

Wenn dann auch noch das gern zitierte 13. Monatsgehalt als Weihnachtsgeld dazukommt, wird die Spanne noch größer. Und das ist nur der Median. Wie viel weniger die verdienen, die unter dem mittelsten Einkommen liegen, verrät die Statistik nicht, genauso wenig, wie viel mehr die verdienen, die drüber liegen.

Aber so in etwa gibt der Median eben doch an, wie groß die Einkommensunterschiede im Land sind.

Mit den Worten von Paul M. Schröder: „In allen ostdeutschen Kreisen lag das mittlere sozialversicherungspflichtige Bruttomonatsentgelt der in diesen Kreisen arbeitenden sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten unter dem mittleren sozialversicherungspflichtigen Bruttomonatsentgelt der in der Bundesrepublik Deutschland sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten insgesamt (3.209 Euro).

Lediglich in 17 (2016: 15) der 77 ostdeutschen Kreise (Arbeitsort) – ausschließlich Kreisfreie Städte – lag das ‚mittlere sozialversicherungspflichtige Bruttomonatsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten‘ über dem ‚mittleren sozialversicherungspflichtigen Bruttomonatsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten‘ im Landkreis Cloppenburg (2.609 Euro), dem westdeutschen Kreis (Arbeitsort) mit dem niedrigsten ‚mittleren sozialversicherungspflichtigen Bruttomonatsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten‘ im Vergleich der 324 westdeutschen Kreise.“

Und noch einmal aufgeschlüsselt: „Die getrennte Betrachtung der 324 westdeutschen und 77 ostdeutschen Kreise als Arbeitsorte zeigt: In den westdeutschen Kreisen (Arbeitsort) reichte das mittlere sozialversicherungspflichtige Bruttomonatsentgelt der in diesen Kreisen arbeitenden sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten von 4.635 Euro in Ingolstadt (BY) (Rang 1) bis 2.609 Euro im Landkreis Cloppenburg (NI) (Rang 341 im Vergleich aller 401 Kreise).“

Und der Osten, so Paul M. Schröder: „In den ostdeutschen Kreisen (Arbeitsort) reichte das ‚mittlere sozialversicherungspflichtige Bruttomonatsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten‘ von 3.126 Euro in Berlin (BE) (Rang 173 im Vergleich aller 401 Kreise) und 3.066 Euro in der Stadt Jena (TH) (Rang 202 im Vergleich aller 401 Kreise) bis 2.183 Euro im Landkreis Görlitz (SN) (Rang 401).“

Nach Jena und Berlin kommt dann lange nichts. Irgendwann kommen dann Potsdam mit 3.038 Euro Median-Einkommen am Wohnort auf Rang 234 und Dresden mit 2.962 Euro auf Rang 296. Und auf Rang 325 kommt dann endlich auch Leipzig mit 2.811 Euro Median-Einkommen der SV-Pflichtigen. Wobei das gegenüber 2016 wieder ein kleiner Fortschritt war – da lag Leipzig noch mit 2.711 Euro auf Rang 326 hinter – achjemine: Cottbus. Achjemine deshalb, weil Cottbus sich noch stärker verbessert hat – auf Rang 322.

Leipzig ist und bleibt eine Stadt mit durchschnittlich geringen Einkommen. Was eben auch am Wirtschaftsbesatz liegt. Während in fast allen Kategorien westdeutsche Städte mit starken Industriekonzernen (von Wolfsburg bis Ingolstadt) dominieren, ist Leipzig nun einmal eine Dienstleistungsstadt.

Und zwar eine, die noch vor wenigen Jahren ein gewaltiges Gefälle zum Umland hatte: Die Leipziger verdienten hunderte Euro weniger als die Bewohner der angrenzenden Landkreise. Schröder weist zu Recht darauf hin, dass die Einkommen der Pendler hier eine Rolle spielen, weil das in Bremen und Bremerhaven bis heute eklatant ist: Die beiden Städte geben dem Umland viele gut bezahlte Arbeitsplätze, stecken selbst aber in finanziellen Nöten.

Übrigens ein Effekt, der auch auf den Osten insgesamt und Sachsen im speziellen zutrifft. Hunderttausende Ostdeutsche pendeln bis heute zu besser bezahlten Arbeitsplätzen in angrenzende westliche Bundesländer.

Was dann für den Osten ein leichtes Plus von 53 Euro am Einkommen am Wohnort gegenüber den Einkommen am ostdeutschen Arbeitsort bedeutet. In Sachsen liegt der Wert bei 58 Euro.

Und man muss nicht lange suchen: Alle drei Stadtstaaten (Berlin, Hamburg, Bremen) leiden darunter, dass sie in der Region zwar der beste Arbeitgeber sind, viele hochbezahlte Erwerbstätige aber jeden Tag aus den angrenzenden Bundesländern einpendeln.

Wie gesagt: Den Effekt hatte Leipzig vor wenigen Jahren auch. Aber 2016/2017 ist der Effekt gekippt: Wurden am Arbeitsort Leipzig 2016 noch 6 Euro (im Median) mehr verdient als die sv-pflichtig beschäftigten Leipziger selbst verdienten, war es 2017 mit 3 Euro Plus für die Stadtbewohner erstmals andersherum. Das heißt: Es wohnen deutlich mehr Menschen mit gut bezahlten Berufen mittlerweile in der Stadt.

Was nicht bedeutet, dass nicht nach wie vor viele Bewohner der beiden Landkreise zur Arbeit nach Leipzig pendeln. Im Landkreis Leipzig ergibt das nach wie vor ein Einkommensplus von 29 Euro gegenüber den Beschäftigungsangeboten im Landkreis selbst. Im Landkreis Nordsachsen gibt es mit 25 Euro so ein kleines Plus ebenfalls, das eben davon erzählt, dass auch die Nordsachsen in großer Zahl zur Arbeit pendeln – in der Regel nach Leipzig.

Und es frappiert auch, dass beide Landkreise mittlerweile auch einen niedrigeren Einkommensmedian als Leipzig haben. Auch das war einmal anders, gerade Ende der 1990er Jahre, als viele, die es sich leisten konnten, sich Wohneigentum „im Grünen“ gekauft hatten und Leipzig selbst zur „Armutshauptstadt“ wurde. Damals sogar auf Bundesebene, später nur noch auf Landesebene. Das hat sich spürbar geändert.

Auch wenn Paul M. Schröders Statistik eben noch allzu deutlich zeigt, wie gravierend die Einkommensunterschiede in West und Ost sind. Was eben auch bedeutet, dass das Denken in westdeutschen Kategorien, das die Bundespolitik bis heute bestimmt, immer bedeutet, dass der wirtschafts- und einkommensschwächere Osten „vergessen“ wird und oft mit Gesetzen zu tun bekommt, die nicht ansatzweise zu den üblichen Einkommen passen.

BIAJEinkommensunterschiede
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.